Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Weniger Bürokratie

    Weniger Bürokratie

    Weniger Bürokratie

    Die Süd-Tiroler Freiheit hat einen Begehrensantrag im Landtag eingereicht. Darin wird eine Ausweitung der Fristen für die Verlängerung des Führerscheins auf 15 Jahre gefordert.

    „Die Verlängerung des Führerscheins soll in Zukunft nicht wie bisher im Abstand von zehn Jahren, sondern nur alle 15 Jahre erfolgen“, so lautet eine Forderung der Süd-Tiroler Freiheit. Die Bewegung hat am Montag im Landtag einen entsprechend lautenden Begehrensantrag hinterlegt.

    Eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2006 lässt es den Mitgliedsstaaten offen, ihre Führerscheine mit einer Gültigkeitsdauer von bis zu 15 Jahren zu versehen. Von dieser Möglichkeit haben unter anderem die Bundesrepublik Österreich und die Bundesrepublik Deutschland Gebrauch gemacht.

    „Durch eine Verlängerung der Frist von zehn auf 15 Jahre könnte ein Beitrag zum Abbau von Bürokratie geleistet werden“, zeigt sich die Süd-Tiroler Freiheit überzeugt. Mittels Begehrensantrag soll sich der Landtag dafür aussprechen, und gleichzeitig das Parlament und die Regierung in Rom dazu auffordern, die Frist zur Verlängerung der Führerscheine auf 15 Jahre zu verlängern.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erwin

      In Österreich hat der Führerschein lange Zeit immer ohne Zeitlimit gegolten. Italien generiert alle paar Jahre bei älteren personen Einnahmen an Gebühren. Eine zusätzliche Belastung der Bürger.

      • saustall_kritiker

        Ich finde es auch überflüssig, wie es in Italien üblich ist, alle 5 oder 10 Jahre zum Arzt gehen zu müssen, wenn kein Verdacht auf Verkehrsuntauglichkeit besteht. Damit ist eine Menge an Zeitaufwand verbunden und auch Spesen (Stempelmarken, Arzthonorar). In Deutschland ist dies immer noch nicht notwendig. Die EU-Richtlinie sieht zwar die Erneuerung alle 15 (!) Jahre vor, aber da müssen die gewöhnlichen Autofahrer, die nicht Berufsfahrer sind, nicht automatisch alle zum Arzt, sondern nur wenn ein Verdacht auf Verkehrsuntauglichkeit besteht. Alle 15 Jahre wird lediglich der Führerschein aktualisiert (Foto und dgl.). Ich finde eine solche Lösung wesentlich unbürokratischer. Aber wenn, wie viele hier, nur die italienische Lösung kennen, fällt ihnen die Schikane, wie sie in Italien betrieben wird, gar nicht mehr auf.

    • Anton

      Ein Beispiel von vielen wo mindestens in 95% der Fälle Abzocke der Bürger betrieben wird.

    • nix phil

      Die Leute können sich sicher sein. Wenn von weniger Bürokratie geschrieben wird, kommt bestimmt mehr Bürokratie auf die Menschen zu.

    • docholly

      So ein Blödsinn, damit morgen noch mehr verdatterte Greise/Greisinnen unsere Straßen als Geisterfahrer unsicher machen – siehe Österreich und Deutschland, wo Geisterfahrermeldungen an der Tagesordnung sind…….

      • Hubert

        @ docholly

        es ist schon interessant, dass es immer wieder Leute gibt, die „Greise und Greisinnen“ von den Straßen verbannen möchten. Leider lesen sie keine Unfallstatistiken, die immer wieder belegen, dass die so genannten „besseren jungen Fahrer“ am meisten Unfälle verursachen und weit rücksichtsloser fahren, als die erfahrenen älteren.
        Aber es ist beim Verstand so wie bei der Erfahrung: man kann Beides nicht kaufen und bleibt bis zum Zeitpunkt der eigenen Erfahrung einfach so wie man ist, oder?

        • Yannis

          @Hubert,

          so sehe ich das auch !

          @ docholly,

          warum bekommen in Deutschland nahezu alle Älteren Herrschaften den höchsten Rabatt bei der KFZ Versicherung, sehr, sehr viele zahlen nur noch 25- 30 % des Grundtarifes, schlicht deswegen weil sie über Jahrzehnte keinen Unfall verursacht haben.
          Während es bei der Klientel zwischen 18 und 30 Jahren ganz anders aussieht, weil die Versicherer ihre „Pappenheimer“ mehr als gut kennen.
          Nicht selten wird ein Unfall dadurch verhindert weil ein älterer gelassener Fahrer auf seine z.B. im Kreisverkehr Vorfahrt verzichtet und sich den schneidigen jungen Raser
          sich bildlich vorstellt wie dieser über kurz oder lang am nächsten Baum klebt.

    • sogeatsnet

      Der Verfall eines Führerscheins ist meiner Meinung nach grundsätzlich Käse.
      In regelmäßigen Abständen eine formlose und unbürokratische Kontrolluntersuchung zur Fahrtüchtigkeit beim Arzt finde ich hingegen in Ordnung.

    • Andreas

      Was ist jetzt so schwierig oder bürokratisch daran alle 10 oder 5 Jahre eine Kontrolle von 10 Minuten über sich ergehen zu lassen?

      • wert

        Andreas du hast überhaupt nichts verstanden ! Augen Visite 85,00€ , Visite beim Kardiologen , Einzahlung ca. 53€ , Visite Diabetes 4bis 6 Gänge bzw. Fahrten in meinem Falle + schließlich 35€ beim ACI + noch eine Fahrt , neuer Führerschein ist in meinem Falle im ACI abzuholen !!!
        Deine Belehrungen sind nicht immer gefragt !!!

        • Andreas

          Ich musste zeitweise meinen Führerschein jährlich verlängern, also bitte erzähl mir nichts, ein paar Euro Stempelgebühr, glaub 15 oder 25 Euro und wenn es mich nicht täuscht noch 20-30 Euro nach der kompletten Untersuchung Arztgebühren.
          Knapp 50 Euro und in max. 1 – 2 Stunden erledigt, jedenfals in BZ.
          Abholen musste ich nie etwas, man bekommt einen Aufkleber aus Rom zugeschickt und ev. eine Fahrgenehmigung ausgestellt, wenn es zu lange dauert.

          Irgend etwas scheinst Du falsch zu machen… 🙂

          • saustall_kritiker

            Ja und kann zwei Monate lang (!!!!!!!), nämlich bis der Aufkleber kommt, nicht frei in der Europaregion Tirol fahren. Was soll dann das Geschwätz von der Europaregion. Und ich habe schon oben (zweiter Kommentar) geschrieben, dass diese unnützen Kontrollen für alle ein italienisches Unikum sind, um eben von jedem abzukassieren und ihn mindestens zwei Monate in der Bewegungsfreiheit einzuschränken. Man darf die zwei Monate nur in der Stiefelrepublik fahren, war für einen Römer kein Problem ist, aber für einen Südtiroler sehr wohl!!!!!!!!!!!!!

            • sogeatsnet

              Aktuelle Info
              Zwischen Einzahlung, Arztvisite und per Post erhaltener „Plastik-Führerschein“ sind genau nicht mal ganz 2 Tage vergangen…
              Da haste Worte…
              Laut Auskunft des Arztes hatte er in der Zeit, seit der neue Führerschein obligatorisch als Plastik erstellt wird, keinen Fall, wo es länger als 5 Tage gedauert hat.

              Trotzdem, anstelle der verschiedenen Zahlungen wäre m.M.n. doch die Arztvisite alleine ausreichend!

            • Andreas

              @saustall_kritiker
              Sich in der Europaregion Tirol nicht frei bewegen zu dürfen ist jetzt natürlich ein schrecklicher Aspekt, welchen ich außer acht gelassen habe.

              Obwohl. auch wenn es umständlich ist, man(n), also auch Du, kann sich eine Genehmigung ausstellen lassen, damit man sich in der Europaregion Tirol frei bewegen kann.

            • sogeatsnet

              Andreas, weißt du, was der „Saustallkritiker“ so auf dem Kerbholz hat…
              Ob der eine solche Genehmigung erhält…?

    • moogli

      Habe meinen Führerschein verlängern lassen. 26,00 € Arztvisite, 16,00 € Stempelmarke, 11,00 € Postüberweisung und 10,00€ Fotos, erhielt einen neuen Führerschein (Kreditkartengröße, wie schon gehabt) innerhalb 2 Tagen, von Bozen
      zugeschickt. Schneller als so geht es wirklich nicht, für die nächsten 5 Jahre bin ich OK. Unsere Ämter funktionieren eben!

      • saustall_kritiker

        Aber bei der Verlängerung (nicht Neuaustellung), die billiger ist (nicht jeder will dem Staat beliebig viel Geld nachwerfen), wartet man zwei Monate auf den Aufkleber aus Rom. Bis dahin kann man mit dem ärztlichen Zeugnis fahren, das aber nur in Italien anerkannt wird. Eine arge Einschränkung für uns, die wir uns geographisch in einer Grenzregion befinden. Und die Spesen, die du nennst, wären überflüssig, wenn es so wäre wie etwa in Deuschland. Meine Freunde von dort lachen nur so laut auf, wenn ich ihnen den Nonsens erzähle, der hier von der italienischen Bürokratie geleistet wird…. Auch über die bei Sonnenschein geltende unnütze Vorschrift im Sonnenland Italien, das Licht eingeschaltet zu lassen. Gibt es in den viel weniger sonnenverwöhnten nördlichen Nachbarländern nicht. In Köln zahlt man für erstmaliges Falschparken (wenn nicht gerade auf einem Gehsteig) das so genannte Knöllchen, also 5-10 Euro; so abgezockt wie bei uns wird nirgendwo; für geringe Geschwindigkeitsübertretung in Deutschland auch nur 10 Euro, und bei uns? Das alles noch zu verteidigen, zeugt nicht gerade von einem hohen Kenntnisstand. Ich höre in solchen Fällen nie etwas von autonomer Kompetenz: Unsere Regierungen (Gemeinden, Land) zocken mit ab…, anstatt hier vernünftige Bestimmungen einzuführen, dass die Gesetze/Strafen zumindest jene Akzeptanz finden, die sie in unseren nördlichen Nachbarländern haben.

        • Jennifer

          @Saustall kritiker (nebenbei ein bescheuertes pseudonym)
          Schalt das Licht bei Tag ein, park wie und wo es sich gehört und halt dich die Geschwindigkeit. wenn dir das nicht passt musst du eben strafe zahlen.
          Und hör auf deutschland mit italien zu vergleichen. Wer in italien würde noch richtig parken oder sich an die Geschwindigkeit halten bei 10 euro strafe? Keiner. Sowas funktioniert nur in Deutschland. Deinem Komentar nach zu urteilen wärst du der erste der die regeln bei weniger Strafe brechen würde.

          • saustall_kritiker

            1) Mein Pseudonym soll signalisieren, dass ich den politischen Südtiroler Saustall (Stichwort SEL-Skandal, Rentenskandal, Munters Arbeitslosenunterstützung……) kritisieren und zu politischer Moral mahnen möchte.
            2) Wenn du genau gelesen hättest, wärst du draufgekommen, dass ich Deutschland nicht mit Italien, sondern mit Südtirol verglichen habe, und das mache ich auch weiterhin (die Mentalitätsunterschiede sind da nicht sooo groß). Das müsste für jeden verständlich sein, der nicht noch immer die alten längst nicht mehr existierenden Grenzen im Kopf wie Bretter vor dem Kopf hat. Daher sagte ich auch, Südtirol möge für die autonome Regelung der Strafen und dergleichen eintreten, damit nicht die strengen italienischen Gesetze nur hier mit deutscher Mentalität angewandt werden. Denn Italien allgemein ist ein ganz anderes Thema: Dort gibt es zwar die strengen Regeln, aber sie werden in der Praxis, im Gegensatz zu Südtirol, nur sehr lasch angewandt, sodass sie eigentlich nicht so verspürt werden. Ich glaube kein Polizist etwa in Neapel würde es länger überleben, wenn er diese Gesetze nach Buchstaben und rigoros anwenden würde wie hier in Südtirol… er würde wohl eines mehr oder weniger unnatürlichen Todes sterben…..
            3) Und meine liebe Jennifer: Ich kann dich beruhigen: Ich habe in meinem Leben noch nie eine Strafe wegen Falschparken oder Geschwindigkeitsübertretung bezahlt, wäre mir schade ums Geld. Ich fahre da lieber etwa mit 30 kmh durch Bozen oder Meran, lass die Leute hinter mir hupen und machen was sie wollen 🙂 :-), denn die zahlen mir die unsinnig hohen Strafen dann nicht…. und die Abzocker bekommen sicher auch in Zukunft keinen müden Cent von mir… kann ich dich beruhigen. Aber mich ärgert es, wenn ich immer wieder höre, dass Leute, die nur vielleicht 5 kmh über dem erlaubten Wert fuhren, schon eine riesige Strafe bekommen haben… in Südtirol wohlgemerkt… nicht in Italien….

    • Spaltpilz

      Meine Führerscheinverlängerung lief folgendermaßen ab:
      Mit Stempelmarke zum Hausarzt, Fragebogen ausgefüllt, dann Sehtest, paar Euros bezahlt, nach 10 Minuten war alles vorbei und 3 Wochen später kam der Aufkleber per Post.
      Da hat die Südtiroler Freiheit sich wieder einmal getraut ein heißes Eisen anzufassen!
      „Dümmer geht nümmer“, und für die Patrioten: „Timmer geat nimmer“

    • Yannis

      @saustall_kritiker,

      >>>Und die Spesen, die du nennst, wären überflüssig, wenn es so wäre wie etwa in Deuschland. Meine Freunde von dort lachen nur so laut auf, wenn ich ihnen den Nonsens erzähle<<<
      so ist es, in DE gilt der Führerschein auf Lebenszeit, allerdings sind da z.B. die Führerscheine von Bus, Taxi usw. Fahrer ausgenommen, diese müssen ab 50igsten Lebensjahr alle 5 Jahre zu einen TÜV Arzt, oder einen anderen anerkannten Gutachter.

      Wie schön das man einen alten DE Führerschein der Klasse Drei hat, dieser ist jetzt ein C1,
      war ein Geschenk von der EU als EU weit die Führerscheinklassen vereinheitlicht wurden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen