Du befindest dich hier: Home » News » Der unerwartete Konkurrent

    Der unerwartete Konkurrent

    In Natz-Schabs tritt die SVP nicht mehr mit vier, sondern nur mehr mit zwei Listen an. Bürgermeisterkandidat ist Amtsinhaber Peter Gasser. Die Überraschung: Andreas Unterkircher geht als Konkurrent für die Bürgerliste ins Rennen.

    von Erna Egger

    Seit 20 Jahren werden in Natz-Schabs bei den Gemeinderatswahlen vier SVP-Listen mit dem kleinen Edelweiß präsentiert. Die Ortsgruppen Natz-Viums, Schabs, Raas und Aicha traten getrennt an.

    Heuer ist es anders: Natz-Viums bildet gemeinsam mit Raas eine Liste. Dieser Beschluss fiel vor einigen Wochen. „Wir treffen uns diese Woche, um die Kandidaten zu nominieren“, sagt Thomas Huber, SVP-Ortsobmann von Natz.

    Bürgermeisterkandidat ist der Amtsinhaber Peter Gasser aus Natz.

    Schabs hingegen geht gemeinsam mit Aicha ins Rennen. „Natz-Viums und Raas haben sich zusammengetan. Daher haben wir entschieden, selbiges zu versuchen, damit es nicht eine große und zwei kleine Listen gibt. Zudem ist es relativ schwierig, Kandidaten zu finden“, stellt die Ortsobfrau von Aicha, Brigitte Vallazza Kirchler, fest.

    Die Diskussion, mit einer gemeinsamen Liste anzutreten, war bald beendet. „Das hätten Natz und Raas gewünscht. Aber Schabs und Aicha waren davon nicht begeistert, weil vor 20 Jahren ziemlich einseitig gewählt wurde. Sieben Kandidaten aus Natz schafften den Sprung in den Gemeinderat, andere Fraktionen waren dann unterrepräsentiert“, schildert die Ortsobfrau.

    Schabs und Aicha wollen nächste Woche die Kandidatenliste beisammen haben. „Wahrscheinlich werden vier Vertreter aus Aicha und acht aus Schabs auf die Liste gesetzt“, berichtet die Ortsobfrau.

    Als Bürgermeisterkandidat wird Peter Gasser unterstützt. „Die Ex-Bürgermeisterin Marianne Überbacher Unterkircher hat uns am Montag mitgeteilt, dass sie nicht mehr kandidiert. Daher haben wir keinen eigenen Anwärter auf das Bürgermeisteramt“, schildert Vallazza Kirchler.

    Peter Gasser stellt klar: „Ich hätte nichts gegen einen Gegenkandidaten gehabt. Das habe ich auch immer gesagt. Bei den vergangenen Wahlen gab es immer mehrere Bürgermeisteranwärter.“

    Dass die SVP nur mit Peter Gasser ins Rennen gehen will, sorgt in gewissen Kreisen für Verstimmung – besonders beim Ehepaar Unterkircher. Marianne Überbacher Unterkircher ist die Vorgängerin von Peter Gasser. Sie musste 2007 als Bürgermeisterin zurücktreten, nachdem ihr Mann Andreas Unterkircher den Wettbewerb für die Stelle des Gemeindesekretärs gewann. Gasser und Unterkircher konnten aber nicht miteinander. Nach Gerichtsprozessen befindet sich Unterkircher als Gemeindesekretär im Wartestand. Marianne Überbacher Unterkircher trat 2010 als Gegenkandidatin zu Gasser an, unterlag jedoch bei der Wahl.

    Die Zusammenarbeit im Gemeinderat zwischen den beiden war von viel Kritik und Wortgefechten geprägt.

    Das Ehepaar Unterkircher will jedoch nicht, dass der amtierende Bürgermeister nun eine gemähte Wiese vorfindet.

    Daher kam es zu einer überraschenden Entwicklung: Andreas Unterkircher tritt als Bürgermeisterkandidat für die Bürgerliste an, die derzeit zwei Sitze im Gemeinderat hält (siehe Interview). „Das erstaunt mich“, gibt Peter Gasser zu. „Damit habe ich nicht gerechnet. Aber mir ist es recht: Mich freut es, dass es einen zweiten Kandidaten gibt. Die Bürger sollen ja eine Auswahl haben.“

    15 Kandidaten hat die Bürgerliste bereits für eine Kandidatur überzeugen können. Ob die Süd-Tiroler Freiheit und die Freiheitlichen, die zurzeit jeweils ein Mandat innehaben, wieder antreten, ist noch offen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Karin B.

      Gasser können die Wähler zum „Teufel“ schicken und es tritt vielleicht ein wenig Ruhe ein.

    • freund

      ich finde es super. Ich wünsche Dir Andreas alles Gute. Alle Kopfnicker können sich bei Dir eine Scheibe abschneiden.

    • Sabine

      Ach Unterkircher, warum bist Du so ein schlechter Verlierer!?

      • Unterkircher Andreas

        Ich habe kein Problem, mit meinem persönlichen Namen aufzuscheinen.
        Mich verwundert aber schon, dass jetzt auf einmal ich als Verlierer dastehen sollte, wo doch der amtierende Bürgermeister bisher alle Verfahren gegen mich verloren hat (Strafverfahren, Gewerkschaftsfreistellung, usw.), und der Steuerzahler in Natz-Schabs alle Spesen von mehreren hunderttausend Euro zu zahlen hat – der amtierende Bürgermeister ist ja bekannt dafür, dass er unangenehme Tatsachen gerne ins Gegenteil verdreht, vielleicht wissen Sie deshalb auch nichts von meinem vollen Freispruch.
        Jedenfalls kann ich Ihnen und der Bevölkerung von Natz-Schabs garantieren, kein Meineid-Bürgermeister zu sein und dem Steuerzahler in Natz-Schabs nur die Hälfte des amtierenden Bürgermeisters zu kosten!

    • PROF:

      Wieso soll Unterkircher ein schlechter Verlierer sein? Erstens ist die Wahl noch nicht gelaufen und zweitens braucht der arrogante und sich selbst verherrliche Peter Gasser unbedingt einen Konkurrenten,sonst glaubt er sei wirklich der Herrgott in Person.

    • Karin B.

      Liebe Wähler, Herrn Gasser könnt ihr ruhigen Gewissens abwählen und in die Wüste ziehen lassen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen