Du befindest dich hier: Home » News » SH & die „Chaoten“

    SH & die „Chaoten“

    image

    Der Streit zwischen Sigmar Stocker und der SH geht in die nächste Runde. Der Auslöser sind Proteste gegen den Wiener Akademikerball.

    Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker kritisiert erneut die Büroleitung der Südtiroler Hochschülerschaft in Wien. „Herr Andrej Werth sollte sich nicht in Ausreden flüchten, sondern klar Stellung beziehen. Die SH-Wien ruft zu Protesten gegen den Wiener Akademikerball auf und gibt sich somit als Organisationskomitee für chaotische Demos anstatt politikneutrale Studentenberatung zu betreiben.“

    „Was ist das für eine Hochschülerschaft, welche aufruft bei einer Demo mitzumachen, wo in der Vergangenheit Teile Wiens verwüstet wurden? Die linken Damen und Herren können bei sich daheim in ihren eigenen vier Wänden alles zusammenschlagen, aber nicht öffentliche Güter und dann feige und vermummt davonlaufen“, schreibt Stocker in einer Pressemitteilung.

    „Man kann zum Akademikerball stehen, wie man will und es ist das Recht eines jeden Bürgers, eine Gegenveranstaltung oder eine Demonstration anzumelden. Linke Gruppierungen versuchen allerdings mit allen Mitteln, besagten Ball zu verhindern und bürgerliche Rechte, wie das Recht, eine Veranstaltung friedlich und in Würde abzuhalten, zu verhindern. Dabei ist nicht nur mit Blockaden zu rechnen, sondern ebenso mit Gewalt, Sachbeschädigung und tätliche Übergriffe gegen friedliche Ballgäste“, so Stocker weiter.

    Umso verwunderlicher sei es, dass die Südtiroler Hochschülerschaft Wien, die eigentlich die Südtiroler Studentenschaft vertreten und beraten sollte, zu Demonstrationen gegen den Ball aufrufe und sich damit gewollt oder ungewollt auf die Seite von Chaoten und Gewalttätern stellte, kristisiert der Freiheitliche.

    Clip to Evernote

    Kommentare (202)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Alter Egon

      Kann es sein, dass die Freiheitlichen mit öffentlichen Geldern nach Wien gefahren sind, um am Ball der Burschenschafter teilzunehmen?

      • Garuda

        @Alter Egon

        So lange Sie den Beweis nicht antreten, bleibt Ihre Aussage bis auf Weiteres eine diffamierende Unterstellung.

        • Michl

          Wieso Aussage? Es war ja nur eine Frage (mit ? gekennzeichnet).

          • Garuda

            @Michl
            @Alter Egon

            Auch eine Frage ist eine Aussage und lenkt bewusst in eine Richtung. Also ist und bleibt die Frage von @Alter Egon eine Unterstellung, solange sie nicht bewiesen ist. Und Unterstellungen ohne Beweis sind auch in der Form von Fragen diffamierend.

            • Alter Egon

              Ich hoffe nur, dass der Rechnungsbeleg nicht in den Ordner rutscht in dem damals der des Penisrings gelandet ist, der dort auch nicht hingehörte. Das ist alles..

            • Garuda

              @Alter Egon

              Hast noch nie einen Penisring benutzt?

              Dann tust du mir aber leid, denn da ist dir was entgangen.

              Und noch etwas: da tut mir auch deine Frau leid, wenn du ihr das bis heute nie gegönnt hast und im Bett so ein Langweiler bist.

            • Hamster Klaus

              Thema: Sh die Chaoten. Ich finde auch, dass sich sh – Gremien viel zu viel erlauben können.

            • Alter Egon

              ich hab nichts gegen Spielzeug.
              Das Thema ist, dass wenn dieses mit öffentlichen Mitteln gekauft wird, mir das gegen den Strich geht. Übrigens musste die Regionalregierung in der Emilia-Romagna wegen ähnlicher Einkäufe zurücktreten.

            • Garuda

              @Alter Egon

              Dann frage ich dich, worin der Unterschied liegt, ob man zu einem Geburtstag einen Strauss Blumen im Wert von 60€ oder Sexspielzeug im Wert von 60€ schenkt?

              Außer dass du mit solch unwürdigen Inhalten halt nur Schaden zufügen willst und diffamierend sein willst, wenn du schon kein Problem mit Sexspielzeug hast, angeblich!

            • Alter Egon

              man kann natürlich alles relativieren. Wenn ich einen Verein habe, und der Schriftführer hat Geburtstag, kann ich ihm als Kassier eben auch nicht was auch immer aus der Vereinskassa zum Geburtstag schenken.
              Mir ist egal was die sich schenken. Es geht darum, wer es bezahlt.

            • Garuda

              @Alter Egon

              Dann habe ich dich recht verstanden, dass dir das Geschenk egal ist, es kommt dir nur darauf an, wer es bezahlt hat?

              Warum schreibst du denn also nicht genau das, sondern immer nur vom Penisring?

              Also verlogener geht es echt nicht mehr, denn du hast genügend Intelligenz, um zu wissen, was du wie schreibst.

              Und noch etwas: Glaubst du, dass keine andere Partei ihren Landtagsabgeordneten etwas aus der Parteikasse finanziert zum Geburtstag schenkt?

              Also bigotter gehts echt nicht mehr.

            • simon

              @ Garuda

              Krieg dich ein. Willst du vielleicht, dass sich die öffentlichen Verwalter jetzt alle mit Steuergeldern Sexspielzeug schenken. Für mich ist Sexspielzeug oder ein geschenkter Hurenbesuch was anderes als eine Flasche Wein oder ein Blumenstrauss. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

            • Garuda

              @simon

              Wie verwegen deine geschliffene Argumentation doch ist: Wenn man nicht genau lesen würde, könnte einem glatt entgehen, dass du meine Überlegungen zu einem Sexspielzeug mit einem Hurenbesuch gleichsetzt. Du Schlaumeier, davon habe ich nicht mal ansatzweise geredet und kannst du mir auch nicht als Ablenkungsmanöver in den Mund legen, denn ich bin vehement gegen Prostitution, weil das für mich mit der Würde der Frau nicht vereinbar ist, selbst wenn sie es zuz 100% aus „freien Stücken“ machen mögen.

              Also, du Schlaumeier, deine Unterstellungen ziehen nicht.

        • George

          @Garuda
          Das vom „Alter Egon“ ist keine diffamierende Unterstellung, sondern eine Frage. Als Lehrer müssten Sie schon zwischen Behauptung und Frage unterscheiden können, auch wenn Sie nur Supplent sind.

          • Garuda

            @George

            Was sind Sie denn so oberschlau, kommt das davon, dass der gute George selber ein Supplent ist und damit nicht fertig wird, dass viele andere eine Stammrolle haben?

            Und was Frage und Aussage betrifft: In deiner Dummheit wirst du von rhetorischen Fragen bis heute noch nichts gehört haben. Außerdem können beispielsweise vor Gericht in einer Zeugenbefragung auch Fragen nicht zugelassen werden, weil sie spekulativ sind und bestimmte Inhalte jemanden unterstellen können, selbst wenn sie als Frage formuliert werden.

            Also lieber George, zuerst mal dein Studium fertig stellen, bevor du anderen was neidest.

            • George

              Garuda hat sich wieder einmal nicht unter Kontrolle und flippt total aus. Besser ich sage: er ist aus seinem Kästchen, weil er so ausrastet und alle möglichen Fledermäuse sieht und das auch bei Tag. Weil ich ihn als Brunecker Supplent erwischt habe, kommen ihm alle möglichen Phantastereien in den Sinn um davon abzulenken. Wetten dass Garuda jetzt auf meine Aussagen hin ganz ausrastet. Wie nett ihn aufzuziehen, damit er wieder einmal abgehen kann wie ein Wecker.

            • Gretel

              Lieber George,

              dein Sarkasmus ist grandios.

              Ansonsten: Ich würde mich gerne „Brunecker Supplent“
              „schimpfen“ lassen.

              Bruneck ist für mich die coolste 😉 Stadt Südtirols. Modern, freigeistig und mit schönen Fassaden.
              Kein Vergleich mit Meran: Ausverkauf der Lauben (!) „Verschantelung“ der schönsten Plätze im Stile angeblich moderner Architektur, Gerhard Gruber als wahrscheinlicher Bürgermeister (!) and so on.

              Außerdem bin ich auch nur ein Supplent bzw. eine Supplentin, deswegen lasse ich mich trotzdem von niemanden schief anschauen oder gar schief anreden.

              Zum Thema:

              Dieser so genannte Akademikerball geht mir auf den Geist!
              Ein Rückschritt vom Rückschritt: Ein Unding! Angeben (groß tun) und die falsche Farbe tragen, so könnte man diesen Ball umschreiben.

              Dass die „sh“ Wien Stellung bezieht, werte ich als Courage.
              Man kann die „sh“kritisieren so viel man will, aber manchmal ist ziviler (friedlicher) Ungehorsam Pflicht.
              In diesem speziellen Fall ist es so.

            • George

              @Gretel
              Bruneck ist nämlich meine Heimatstadt, auch wenn ich dort nicht mehr weile. Habe aber mehrere Jahre dort auch gewirkt und pflege noch heute gute Kontakte mit den Menschen und der Umgebung dort.

            • Garuda

              @George

              Pech gehabt, deine Mutmaßungen und Unterstellungen bringen mich weder aus der Ruhe noch aus der Fassung.

              Was kann ich dafür, wenn du ein gescheiterter Akademiker bist und eine Hass auf Lehrer hast, die sich eben im Gegensatz zu dir eben zu Stammrollen eignen.

              Was deine Brunecker Heimat betrifft, kannst du gerne lügen.

              🙂

            • George

              @Garuda
              Bin weder ein gescheiterter Akademiker, noch lüge ich im Gegensatz zu ihnen, der in seiner Einstufung, was mich anbelangt völlig daneben liegt und total abstrus wirkt. Die Brunecker kennen mich bestens, auch der ehemalige Bürgermeister und auch der jetzige wissen, dass ich dort die Oberschule besucht habe, aber auch dort gewirkt habe. Aber auch sehr viele Schüler-innen dort sind durch meine Prüfungen gegangen bzw. durch meine Verwaltung. Ich weiß sogar, in welcher Schule dort Reinhard Domanegg letztes Schuljahr Geschichte unterrichtet hat. Und Garuda sieht trotzdem immer noch weiße Mäuse, was mich betrifft.

            • Garuda

              @George

              Das ist mir dennoch völlig egal, was Sie tun oder getan haben.

              Fakt ist, dass sie Prüfungen auch als gescheiterter Akademiker und als Supplent abnehmen können, so wie sich auch weiterhin Sex im Auto haben können als Nicht-Akademiker.

              Was Ihre Unterstellung bezüglich Zivilnamen betrifft, wird das sicherlich die genannte Person mit Ihnen erledigen, denn Sie sollten sich bewusst sein, dass Sie gerade jemanden verleumdet haben, was eine Klage für Sie bedeuten könnte. Aber das ist nicht meine Sache, die sagt nur sehr vieles aus über Sie, wenn Ihnen die Argumente ausgehen, erlauben Sie sich solche Untergriffe?

              Das dürfte eines Akademikers und Prüfers doch nicht würdig sein, oder haben Sie selbst als Akademiker und guter Freund des ehemaligen Bürgermeisters von Bruneck nicht mehr Bildung und Anstand? Aber vielleicht ist es genau das, was Sie versuchen weiterzugeben: mangelnde Kinderstube könnte solche linksfaschistische Rechthaberei durchaus fördern.

            • George

              Nochmals ganz einfach wiederholt, was ich geschrieben habe: „Ich weiß sogar, in welcher Schule dort Reinhard Domanegg letztes Schuljahr Geschichte unterrichtet hat“. Das stand doch auch in der Homepage der Schule. Wo liegt hier eine Verleumdung, wenn ich hier einmal einen Zivilnamen verwendet habe? Habe ich damit etwa schon behauptet, dass „Garuda“ dort unterrichtet hat? Also „Garuda“, Sie fühlen sich wirklich jedesmal betroffen und sehen bei jedem Satz, den man schreibt, irgendwelche weißen Mäuse herumlaufen. Warum fühlen Sie sich deshalb so betroffen? Darf ich als in Bruneck Wirkender etwa nicht wissen, wer sich dort aufhält? 😀 😀

            • Garuda

              @George

              Doch doch, das dürfen Sie wissen, so wie ich weiß, dass sie sogar Sex im Auto haben.

              Soviel zu einer ehrenwerten Person, die es überall treibt.

            • George

              @Garuda
              Das dürften Sie wohl geträumt haben mit dem „Sex im Auto“, so wie vieles andere auch oder haben Sie sich selber gemeint; denn manchmal unterscheiden Sie ja nicht zwischen ihrer Einstellung und der anderer. Sexistische Gedanken geistern ja genug in ihren Beiträgen herum, als dass Sie nicht auch in ihren Träumen vorkommen könnten. Ihre Aussage war ein Schritt ins Leere, wie so viele andere auch, die Sie anderen andichten.

    • Garuda

      Nun, man mag zu Herrn Stocker und den Freiheitlichen stehen wie man will (also ich mag sie nicht und sympathiere absolut nicht mit den F), aber eines ist ganz glasklar und mehr als beschämend:

      Die SH positioniert sich eindeutig parteipolitisch und das ist eine absolute Frechheit.

      Wenn es stimmt, dass SH die gesamte Hochschülerschaft vertritt, dann hat sie nicht unpolitisch zu sein, aber ganz eindeutig nicht parteipolitisch!

      Finanziert durch Steuergelder der SüdtirolerInnen, hat bis heute diese Organisation nicht die prozentuellen Anteile jener SteuerzahlerInnen, die mit F und STF und anderen rechten Parteien sympathisieren aus ideologischen Gründen ab- oder zurückgewiesen.

      Es ist also beschämend, was diese Organisation sich leistet, wo sie doch den Anspruch erhebt, für alle Südtiroler Studierenden gleichermaßen zuständig zu sein. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die gesamte Hochschülerschaft politisch links anzusiedeln ist.

      HERR WERTH, TRETEN SIE UNVERZÜGLICH ZURÜCK, SIE SIND BEREITS SEIT DEM OFFENEN BRIEF AN HERRN STOCKER UNHALTBAR UND RÜCKTRITTSREIF.

      Wenn Sie einen Funken Anstand haben, ziehen Sie die Konsequenzen Ihres untragbaren parteipolitischen Verhaltens.

      • helmut

        Wieso soll er Anstand haben?

        Das was er tut, ist bei den herrschenden Roten in Österreich politisch wohlgelitten und wird ihm auch in Südtirol bei seiner weiteren Karriere nicht wirklich hinderlich sein.

        So unterstützt er halt die moderne SA, die Sozialistischen Antifaschisten, die uns heute Abend schon zeigen werden, wie sie sich eine gesellschaftspolitische Auseinandersetzung vorstellen.

        • Garuda

          @helmut

          Ganz richtig. Entweder die SH ist in allen Linien konsequent antifaschistisch, dann hat sie in Südtirol zu beginnen und nicht in Österreich, oder sie soll diese parteipolitischen Spielchen sofort einstellen und den Vorstand unverzüglich in die Wüste schicken.

          • Karl Schneider

            Die SH Wien und die Studierenden, die hier zusammengeschlossen sind, leben nun einmal – zumindest vorwiegend – in Österreich und setzen sich zwangsläufig mit den Verhältnissen dort auseinander. Ob es nun das Hochschulwesen anbelangt oder sonstiges.
            Wen wundert das? Wenn kann das stören? Komisches Weltbild, komisches Demokratie- und Politikverständnis. Oder sollen die Südtiroler Studierenden zum Denken und Meinungsäußern schnell mal über den Brenner fahren? Und auch dort ist das ja nicht immer willkommen, wie man weiß… 😉

            • Garuda

              @Karl Schneider

              Meinungsfreiheit gilt aber nicht nur für die linke SH-Wien.

              Was aber Demos betrifft, sollten sich die SH-Wien und deren Sympathisanten bewusst sein, dass sie keine österreichische Staatsbürgerschaft haben, damit auch kein Wahlrecht (außer bei den ÖH-Wahlen) und insofern einen Gaststatus nach guter alter Universitätstradition.

        • Natürlich

          Na hoppla. Hat der helmut da etwa Argumente einer rechtsextremen Seite übernommen?

          Die Abkürzung „SA“ für die „Sozialistische Antifa“ wurde nämlich zum ersten Mal von der rechtsextremen Seite kreuz-net.at verwendet.

          Siehe vice.com/alps/read/strache-die-antifaschistische-sa-und-kreuz-net-918

          Noch interessanter finde ich allerdings, dass der Benutzer namens Garuda, der ja angeblich alle Extremismen verscheut, diesen Kommentar von helmut, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit „Ganz richtig“ kommentiert.

          • Garuda

            @Natürlich

            Ganz in deinem Sinne mit den Ablenkungsmanövern bezüglich der linken Gewaltverherrlicher. Immer brav die braune Keule schwingen und dabei vertuschen wollen, dass es am linken Rand genauso gewaltbereite Typen gibt, die dem braunen Fraß in nichts nachstehen.

            • Natürlich

              Dann dürfte es für den Benutzer namens Garuda sicherlich kein Problem sein, mir den Kommentar zu zeigen, in dem ich vertuscht habe, dass es „am linken Rand genauso gewaltbereite Typen gibt, die dem braunen Fraß in nichts nachstehen“.
              Also: ich höre…

              Fakt ist und bleibt, dass der Benutzer namens Garuda, der ja angeblich alle Extremismen verscheut, den Kommentar von helmut, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit “Ganz richtig” kommentiert.

            • Garuda

              @Natürlich

              Fakt ist, dass der User namens Natürlich alles bewusst verdreht, um nicht zugeben zu müssen, dass am linken Rand sich genauso gewaltbereite Faschisten befinden, denen er alle Ehre erweist, indem er hier jedem seine terroristische Meinung und Besserwisserei aufzwingen will.

              Dabei schreckt er nicht vor billigen Ablenkungsmanövern zurück.

            • Natürlich

              Dann dürfte es für den Benutzer namens Garuda sicherlich kein Problem sein, mir den Kommentar zu zeigen, in dem ich geleugnet habe, dass „sich am linken Rand sich genauso gewaltbereite Faschisten befinden“.
              Ebenso dürfte es für den Benutzer namens Garuda kein Problem sein, mir zu zeigen, inwiefern ich eine „terroristische Meinung“ vertrete.

              Den Kommentar, wo ich vertuscht habe, dass es „am linken Rand genauso gewaltbereite Typen gibt, die dem braunen Fraß in nichts nachstehen“, hat mir der Benutzer namens Garuda ja schon gezeigt.
              Wie? Das hat er nicht?
              Ach so: Dann wird das der Benutzer namens Garuda sicherlich jetzt machen. Das hat der Benutzer namens Garuda nur in der Eile vergessen. Da bin ich mir ganz sicher.

              Fakt ist und bleibt, dass der Benutzer namens Garuda, der ja angeblich alle Extremismen verscheut, den Kommentar von helmut, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit “Ganz richtig” kommentiert.
              Da kann der Benutzer namens Garuda die Sache noch so drehen und wenden, wie er will. An diesem Faktum wird sich nichts mehr ändern.

            • Garuda

              @Natürlich

              Fakt ist: Der User namens Natürlich distanziert sich immer noch nicht von linken Faschisten, die genauso gewaltbereit sind wie der rechte Fraß.

            • Natürlich

              Ob der Benutzer namens Garuda schon diesen Kommentar von mir gelesen hat?
              „Meine strikte Ablehnung von jeder Form der Gewalt […]“
              Siehe bit.ly/1uMCOCz

              Und ich darf dem Benutzer namens Garuda auch noch sagen, dass sich meine Haltung diesbezüglich nicht geändert hat. Capito, Benutzer namens Garuda? Oder muss ich des dem Benutzer namens Garuda etwa nochmal erklären?
              Das zum Thema „Distanzierung von linken gewaltbereiten Faschisten“.

              Übrigens sind noch folgende Fragen offen:
              Wo leugne ich, dass “sich am linken Rand sich genauso gewaltbereite Faschisten befinden“?
              Inwiefern vertrete ich eine „terroristische Meinung“?
              Wo vertusche ich, dass es „am linken Rand genauso gewaltbereite Typen gibt, die dem braunen Fraß in nichts nachstehen“?

              Fakt ist und bleibt, dass der Benutzer namens Garuda, der ja angeblich alle Extremismen verscheut, den Kommentar von helmut, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit “Ganz richtig” kommentiert.

            • Garuda

              @Natürich

              Der User namens Natürlich kann hier links angeben, wieviel er will, ich werde ihm nicht überall hin folgen, da ich etwas Besseres zu tun habe als diesem linksfaschisten zu folgen.

              Ich weiß zwar, dass Sie das gerne hätten, wenn Ihnen möglichst viele folgen, ich halte aber nicht von rechten oder linken Führern. Capito?

            • Natürlich

              Schon ergibt sich die nächste Frage an den Benutzer namens Garuda: inwiefern bin ich ein Linksfaschist? Ebenso wie bei den anderen Fragen gilt hier: Keine Antwort ist auch eine Antwort!

              Das ist aber komisch: Zu behaupten, dass ich mich nicht von linken Faschisten distanziere, das schafft der Benutzer namens Garuda noch. Dann aber dem Link zu tageszeitung.it/2014/02/01/gruenes-stechen/#comment-83914 zu folgen, wo diese infame Unterstellung widerlegt wird, schafft der Benutzer namens Garuda nicht. Was dem Benutzer namens Garuda nicht in den Kram passt, das ignoriert er. So sieht es aus!

              Nein, das verstehe ich nicht. Wie kann jemand, der „nichts von rechten oder linken Führern“ hält, einen Kommentar, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit „Ganz richtig” kommentieren? Da besteht ein gewisser Widerspruch.

      • Patrick

        100% Zustimmung Garuda!
        Wer ist eigentlich von den Freiheitlichen nach Renten und Penisringskandal zurückgetreten?

        • Garuda

          @Patrick

          Und wer ist bei der SVP, den Grünen, STF usw. zurückgetreten?

          Was ist dein Problem mit einem Penisring.

          Würde ich dir wirklich empfehlen, hat was, und kommt bei Frauen wie Männern sehr gut an.

          🙂

      • Karl Schneider

        @ Garuda: Informieren Sie sich doch einfach mal ein wenig. Zum Beispiel auch hier:
        Wiener Akademikerball“ Die rechtsextreme Prominenz ist kein Geheimnis“
        http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-01/akademikerball-wien-proteste

        Und wie gesagt, wir haben immer noch Meinungsfreiheit und Demokratie, was dem einen gefällt, dagegen kann der andere protestieren. Das ist nun einmal so. Und Studenten sollten sicher nicht unpolitische Duckmäuser sein, sondern Position für den eigenen Standpunkt beziehen. Alles andere wäre auch dumm.

        Übrigens, wenn die SH sich positiv zum „Akadmikerball“ stellen würde und sich entsprechend äußern würde, hätte Herr Stocker in seiner Nähe zu Strache und Co. schließlich auch nichts dagegen.

        • Garuda

          @Karl Schneider

          Wen Sie meine Kommentare etwas genauer gelesen hätten, wüssten Sie, dass ich eine studentische Organisation auf alle Fälle für politisch halte und sie soll auch politisch sein, aber keinesfalls parteipolitisch!

          Sie verkennen also, dass ich die parteipolitische Haltung der SH-Wien auf alle Fälle verurteile, auch wenn sie für den Akademikerball wäre und dies meinetwegen auch im Sinne Stockers liegen würde.

          Also der Dachverband hat auf alle Fälle parteipolitisch neutral zu sein, der einzelne Student oder die einzelne Studentin soll natürlich auch gerne parteipolitisch tätig sein und auf alle Fälle keine DucksmäuserInnen(?) sein.

          Immerhin wird die SH aus Steuergeldern finanziert, also muss sie parteipolitisch unabhängig sein, ansonsten ist sie eine Vorfeldorganisation einer politischen Partei oder politischen Bewegung und würde illegale Parteienfinanzierung durch die öffentliche Hand oder auf Kosten des Steuerzahlers geschehen.

          • Karl Schneider

            @ Garuda. Ich kann Sie beruhigen, genau gelesen habe ich schon. Nur sehe ich den Protest gegen diesen Akademikerball jedenfalls nicht als „parteipolitisch“ an. Dazu gehört meiner Meinung nach schon viel Fantasie.

            • Garuda

              @Karl Schneider

              Indem ich zur Teilnahme an einer antifaschistischen Demonstration publik mache, bezeichne ich die Teilnehmer des Akademikerballs als Faschisten, was weder der SH zusteht noch einer anderen linken Partei.

              Auch wenn dort bekannte Rechte darunter sind (weshalb ich auch nie zu einen solchen Ball gehen würde!), steht es der SH nicht zu, andere abzuqualifizieren.
              Wenn die SH so antifaschistisch wäre, würde sie mal genug in Bozen und in Rom zu tun haben, aber da sieht man den Balken im Auge nicht.

              Das ist keine Fantasie, sondern Fakt.

            • George

              Wohlgemerkt: „Auch wenn dort bekannte Rechte darunter sind (weshalb ich auch nie zu einen solchen Ball gehen würde!), steht es der SH nicht zu, andere abzuqualifizieren“. Wohlgemerkt, es steht nur Garuda zu andere abzuqualifizieren. 😉

    • lukas

      Dieser Verein gehört aufgelöst und jegliche finanzielle Unterstützung vonseiten des Landes soll unterbunden werden. Dann werden wir schon sehen, ob sich dieser links angehauchte Verein weiterhin bei Chaosdemos, welche sich gegen die friedliche Versammlungsfreiheit eines Balls richter, beteiligt. Jeder, der letztes Jahr in Wien war, hat nämlich klar und deutlich sehen können, wer die wirklichen Meinungsfaschisten der heutigen Zeit sind.

    • phillo

      Linksradikale werden durch unser Steuergeld finanziert??????? wer hat das zu verantworten????!

    • Puschtra

      Liebe SH, im Geschichtsunterricht haben sie wohl jahrelang geschlafen! Wie können sie sonst ganz normale Menschen als Faschisten beschimpfen?

      • Garuda

        @Puschtra

        Ganz richtig, denn durch die Ankündigung auf Facebook (antifaschistische Demonstration) unterstellt dem Akademikerball und seinen TeilnehmerInnen Faschisten zu sein.

        Widerlich dieser linkslinke Terrorismus, denn dies hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun.

        Ich würde nie im Leben am Akademikerball teilnehmen, aber solange dieser Ball von der Republik nicht verboten ist und die Blauen nicht als Faschisten deklariert sind, bleiben diese Aktionen der linken SH und Konsorten eine extremistische Verleumdung.

        Schon eigenartig, dass eine Südtiroler Organisation in Österreich antifaschistisch reagiert und in Südtirol/Italien das Maul hält. Denn ich habe bis heute nie etwas Antifaschistisches der SH in Südtirol gehört: Zu beginnen wäre da mal mit dem Siegestempel, mit den faschistischen Parteien in Italien und ihren Vorfeldorganisationen und Parteien in Südtirol usw.

        Aber dies alles liegt ja nicht in der Parteilinie der Grünen in Südtirol, also wendet man sich in Österreich gegen Faschisten, das ist doch viel ergiebiger als der Multikulti-Sprachen-Babel in Südtirol.

        Ich sage wieder und immer wieder: Herr Werth, treten Sie unverzüglich zurück!

        • Alter Egon

          und wer bitte soll die Blauen als Faschisten deklarieren, damit du einsiehst, dass die Blauen, die sich nicht von holocaustleugnenden Nationalisten distanzieren, nein sie zum Ball laden, eben damit rechnen müssen, als solche angesehen zu werden?

          Wieso soll sich die sh Wien nicht um Dinge kümmern sondern um Bozner oder italienische?
          und by the way, zu meiner Studienzeit hab ich die sh bis auf eine Grillparty auch gemieden.

          • Garuda

            @Alter Egon

            Sehen Sie, dass wir wieder eine Gemeinsamkeit haben, dass wir beide die SH gemieden haben? 🙂

            Wenn daran Holocaust-Leugner teilnehmen, dann müsste dies Sache der Republik sein, denn immerhin hat Österreich ein scharfes Widerbetätigungsverbot oder auch Gesetze gegen Volksverhetzung. Meines Wissens gibt es auch ein Strafgesetz für die Leugnung des Holocaust in Österreich.

            Wenn also diesbezüglich rechtsrelevante Tatbestände bestehen, müsste die Republik oder deren Gestzeshüter aktiv werden. Außerdem ist der Akademikerball keine Parteiveranstaltung, sodass man hier nicht einfach nur die FPÖ kritisieren kann, auch wenn sie zur Verteidigerin des Balls wurde.

            Jedenfalls geht es nicht an, dass eine von öffentlichen Mitteln finanzierte Organisation sich parteipolitisch (wohlgemerkt und ich meine damit nicht politisch!) betätigt und eine öffentliche Veranstaltung als faschistisch denunziert und diffamiert.

            Das können meinetwegen sie Sozis und die Grünen in Österreich tun, aber da ist ganz klar eine parteipolitische Aussage oder Aktion, aber so nicht SH!

        • traianus_85

          @ Garuda

          Verstehe ich das richtig? Die Burschenschafter und die Blauen sind solange nicht faschistisch bis sie die Republik Österreich dazu erklärt. Auf der anderen Seite haben aber Sie das Recht, die SH als „linkslinken Terrorismus“ zu bezeichnen.

          Entweder Sie akzeptieren wenn die SH dies als „antifaschistische Demonstration“ bezeichnet oder Sie haben auch kein Recht die SH als „linkslinke Terroristen“ zu bezeichnen. Sie sollten sich schon entscheiden.

          • Garuda

            @traianus_85

            Da irren Sie sich aber gewaltig, denn sollte die F oder einzelne Mitglieder oder Mitglieder der Burschenschaften nationalsozialistisches Gedankengut betreiben oder verbreiten würden, würden sie vom Verfassungsschutz genauso verfolgt werden wie andere andere Terroristen, egal welcher Farbe und politischen Richtung, immerhin haben wir in Österreich ein Wiederbetätigungsverbot, was ihr in Italien eben nicht habt.

            Außerdem ist die SH keine österreichische Vereinigung, sondern eine italienische, meinetwegen eine Südtirolerische. Welches Recht hat also die SH zu einer Demonstration in Wien aufzurufen, außer sie betreiben dasselbe Spiel wie die jungen Grünen letztes Jahr und holen sich aus Deutschland linke Schlägertrupps nach Wien. Ist das in Ordnung?

            Eine durch Steuergelder finanzierte Dachorganisation für Südtiroler StudentInnen hat zwar die Aufgabe einer politischen Vertretung, aber niemals eine parteipolitische Aufgabe, denn sonst vertritt sie nir einen Teil der Hochschülerschaft, so wie dies eben in Österreich ist, wo die einzelnen parteipolitischen Vorfeldorganisationen in der ÖH vertreten sind.

            Und damit ist die SH genauso doppelzüngig wie Mutter Kirche: Sie soll politisch sein, aber nicht parteipolitisch, finanziert durch Spenden, hat sie bis heute noch nie Spenden von Grünen zurückerstattet, obwohl sie meist nicht denkerisch mit den Grünen konform gehen kann. Also warum verzichtet die SH nicht auf 90% der Finanzierung, denn nach dem letzten Südtiroler Wahlergebnis haben rund 90% nicht links, antifaschistisch gewählt, also müssten 90% der finaziellen Unterstützung doch stinken, weil es nicht von linken Steuerzahlern stammt.

            Aber wie sagte der Lateiner schon? PECUNIA NON OLET

      • MichiH

        Die Fakten sprechen für sich!

      • achso

        Normale Menschen…?
        „Auf diesem Treffen der extremen Rechten kommen nicht „nur“ schlagende Burschenschaften aus Österreich und Deutschland zusammen, auch Angehörige des parteiförmigen Rechtsextremismus (die sich zu einem Großteil aus eben jenen Burschenschaften rekrutieren) und verurteilte Neo-Nazis zählen seit Jahrzehnten zu den Ballgästen.“ Quelle: http://www.oeh.univie.ac.at/aktuelles/stories/oeh-uni-wien-ruft-zu-den-protesten-gegen-den-akademikerball-auf

        Achja, wie man im Link sieht, ist die SH nicht allein. Die große ÖH ruft ebenfalls zu Protesten auf.

        • Garuda

          @ACHSO

          Also die ÖH stellt sich bis heute gegen Studiengebühren.

          Ist das sozial gerecht, wenn die SteuerzahlerInnen den gratis Studienplatz von Herrn und Frau Rechtsanwalt, von Herrn und Frau Doktor (im Sinne von Arzt), von Herrn und Frau PolitikerIn zahlen, nur weil man prinzipiell gegen Studiengebühren ist.

          Also die ÖH vertritt einfach einen politischen Stuss, den sie sich so dreht wie sie es gerne hätte, denn ist das gerecht, wenn eine alleinerziehende Frau mit einem Monateinkommen von rund 1.200€ ihr Kind an der Uni finanzieren muss zu gleichen Bedingungen, wie ein Bundeskanzler, Staatsanwalt, Arzt? Sozial ein völliger Nonsens.

          Ich habe während meines gesamten Studiums Vollzeit gearbeitet und dennoch keine Studiengebühren gezahlt, obwohl es nur mehr als gerecht gewesen wäre, dass ich welche zahlen hätte müssen.

          Deshalb ist die ÖH in meinen Augen ein inkonsequentes Häufchen, das einfach keine politische Linie hat, außer dass man sich als antifaschistisch definiert.

          Aber bitte, ist das eine Daseinsberechtigung für eine mit öffentlichen Mitteln finanzierte Dachorganisation oder einer politischen Partei, wenn man nur mehr diesen Inhalt hat?

      • Karl Schneider

        @ Puschtra: Aha, das sind also „ganz normale Menschen“? Sehr interessant 😀

    • Ölscheich

      Zurücktreten ist angesagt Herr Werth !
      Aber gewählt sind sie von den Studenten ja nie geworden, zumindest wäre mir nichts bekannt.

    • vinschgerdelp

      Bleibt nur zu hoffen, dass sie bei Gewalt, Sachbeschädigung und tätlichen Übergriffe gegen friedliche Ballbesucher auch die Haftung zu übernehmen haben, oder?

    • Gretel

      Wenn ich ihn Wien wäre, würde ich auch gegen den so genannten Akademikerball und das braune Gesocks demonstrieren.
      Bravo, sh, von dem Faschingsprinzen Stocker würde ich mich auch nicht einschüchtern lassen!

      • Garuda

        @Gretel

        Du erstaunst mich!

        Denn seit wann darf und soll eine Organisation, die ausschließlich mit öffentlichen Mitteln finanziert wird, parteipolitisch sein?

        Was Gretel als Pivatfrau macht ist eines (ich als Privatmann würde auch an der Demo teilnehmen), aber die SH hat verdammt nochmal sich aus parteipolitischen Angelegenheiten herauszuhalten, sofern sie wirklich die gesamte HochschülerInnenschaft vertreten will.

        Alles andere ist Parteipolitik, aber dann soll sie sich gefälligst von den Sozis und den Grünen in Südtirol finanzieren lassen.

        • Alter Egon

          Und was sagst du dann zu den Schützen? Machen die etwa keine Parteipolitik auf Kosten des Steuerzahlers?

          • Garuda

            @Alter Egon

            Wenn du mich so direkt zu den Schützen fragst, dann muss ich dir sagen, dass ich ohnehin nichts von den Schützen halte, weil sie so überflüssig sind, dass diese Vereine ohnehin aufgehoben werden sollten. Vor allem, wo sie so kontraproduktiv zum friedlichen Zusammenleben der drei Sprachgruppen in Südtirol agieren.

            Aber ein kleiner Unterschied ist schon noch zwischen den Schützen und der SH:

            Die Schützen vertreten nur einen Teil der Bevölkerung und jeder ist frei, sich zugehörig zu erklären oder nicht, somit können die Schützen stets nur für einen Teil der Bevölkerung sprechen. Die SH hingegen maßt sich an, für alle Südtiroler Studierenden zu sprechen, egal von welchem parteipolitischen Standpunkt der HochschülerInnen aus gesehen.

            Diesem politischen, aber parteipolitisch unabhängigen Verein ist dieses parteipolitisch unwürdige Spiel des aufgeblasenen, selbst ernannten Herrn Werth steht dies nicht zu, deshalb soll er unverzüglich zurücktreten.

        • George

          Die SH ist politisch, aber nicht parteipolitisch. Sie haben sich bis heute noch zu keiner Partei bekannt bzw. auch keine deklariert, sie haben aber sehr wohl bei verschiedenen Demostrationen teilgenommen, ganz gleich gegen wen. Also sind sie poliotisch tätig, aber nicht parteipolitisch. Und das dürfen sie doch tun, wenn sich ihnen in Wien das Feld dazu bietet. Das bedeutet allerdings nicht, dass ich jede Demonstration, wo die SH teilnimmt, unbedingt gutheiße. Ich bin sellber Akademiker, heiße aber diese Großtuerei und diese Prasserei am Akademikerball zur heutigen Zeit durchaus nicht gut.

          • Garuda

            @George

            Sie können uns nicht weiß machen, dass Sie Akademiker sind.

            Sind Sie etwa ein Studienabbrecher, der nur in seiner Gedankenwelt gerne ein Akademiker wäre?

            P.S.: Ist keine Unterstellung, sondern nur eine Frage.

            • hr

              Sehr inhaltsvoller Kommentar, Gardua, soll das eine argumentative Antwort sein?

            • Garuda

              @hr

              Fühlen Sie sich angesprochen, wenn der User George angesprochen wird?

              Muss ich also davon ausgehen, dass hr und George ein und dieselbe Person ist, hm?

              Und noch etwas: War George recht argumentativ, wenn er mir unterstellte, Supplent zu sein (was an sich nichts schlimmes wäre)?

              Oder lenkt er nur mit unterstellerischen Untergriffen einfach nur vom Thema ab?

            • George

              Ach Garuda, Sie schreiben und behaupten wirklich nur dummes Zeug. Sehen Sie, wie wenig Sie wirklich wissen, denn ich bin nachweislich ein Akademiker.

          • helmut

            An George!

            Welche „Prasserei“ am Akademikerball?

            Dort gibt es wahrscheinlich Speisen und Getränke wie auf jedem Ball.

            Sie wollen mir doch nicht im Ernst weismachen, dass in Wien hungernde Proletariermassen gegen die kapitalistische „Prasserei“ auf dem Akademikerball demonstrieren?

            Das ist doch lächerlich!

            • George

              Helmut, die Akademiker am Akademikerball werden sicher hungern und sich nichts gönnen mit ihren dicken Brieftaschen, die „Gnigger“. Und trinken tun Sie auch etwas, das nichts kostet. Träumen Sie ruhig weiter so.

            • helmut

              Darf man nur einen Ball veranstalten, wo es nichts zu Essen und zu Trinken gibt?

              Ich das eine neue antifaschistische Vorschrift, von der wir von der arbeitenden Bevölkerung in unserer Verblendetheit noch nichts wissen?

      • phillo

        @ Gretel

        Unbescholtene Bürger und friedliche Ballgäste sind kein braunes Gesocks!!!!
        Schämen sollten Sie sich für solche Unterstellungen!!!
        Der gewalttätige Protest gegen Ballbesucher ist durch nichts zu rechtfertigen!!

        • Garuda

          @phillo

          Anscheinend nur von den Grünen zu rechtfertigen, was letztes Jahr ein ordentliches Nachspiel in Wien bei den Grünen hatte, weil diese sich zur Gewaltbereitschaft erklärten, während die Eva so gekünstelt und doch unglaubwürdig sich gegen die jungen Grünen in dieser Gewaltbereitschaft positionierte. 🙂

          • George

            Garuda, lügen Sie doch nicht etwas daher, was Sie nicht beweisen können. Die Grünen Wiens haben sich durchaus nicht positiv zur Gewaltbereitschaft erklärt, im Gegenteil immer jede Gewalt als abwegig bezeichnet.

            • Garuda

              @George

              Da scheinen Sie aber nicht am Laufenden zu sein, oder wollen Sie einfach eine Tatsache als Lüge bezeichnen, nur damit die grüne Welt für Sie noch stimmt und passt.

              Die jungen Grünen haben sich letztes Jahr im Zusammenhang mit den gewalttätigen Auseinandersetzungen rund um den Akademikerball nicht dezidiert gegen Gewalt ausgesprochen, was eine offene Konfrontation mit den Bundesgrünen und namentlich mit Frau Glawischnig heraufbeschwor.

              Und erst als die Bundesobfrau eine klare Distanzierung von jeglicher Gewalt von den jungen Grünen forderte, erfolgte diese halbherzig.

              http://derstandard.at/1389858370565/Glawischnig-droht-jungen-Gruenen-mir-Rausschmiss

              Aber vielleicht ist der Standard jetzt auch schon eine rechte Vorfeldorganisation im Sinne einer Lügenpresse, gel George!

            • helmut

              Lieber George!

              Ich bin kein Anhänger der Grünen.

              Wenn aber Gegner der Grünen ihnen das Recht auf Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit streitig machen wollten, würde ich ohne zu zögern für die Bürgerrechte der Grünen eintreten!

              Ich teile deren politische Meinung nicht, verteidige aber ihr Recht, diese in der Öffentlichkeit zu vertreten.

          • George

            Sehen Sie Garuda, bei mir stellen Sie es in Abrede und nachher sagen sie dasselbe wie ich vorher. Die nur um unbedingt mir nicht recht geben zu müssen oder zu widersprechen. Nur wenn dasselbe aus ihrem Munde kommt, ist es anscheinend richtig.

            • Garuda

              @George

              Warum lügen Sie nicht weiter und behaupten einfach, dass die jungen Grünen letztes Jahr Gewalt durch Gegendemonstranten sogar gerechtfertigt haben, was die Bundesobfrau der Grünen dazu nötigte, die jungen Grünen dezidiert sich gegen Gewalt zu äußern?

              Sie sind und bleiben ein Lügner.

            • George

              Garuda, werden Sie nicht ausfällig (Lügner) und diffamieren schon wieder. Halten Sie sich an die Nutzungsbedingungen, sonst schweigen Sie lieber. Die jungen Grünen Wiens und davon auch nur einige wenige, stellen nicht „die“ Grünen“ dar und vertreten auch nicht unbedingt die Meinung derer. Glawischnig, die Obfrau der Grünen, hat dies letztes Jahr klargestellt. Sie Garuda verbreiten trotzdem noch das Gegenteil, weil Sie die paar jungen Grünen Wiens als „die Grünen“ hinstellen, obwohl sie kurz vorher selber sagen, dass die Obfrau der Grünen sie gemaßregelt hat.

            • Garuda

              @George

              Wieder einmal obergscheidt. Sie sind sicherlich nicht in Bruneck geboren, sondern in Gscheidt!

              Nun haben die jungen Grünen mit den Grünen so wenig zu tun, wie die jungen Sozis mit der SPÖ, die schlagenden Burschenschaften mit der FPÖ usw. usw. usw.

              Einfach nur grottendumm, denn wenn die jungen Grünen nichts mit der Bundespartei zu tun haben, dann frage ich mich schon, warum Frau Glawischnig diese Richtig- bzw. Klarstellung gefordert hat.

          • George

            Garuda, Sie wollen ganz einfach alles verdrehen, was ich schreibe. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass die jungen Grünen nichts mit den Grünen zu tun haben, sondern, dass sie nicht die Grünen schlechthin sind. Es ist müßig, ihnen das nochmals darzulegen, Sie wollen es doch nicht akzeptieren, weil Sie ein so widerlicher Mensch sind, der sowieso alles alles verneint, was nicht in seinen Kram passt.

            • Garuda

              @George

              Seien Sie nicht so aufgebracht, dass Sie gleich Wortwiederholungen machen.

              Gehen die Nerven mit Ihnen durch?

              Haben Sie sich doch etwas besser unter Kontrolle, denn als der von Ihnen selbst bezeichneten anerkannten Pädagogen steht es Ihnen nicht gut zu Gesicht, dass Sie so schnell die Fassung verlieren.

            • George

              Garuda, wenn man ihnen einmal klar und mit eindeutigen Worten die Fakten direkt vorbringt, dann bezeichnen Sie das als „aufgebracht“ u. a. m. Garuda, schizophrener geht es wohl nicht mehr. Sie verlieren nicht nur die Nerven, Sie haben sie schon verloren und wirken völlig destruktiv. Ich bin indes ganz ruhig. 😉

            • Garuda

              @George

              Wer anderen unterstellt schizophren zu sein, ist ganz ruhig?

              Aber aber, Rex!

          • Garuda

            @MichiH

            Und grüne Scheuklappen bleiben grüne Scheuklappen.

            Lass dir mal was besseres einfallen als die ewig gestrige Nazikeule zu schwingen für alles, was sich leicht rechts vom Linksextremismus befindet.

            • helmut

              Zur Ergänzung:

              Wer eine Ballveranstaltung als politisch-faschistische Veranstaltung mit Verschwörungscharakter darstellt, ist entweder nicht gesund in der Birne oder es ist ihm jede Ausrede recht, um Gewalt gegen Mitbürger zu rechtfertigen.

              Das ist SA-Mentalität!

              Ich hatte mich in der Vergangenheit immer wieder gewundert, wenn ich in seriösen Geschichtswerken lesen musste, dass sich die nazistische SA auch sehr stark aus übergelaufenen ehemaligen Kommunisten rekrutierte.

              Wie das? Kommunisten und Nazis? Das passt doch nicht zusammen!

              Doch, es passt zusammen!

              Die gleiche Menschenverachtung gegenüber Andersdenkenden, die Verachtung der Meinungsfreiheit, die Verachtung des Rechtsstaates, die Verachtung von Humanität und Mitleid, die Ablehnung jeglicher Tolerenanz (Schlachtruf: „Keine Toleranz mit der Intoleranz!“) – das alles kennzeichnete die NAZI-SA.
              Diese schlug Versammlungen demokratischer Vereinigungen erbarmungslos zusammen.
              Gegen Tanzveranstaltungen gewalttätig vorzugehen, dazu hatten sich allerdings nicht einmal die Nazis verstiegen.

              Die Gewalttätigkeit kennzeichnet jetzt auch jene knallrote neue SA („Sozialistische Antifaschisten“), die sogar Tanzveranstaltungen gewaltsam verhindern wollen und mit denen sich die Südtiroler Hochschülerschaft jedenfalls nicht verbrüdern sollte.

          • helmut

            Und undifferenzierte und gegen einen unbestimmt großen Personenkreis gerichtete Verleumdung bleibt Verleumdung!

            • Alter Egon

              Dass du aber die friedlich demonstrierenden nach deiner Definition auch verleumdest, ist ok?

            • helmut

              An den alten Egon!

              Ich meine jene Leute, die ganz offen erklären, dass sie eine legale Veranstaltung verhindern wollen und dass eine solche legale Veranstaltung auch nie wieder stattfinden dürfe.

              Ich meine damit jene Leute, die politisch Andersdenkenden ihr demokratisches Grundrecht auf Versammlungsfreiheit nehmen wollen.

              Ich meine damit jene Leute, die im Vorjahr die Wiener Innenstadt mit Gewalt bis hin zur Brandlegung verwüstet und Ballbesucher körperlich attackiert haben.

              Ich meine damit jene Heuchler, die SA-Methoden anwenden und sich damit nIcht von den früheren gewalttätigen Nazi-Horden unterscheiden.

              Ich meine damit jene Leute, vor denen nicht nur ich, sondern auch ein alter Egon sich fürchten müssten, wenn diese im Besitz der Staatsmacht wären.

              Dann wäre es auch mit seiner Freiheit der Meinungsäußerung rasch vorbei.

            • Alter Egon

              Der springende Punkt ist doch der, dass ihre letzten beiden Absätze auch auf die zutreffen, die auf den Ball gehen.

            • helmut

              Ich kann mich nicht erinnern, dass die Ballbesucher gegen irgend jemanden gewalttätig vorgegangen seien.
              Also bitte nicht flunkern!

        • achso

          Unbescholtene Bürger… hierzu werden Holocaust-Leugner eingeladen.

          • helmut

            Was?

            Da war ein Leugner unter tausenden Menschen?

            Na dann darf dieser Ball natürlich nie wieder stattfinden.

            Es gehört auch die ganze Stadt Wien geschleift und dem Erdboden gleichgemacht, denn auch diese Stadt hat den Leugner hereingelassen.

            • MichiH

              Was?

              Da war ein Chaot unter tausenden DemonstrantInnen?

              Na dann darf diese Demo natürlich nie wieder stattfinden. usw usf

            • helmut

              Klar! Ein einziger Chaot hat im Vorjahr eine Verwüstungsspur durch die Wiener Innenstadt gezogen.

              Und es war auch nur ein einziger Chaot, gestern der zugleich in mehreren Autobussen in Wien ankam und dem die diesmal vorsichtigere Polizei jede Menge Waffen abnahm.

            • George

              Und die hat die SH und die ÖH alle gerufen, „helmut“ und haben ihnen applaudiert?

        • Gretel

          @phillo

          Ich habe geschrieben:

          „Wenn ich in Wien wäre, würde ich auch gegen den so genannten Akademikerball und das braune Gesocks demonstrieren.“

          Damit habe ich nicht gesagt, dass alle Besucher des Balls „braunes Gesocks“ sind.

          Ich habe mir meine Formulierung genau überlegt. Wenn du semantisch fit bist, wirst du mir folgen können. Ansonsten, dein Pech… 😉

    • Ölscheich

      Ja dann fahren sie doch nach wien, denn in südtirol haben solche Proteste zum Glück keinen Boden.
      Auto s anzünden und öffentliches Gut zerstören harät übrigens nichts mit braun oder rot zu tun 😉
      Information fehlt 😉

    • EBERHARDT

      SH ?
      das waren doch diese Kampftussen welche mit dem „INNEN“ Gerede angefangen haben.
      Komplett zu vergessen dieser Linke Verein!

    • Gottlieb

      Was da alles unter „deutscher“ Kultur finanziert wird wäre etwas genauer zu durchleuchten und wenigsten von den milizartigen Vereinen müsste man sich trennen.

    • Anton Palfrader

      Von einer seriösen Diskussion sind wir da weit entfernt, da klingt teilweise ja fast Hass mit. Als erstes schlage ich vor, daß sich die Leute nicht hinter Nicknamen verstecken, das hebt das Niveau augenblicklich. Bei der größeren Konkurrenz ist es auffallend still geworden, seit „offen“ geschrieben wird.

      • Garuda

        @Anton Palfrader

        Herr Palfrader, glauben Sie, dass sich niemand mit namentlichen Nicknames trauen würde, den Rücktritt von Herrn Werth zu fordern?

        Ich finde seine Entgleisungen rechtfertigen einen Rücktritt allemal, egal, ob diese Aufforderung von einem anonymen Schreiber oder einer namentlichen Schreiberin kommen.

    • bozner

      1.) SH Wien bedeutet nicht SH, die SH Wien ist ein eigenständiger Verein und vertritt nicht die Meinung der Gesamt SH.
      2.) Herr Werth ist nicht Vorsitzender der SH Wien, sondern bediensteter des Büros in Bozen und hat in seinem offenen Brief auch nicht zur Demo aufgerufen, sondern die Anklage von Herrn Stocker bezüglich der Zustände in der Wiener Aussenstelle zurückgewiesen, was durchaus legitim ist und nie und nimmer ein Grund für einen Rücktritt sein kann.
      3.) Wenn es zu Unstimmigkeiten gekommen sein sollte, dann muss di Schuld im Vorstand von Wien gesucht werden und gegebenenfalls muss dieser dafür gerade stehen und nicht die gesamte SH dafür büßen.
      4.) Bevor hier Anschuldigen gegen alles und jeden gemacht werden, sollte man sich wenigsten die Mühe machen, kurz vorher 5 Minuten zu recherchieren.

      • Garuda

        @bozner

        Es genügt, dass Herr Werth, den Landtagsabgeordneten plakativ unterstellt, er sei ein Teilnehmer für Pegida-Demonstration in Wien und für den Akademikerball.

        Deshalb ist er rücktrittsreif.

        Vor allem frage ich mich, wie er dann dazu kommt, die Wiener Organisation so zu verteidigen und Herrn Stocker zu antworten, wenn der Bozner Bedienstete keinen Einfluss oder kein Wirkungsfeld in der angeblich unabhängig von Bozen agierende SH-Wien sei.

        • bozner

          @Garuda

          also wenn der Pegida oder auch der Akademikerball in den Augen von Herrn Stocker, oder auch in Ihren Augen nicht negatives an sich hat, so sehe ich auch an dieser Unterstellung nichts negatives, zumindest nichts was einen Rücktritt (von was auch immer???) rechtfertigt. Ich heiße die Unterstellung nicht gut, aber Herr Stocker hat mit den Unterstellungen begonnen und ich bin mir sicher, er hat mir derartigen Kontern gerechnet.

          zu dem was Sie sich fragen: siehe Punkt 2.)…Herr Werth, als Angestellter des Büros in Bozen und ehemaliger SHler einer Aussenstelle, darf durchaus eine andere Aussenstelle verteidigen und sofern unter seinen Namen auch Stellung nehmen, zudem wurde sein offener Brief sicherlich von der SH Wien legitimiert.

          Also vielleicht sollten Sie vielleicht einen Gang zurücktreten, ehh -schalten… 😉

          • Garuda

            @bozner

            1. Nein, der Akademikerball ist an sich nichts Böses, oder irgendetwas Illegales, ansonsten würden die österreichischen Behörden ihn nicht genehmigen oder zulassen. Die TeilnehmerInnen aber generell als Faschisten zu bezeichnen ist jedenfalls diffamierend und anmaßend zugleich. Ich möchte von der SH, SH-Wien oder von Herrn Werth hören, ob es legitim sei, durch die terroristischen Attentäter von Paris alle Moslems als Terroristen zu bezeichnen, wenn sie noch an ihrer Religion festhalten oder nicht offen gegen den Islam sich aussprechen!
            (Was ich übrigens dezidiert zurückweise, weil es eben nicht meiner Ansicht entspricht). Wenn ich also jemanden verteidige, stimme ich also mit seinem Tun oder Denken überein.

            2. Was Herr Stocker angeprangert hat, ist doch legitim, oder finden Sie es ok, wenn ein Bild von Frau Foppa (oder im österreichischen Sinne Frau Glawischnig) in einem Büro einer Vereinigung, die mit öffentlichen Steuermitteln finanziert wird, aufhängt und diese durchstreicht? Warum ist das denn ein Affront und/oder eine parteipolitische Aktion, die einer zwar politischen aber parteipolitisch unabhängigen Organisation nicht zusteht? Warum hängen Sie oder ich in unserem Hause kein durchgestrichenes Hitler-Bildnis auf, um klar zu machen, dass wir keine Nazis oder keine Rechten oder keine Neonazis sind?

            3. Was Herr Werth möglicherweise in Rücksprache mit den SH-Wien-Büro Herrn Stocker geantwortet hat ist erneut ein parteipolitischer Angriff, denn warum würde Herr Werth eine solche Antwort keinem Grünen oder SVPler schicken, indem er ihm indirekt unterstellt, doch auf die PEGIDA-Demonstration in Wien oder auf den Akademikerball zu gehen? Weil er eindeutig sich parteipolitisch positioniert hat (eben nicht nur Wien, sondern auch das Büro in Bozen!), ist er unhaltbar in einer studentischen, politischen Dachorganisation, die niemals parteipolitisch sein darf.

            Noch einmal: HERR WERTH TRETEN SIE UNVERZÜGLICH ZURÜCK

            Suchen Sie sich doch bitte in der Privatwirtschaft eine Arbeit, mal schauen, wie lange Sie ihr neuer Chef halten wird, wenn Sie sich parteipolitisch positionieren.

            Oder haben Sie keinen passenden Studienabschluss oder einen zu schwachen Abschluss (notenmäßig), dass Sie eine Sekretariatsarbeit annehmen mussten, die auch jeder und jede Maturantin machen könnte, um in der Privatwirtschaft zu bestehen?
            (Ich weiß, das sind Unterstellungen im letzten Absatz, aber wer selbst Meister der Unterstellungen ist, dürfte wohl damit klar kommen, dass auch ihm einiges unterstellt wird.)

            • bozner

              @ garuda

              oh mann…ich mach doch immer wieder den Fehler, mir doch tatsächlich die Komentare egal auf welchen Seiten anzusehen…und noch schlimmer: ich antworte auch noch darauf, obwohl ich weiß welch Charaktere sich in diesen Tiefen des Internets herumtreiben…

              Also folgendes: Ich ergeben mich. Ich gebe mich geschlagen. Herr Garuda gegen Ihre Intelligenz, Ihre Scharfsinnigkeit, Ihre außerordentliche Fähigkeit die oft nicht klar ersichtliche Wahrheit, die wahren Hintergründe hinter jeder Sache zu erkennen und – Achtung Wortspiel -schlagende Argumente für gegen Alles und Jeden zu finden, ist kein Gras gewachsen.

              Mein Schwert ist das Ihre.

            • Garuda

              @Bozner

              Ich lehne Ihr Schwert ab, denn das ist einfach ein Symbol und ein praktischer Gegenstand der Gewalt und des Tötens.

              Alles Dinge, die aus tiefster Überzeugung ablehne.

            • Gretel

              @Garuda

              Erbärmlicher Konter auf einen gewitzten Beitrag von “bozner“.
              Aber lass dir deswegen keine grauen Haare wachsen… 😉

            • George

              Garuda, warum legen Sie nicht auch einmal dasjenige Schwert zurück, das manchmal noch viel verletzender ist als das materielle Schwert. Das Schwert, mit dem Sie so viele im Innersten ihres Empfindens und des menschlichen Daseins tiefstens verletzen, indem Sie mit ihren Beleidigungen, Diffamierungen, bösartigen Ausdrücken und Bekundungen irre um sich schlagen und wie ein Elefant durch den Porzellanladen trampeln. Wenn Sie schon das Schert ablehnen, wie Sie schreiben, wieso lehnen Sie nicht auch das Schwert der geistigen und psychischen Gewalt ab?

            • Garuda

              @George

              Also dass gerade Sie so etwas behaupten, ist geradezu lächerlich und unstatthaft, denn ich antworte hier Pseudonymen und nicht zivilen Personen.

              Wenn hier jemand diffamierend ist, dann leider Sie George, denn ich schreibe hier keine zivilen Namen rein und diffamiere diese Leute.

              Sie schrecken vor psychischen Terror und psychischen Mitteln nicht zurück, denn offensichtlich wollen Sie jemanden diffamieren, was bei mir aber nicht schaffen. Was die genannte Person betrifft, deren zivilen Namen Sie hierher schreiben, müssen Sie selbst verantworten.

              Aber gerade ein User wie Sie braucht hier nicht die Heulsuse und den Anstandswauwau zu spielen, denn Sie legen am wenigsten Anstand an den Tag und zücken nicht nur geistige Schwerter.

              Und P.S.: die genannten Pseudonyme schreiben hier freiwillig und lesen hier freiwillig, sodass ich keine psychische Gewalt auf sie ausübe, denn niemand (auch ich nicht) zwinge sie hier zu schreiben oder meine Antworten zu lesen.

              Was Sie aber betrifft, verwenden Sie hier Namen, die über google recherchierbar sind und deshalb einer Verleumdungskampagne gleichkommt, was pures Mobbing ist und Diffamierung zugleich.

              Aber das sagt ja was aus: Wes Geistes Kind Sie sind, wieviel Argumentationsmittel Sie haben und welch Rechthaber und Besserwisser Sie sind, wenn man in die unterste Schublade greifen muss, um möglicherweise sein Gegenüber zu stillen. Ein wahrer Linksfaschist, komisch, dass der ehemalige Bürgermeister mit Ihnen Kontakt gepflegt hat, dass Sie in der Schulverwaltung einen Platz gekriegt haben usw. usw. usw.

            • George

              @Garuda
              Sie können sich selber sicher nicht ein zweites Mal noch besser darstellen, als Sie es hier mit ihrem Kommentar um 18:56 Uhr getan haben. Danke für ihre Selbstdarstellung. Versuchen Sie es nicht noch einmal, sonst wird ihre Selbstdarstellung womöglich noch zur Farce. 😀 😀

    • Der den Arno kämmt

      Die SH ist ein Witzverein, ja. Aber Herr Stocker macht sich hier zum Handlanger der Bundes-FPÖ. Es stimmt zwar, dass die SH über den parteipolitischen Rangeleien stehen sollte, aber kann man das von einem solchen Verein wirklich verlangen? Wer bei denen mitmacht, hat entweder zu viel Zeit, zu wenig Studium oder zu viel Ideologie im Kopf.

    • phillo

      Wer heute in Wien gegen den Akademikerball demonstriert, der ist:
      – dumm
      – ignorant
      – linksextrem
      – arbeitslos
      – intolerant
      – fanatisch gewaltsuchend
      – Unmensch

      Außerdem demonstriert er damit für:
      – Ausgrenzung
      – Politische Denkverbote
      – Die Abschaffung von Versammlungs- und Meinungsfreiheit
      – Freier Ausübung von Gewalt
      – Freier Sachbeschädigung

      SH.asus Wien?!? lasst das lieber bleiben und distanziert euch!!!

      • Alter Egon

        also wenn man linksextrem durch rechtsextrem ersetzt, könnte man glatt zum Schluss kommen, sie sprechen von Pegida

        • helmut

          Hat die Pegida Autos angezündet?

          Hat die Pegida Leute körperlich attackiert?

          Man muss die Pegida nicht mögen. Aber unverschämt lügen soll man nicht!

          • Natürlich

            Ja ja. Der helmut mit seinen Tomaten auf den Augen.

            „Übergriffe auf Journalisten bei Legida-Demonstration

            Einer von den attackierten Journalisten war ein Reporter* des Leipziger Lokalradios mephisto 97.6. Er erzählt: „Wir waren ja auf Höhe des Petersteinwegs und standen so drei Meter von den Bannern von Legida weg vom gesamten Zug. 50 Mann sind dann rausgerückt, weil die Straße breiter wurde und dann haben sie uns erst bespuckt, beleidigt. Irgendwann kam es dann zum Übergriff. Die sind losgerannt. Es gab dann auch Rufe: ‚Los, los, die kriegen wir jetzt!‘ Dann wurden regelrecht Journalisten gefangen, bei einem hab ich es mitbekommen, der wurde weggetreten, der andere weggeschlagen. Da sind dann auch die Utensilien kaputtgegangen. Ich bin dann einfach nur weggerannt.“

            mdr.de/mdr-info/legida-nolegida-angriffe-journalisten100.html

            • helmut

              Genau!

              Alle Medien waren voll mit den Meldungen objektiver Beobachter, wonach Pegida Jagd auf Journalisten macht!

              Dazu noch die erschütternden Dokumentarfotos der Niedergeschlagenen.

              Und die vielen bei Pegida beschlagnahmten Waffen!

              Ganz schlimm ist der „Schwarze Block“ bei den Pegida-Leuten.

              Das sind Gewalttäter, die sich vermummen, um im Schutz ihrer Vermummung Gewalttaten gegen friedliche Menschen begehen zu können.

              Sie führen Transparente mit sich, auf denen steht „Unseren Hass könnt ihr haben!“ und zeigen damit ihre Gewaltbereitschaft.

              Upps!

              Habe ich da etwas verwechselt?

            • Natürlich

              Ja ja, der helmut mit seinen Tomaten auf den Augen. Das wird immer schlimmer. Ganz nach dem Motto: Mein Name ist Hase helmut, ich weiß von gar nichts.

              soundcloud.com/mephisto976/angriff-von-legida-auf-journalisten-in-leipzigmp3
              demotix.com/news/6716784/thousands-protest-against-legida-march-leipzig#media-6716762
              youtube.com/watch?v=j5Ab5LMM-Xk (ab 0:20)

              Interview mit dem Leipziger Polizeichef:
              „Herr Merbitz, Leipzig war am Mittwoch im Ausnahmezustand. Bei den Demonstrationen mit insgesamt 35.000 Teilnehmern herrschte eine gereiztere Stimmung als in der Vorwoche, es kam zu Ausschreitungen und Übergriffen auf Journalisten. Wie bewerten Sie die Vorfälle?

              Bernd Merbitz: Da hört der Spaß auf. Solche Angriffe sind unterirdisch, nicht hinnehmbar und völlig daneben. Wenn wir den Demonstranten Meinungsfreiheit garantieren, dann steht diese auch den objektiv berichtenden Journalisten zu. Solche Attacken sind nichts anderes, als Polizeibeamte anzugreifen. Wir haben noch einen anderen Schutz – der Journalist nicht.

              Wie ist es zu den Übergriffen gekommen?

              Wir haben Informationen, dass Mitarbeiter von N-TV und dem Uni-Radio Mephisto 97,6 im nördlichen Bereich der Demoroute am Hauptbahnhof angegriffen wurden. Wir gehen dieser Sache nach und sammeln Beweise, um diese auch der Staatsanwaltschaft vorlegen zu können.

              Erfolgten die Angriffe aus den Reihen von Legida?

              Soweit wir momentan wissen aus dem Demonstrationszug von Legida, ja.“

              dnn-online.de/web/dnn/nachrichten/detail/-/specific/Leipzigs-Polizeipraesident-Merbitz-verurteilt-Gewalt-bei-Legida-und-Angriffe-auf-Journalisten-3239748883

            • Natürlich

              Der helmut, der Propaganda von rechtsextremen Seiten wiedergibt, hat vollkommen Recht:

              Dieser Leipziger Polizeichef gehört eindeutig zu dieser „Lügenpresse“. Bei den Journalisten wurden Waffen beschlagnahmt, sie waren gewalttätig und vermummt und sie haben Transparente mit „Unseren Hass könnt ihr haben“ mit sich geführt.

              Es ist einfach nur widerlich, wie der helmut, der Propaganda von rechtsextremen Seiten wiedergibt, hier versucht, Gewalt an Journalisten zu rechtfertigen.

              Zuerst „Ich bin Charlie“ rufen, dann Journalisten angreifen. Das passt zusammen.

          • helmut

            An natürlich!

            Bitte an die frische Luft gehen, nichts rauchen, nur Wasser trinken!

            Sie werden sehen, die Luft wird wieder klar und alles wird wieder deutlich erkennbar!

            • Natürlich

              Ja ja, der helmut mit seinen Tomaten auf den Augen. Das wird immer schlimmer. Ganz nach dem Motto: Mein Name ist Hase helmut, ich weiß von gar nichts.

              bit.ly/1BHhvY8
              bit.ly/1tJrIDh (ab 0:20)
              bit.ly/1EvYefK

      • George

        Ach „philo“, was sind dann Sie von alldem, wenn sie die gesamte ÖH dort einzureihen versuchen, denn die ÖH hat doch auch zum Protest aufgerufen? Welche Ignoranz Sie selbst damit zeigen, merken Sie gar nicht.

    • philipp

      Fakt 1:
      2014 gab es das 1. Mal nennenswerte Ausschreitunegn. Es gab 12.000 Friedliche, die gegen den Faschismus demostrierten. Bei den Ausschreitungen waren sogenannte ExtremismusTouristen, die eigens angereist waren (aus Deutschland) und den schwarzen Blck bildeten. Die 12.000 friedliche Demonstranten, waren Bürger der Stadt Wien.

      Fakt 2:
      Der Ball war und ist DER Burschenschaftsball, bei dem sich die faschistische „Elite“ trifft. Nur weil jetzt die Freiheitlichen als Organisator draufstehen, ändert nichts daran, sondern zeigt vielmehr, dass die Freiheitlichen schlichtweg nicht wählbar sind.

      Eine friedliche Demonstration gegen Faschisten ist 2015 kein politischer, sondern ein moralischer Akt. Von dem her mischt sich die SH nicht in die politischen Belange ein.

      • Gretel

        @Philipp
        Meine Rede.
        Super Kommentar.

      • Garuda

        @Philipp

        Bis auf folgende Punkte kann ich zustimmen:

        Wie es ein Demonstrationsrecht gegen den Faschismus gibt, gibt es auch ein freies Vereinigungsrecht im Rahmen eines Balles.

        Sollten dort in Österreich einschlägig bekannte Persönlichkeiten teilnehmen, wird der Verfassungsschutz gegen sie erfolgreich ermittelt haben oder es noch tun, das bedarf aber keine Faschistenkeule von ÖH, SH-Wien oder sonst jemandem, denn das ist oft die billigste Schiene, wenn die Argumente ausgehen.

        Wer gewaltbereit und gewalttätig demonstriert hat jedes Recht auf Deminstrationen verwirkt, denn man kann anderen nicht die faschistische Rute ins Fenster stellen und selbst ein linker Extremist sein.

        Beides ist verabscheuungswürdig, dass sich aber letztes Jahr sich die jungen Grünen nicht dezidiert gegen die Gewaltbereitschaft gegen Faschisten ausgesprochen haben, spricht Bände.

        http://derstandard.at/1389858370565/Glawischnig-droht-jungen-Gruenen-mir-Rausschmiss

      • helmut

        Alles klar!

        Philipp hat befunden, dass die Ballbesucher „die faschistische Elite“ sind.

        Na, ja! Damit darf man sie wohl zu Freiwild erklären.

        Er selbst tut es nicht, sondern bekennt sich nur zur „friedlichen Demonstration“ gegen das verfassungsmäßige Bürgerrecht auf Versammlungsfreiheit. Wohl wissend, dass bereits im vergangenen Jahr die Demo ein Gewaltexzess war und dass auch heuer dieselben Kräfte wieder dazu aufgerufen haben.

        Er wird wohl wissen, dass viele dieser „friedlichen Demonstranten“ augenzwinkernd die Gewalt gegen Mitbürger begrüßen und viele von ihnen diese sogar offen begrüßen.

        Philipp wird natürlich entrüstet bestreiten, dass diese „Antifaschisten“ in Wahrheit die modernen Nazis und ihre Methoden deckungsgleich mit denen der früheren SA sind.

        • MichiH

          Und die Erde ist eine Scheibe….

        • philipp

          Ich mache eine klare Trennng in friedlche Demonstranten und dem schwarzen Block. Weißt du was der schwarze Block ist?
          Dürfen die Bürger nicht mehr friedlich demonstrieren und ihre Meinung ausdrücken, wenn von ANDERER Stelle es vermutlch zu Gewaltausbrüchen kommt?

          Der schwarze Block ist gut organisiert und kommt mitunter auch aus Deutschland, Tschechien,..usw.und ist nicht zu unterschätzen. Du glaubst im Ernst, dass es bei den Links\Rechtsextremisten einen Wettbewerb gibt, und ihn die Linken gewonen haben? Wie perfide ist das denn?

          Schon mal was von Beate Zschäpe und den organisierten Anschlägen der NSU gehört? Schon mal gelesen an wen Anders Breivik sein Manifest gesendet hat? Von Legida spreche ich noch gar nicht..

          • helmut

            Wenn NAZI-Methoden gegen Andersdenkende angewendet werden, darf man nicht mittun, um sich dann später heuchlerisch zu „distanzieren“.

            Der „Schwarze Block“ als rote „Sozialistische Antifa“ (SA) hat dieselbe NAZI-Mentalität wie die seinerzeitige braune SA: „Auf’s Maul hauen!“ statt andere Meinungen zuzulassen.

            Danke, so etwas braucht jedenfalls von der arbeitenden Bevölkerung Niemand!

            • Natürlich

              Propaganda von rechtsextremen Seiten wiedergeben und Gewalt an Journalisten rechtfertigen: Das braucht auch niemand.

              Siehe tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231146 und tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231194

            • philipp

              „Zwar wurde bei den von „Jetzt Zeichen setzen“ und „Offensive gegen Rechts“ veranstalteten Kundgebungen lautstark demonstriert, die Veranstaltungen blieben aber friedlich. Dennoch gab es Verletzte und Dutzende Festnahmen. Vereinzelt waren mutmaßlich gewaltbereite Demonstranten schon vor den Protesten bei Buskontrollen außerhalb der Stadt gestoppt worden.“ O-ton ORF

              Ich lasse mir mein Demonstratinsrecht nicht verbieten, auch wenn durch Chaoten mit Gewalt ev. zu rechnen ist. Ich hasse es ausdrücklich schreiben zu müssen, aber ich bin gegen Gewalt in jeglicher Form.

              Nochamal: Wenn du die paar Linksextremisten mit der SA vergleichst (wie Strache), dann bleibt für den braunen extremistischen Untergrund wenig Spielraum übrig. Genau dort brodelt es gerade gewaltig.

    • Kurt

      Viele Vereine sind politisch geprägt, und so sicherlich auch der SH.
      Wenn Öffentliche Gelder fliessen, so dürfte es keine Politischen Machtspiele sein, sonst sollte sich mal der Rechnungshof einschalten, wenn sich eine Kategorie Geldmittel für ihre Politischen Tätigkeiten anschauen.
      In Italien gibt es ein geregeltes Finanzierungssystem der Parteien (Politischen) Sollte dies auch ein Verein sein der politisch aktiv ist, so ist dies Parteifinanzierung von der öffentlichen Hand.

    • christian waschgler

      SH – Kommunisten, Linke, Grüne, Chaoten, Protestierer gegen alles, Sozialschmarotzer, Sachbeschädiger, Intoleranzler u.v.a.

    • Karl W.

      Anstatt so manchen Blödsinn zu verzapfen, könnte sich so manch einer hier auch die Mühe machen, sich zu informieren, z.B. bei der Zeit:

      http://www.zeit.de/2015/05/akademikerball-fpoe-burschenschaften-proteste-demonstration

      Dem Herrn Stocker müsste halt jemand über „let me google that for you“ den Link zuschicken, vielleicht nutzt was…

    • hr

      So, jetzt äußere ich mal meine Vermutung zu der ganzen Sache: Der Herr Demanega, Mitglied der Freiheitlichen, wie wir alle wissen, der derzeit ja in Wien weilt, um näher an seinem parteipolitischen Idol HC Strache zu sein, wird das Ganze vermutlich angeleiert haben. Da HC Strache und seine Kollegen Stammgast auf dem ohne Frage braun anmutenden Ball (ich sage nur schlagende Burschenschaften) ist, weht der Wind wohl von daher. Und damit das Ganze nicht auf Demanega zurückfällt, hat man hier den guten Stocker als Marionette eingesetzt. So sehe ich die Sache.

      Zur SH, sie sollte natürlich nicht parteipolitisch sein, laut den Infos ist sie das aber auch nicht unbedingt, denn in dem Aufruf wird konkret gegen den Antifaschismus demonstriert, was ja durchaus sinnvoll ist. Mir persönlich aber ist es allemal lieber, wenn die SH gegen eine rechten Ball demonstriert (friedlich natürlich), als wenn Personen des öffentlichen Lebens den Ball besuchen und somit quasi Farbe bekennen (wird der gute Demanega dabei sein? Bin schon gespannt darauf). Nichtsdestotrotz darf der Ball natürlich abgehalten werden, aber genau so darf dagegen demonstriert werden, sofern dies gewaltfrei passiert.

      • helmut

        Wie erkennt man aus der Ferne einen „ohne Frage braun anmutenden Ball „?

        Ach, entschuldige! Man muss nur hr fragen.

        • hr

          Nein, man muss nur kritisch hinschauen…zum Beispiel auf den Veranstalter und die Gästeliste…Vielleicht sagt dir ja der Begriff „schlagende Burschenschaft“ was, falls nicht, schau einfach nach!

          • hr

            Markus Beisicht, Patrik Brinkmann, Filip Dewinter, Alexander Dugin, Matthias Faust, Bruno Gollnisch und Enrique Ravello z.B, google mal ein Paar der Herren…

            • helmut

              Können Sie mir ein paar Namen aus dem „Schwarzen Block“ der „Sozialistischen Antifaschisten“ (SA) nennen, damit ich die dann googlen kann?

            • Natürlich

              „Können Sie mir ein paar Namen aus dem “Schwarzen Block” der “Sozialistischen Antifaschisten” (SA) nennen, damit ich die dann googlen kann?“

              Das dürfte doch für jemanden, der Propaganda von rechtsextremen Seiten wiedergibt und Gewalt an Journalisten rechtfertigt, kein Problem sein.

              Siehe tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231146 und tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231194

            • helmut

              Was dem „natürlich“ nicht passt, das muss rechtsextrem sein.

              Wie schön, wenn die Welt so einfach ist!

            • Natürlich

              Eine Seite, wo behauptet wird, dass der „sogenannte Holocaust“ zu einer „modernen Zivilreligion“ geworden sei, einer „Erfindung jüdischer Kreise in den USA“.
              Für den helmut auf keinen Fall rechtsextrem.

              Siehe bit.ly/1BECto5, bit.ly/1EVZmXt und bit.ly/1vkH2qZ

              Eine Seite, die im Verfassungsschutzbericht 2013 für Nordrhein-Westfalen im Absicht Rechtsextremismus als „Hetzportal“ angeführt wurde.
              Für den helmut auf keinen Fall rechtsextrem.

              Siehe bit.ly/1ClluMP

              Eine Seite, die vom österreichischen Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung beobachtet wird.
              Für den helmut auf keinen Fall rechtsextrem.

              Siehe bit.ly/18DbemC

              Wie schön, wenn man Tomaten auf den Augen hat.

        • christian waschgler

          an Helmut wer überall „braun“ sieht der hat halt keine stichhaltigen oder überzeugenden Argumente und setzt einfach auf Bewährtes. Wenn man jemand braun anmalt oder in die rechte Ecke stellt erwartet man sich dass derjenige unverzüglich schweigt.

      • Garuda

        @hr

        Wenn die schlagende Burschenschaft (die ich überhaupt ablehne!) eine neonazistische Vereinigung wäre, würde sicher der Verfassungsschutz in Österreich aktiv und sie würden sicher unter Beobachtung stehen, was in jenem Falle auch gut und richtig wäre.

        So lange aber diese Burschenschaft nicht verboten ist, darf sie rein rechtlich einen Ball veranstalten, oder gehört das nicht auch zu deren freien Bürgerrechte?

        Was hat sich denn die SH-Wien erlaubt, wenn sie ein Bild von Strache aufhängt, das durchgestrichen ist? Ist das nicht die subtilste Art der politischen Manipulation? Immerhin hänge ich auch kein Hitler-Bild auf, das ich durchstreiche. Was sollte denn so etwas?

        Um bekennender Antifaschist zu sein, brauche ich kein durchgestrichenes Bildnis vom Führer oder Duce aufhängen. Eine öffentliche Organisation oder Institution erst recht nicht. Denn das ANTIFA-Symbol würde auch genügen, was man übrigens vom Aufzug bis zur Toilette in jeder Uni finden kann (soviel zur guten Kultur der Verschmierung und Zerstörung öffentlicher Einrichtungen durch die achso gebildten angehenden AkademikerInnen)

        • MichiH

          Der Verfassungsschutz? Du weißt aber schon dass diese Bünde Teile der Politik, Justiz und Wirtschaft unterwandert haben… google das mal….

          • helmut

            Genau!
            Googlen Sie mal!
            Da bestätigt ein MichiH dem anderen MichiH, dass er Recht hat.
            Nein, Recht-Rechts hat – das kann nicht sein.
            Pardon: Links hat?
            Was hat?
            Jetzt kenne ich mich auch nicht mehr aus.

        • Karl Schneider

          @ garuda:
          Es gehört zu den Bürgerrechten, daß der eine einen Ball veranstaltet, aber auch, daß der andere dagegen ist und eine Demonstration anmeldet und zur Teilnahme aufruft. Wo ist eigentlich das Problem? Das nennt man Demokratie.

          • Gretel

            @Karl Schneider

            Auf den Punkt gebracht.

          • Garuda

            @Karl Schneider

            Im Ansatz richtig (Theorie), im Detail falsch (Praxis), denn wer den schwarzen Block einlädt mit gegen den Akademikerball zu demonstrieren und damit Gewalt in Kauf nimmt, oder die jungen Grünen letztes Jahr einen offenen Konflikt mit den Bundesgrünen riskierte, weil sie sich nicht eindeutig von Gewalt distanziert haben, sagt alles: Linker wie rechter Terror ist kein demokratisches Grundrecht und ist durch die Justiz zu verfolgen und der gerechten Strafe zuzuführen.

            • George

              Garuda, wer hat den „schwarzen Block“ eingeladen und woher ist der gekommen? Der „schwarze Block“ kommt doch nicht aus Wien und besteht auch nicht aus Wienern und Wienerinnen, oder?

            • Garuda

              @George

              Kommen Sie, verlieren Sie nicht so sichtlich die Fassung.

              Als ein wie Sie sich selbst beschreiben anerkannter Pädagoge sollten Sie doch etwas mehr Fassung haben.

            • George

              @Garuda
              Zwei Fragen, die Garuda nicht beantworten kann und schon verliert er die Übersicht und will festgehalten haben, dass ich die Fassung verloren hätte. Meinte er etwa die Brillenfassung, dann wäre dies durchaus kein Unglück, denn so einen Stumpfsinn zu lesen, den er hier schreibt, lohnt sich ohnehin nicht. Meine Geistesfassung allerdings wird zunehmend stärker, nachdem Garudas Wirrwarr mir höchstens nur noch ein Schmunzeln ob seines schwachen Geisteszustandes entlocken kann. Fast ist ihm im Getümmel seines Redeschwalls zum Wiener Akademikerball auch noch ein Schluckauf dazu gekommen und seine Worte wären ihm bald übergekippt. :-p

            • George

              Garuda, die Antwort auf Fragen ,wer den „schwarzen Block“ eingeladen hat und woher diese Jünger kommen, sind Sie mir immer noch schuldig geblieben. 😛

            • Garuda

              @George

              Also wenn Sie Ihre Brillenfassung verlieren würden, wäre wirklich nicht viel verloren, denn diese unterstreicht zur extrem Ihre Fratze.

              Lassen Sie sich bitte von einem kompetenten Optiker beraten, denn was der letzte Ihnen hiermit angedreht hat, können wirklich nur Sie tragen, aber kein anderer Kunde hätte so eine Brille gekauft.

              Den Optiker wirds gefreut haben.

            • Gretel

              @Garuda
              Spar dir solche Gehässigkeiten, denn diese fallen nur auf dich selbst zurück.

    • Karl Schneider

      Was soll das denn? Das ist jedenfalls nichts Neues, was wollen die „Freiheitlichen“ denn. Zur Information,a su einer Jahre alten Erklärung:

      „Am 27. Jänner 2012 beteiligten sich mehr als 8.000 Antifaschistinnen an den Protesten gegen den Burschenschafter (WKR)-Ball in der Hofburg. Der Wiener Korporations Ring (WKR) ist der Dachverband aller Wiener deutschnationalen Verbindungen. Es war nicht nur der größte antifaschistische Protest der letzten 10 Jahre, durch Blockadeaktionen konnte der Ball nur mit erheblicher Verspätung beginnen. Durch den öffentlichen Druck beschloss die Hofburg GesmbH im letzten Jahr dem WKR in Zukunft „nicht mehr als Veranstaltungsstätte zur Verfügung zu stehen“. Im März sprang die FPÖ für ihre deutschnationalen Burschenschafter ein und meldete für den 1. Februar 2013 einen sogenannten „Akademikerbali“ in der Hofburg an. Ein Ball, der in Wirklichkeit nur die Fortsetzung des WKR-Balls ist und aufzeigt, welche engen Verbindungen zwischen FPÖ und Burschenschaften bestehen. Eines der größten Vernetzungstreffen der europäischen extremen Rechten, auf dem regelmäßig Holocaustleugnende anwesend sind, wird damit von der FPÖ möglich gemacht.

      Nicht nur dieser Partei, sondern einer Politik, sowie einer breiten Gesellschaft die es zulässt und mitträgt rassistische, antisemitische und sexistische Einstellungen immer weiter gesellschaftsfähig zu machen, gilt es sich entgegenzustellen.

      Wir Studierenden wollen auch dieses Jahr die gemeinsamen Proteste gegen eines der größten rechtsextremen Vernetzungstreffen Europas unterstützen. Nicht nur, weil ihre Argumente und ihre Hetze brandgefährlich sind, sondern vor allem, weil wir nie wieder politische Morde und deutsch-nationale Mobs in unseren Universitäten und nirgendwo anders haben wollen.“

      Und übrigens, warum soll sich eine Studierendenvereinigung nicht auch politisch betätigen?

      Wen es interessiert: http://www.deutschlandfunk.de/burschenschaften-in-oesterreich-weitgehend-geschlossen-am.1310.de.html?dram:article_id=309131

      • Gretel

        @Karl Schneider, ich hoffe, du erlaubst, dass ich deine Worte etwas abgewandelt und konzentrierter wiedergebe:

        DIESER PARTEI, (DEN SO GENANNTEN „FREIHEITLICHEN“),

        EINER POLITIK, SOWIE EINER BREITEN GESELLSCHAFT,

        DIE ES ZULÄSST UND MIT TRÄGT,

        RASSISTISCHE, ANTISEMITISCHE UND SEXISTISCHE EINSTELLUNGEN

        IMMER WEITER GESELLSCHAFTSFÄHIG ZU MACHEN,

        GILT ES SICH IN FORM EINER FRIEDLICHEN, ABER ENTSCHIEDENEN AUFLEHNUNG

        ENTGEGENZUSTELLEN.

      • helmut

        Klar!

        Einer solchen Gesellschaft muss man es eintrichtern, wenn sie nicht hören will!

        Unglaublich, den weltweit wirkenden konspirativen antidemokratischen Charakter einer Tanzveranstaltung nicht zu erkennen, obwohl die Antifa den Ball schon enttarnt hat.

        Was da bei Walzerklängen alles an faschistischen Verschwörungen geschmiedet wird!

        Dagegen muss der gesellschaftliche Fortschritt aufstehen!

        Volker hört die Signale!

        Dazu braucht man aufrechte antifaschistische Kräfte, die sich nicht scheuen, Unbelehrbaren auch einmal entschlossen auf’s Maul zu hauen.

        Es ist ja doch unglaublich, wie die dumm arbeitende Bevölkerung so gar nicht auf die fortschrittlichen Kräfte in der Hochschülerschaft hören will.
        Das sind doch Leute, die schon ein paar Semester auf der Uni sind, Tag und Nacht diskutieren und die verdammt noch einmal wissen, worum es im Leben geht.

        • Natürlich

          Das sagt derjenige, der Propaganda von rechtsextremen Seiten wiedergibt und Gewalt an Journalisten rechtfertigt.

          Siehe tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231146 und tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231144

          • helmut

            An Natürlich!

            Ich rechtfertige Gewalt gegen Journalisten?

            Bitte geben Sie an, wann und wo und mit welchen Worten ich das getan habe!

            • Natürlich

              Hoppla. Ist der helmut etwa so vergesslich, dass er diesen Kommentar schon vergessen hat: tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231194

              Als ich darauf hingewiesen habe, dass bei einer Demonstration Journalisten angegriffen wurden, hat der helmut diese Tat nicht verurteilt.
              Nein, der helmut hat in ironischer Weise darauf geantwortet, dass bei Gegendemonstranten Waffen beschlagnahmt worden sein sollen und dass sich unter den Gegendemonstranten Gewalttäter befinden würden.

              Das nennt sich Gewalt gegeneinander aufrechnen, Gewalt rechtfertigen, da andere ja auch gewalttätig sein würden, und das ist einfach nur widerlich.

        • Karl Schneider

          @ helmut: Satire?? 😉

          • helmut

            Ich bereue zutiefst, dass ich in ironischer Weise darauf hingewiesen habe, dass sich unter den Demonstranten gegen Pegida Gewalttäter mit Waffen befunden haben.

            Ich habe damit die Pegida verharmlost. Es tut mir leid!

            Angesichts von so viel bei Pegida versammelter Unmenschlichkeit hätte ich die paar lächerlichen Waffen und die paar hundert oder paar tausend Gewalttäter nicht erwähnen sollen.

            Ich bin ein schlechter Antifaschist!

            Ich will mich bessern und in Zukunft mit der Wahrheit in verantwortungsvoller Weise selektiver umgehen!

            Zu meiner Entschuldigung darf ich anführen, dass derzeit alle jene Medien rechtsextreme Propaganda verbreiten, von denen wir geglaubt hatten, dass ihre Redaktionen voll mit grünen Freunden sind.

            Auch hier kann man sich auf Niemand mehr verlassen! Sie haben sich offenbar alle vom Klassenfeind kaufen lassen!

            Da schreiben die Austria Presseagentur (APA) und die österreichischen Zeitungen, dass gestern in Wien Demonstranten mit Böllern und Flaschen sowie körperlichen Attacken die Polizisten angegriffen hätten.

            Bänke und Mistkübel seien umgeworfen, Reifen von Autos geschlitzt (kein Wort davon, dass es wahrscheinlich braune Autos waren), Barrikaden errichtet und Taxis aufgehalten worden.

            Ein explodierender Sprengkörper habe einen Polizisten verletzt.

            In Autobussen aus Bayern und der Tschechei seien Brandsätze, Sturmhauben, Schlagringe und Messer beschlagnahmt worden.

            Alles erstunken und erlogen, wie sich grundsätzlich von selbst versteht.

            Allenfalls bei den Messern könnte es sich um Teile von Essbesteck gehandelt haben, mit welchem die tschechischen friedlichen Demonstranten ihre mitgebrachte Jause von böhmischen Knödeln hatten zerteilen wollen.

            Die österreichischen Medien sind voll mit rechtsextremen Lügen, verfasst von unseren angeblich grünen Freunden.

            Beinahe hätte ich mich ertappt, das verfluchte Pegida-Wort von der Lügenpresse ein Stückchen für wahr zu halten.

            Wie soll man sich in dieser chaotischen Welt als Chaot noch selbst orientieren?

    • Kassandra

      Also ich bin sowas von dagegen, dass in Wien, noch dazu im Rathaus der „Life Ball“ veranstaltet wird. Weil ich dagegen bin werde ich vom Bürgerrecht der Demonstration Gebrauch machen und Gleichgesinnte dazu aufrufen. Wenn sich dann andere Demonstranten so verhalten wie jene gestern in Wien, kann doch ich nichts dafür. Ironie off.
      Was festzustellen ist: Es scheint in Wien Tradition zu haben gegen Bälle zu demonstrieren, früher war es der Opern-Ball (Demonstration gegen die tatsächlichen oder angeblichen Reichen).
      Heute Akademiker- Ball (Demonstration gegen eine Partei des politischen Spektrums und somit auch gegen deren Wähler). Aber Hauptsache man darf demonstrieren. Dieses Recht dürfen wir uns ja nicht nehmen lassen, was sind da schon ein paar Ausschreitungen, ist ja nur jugendlicher Übermut. Ja wenn diese Vorfälle beim Life-Ball passieren würden, das wäre ja gaaaanz etwas anderes. Da müssten wir ja gleich eine Gegendemonstration gegen rechte Gewalt ………….

    • hh

      George, Gretel, Garuda. Habt ihr als Lehrer (falls ihr es überhaupt seid……. also ich hoffe nicht)nichts zu tun, dass ihr, wie Pensionisten, den ganzen Tag Zeit habt hier dumme Kommentare abzugeben? Arme Kinder, kein Wunder, dass die heutzutage nichts mehr lernen. Hopp hopp, ab in die Klasse

    • George

      @hh
      Wir sind wahrscheinlich fleißiger als Sie, sodass wir unseren Lebensaufgaben und denen, die wir den anderen abnehmen, doch nachkommen, ob als Pensionisten-innen, als Lehrer-innen, als Angestellte, als Selbständige, die sich ihre Zeit einzuteilen wissen, das muss ihnen doch egal sein. Solche Ausflüsse, wie Sie hier machen, können Sie sich ersparen, soweit Sie ohnehin nicht wissen, wer wir sind und welchen Beruf bzw. welche Lebensaufgaben wir erfüllen. Ihre Spekulationen sind somit überflüssig wie ein Kropf. 😉

      • Garuda

        @George

        Reden Sie doch bitte von sich selbst, denn Ihr verwendetes „wir“ dürfte ein Pluralis majestatis sein, oder eine gespaltene Persönlichkeit, aber in meinem Namen sprechen/schreiben Sie hier bitte nicht (vielleicht im Namen von Gretel?), denn ich fühle mich vom Kommentar des Users hh nicht angesprochen. Und außerdem nennt er nicht in diffamierender Weise zivile Namen, wie Sie es tun.

        Noch etwas: glauben Sie wirklich, dass es kein rechtlicher Verstoss ist, zivile Namen hier zu posten, die in anderem Zusammenhang im Internet stehen? Weit gefehlt, denn ich werde mich hüten zivile Namen und Funktionen von Personen hier zu posten, aber würden Sie es für richtig halten und rechtlich unbedenklich, wenn ich hier schreiben würde Herr XY ist Direktor an einer Brunecker Oberschule, was man jeder Zeit im Internet in anderen Seiten nachschlagen kann?

        Weit gefehlt! Aber Sie scheinen in Ihrem Frust wirklich nichts Besseres zu tun zu haben, als hier Ihren Frust auf andere User abzulassen, und wenn die sich wehren, werden Sie unterstellerisch und diffamierend.

        Glauben Sie, dass Sie mit solch dummen Kritzeleien, was null mit Argumentation zu tun hat, zum Schweigen bringen? Niemals, denn Ihre linksfaschistische Methode können Sie gerne behalten, sie sagt aber genug aus.

    • helmut

      An hh zum Nachdenken!

      Völker hört die Signale: Weltrevolution durch Ballbekämpfung!

      In Europa werden gewaltbereite Potentiale von mehreren zehntausenden Menschen gewöhnlich von den diversen Diensten aufmerksam beobachtet und unter Kontrolle gehalten.

      Es gelingt, NOWKR und anderen befreundeten Genossenschaften die Erkenntnis zu vermitteln, dass sich die Zentrale des Weltkapitalismus in der Sektbar eines Balles in Wien befindet.

      Nun konzentriert sich die gesamte Energie auf die Umsetzung der Weltrevolution durch Bekämpfung des Akademikerballes.

      Die kommunistischen Berufsignoranten blickten durch ihre rotgrünen Brillen nach Wien und erkannten, dass das Herz des weltweiten Unterdrückungssystems tatsächlich im Ballsaal der Hofburg schlug.

      Nachdem im Vorjahr aber die Sache doch ein wenig aus dem Ruder gelaufen war, tauchten jetzt im Jahre 2015 zwei jugendliche piefkinesische Sprecher auf, die wie Sternschnuppen aus dem Nichts aufglühten und strahlenden roten Schein unter den begeisterten Genossen verbreiteten.

      Die beiden Spätpubertierenden drohten offen Gesetzesbrüche an und versetzten damit die Polizei in die angenehme Lage, Teile der Demonstrationen gleich verbieten und den Rest am Nasenring unter flankierender Polizeieskorte auf verschlungenen und langen Wegen durch die menschenleere nächtliche Innenstadt führen zu können.

      Die beiden NOWKR-Sternschnuppen, die mit ihren herzigen Aussagen sogar den Grünroten Peter Pilz dazu gebracht hatten, sich von den Genossen zu distanzieren, erloschen und verschwanden wieder im Dunkel.

      Womit die lustige Geschichte ihr vorläufiges Ende hat.

      • Natürlich

        Das sagt derjenige, der Propaganda von rechtsextremen Seiten wiedergibt und Gewalt an Journalisten rechtfertigt.

        Siehe tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231146 und tageszeitung.it/2015/01/30/sh-die-chaoten/#comment-231144

        • helmut

          Sie haben nichts verstanden!

          • Natürlich

            Der helmut kann mir ja gerne erklären, was ich nicht verstanden habe.

            • helmut

              Natürlich mache ich das gerne!

              Die Idee, dass die Verschwörungszentrale des Weltkapitalismus sich in der Sektbar des Wiener Akademikerballs befindet, kam von einem deutschen Verfassungsschützer.
              Dieser hatte im Rahmen einer durchzechten Nacht mit Kollegen eine besoffene Wette abgeschlossen, dass ihr darauf hereinfallen würdet.

              Zur Überraschung aller hat er die Wette gewonnen.

              Dann hat man die NOWKR-Demo verboten, weil zwei junge Sprecher Gesetzwidrigkeiten angekündigt hatten.

              Böse Zungen behaupten, dass die beiden Jünglinge Gesandte waren. Aber nicht Gesandte des Herrn, sondern Gesandte ganz anderer Herren.

              Anschließend wurden eure Freunde am Nasenring durch das menschenleere nächtliche Wien durch Seitengassen geführt. Unter dem Beifall der euch früher freundlich gesonnenen Medien. Aber diesmal waren ja ganz offen Gesetzesbrüche angekündigt gewesen.

              Alles in allem eine sehr gute Regie – aber nicht die eure!

            • Natürlich

              Damit will der helmut also widerlegen, dass es sich bei der Seite kreuz-net.at um eine rechtsextreme Seite handelt?
              Damit will der helmut also widerlegen, dass er in einem vorherigen Kommentar Gewalt an Journalisten gerechtfertigt hat?

              Aber keine Antwort ist eben auch eine Antwort.

              Aber wenn der helmut gerne Selbstgespräche führt, dann bitte. Ich werde ihn sicherlich nicht davon abhalten.

            • helmut

              Ende des Gesprächs mit Ihnen wegen absoluter Sinnlosigkeit.

              Bleiben Sie, wie Sie sind, es bleibt Ihnen eh‘ nichts andres übrig!

            • Natürlich

              Wie bereits geschrieben: Keine Antwort ist auch eine Antwort!

              Eine sinnvolle Diskussion mit dem helmut zu führen ist einfach hoffnungslos.

              Sonst gibt er überall ausführlich seinen Senf dazu. Wenn es dann aber um harte Fakten geht, zieht der helmut schnell seinen Schwanz ein.

    • Anton Palfrader

      @garuda
      also fangen Sie an Frau/Herr Garuda, fordern Sie den Rücktritt von Herrn Werth mit dem richtigen Namen! (es gibt nicht namentliche Nicknames) Sie können Rücktritte von wem Sie wollen verlangen, habe nichts dagegen. Einer sachlichen Diskussion tut der richtige Namen sicher gut.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen