Du befindest dich hier: Home » Politik » Monti zur SVP?

    Monti zur SVP?

    Monti zur SVP?

    Nach Giorgio Napolitano will nun auch Ex-Ministerpräsident Mario Monti der Autonomiefraktion im Senat beitreten. Warum Hans Berger Bauchschmerzen hat.

    Von Matthias Kofler

    Der ehemalige Staatspräsident Giorgio Napolitano ist am Montag der Autonomiegruppe im Senat beitreten – sehr zur Freude des Fraktionsvorsitzenden Karl Zeller. „Heute ist ein schöner Tag für die Autonomien und ein schöner Tag für Südtirol“, sagte der SVP-Senator.

    Die Autonomiefraktion zählt damit 17 Mitglieder – könnte aber demnächst auf 18 Mitglieder anwachsen. Denn: Nach Informationen der TAGESZEITUNG will sich nun auch der ehemalige Ministerpräsident und Senator auf Lebenszeit Mario Monti um eine Aufnahme in der Autonomiegruppe bewerben.

    Monti gehört zurzeit der Fraktion „Scelta Civica per l’Italia“ an, ist dort aber seit geraumer Zeit nicht mehr glücklich.

    Die Autonomiegruppe wird das Thema in den kommenden Tagen intern besprechen. Hans Berger hofft fest auf einen negativen Bescheid seiner Fraktionskollegen: „Noch liegt kein offizieller Antrag vor. Von mir käme eine befürwortende Stimme nicht in Frage. Aufgrund der Vorgeschichte von Mario Monti wäre das nicht vereinbar“, sagt der Senator.

    Luis Durnwalder hatte Mario Monti seinerzeit als den „schlechtesten Ministerpräsidenten in der Geschichte Italiens bezeichnet. Monti sei es nur darum gegangen, möglichst viel Geld von den Sonderautonomien zu bekommen. „Die Südtirol-Autonomie hat ihn doch nicht im Geringsten interessiert“, so das vernichtende Urteil des Altlandeshauptmanns.

    Nun könnte der ehemalige Ministerpräsident bald selbst neben Karl Zeller und Hans Berger im Senat Platz nehmen. Die SVP würde dann in enorme Erklärungsnot geraten. „Bei allem Respekt vor seinen Leistungen als Professor, als EU-Kommissar und als Ministerpräsident“, sagt Hans Berger, „aber seine Amtszeit wirft einen negativen Schatten auf die Südtirol-Autonomie und mit den Folgen haben wir noch heute zu kämpfen.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (44)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen