Du befindest dich hier: Home » Politik » Neuer Ressortchef

    Neuer Ressortchef

    Michael Mayr, Martha Stocker und Thomas Mathá

    Michael Mayr, Martha Stocker und Thomas Mathá

    Gesundheitslandesrätin Martha Stocker hat einen neuen Ressortdirektor. Am 1. Mai folgt Michael Mayr auf Thomas Mathá.

    Am 1. Mai wird es an der Spitze des Ressorts für Gesundheit, Sport, Soziales und Arbeit und zu einer personellen Veränderung kommen: Ressortdirektor Thomas Mathà wechselt zum Landeshauptmann und wird dort eine Führungsaufgabe wahrnehmen.

    Seine Funktion übernimmt der bisherige Direktor des Landesamtes für Arbeitsservice Michael Mayr. „Wir freuen uns, mit Michael Mayr einen kompetenten und motivierten Nachfolger gefunden zu haben, der die verantwortungsvolle Herausforderung in Zeiten des Umbruchs mit Freude annimmt“, so Landesrätin Martha Stocker.

    Der 41-Jährige aus Penon bei Kurtatsch hat sein Studium der Rechtswissenschaften in Trient und Antwerpen absolviert und ist seit 1998 in der Südtiroler Landesverwaltung tätig, zuletzt als Direktor des Landesamtes für Arbeitsmarktservice.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Karin B.

      Ein „eingebildeter“ „Lektor“ Mathá, hinterlässt in vielen Ressorts Schäden? Oder kann jemand von Erfolgsbilanzen dieses Herrn berichten?
      Die Landesregierung zieht sich selbst ins Lächerliche. Stocker und ihre Kollegen scheinen das mit allen Mitteln auch zu wollen.

    • mariedl

      Ja, das schaut’s nicht gut aus.

    • ......

      Warum wechseln die überhaupt. Oder tun nur so, um Zeit zu gewinnen. Der eine wie der andrere, alle aus der selben Vorlage gestanzt.

    • Didi

      Muss die stelle nicht ausgeschrieben werden??

    • Düsentrieb

      Nein, der vorab Auserwählte wird berufen mit folgendem Profil: jung, guter Ruf, Parteikartl ,,,,,,,,,,,
      ,

      • Lustig

        Die/Der Berufene ist die Vertrauensperson des zuständigen Landesrates und fungiert als Bindeglied zwischen Politik und Verwaltung. Seine Aufgabe ist es die politischen Vorstellungen der regiernden Politik in Zusammenarbeit mit den zuständigen Abteilungsdirektoren in die Verwaltung einfließen zu lassen. Keine leichtes Unterfangen. Setzt Fachwissen und politisches Einfühlungsvermögen voraus. Sein Schicksal ist mit dem Wohlwollen des Landesrates gekoppelt.

      • Rupert

        In den Schulen wäre im Unterricht einzubauen, wie die Landesverwaltung bezw. auch die Staatsverwaltung aufgebaut ist und funktioniert bzw. wie sie funktionieren soll. Ich habe den Eindruck die Leute haben davon sehr wenig Ahnung.

    • Gebi Mai

      Lektor Mathá rotiert in der Landesverwaltung wie kein anderer. Wie viele Millionen an Steuergeld haben Entscheidungen dieses „Verwaltungsboten“ die Steuerzahler bereits gekostet???

      Seltsame Stilblüten von „transparenten“ SVP Politikerin Stocker tragen zu dem Image „Vettern- und Freunderlwirtschaft“ in der Landesverwaltung bei.
      Wo bleibt Herr Achammer mit den angekündigten Umsetzungen, Transparenz, Erneuerung, …?

    • Dana

      Nur noch Juristen?
      Diese svp – pd – „Streithammel“ untereinander sind nach Aussagen eines „Lektor = Leser“ der an der Uni Innsbruck liest, für Millionen Schäden beim ESF nicht schuld. Wer dann? Niemand

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen