Du befindest dich hier: Home » News » Rauswurf in Pink

    Rauswurf in Pink

    Die Bozner Gemeinderätin Anna Pitarelli wird für drei Jahre von der SVP ausgeschlossen. Die Entscheidung der Parteileitung fiel ohne Gegenstimme.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (128)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Toni

      richtig so….ciao anna

      • Vingscher

        Finde ich auch, einzige mögliche Konsequenz.

      • Peter

        Jetzt habe ich diesen blöden Ohrwurm hängen 😉 – ach Anna

        https://www.youtube.com/watch?v=rfCxchJpoh4

      • saustall_kritiker

        Bei den „Tscheggln“ von der Svp ist es wohl nicht anders zu erwarten. Was ist das doch für ein Genuss, dort rausgeschmissen zu werden! Denn dort bleibt man nur ohne Rausschmiss, wenn man jahrelang mitgaunert und überall abzockt. Schauen wir doch die Geschichten an von (Sch)leimer, dem SEL-Stocker (sogar Obmann), dem Arbeitslosenunterstützungskassierer Munter, dem Luxusrentenverteidiger Pahl…. Besser nicht zu dem gar nicht so ehrenhaften Volk zu gehören, sage ich da nur. Anna, das war ein positiver Schritt in deinem Leben und ein Supergenuss gestern wars sicher zudem…. Du wirst deinen Weg schon finden. Besser ohne SVP und die dortigen Seilschaften und Abkassierer….. Denn sind Laimer, Stocker, Munter, Pahl… je ausgeschlossen worden? Ich wüsste nicht. Armseliges SVP-Volk!

        • Erwin

          Rizzi überreicht Anna das Verdienstkreuz? Denn Rizzi hat sich was zu schulden kommen lassen Anna nicht.

        • Traudl

          Mir fällt gerade zu Munter ein, dass er nach dem aufwändigen Umbau seiner Wohnung in der Fagenstraße dank seines „Bagatellrenten“-Vorschusses sich jetzt sogar Blumen und Pflanzen auf dem Balkon geleistet hat, allerdings mit dem hart verdienten Arbeitslosengeld, denn der Vorschuss soll zu niedrig gewesen sein. Vorher sah der Balkon echt jämmerlich aus. Und jemand will es ihm streitig machen, die Blumen und Pflanzen auf seinem Balkon zu genießen?
          Dieser Herr hatte die Wahlwerbung 2010 für die SVP entgeltlich betrieben und gerade für den fraglichen Zeitraum um Arbeitslosengeld angesucht. Die SVP-Wähler haben wirklich ein kurzes Gedächtnis. Und dieser Herr ist immer noch LB-Parteimitglied, allerhand.
          Im Übrigen finde ich Ihre Worte sehr schön und wohltuend.

    • senfdazu

      nur weil sie sammelpartei heißt, muss sie nicht alles sammeln! gut so!
      anderer meinung sein ist eine sache, der eigenen partei in den rücken fallen, eine andere!

    • annafreund

      und wann fliegen steger, laimer, durnwalder…
      die haben mehr schaden angerichtet als anna
      es im ganzen leben könnte

    • walter

      Wo kämen wir auch hin wenn jeder seine Meinung in einer Volkspartei vertreten kann??!!
      Die SVP ist ein armer Sauhaufen wo korrupte Mitglieder geduldet und Andersdenkende rausgeworfen werden!!!!! Schön das hier wieder gut gezeigt zu kriegen!!!
      Wie geht es denn dem Laimer, Munter, Durnwalder usw.? 🙂

      • Sig

        Die SVP ist intern in meinen Augen viel demokratischer als z.B. die Freiheitlichen. Dort reichte es ja im Prinzip schon, dass man mit Mair nicht konnte und ihr die Zustimmung bei einem Parteitag verweigerte, um „aussortiert“ zu werden. Und das noch dazu ohne die betroffene Person im urteilenden Vorstand anzuhören.

      • Erwin

        Die Erneuerung nach svp und Stegers Art. Kaufhaus gegen Benko?

    • kleiner svp funktionär

      Alles andere wäre wohl ein Witz gewesen! Zuerst auf dem Trittbrett der SVP nach oben fahren und dann ins Teller spucken! Und das auch noch hintertückisch!
      Sowas geht in Griechenland oder in Rom aber nicht in Südtirol!!
      Mal schaun wie die nächste Partei heisst, sie kann ja mit E.A. Erfahrungsaustausch betreiben …
      Endlich mal eine konsequente Entscheidung!

      • Alex2

        Un dich Steger, Ladinser, Hofer spuck ich persönlich an! Die SvP ha gerade tausende von Stimmen verloren….

      • Yannis

        @kleiner svp funktionär
        >>>Sowas geht in Griechenland oder in Rom aber nicht in Südtirol!!<<<

        woran kann man erkennen das in Südtirol, vor allem bei der SVP bzw. in Bozen
        etwas grundlegend anders (besser) sein soll als in Athen oder Rom ????????

        Die in Bozen, Rom und Athen kannste alle in einen Sack tun, an den Baum hängen und mit eine Knüppel drauf dreschen, Du triffst da immer den RICHTIGEN !!

      • Traudl

        Vielleicht sind Sie ein Trittbrettfahrer. AP hatte und hat es echt nicht nötig, als „Trittbrettfahrerin“ durchs Leben zu gehen und als solche bezeichnet zu werden. Vielleicht Sie als Kleinfunktionär meinen wohl, den Mund groß aufmachen zu können, in der Meinung, die LB-Partei stehe immer hinten Ihnen. Sicher, solange Sie kuschen, was sehr auf Ihnen zu lasten scheint. Hoffentlich haben Sie einen guten Therapeuten für Ihren arg geschundenen Rücken. Alles Gute.

    • verlorenes Schaf

      Ich finde es toll, dass es eine Steigerungsform von kohärent gibt.

    • Alex2

      Die Dummen verstehen nicht, dass sie jetzt die Heldin ist..ihr Idioten!

      • schifahrer

        netiquette? kommt noch was ausser beleidigungen? mit solchen fans wird die gute frau auch keinen stich machen …

        • Alex

          ….diese Diktatur ist wohl mehr als eine große Beleidigung!….
          Wer Artikel mit „Abgang in Pink“ veröffentlicht verdient sich dementsprechende niveaulose Kommentare….

          • Greta

            Ja, das mit dem „Pink“ ist wider Mal ein großer journalistischer Wurf.
            Wie in einem Schüleraufsatz, wo der Volksschüler verzweifelt nach einer Überschrift sucht.
            Tageszeitung goes pink…

            • Erwin

              …immer wieder oder wider?

            • Greta

              @Erwin
              Wieder und wieder und immerwieder und wider jeder Vernunft.
              Apropos Vernunft – wird wohl klar sein, dass es sich um einen smartphonebedingten Lapsus handelt oder meinen Sie, ich könnte ‚wieder‘ nicht von ‚wider‘ unterscheiden?
              Alles pink bei Ihnen?

    • Heinz

      Die schönen Kommentatoren kommentieren scheinbar nur das, was ihnen die SVP zum Fraß vorwirft. Sich eine eigene Meinung bilden, scheinen diese Leute nicht zu können. Das kommt davon, wenn 60 und mehr Jahre nur eine Partei – „mir miesen olle zusammenhalten gegen die Walschen“ – alles bestimmt. Bozen, du hast etwas Besseres verdient als zu verfallen.

    • Mausi

      Braucht man sie etwa noch in drei Jahren? Ist doch lächerlich dieses Femengericht.

    • Vinschgerle

      Der Wendehals war die Partei selbst, zuerst ohne die Ökosozialen, dann doch etc. Wieso muss ein Ratsmitglied einzig und allein auf ein Projekt reduziert werden? Giovannelli dann? Die Bürger möchten mehr Bürgernähe und dass man sich mit ihren Alltagsproblemen befasst. Nicht hingewiesen wird auf Pitarellis Amt als Stadtviertelratspräsidentin von Gries, wo sie hervorragende Arbeit geleistet hat. Auch war es Herrn Steuer gut und recht, sich von ihr die Montagsprotokolle in den früheren Jahren sofort schreiben zu lassen usw. So ersparte sich die Partei die Überstunden der Sekretärin. Die Öffentlichkeit redet der Partei nach dem Maul, auch weil die Medien großteils von ihr beherrscht werden.

      • Gerhard Meran

        Langsam kommen die Machenschaften eines Dieter Stegers an die Macht. Hoffentlich hat diese Frau Anna Pitarelli die Kraft den Sauhaufen in der SVP Bozen und ihre Verwicklungen mit der Kaufleutelobby und anderen kleinen Clans aufzudecken.

        • Erwin

          Wo sitzt und kassiert ein „Freak“ Namens Frick?

          • nix phil

            Schauen Sie dort nach, wo vor der Wahl 2013 und Monate danach Stegers „Hintern“ Platz genommen hat.

          • Gerhard Meran

            Der Intimus von LR Frick ist der Strippenzieher des Kaufleuteclans, Dieter Steger, ex-Beamter des früheren Handels -Landesrates (!!). Herr Frick sitzt und kassiert seit Jahren beim Kaufleuteverband am Sitz am Bozner Boden. Nachdem er dort Steger ersetzt hatte, haben unzählige Mitglieder (allerdings vertritt der Kaufleuteverband – laut ehemaligen Mitarbeitern – kaum 30 % der Einzelhändler Südtirols) gegen diese Machenschaften protestiert. Bei den letzten Wahlen hat eine Gruppe von Bozner Kaufleuten sogar einen Brief an die Mitglieder geschickt, in welchem z. T. die Machenschaften im HDS aufgedeckt wurden. Amort und Steger hatten zwar eine Strafanzeige angekündigt, passiert ist gar nichts. Allerdings nach der Wiederwahl von Steger hat man einfach – um weitere Spekulationen auszuschalten (auch um evt. vor Berichtserstattungen der freien Presse abzulenken) Werner Frick (enger Freund des Präsidenten der Handelskammer) als „freien Mitarbeiter“ eingestuft. Also er sitzt noch in seinem Büro bei der Kaufleutevereinigung (an der Spitze alles rechtskonservative SVPler und rechte Italiener).
            Es wäre sehr wichtig, dass Frau Anna Pitarelli, die über die Machenschaften der Bozner Lobbyisten allerlei weiß, endlich auspackt. Vielleicht findet sie jetzt nach dem Rausschmiss aus der SVP den Mut, um diese schlimmen Seilschaften aufzudecken.

    • Vinschgerle

      Gemeint im obigen Artikel ist nicht Herr Steuer, sondern der Supermann STEGER.

    • Vinschgerle

      „kleiner svp funktionär
      6. Juli 2015 um 17:31
      Alles andere wäre wohl ein Witz gewesen! Zuerst auf dem Trittbrett der SVP nach oben fahren und dann ins Teller spucken! Und das auch noch hintertückisch!
      Sowas geht in Griechenland oder in Rom aber nicht in Südtirol!!
      Mal schaun wie die nächste Partei heisst, sie kann ja mit E.A. Erfahrungsaustausch betreiben …
      Endlich mal eine konsequente Entscheidung!“

      Wie schön von Ihnen sind doch diese Worte, Sie armes Würstchen, bezeichnen Sie sich doch selbst als „kleiner svp funktionär“, und schreiben das auch ganz klein. Ja Südtirol ist anders, dass ich nicht lache. Bei einer Frau dann kann sich die SVP noch besser austoben.

      Antworten

    • sepp

      wer do schnell aussen giworfen keart isch der STEGER und do LADINSER tausende stimmen verloren und itz gscheide reden gscheider war a komissar giwesen als mit die grünen zu packeln du wens bencko Kaufhaus durch geht noa sein jo sowieso Neuwahlen und das in bozen stillstand herscht sieg woll a blinder

    • Andreas

      Die Haare hat sie aber schön…
      Wieviel Geld hat sie eigentlich für Wahlwerbung ausgegeben?

    • Garuda

      Also das ist nun der Gipfel der Frechheit! Eine Pitarelli wird ausgeschlossen, ein Messner und Pahl nicht?

      Das ist doch nur mehr lächerlich, was da aus der Brennerstraße kommt!

      Eine eigene Kandidatur auf einer neuen Bürgerliste ist weniger schwerwiegend als eine persönliche Gewissensfrage in der Abstimmung bzw. Bestätigung eines Bozner Gemeinderats, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, für eine Erneuerung in Bozen zu sorgen, wo dann die scheinheiligen Ökosozialen die gescheiterte Regierung Spagnolli III um den Preis des Benko-Projektes zu unterstützen und nun erneut für den totalen Stillstand in Bozen für weitere 5 Jahre sorgen? 15 verlorene Jahre für Bozen!

      Außerdem war von Anfang an klar, dass Frau Pitarelli von einem Projekt stammt, das die Erneuerung Bozens vertritt, also ist sie ihrem Versprechen treu geblieben, und wird nun ausgeschlossen.

      Herr Messner bootet die Sterzinger SVP aus und darf bleiben.

      Herr Pahl führt gegen das Land und die Region Prozesse und dürfen hoffiert bleiben.

      Herr Achammer Sie sind ein reiner Lachhammer, denn hier wird offensichtlich woher der Wind weht: Herr Steger sorgt über die Hintertür mit seinem heißen Draht zum HDS für die Verhinderung des Benkoprojektes in Bozen, ganz im Interesse der Laubenkönige.

      Hier kann Steger, Achammer und auch der LH glatt zammpacken. Schämen Sie sich (alle drei genannten Personen) nicht nur heimlich!

      • Vingscher

        Sie kann ja ruhig versuchen bei einer anderen Partei unterzukommen, aber ganz ehrlich, ich denke nicht das irgendwer diese Harakiri-Frau haben möchte. Selbst die Lega meinte sie hätte absolut kein Interesse Frau Pitarelli in ihre Reihen aufzunehmen. Die Frau hat sich’s eben vertan.

        • Garuda

          @Vinschger

          Kehr vor deiner eigenen Tür, denn die Typen-Abgeordneten aus dem Vinschgau sind nun wahrlich keine Ruhmesblätter: begonnen beim Stotterer bis zum römischen Parlament.

          Da ist mir eine Frau Pitarelli 100.000mal lieber.

      • Walter Mair

        @Garuda
        Ich sage es nicht gerne, da wir meistens nicht einer Meinung sind, aber Sie haben in ALLEM Recht. Abgesehen davon, tut sich ein Mensch mit „palle“ in der SVP schwer, seine EIGENE Meinung zu vertreten, auch wenn „Kasperele“ Steger das Gegenteil behauptet. Parteistatuten sind dazu da um den Einzelnen zum Schweigen zu bringen um wenigen Möchtegerne- Groß die Referenzen zu erweisen. Politik geht VOR Vernunft das ist die Devise der SVP!

        • Garuda

          @Walter Mail

          Es ist doch schön, wenn um der Sache wegen mal streiten kann, aber auch mal einer Meinung sein in der anderen Sache.
          Ist das nicht die Grundlage einer offenen Diskussion in einer liaberalen, freien, demokratischen Gesellschaft?

      • Bärig

        Solche Haltung wird in SVP kreiden als “ Strategie“ bezeivhnet!

      • Gerhard Meran

        Nicht im Interesse der Laubenkönige. Solche gibt es keine mehr, die meisten haben ihre Geschäfte und Häuser sündteuer vermietet. Steger hat übrigens keinen heißen Draht zum HDS, sondern er benützt eine Interessenvertretung für seine persönlichen Ziele. Er ist immer noch (freigestellter Politiker durch die INPS) Direktor des von Duzzi (Intimus von Giovanelli), Amort (in Brixen bei den Wahlen durchgesaust) und Rizzolli geleiteten Verbandes. Vor allem Duzzi und Amort kassieren für ihre Ämter viel Geld. Dabei vertreten sie kaum 30 Prozent der Südtiroler Einzelhändler. Immer mehr Kaufleute weigern sich diesem Amort-Duzzi-Verein die Beiträge zu bezahlen. Steger zirkuliert ganz gezielt in diesem Mileu und bei gewissen Lobbyisten und Geschäftsbesitzern, um sich seinen Sessel für die nächsten Landtagswahlen vorzubereiten. Es gibt kaum einen Kaufmann der nicht diese Seilschaften kritisiert.

    • laurino

      ….nach drei Jahren……wird es die svp wohl nicht mehr geben

    • Woll. Pertinger

      Man kann der Frau Pitarelli vieles vorwerfen, nur nicht, dass sie ein Wendehals ist. Dass die Pitarelli entschieden für das Benko-Projekt eintritt, war allgemein bekannt, sie ist deswegen wohl auch gewählt worden. Da eine klare Haltung zu diesem Thema jetzt nicht mehr gefragt ist, hat man sie aus der Partei geworfen. Übel finde ich, dass man das Benko-Projekt nicht deswegen verhindern will, weil man es für schlecht hält (das interessiert diese Politiker doch gar nicht), sondern weil man andere Projekte bevorzugen will.

    • Überflieger

      Von der SVP rauszufliegen kann doch so schlimm nicht sein. Spricht eher für Pitarelli, als gegen sie.

    • Puschtrabui

      Einfach lächerlich! Das soll eine Sammelpartei sein mit Respekt für verschiedene Meinungen? Wie ich nachlesen kann, hat die Pittarelli ja nur das Wahlversprechen eingehalten, wenn das der Rest der SVP täte, dann würde sie besser dastehen und nach den ganzen Skandalen der letzten Jahren, müssten vorher schon viele Ex- und Politiker ausgeschlossen werden!

    • goggile

      garuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuda heit stottersch viel umanond

    • Hubert

      mir scheint, dass ein Bürgermeister, der mit der Extrem Rechten sich fotografieren lässt keinen Zuspruch verdient. Insofern schätze ich die Stimmabgabe von Pitarelli. Wenn die SVP glaubt, sie muss mit Faschisten pakteln, spricht das nicht gerade für sie.
      Und „wenn sie mit uns vorher gesprochen hätte……..“ …. das sind wohl faule Ausreden.
      Ich frage mich, was jemand verloren hat, wenn er/sie aus der SVP oder auch einer anderen Partei ausgeschlossen wird – ich persönlich würde in keine eintreten, weil sie alle parteiisch sind und dies ist mir – so weit ich es übersehen kann – einfach fremd und unsympatisch und für meine Begriffe sogar sträflich. Jeder sieht es eben anders, oder?

      • Vingscher

        Das Ausschlaggebende ist nicht ob Pitarelli dafür oder dagegen gestimmt hat. Das Wichtige ist wie sie dies getan hat. Ein Person die einem so in den Rücken fällt ist für niemanden tragbar. Dies ist ein Verhalten fernab jeglichen Anstands und Kollegialität. Ehrlich, möchtest du mit eines solchen Person befreundet sein? Man könnte ihr ja nie über den Weg trauen.

    • sancho panza

      Saftladen! Mehr Pitarelli braucht das Land

    • Robert

      Wuau!!! iaz hot der Steger ober gezoag dass er Palle hot. So a tapferes Schneiderlein

    • Frage?

      Wow………… aber Beine hat die Dame, wie handgeschnitzt!

    • Heinz

      Dieser Schreiberling hat einen schön diskriminierenden Titel gewählt. Zudem deutsche Sprache ….wie schreibt man den Titel richtig? Groß- und Kleinschreibung – schon mal was davon gehört?

    • BatMAN

      Wie soll man einem Bürgermeister sein Vertrauen geben, der mit einem verurteilten
      Kriminellen verhandelt?
      Ich würde so einem Bürgermeister auch nicht mein Vertrauen schenken!
      Oder wie sehen Sie das Herr Steger?
      Und Sie Frau Pitarelli?

    • Oberwind

      Eines muss man der Pitarelli lassen, eine unterwürfige Parteisoldatin ist sie auf jeden Fall nicht.

    • wellen

      Ja ja die alte Dame Sammelpartei.
      Verurteilte Straftäter und Rentenabzocker in ihren Reihen duldet man, junge, unerfahrene, aber Idealistinnen wirft man hinaus.Diejenigen die gemeint sind, haben dem gesamten Land viel mehr Schaden angerichtet als die Anna es jemals vermöchte.
      Heuchelei. Pfui.

      Eine Rüge um das Gesicht zu wahren, hätte es wohl auch getan.

    • duna

      Der SVP wirtz langsam zu eng deswegen alle raus die nicht guschen , wie lange noch ????

    • Bärig

      Die SVPspezie hat bis dato nie nicht Partei konforme Meinungen zugelassen, so sieht’s aus Herr Steger!!!

    • schnellermichl

      Mein Gott steger. Was für ein Geschwader.

    • lukas

      Wer für diese korrupte SVPD Partei kandidiert ist ohnehin schon unglaubwürdig. Skandal hin oder her!

    • Gunti

      Was für eine Strafe, in 5 Jahren steht sie wieder auf der SVPListe lächerlich

    • Mann

      Naja, Kohärenz scheint dort nicht so gefragt zu sein. Schade, diese Frau hätte uns mit ihrer Stimme einen lang ersehnten Neuanfang in Bozen berschert. 2 inkohärente Leute haben das leider wieder vermasselt. So schauts aus

    • BatMAN

      Aus diesem bankrotten Parlamentarismus (oder soll man sagen Kindergarten) und diesen ebenso bankrotten Parteien wird auch in Zukunft nichts Fruchtbares mehr kommen.

    • Südtiroler

      Welches SVP Mitglied macht einen Antrag zum Raus schmiss der anderen Personen? Dann müssen diese ja auch behandelt werden. vieleicht zahl ich mal ein Jahr den Beitrag, damit ich bei der Parteileitung um den Rausschmissansuchen kann bzw darf… 🙂

    • aufklärer

      Habe mir auf Youtube die Stellungnahme von Anna Pitarelli bzgl ihrer Nein-Stimme im Bozner Gemeinderat angesehen. Keine klar verständliche Sprache, Mischmasch aus Italienisch-Deutsch.. von so einer idiotischen gemischtsprachigen Gemeinderätin kann selbst die SVP getrost verzichten.

      Mit diesen „gemischtsprachigen“ Versuchskaninchen kann man höchstens bei den grünen Weltverbesserern landen.

    • Hubert Frasnelli

      seid wann entscheidet in einer demokratischen partei ein gremium wie parteileitung bzw parteiausschuss über auschluss oder zeitweiligen ausschluss eines mitgliedes und nicht ein parteischiedsgericht gemäß eigener geschäftsordnung mit klar definierten terminen, damit auch dem/der „angeklagten“ ausreichend möglichkeiten für die verteidigung garantiert sind: dies ist eine grobe verletzung von rechtsstaatlichen grundsätzen.

      • Gebi Mai

        Sie haben 100% recht. Auf diesen Ihren Einwand habe ich gewartet. Das SVP Gremium wird als „Lumpenpack“ entlarvt.

      • Gudrun

        Antwort an den ehrenwerten Hubert Frasnelli: seit der Freund von Michl Frasnelli (Kaufleute Aktiv von Meran) und ehemaliger Beamter von Werner Frick, Dieter Steger, bei der SVP Bozen das Sagen hat – obwohl ein Großteil der Bz-Mitglieder nicht mag.
        M. Frasnelli hat bei der vorletzten Landtagswahl Steger aktiv unterstützt, auch im Internet-Forum. Die Seilschaften die Anna Pitarelli von allen Anfang an bekämpft haben, weil sie nicht nach deren Pfeife tanzt, sind die gleichen Scheinheiligen die im Hintergrund den LH Kompatscher geschickt bekämpfen.
        Übrigens eine Frage. Wurden die Vertreter von „Kaufleute Aktiv Meran“ aus der SVP und aus der Kaufleutevereinigung rausgeschmissen?
        Lieber Hubert Frasnelli, lass Dir auch etwas zum Verhalten „Deiner nicht-sozialdemokratischen Genossen“ in Bozen sagen. Leider haben sich die Grünen und Roten in die schlimme SVP/Lobbyisten – Logik „für oder gegen Benko“ (jetzt noch mehr mit der Beteiligung an der Spagnolli-Giovanelli-Regierung) eingereiht.
        Von alternativen Handelskonzepten und Aufwertung der historisch gewachsenen Einkaufszentren haben sie nicht die geringste Ahnung oder Idee. Inzwischen sterben die örtlichen und innenstädtischen Einkaufsstrukturen aus. Man brauch sich nur die Bozner Innenstadt (die Peripherie ist längst in den Händen der italienischen „Confesercenti/Verband der Selbständigen“) anzusehen. Dort haben die „strammen Sonntagstiroler“ und Laubenhausbesitzer (darunter sogar die Kirche) ihre früheren Geschäfte und Büros für sehr hohe Beträge an italienischen Handelsketten oder Franchising-Firmen vermietet. Aber was wundert, gewisse Grünalternative und Linksradikale haben früher sogar das MEBO-Center unterstützt. Lieber Hubert, ist Dir nicht aufgefallen, wer die Kaufleute sind die an den Weihnachtsmärkten ihr großes Geld machen? Hat jemals der „lieben Bozner Gemeindegenossen“ eine Änderung der Öffnungszeiten und des Vergabesystems der Verkaufsstände (z. B. Bevorzugung der Handwerksbetriebe oder Geringverdienenden, u.s.w.) oder die Forderungen des „Obstmarktkomitees“ unterstützt?

        • Walter Mair

          @Gudrun
          Sie haben es auf den Punkt gebracht! Dem ist wirklich nichts hinzu zu fügen,! Sie haben nur EINEN vergessen,! Einer, der eigentlich nicht einmal in den Gemeinderat gewählt wurde , sondern extern dazukam, um seine „Spielchen“ zu treiben; Ladinser….

    • Maxop

      gut entschieden, bravo SVP

    • Murks

      Nicht einmal einen geordneten „Rauswurf“ bringen diese SVP – Dilettanten zustande.

    • kleiner Mann

      also, Leute denkt endlich mal nach (trotz der Hitze): Pitarelli wird für drei Jahre aus der SVP ausgeschlossen – warum wohl ? Eben, somit kann sie sich ganz und gar auf das Benkoprojekt stürzen und die SVP behält ihre weisse Weste, weil Pitarelli keine mehr von ihnen ist = obwohl es sicherlich auch der SVP passen würde das Benkoprojekt gutzuheissen, sie es sich aber bei einigen wenigen nicht versch….en wollen. Deswegen: das war nicht´s anderes wie taktisches Kalkül – Pitarelli wird als die „störrische“ SVP´lerin dargestellt, die sich nicht biegt u. für das Volk da ist, und somit nach drei Jahren wiederum als Zugpferd der SVP eingespannt werden kann, da ja allen Leuten glaubhaft gemacht worden ist, dass Pitarelli obwohl SVP einzig und allein für das Volk und hinter dem Bürger ist 🙂 Leute, bitte: das nennt man Taktik: Pitarelli kämpft nun als Einzelkämperin bzw. parteilos für das Benkoprojekt und nach drei Jahren ist sie dann das Aushängeschild der SVP. . . .

    • Wusler

      @kleiner Mann: Sehr gut erfasst. Sehr gut!

    • Harald GufY

      Lächerlich, Steger.
      Wenn geasch du endlich und nimmsch de gonzn Pfeifn mit.
      Die SVP braucht kuan Mensch mear.

    • Karl

      Hauptsache Partei(leitungswille), Einheitsdenken und Kuschen. Alles andere hat bei der essevupi keinen Platz. Erich Honecker lässt grüßen. Frau Pittarelli, Kopf hoch, Sie sind eine tolle Frau und sie passen da sowieso nicht rein bei diesen Luschen, die keinen Arsch in der Hose haben. Übrigens sahen Sie heute bezaubernd aus in Ihrem Kleid!

    • Harald GufY

      Bravo Karl
      Endlich a mol a Südtiroler der a Hirn hot.
      Es hot viel zu viele pfeifen de olm nou zu der Partei holtn.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen