Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Aus Langeweile gezündelt“

    „Aus Langeweile gezündelt“

    imageDer Leiferer Vandalenakt ist geklärt: Zwei 18-jährigen Burschen sollen für die Verbrennung der Tiroler Fahne am Gampnerknott in Leifers verantwortlich sein.

    von Lisi Lang

    Der Fall hatte für großes Aufsehen gesorgt.

    Die Schützenkompanie in Leifers hatte einen Fahnenmast am sogenannten Gampnerknott aufgestellt und zu Herzjesu die Tiroler Fahne gehisst.

    In der Nacht auf Montag haben Unbekannte das mit einem Schloss gesicherte Stahlseil durchgeschnitten, die Fahne zu Boden gelassen und anschließend angezündet.

    Nach Informationen von TAGESZEITUNG Online aus Ermittlerkreisen ist der Fall geklärt.

    Für die Tat sollen zwei 18-jährige Burschen italienischer Muttersprache verantwortlich sein. Die Jugendlichen sollen die Tat, wie es heißt, „aus Langeweile“ verübt haben. Und sie seien sich der politischen Tragweite der Tat nicht bewusst gegeben.

    Also: Keine politisch motivierte Tat!

    Die Carabinieri bestätigten die Meldung am Dienstagnachmittag offiziell.

    Bei den beiden Jugendlichen handle es sich um zwei Arbeitslose aus Leifers. Die Burschen seien geständig. Sie hätten den Gampnerknott mit einem Kleinmotorrad erreicht und die Fahne angezündet.

    Die Burschen, einer ist erst seit kurzem volljährig, wurden wegen Sachbeschädigung angezeigt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (37)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • helmut

      Es ist nur seltsam, dass italienische Burschen „aus Langeweile“ jedenfalls keine Tricoloren verbrennen.

      Dass zwei Achzehnjährige noch entsprechend unreif sein können – was soll’s!

      Ich bin ausdrücklich nicht dafür, dass man an ihnen ein Exempel statuieren sollte.

      Es muss aber in Teilen der italienischen Volksgruppe ein geistiges Klima herrschen, in welchem die eigentliche Landesfahne als Feindbild und die importierte Besatzerfahne als positives Gegenbild gesehen werden.

      Siehe Casa Pound!

    • Anton

      Der italienische Faschismus in Südtirol ist überall gegenwärtig.

    • michl

      Das ist doch eine Verhaltensstörung, wenn man sich aufregt das jemand ein Stück Stoff egal welche Farben anzündet!
      Zerstörung fremdes Eigentums sollte bestraft werden,aber doch nicht wegen der Farben!
      Wenn ich eine Unterhose in der Trikolorefarbe habe und mir flutscht was durch,ist das auch strafbar?

    • Tiroler

      Ich würde wohl eher sagen dass das VORSATZ war – denn wert hat schon einen Bolzenschneider o.ä. dabei um das Drahtseil abzuschneiden.

      wäre es de tricolore gewesen und zwei deutschsprachige Südtiroler so wären diese Burschen im Knast und es wäre von einem Terrorakt, von Schmähung, Provokation und ähnichem die Rede und nicht von einem Streich aus Langeweile (wer wills versuchen ;-))

      • iPinktl

        Vorsatz??? I wo, über das Seil sind sie sicher nur drübergestolpert weshalb es gerissen ist und den Bolzenschneider hat die Kompanie beim Aufstellen rumliegen lassen. 😉

    • landstreicher

      Dieser Vorfall wird als einer der brisantesten Kriminalfälle in die Weltgeschichte eingehen. Gott sei Dank konnte durch die rasche Aufklärung Schlimmeres vermieden werden. Nicht auszumalen was passiert wäre, wenn die Schützenkompanie Leifers „aus Langeweile“ ausgerückt wäre. Welch ein Horrorszenario!!!

    • eine buergerin

      Das nehme ich den Burschen nicht ab, dass es aus Langeweile passiert ist.. und dass es sich um eine Tiroler Fahne handelt ist wohl auch nur Zufall…Ja Landstreicher, wie ihr Name schon sagt, solche Menschen wie Sie die blind durchs Land streifen verharmlosen solche Vorfaelle, schliesslich gibt es ja wichtigeres zu behandeln nicht??

      • Mark P.

        Das werden ihnen schon die Carabiniere so eingegeben haben: „Bursch, sagts einfach euch war langweilig und nicht, daß es politisch war. Dann passiert euch nichts und das Verfahren wird wegen Geringfügigkeit eingestellt“.

        Oder was sagt der Franz dazu. Der ist ja in Leifers stationiert und kann dort mal die Akten durchwühlen 🙂

    • landstreicher

      Nein,nein Bürgerin,
      1) mein Name sagt nicht dass ich blind durchs Land streife
      2) diesem Fall kann man gar nicht genug Bedeutung beimessen, schließlich wurde ein Stofffetzen von Jugendlichen auf schändliche Weise malträtiert. Seit diesem tragischen Vorfall ist die Welt nicht mehr die, die sie einmal war. Deshalb würde ich vorschlagen alle Fahnen im Land auf Halbmast zu setzen, dass man leichter an sie ran kommt, in der Hoffnung, sie möge das selbe Schicksal ereilen 😉

      Was würde wohl passieren wenn im Passeirtal auf einem „Knottn“ eine grün/weiss/rote Fahne wehen würde? Für mich handelt es sich in beiden Fällen nur um Stofffetzen, die schlichte Gemüter erhitzen.
      Diese Stofffetzen haben nur die Bedeutung die man ihnen zukommen lässt und genau da liegt der Hund begraben. Leute, die sich mit grün/weiß/roten oder weiss/roten Stofffetzen identifizieren sollten sich behandeln lassen dann hört dieses Affentheater vielleicht irgendwann auf.

    • Cyrano

      Es waren nur zwei harmlose Pfadfinder von Casa Pound, jeden Tag eine gute Tat.

    • Rasputin

      Es zeugt von bewusster Provokation oder von bodenloser Dummheit, wenn im mehrheitlich italienischen Leifers eine überdimensionierte Tirolerfahne aufgestellt wird. Genausogut würde eine von Casa Pound Faschisten am 4 November im z.b. Ahrntal aufgestellte Trikolore wütend entfernt werden. Ein bisschen ethnisches Feingefühl würde wäre von Nöten.

      • MT

        Sehr gut! Da bin ich deiner Meinung!!

      • helmut

        Es ist eine ungeheure Provokation, wenn Einheimische in ihrem Heimatort die einheimische Fahne hissen statt der importierten Fahne einer Besatzungsmacht.

        Es ist aber schön, dass es noch Leute gibt, die wie der fortschrittliche Rasputin Charakter und „ethnisches Feingefühl“ haben und daher die Landesfahne ablehnen.

      • devilhard

        Dasselbe „ethnische Feingefühl“ garantiert italienischen Faschisten noch heute Narrenfreiheit in Südtirol.

        Was meinte beispielsweise Spagnolli zur Forderung, die nach faschistischen Personen benannten Straßen endlich umzubenennen? Bozen sei noch „nicht bereit“ dazu – 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg!
        Naja, wenn man den neuen Gemeinderat in Bozen anschaut, der zu einem Drittel mit italienischen Rechten/Rechtsextremen/Neofaschisten besetzt ist, hat er wohl recht.

        Aber hey, nur weil in Südtirol bei Italienern mit rechtsextremen Gedankengut beide Augen zugedrückt werden – das hat doch nichts damit zu tun, dass diese Ideologien immer mehrheitsfähiger werden?!

        • MT

          Ja, wenn rechts sich über rechts aufregt, finde ich das einfach nur traurig! Sind die deutschen Rechten besser als die italienischen Rechten? Ich beide des Landes verweisen!!

          • devilhard

            Wenn Sie mich als rechts bezeichnen, muss ich diese Beleidigung zurückweisen. Auch die Schützen kann man nicht als „Rechte“ bezeichnen. Sie mögen zwar dem konservativem Spektrum anzurechnen sein, und auch einige schwarze Schafe in ihren Reihen haben, doch sie auf einer Stufe mit den Faschisten zu stellen ist vermessen.

            Sie haben natürlich Recht, dass man gegen rechtsextreme Ideologien aus allen Lagern vorgehen muss.
            Der Faschismus wurde jedoch – im Gegensatz zum Nationalsozialismus – nie ernsthaft in diesem Land aufgearbeitet.

            So wäre die öffentliche Meinung von Nazi-Paraden mit offen zur Schau gestellten Konterfeis von Hitler, offizielle Kranzniederlegungen vor Nazi-Relikten, Verherrlichungen Hitlers von gewählten Volksvertretern, etc. angewidert. Das heißt also, außer ein paar Spinnern, will Gott sei Dank niemand mehr einen Nationalsozialistischen Staat errichten.

            An Verherrlichungen des Faschismus ist man hingegen mittlerweile so sehr gewohnt, dass „kein Hahn mehr kräht“, wenn mal wieder Casa Pound durch Bozen marschiert.

          • helmut

            An MT!

            Ihre Forderung ist selbstentlarvend!

            Unliebsame Leute des Landes verweisen?

            Das haben zuletzt Benito und Adolf praktiziert!

      • Patrik

        Rasputin… stehst Du eigentlich unter Drogen????

    • AlexB.

      Fascisti di merda… den diese Idioten verstehen sicher nur eine Sprache. Spaghetti merda mafia 🙂 cesso in europa…. sempre in crisi perenne….modizari indebitati…sempre colpa dei tedeschi, delle banche degli altri…. il vosto amico lo hanno impiccato a testa in giú, un motivo ci sará?!!

    • Waschtl

      Welch Glanzleistung der Leiferer Schützen! Endlich wird wieder über die eigentlichen Probleme gesprochen und geschrieben. Vor lauter Einwanderer wäre beinahe der altbewährte politische Eintopf (teitsch-walsche Hetze) vergessen worden. Tradition hat Vorrang und muss gepflegt werden! Mahlzeit! Teisch bleiben Fratelli!

    • schnellermichl

      Mein Gott zwoa buabm. Und eine Horde eines agressiven Tiroler bergvolks

    • Schoko

      Was wenn denen noch langweiliger wird? Zünden sie dann Autos an? Oder Wohngebäude? Kommt schon, bei allem Respekt, aus Langeweile ist das bestimmt nicht passiert…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen