Du befindest dich hier: Home » Sport » Schlappe in Dornbirn

    Schlappe in Dornbirn

    Der HCB Südtirol macht es spannend: Die Füchse verloren am Freitag das Spiel in Dornbirn – und müssen um die Playoff-Teilnahme zittern.

    Es soll nicht sein. Bozen kann in Dornbirn einfach nicht gewinnen und muss immer noch um den Einzug in die Playoffs zittern. Vor dem Auswärtsspiel am Sonntag gegen Laibach (Spielbeginn 17.45 Uhr) führt der HCB Südtirol mit zwei Punkten Vorsprung vor den punktegleichen KAC und Graz99ers. Und sogar Dornbirn (vier Punkte hinter Bozen) hat noch eine theoretische Chance auf den Einzug ins Playoff.

    Dornbirn startete am Freitag wie der Blitz und schoss in der ersten Minute bereits das 1:0. Putnik kam direkt von der Bank, holte sich die Scheibe und schoss diese ins linke Kreuzeck ab. Kurz darauf ein grober Fehler der Bozner Verteidigung, Desbiens passte auf Petrik, der den Puck nur mehr ins leere Tor bringen musste. Ab der zehnten Minute wachten die Füchse etwas auf. Die größte Chance hatte Anton Bernard, dessen Schuss aber direkt am Körper von Lawson abprallte. Ansonsten schienen sich die Dornbirner vor dem Bozener Tor wohlzufühlen, doch Hübl ließ keinen weiteren Puck ins Netz.

    Hübl stand auch zu Beginn des Mitteldrittels unter Dauerbeschuss und konnte sich mehrmals durch Glanzparaden auszeichnen. Im vierten Powerplay für Dornbirn, Nesbitt saß gerade in der Kühlbox, dann das erste PP-Tor für Dornbirn durch Arniel mit einem Schuss ins lange Eck. Zwei Minuten später das vierte Tor der Bulldogs durch Philipp Kreuzer, der die Scheibe an Hübls Schonern vorbeistocherte. In der 31. Minute dann ein Lebenszeichen der Foxes: Marco Insam mit dem ersten Tor für die Gäste. Anschließend ging es Schlag auf Schlag weiter, jedoch mit größeren Chancen auf Seiten der Bulldogs, die mit Aquino den fünften Treffer auf der Schaufel hatten.

    Gleich zu Beginn des letzten Drittels verkürzte Rodney auf 4:2. Ein darauffolgendes Powerplay blieb ohne einen einzigen Schuss auf das Tor der Bulldogs. Doch auch die Dornbirner konnten sich in zwei Powerplay (kurzzeitig sogar mit zwei Mann mehr) nicht auszeichnen. Als Hübl sein Tor verließ ließ sich Petrik nicht lange bitten und schoss sein zweites Tor des Abends.

    Dornbirn gewann nach einer starken Leistung gegen die – leider zu spät – hart kämpfenden Foxes verdient mit 5:2.

    Tore

    1:0 Philipp Putnik (1:35 EQ)

    2:0 Nikolas Petrik (5:09 EQ)

    3:0 James Arniel (22:14 PP1)

    4:0 Philipp Kreuzer (24:28 EQ)

    4:1 Marco Insam (30:17 EQ)

    4:2 Bryan Rodney (41:28 EQ)

    5:2 Nikolas Petrik (59:15 EN)

    Nächstes Spiel

    Ljubljana vs HCB Südtirol

    Sonntag, 1. März 2015, 17.45 Uhr

     

     

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen