Du befindest dich hier: Home » News » Geschröpfte Betriebe?

    Geschröpfte Betriebe?

    Betrieben, die kein POS-Gerät vorweisen können, droht schon bald eine saftige Geldstrafe. Wie SVP-Senator Hans Berger diese Gefahr bannen will. 

    Von Matthias Kofler

    Der Hilferuf des Hoteliers- und Gastwirteverbandes war kaum zu überhören: „Diese Maßnahme geht ganz klar zu Lasten der heimischen Betriebe“, sagte hgv-Präsident Manfred Pinzger. Auch der Landesverband der Handwerker konnte seinen Unmut nicht verbergen: „Warum muss die Belastbarkeit der Unternehmen noch weiter strapaziert werden?“, echauffierte sich lvh-Direktor Thomas Pardeller.

    Was ist passiert?

    Bereits seit Juni vorigen Jahres besteht für italienische Unternehmen die Pflicht, bargeldlose Zahlungen mit Bankomat- und Kreditkarten zu akzeptieren. Der Protest gegenüber dieser Bestimmung wurde schon damals laut. Allerdings schaffte man es, eine Schonfrist für die kleineren Betriebe durchzusetzen: Bislang sind nur jene Betriebe, die im Vorjahr einen Umsatz von mehr als 200.000 Euro erzielt haben, verpflichtet, Zahlungen mittels Bankomat-Karten anzunehmen. Die Pflicht gilt auch nur für Beträge über 30 Euro.

    Nun aber liegt im römischen Senat ein Gesetzentwurf von vier Abgeordneten des Nuovo Centro Destra auf, der drakonische Strafen für POS-Gerät-Sünder vorsieht. Zwar können die Kosten für die Anschaffung der Geräte steuerlich abgesetzt werden. Doch jenen Betrieben, die kein POS-Gerät vorweisen können, droht laut dem Entwurf eine Geldstrafe von 500 bis 1.500 Euro.

    Ein Horrorszenario für viele heimische Betriebe.

    Doch SVP-Senator Hans Berger versucht zu beruhigen: „Die Suppe wird nicht so heiß gegessen, wie sie gekocht wird.“ Zum einen stammt der Entwurf nicht von der Regierung, sondern bloß von vier Senatoren. Gleichzeitig bemüht sich Berger darum, mittels eines Abänderungsantrags eine Ausnahmebestimmung durchzusetzen. „Denn vorbeugen ist besser als reparieren“, so der Senator.

    In Südtirol gibt es immer noch etliche Betriebe, die keinen geeigneten Telefon– und Internetanschluss haben, um jederzeit POS-Transaktionen schnell und reibungslos durchführen zu können. Der Antrag von Hans Berger sieht vor, jene Handwerks- und Gastbetriebe von der POS-Pflicht zu befreien, die keine Möglichkeit auf einen Strom- und Internetanschluss haben, etwa die Schutz- und Almhütten. Nur dort, wo der bargeldlose Verkehr technisch möglich ist, soll die POS-Pflicht gelten.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (30)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Batman

      Bargeld, Banknoten und Münzen sind die einzigen gesetzlichen Zahlungsmittel und die will man abschaffen? Ich glaube es ist jetzt höchste Zeit aufzuwachen! Lassen sich das die Bürger wirklich gefallen, dass man die einzigen gesetzlichen Zahlungsmittel schrittweise abschafft?

      • jaja

        Das wird Europaweit immer mehr abgeschafft… somit ist der Geldverkehr einfacher zu kontrollieren (wer hat wo was gekauft) und Schwarzgeld kann man auch nicht mehr so einfach ausgeben…

        • echter sepp

          Wer Schwarzgeld ausgeben will braucht nur nach Östereich fahren wie die Italiener die zuerst in Pustertal und nun in Österreich Urlaub machen. so ist das Geld halt komplett weg

    • Pincopallino

      Wenn wir Berger nicht hätten!

    • Hansi

      Wiederum auf Kosten der Mittel und Kleinstbetriebe, denen wird mit allen Mitteln das Wasser abgegraben 8Sistri. Telematische Rechnungen, Poszahlungen, und und und…….), Mander (pardon und Fraun) es isch Zeit für die Autonomie, nun könnt ohr allen besserwissern beweisen, dass Autonomie mehr als bloses Papier ist – so kann e sjedenfalls nicht weitergehn

      • Batman

        Dass das Bargeld abgeschafft werden soll, ist mir schon seit 20 Jahren bekannt. Nun müssen nur noch die entsprechenden Vorbereitungen zu Ende geführt werden!

        Henry Ford:

        “Das einzige Ziel dieser Finanziers ist Weltkontrolle durch die Schaffung von unauslöschlichen Schulden.“
        “Es ist gut, dass die Menschen des Landes das Bankensystem und das Geldsystem nicht verstehen, wenn sie dies täten, so glaube ich gäbe es eine Revolution vor morgen früh.“ 

        • walter

          Batman das siehst du ganz sichtig!!! Schritt für Schritt wollen sie uns entrechten und enteignen und die System-Trolle verteidigen sie sogar noch!!!

        • Franz

          Batman und Walter, da haben sich zwei Anarchisten und Verschwörungstheoretiker gefunden.
          Die beste Lösung wäre eine Gesellschaft ohne staatlichen Institutionen ohne Eigentum und ohne Bargeld. Ganz nach der These“ von, Stefan Blankertz (*Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus der für eine politische Philosophie, , einer Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und Eingriffe eintritt.bzw. von Pierre-Joseph Vertreter des solidarischen Anarchismus, er setzte sich für die Abschaffung der Ausbeutung und der Regierung des Menschen durch den Menschen ein.[1]Vielzitiert ist der Satz „Eigentum ist Diebstahl“
          Ihr beide lebt wohl schon auf der Insel mit Robinson Crusoe und Freitag.
          da würdet ihr beide auch am besten hin passen.

    • Stephan Mair

      Als Ausrede muss Kontrolle bzw. Verhinderung von Schwarzgeld herhalten.
      In Wahrheit geht es doch darum den Bürger dazu zu zwingen sein Geld auf die Bank zu tragen bzw. zu belassen.
      Man stelle sich vor, die italienischen Kleinsparer würden vermehrt ihr Geld von den Banken abziehen um es im Haus zu horten.
      Gar einge Banken würden da wohl zumindest straucheln.
      Und bitte Zypern nicht vergessen. EU-Land…. und über Nacht sind 10 % der Einlagen futsch.

      http://www.heise.de/tp/artikel/44/44558/1.html

    • Frage?

      Herr Senator, ist es nicht so, dass der Großteil der Kunden gar nicht mehr kauft wenn er nicht mit POS zahlen kann?

      Geht es Ihnen nur um den Schutz der Gastronomie für ihre Schwarzumsätze?

      Übrigens was meinen Sie dazu, dass gewisse POS-Geräte eine Zahlung mit Postamatkarten gar nicht akzeptieren, weil diese Geräte von der Giebelkreuzbank bzw. von der fleißigen Bienchenbank sind?

      Wieso machen/erpressen/zwingen Banken Kunden mit der Nichtakzeptanz zu ihnen zu wechseln?

      POS Geräte sind echt wichtig, weil man sonst in den Krankenhäusern gar nicht mehr behandelt wird, weil man zuwenig Bares für die Unsummen an Ticketgebühr anfallen!

      • echter sepp

        Informier dich mal wieviele gebühren da darauf sind für den karteninhaber keine aber für den der Sie annimmt darf 2- 3 % bezahlen auf den Gesamtbetrag plus Bewegung auf der Bank, nur weil die leute zu faul sind 5 € in Bar zu bezahlen und wenn man Schwarzgeld macht dann im grossen Stiehl und nicht wegen 5 €. Meinst etwa einer geht das Risiko ein wegen 5 euro wenn dann kassiert er gleic 1000 € schwarz denn dann weiss er wieso er strafe zahlt wenn er erwischt wird

        • echter sepp

          am besten sieht man es bei der Steuer wenn man mit Karte bezahlt darf man bei der Autosteuer 4% mehr zahlen wieso das etwa, ja weil sich Staat und land diese kosen zahlen lässt und die Geschäfte und Gastronomen sollen die den Gästen schenken.

        • Frage?

          @sepp hast du dich schon über die neuen Höchstgrenzen für Gebühren erkundigt?
          Es gibt dazu eine neue EU Richtlinie die in nationales Recht umgewandelt werden muss, nicht bekannt?

          Die max. sollte dann nur mehr 0,3% pro Geschäftsvorgang sein!

          Wenn aber Geschäftsleute glauben, sie verlören zuviel, wenn sie bisher noch 2% von Waren, die sie mit 100 bis 200% Aufschlag im Hartwaren und Bekleidungsbereich und in der Gastronomie mit bis zu 1000% Aufschlag verkaufen, dann ist diesen Gierköpfen nicht zu helfen, glaubst du nicht auch?

    • Susi Q.

      Es steht schon in der Bibel dass das Bargeld abgeschafft wird!
      Offenbarung des Johannes 13 16-18

    • sogeatsnet

      Die POS-Pflicht ist absoluter Käse!
      Ich bin freiberuflich tätig und die Rechnungsbeträge, die ich ausstelle, kann niemand per Bancomat bezahlen, da die gängige Betragsgrenze dies verhindert…
      Das Gerät würde in meinem Büro dahinschimmeln!
      Ich denke, ich werde mir eine Attrappe anschaffen…
      Aber, wie ich unsere lieben Volksvertreter kenne, werden sie das schon zu verhindern wissen, indem eine quittierte Rechnung für ein POS-Gerät oder noch besser ein ABO bei einer Bank vorzuweisen sein wird…
      Danke meine lieben Freunde!

    • Peter

      Leben wir in einen besch. Staat, kaufte kürzlich in Österreich ein Auto,
      der Verkäufer fragte höflich wie ich das bezahlen würde…. als Witz sagte
      ich in bar, er nickte…. das geht ok… was ich natürlich nicht machte.

    • Karin B.

      Mit diesen Geräten wird Italiens Wirtschaft sicher nicht produktiver. Die Banken bekommen für jede Zahlung ihren Teil. Für die Banken ein Geschäft.

    • pervinca

      Von den wirklichen Problemen lenken diese Politiker ab…nämlich die, dass wir sicher 50 % von dieser Kategorie gar nicht brauchen.
      Wir brauchen bessere Gesetze, nicht mehr Politiker!
      Wenn eine Familie 1200 Euro verdient und 2 Kinder hat, ist ja logisch, dass die Frau schwarz putzen geht…….

    • pervinca

      Die Politiker sollen die Legalisierung von hundertausenden Gebäuden die schwarz in Süditalien errichtet wurden, vorantreiben…möchte wissen, wo das Haus, das schwarz errichtet wurde, den Strom herbekommt?

    • Rosi

      Das Gesetz besgt man muss ein Pos haben,aber es steht im Gesetz nicht geschrieben,dass man es in Betrieb haben muss.Ja so einfach umgeht man in italien das Gesetz.Darauf kommen wohl wenige Südtiroler/innen.Lasst euch doch mal vom Süden belehren.

    • positivdenken

      Herr Senator kontrolliert man des in ROM auch so wie hier in unserem Land,, und dann immer Südtirol,aber ich habe es Tausend mal betont, die Leute sind schuld, die Politik spielt mit uns Katz und Maus und wir Sprüngen……super alle schimpfen und keiner bewegt sich…Wo ist eigentlich der Kofler???ist er beruhigt worden???bekomme sicher keine Antwort na bitte

    • positivdenken

      @Rosi

      wie recht Du hast!!!!!!!!!!!!

    • Leo

      Dia walsch Gsetzr gean mir gach asou af di Sockn. Obr schweng olle di Trikolore es Pfeiffn. Gach wearts schun sechn, wosas drfoun hobs.

    • Frage?

      Weiß der SENATOR schon was läuft????????????

      Könnte die Redaktion den „unwissenden“ SENATOR nciht auf die Sprünge helfen?

      Siehe:

      http://www.tageszeitung.it/2015/03/23/niedrigere-gebuehren/

      Die ZUKUNFT ist 0,2% bis ==,3% Gebühren!!!!!!!

    • Spaltpilz

      Wir, die wir doch immer die Besten sind, hängen an so einem Gerät auf?

    • Spaltpilz

      Oder geht’s ums Schwarzgeld?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen