Du befindest dich hier: Home » Politik » „Der wertvollste Schatz“

„Der wertvollste Schatz“

Der freiheitliche Obmann Otto Mahlknecht kritisiert den Plan einer rein englischsprachigen Klasse am Realgymnasium Bozen: „Wir Freiheitlichen setzen uns seit jeher für die muttersprachliche Schule ein und lehnen bi- oder trilinguale Experimente ab. Erst recht sind wir gegen einsprachig englische Schulklassen“, so Mahlknecht.

„Ich bin ein vehementer Verfechter der muttersprachlichen Schule – sie ist der wertvollste Schatz, den wir haben. Wohin eine gemischtsprachige Schule führt, kann jeder an der Universität Bozen beobachten; dort spielt das Deutsche nur mehr eine untergeordnete Rolle nach dem Englischen und Italienischen. In der Region Aosta wurde nach 1945 die gemischtsprachig französisch-italienische Schule eingeführt. Das hat dazu geführt, dass dort heute kaum noch jemand Französisch bzw. Frankoprovenzalisch spricht. Wenn der Unterricht an einer Südtiroler Schule jetzt gar nur mehr in englischer Sprache stattfinden soll, so wäre dies eine eklatante Verletzung von Artikel 19 unseres Autonomiestatuts“, so der freiheitliche Obmann.

„Abgesehen davon möchte ich gar nicht wissen, welche sprachliche Qualität dieses Englisch haben würde, besitzen doch nur die wenigsten Lehrer zertifizierte Englischkenntnisse auf C2-Niveau. Wir Freiheitlichen sind für guten Englisch- und Italienischunterricht der Südtiroler Schüler, für Sprachaufenthalte im Ausland und für bestmögliche Zusatzförderung, aber all das bitte auf dem Fundament unserer hart erkämpften muttersprachlichen Schule“, so Mahlknecht abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • erich

    Solche Idioten nennen sich Freiheitliche und wollen in die Landesregierung. Das wäre endlich ein Schulsystem das den neuen Anforderungen Rechnung trägt.

    • summer1

      Welchen neuen Anforderungen?
      Wenn die jungen Leute zurückkommen nach dem Studium, dann brauchen sie weiter in erster Linie Deutsch und Italienisch. Bleiben sie an ihren Studienorten, dann wohl erst recht Deutsch.
      Deine neuen (Schein)Anfordeeungen kannst du dir also sparen!

    • asterix

      Wie jetzt, wertvoller Schatz? Und genau ihr wollt eine Koalition mit den Faschisten eingehen? Genau mit den Nachfolgern die unere deutschen Schulen und Sprache genommen haben. Herr Mahlknecht, lesen sie ein Geschichtsbuch

  • jorge

    Und solch konservativ und jeder offenen Entwicklung verschlossene Leute werden von der SVP für die Landesregeirung vorgeschlagen, wollen uns mitregieren und ihre „Handschrift“ im Regierungsprogramm verankert wissen?

    • summer1

      Jergile
      Typisch verkorkster pseudolinker Direktor im Ruhestand: jetzt können die Südtiroler Studenten bei der Matura weder Deutsch noch Italienisch, und dann sollen sie jetzt einfach englischen Unterricht bekommen. Wohl um die mangelhaften Kenntnisse der benannten Sprachen noch weiter zu verdecken.
      Das weiß das Jergile bestens aus seiner Berufserfahrung und macht fleißig hier den Steigbügelhalter. Pfui!

      • jorge

        Summerle
        Bin weder Direktor noch verkorkst. Zum wiederholten Male bist du mit deiner Zuordnung völlig daneben. Wahrscheinlich lässt dein verkorkstes Gehirn nichts anderes zu als „teppat“ daherzureden.

  • placeboeffekt

    Herr Mahlknecht,
    die Anglifzierung ist dich schon im vollen Gange.

    Die meisten jungs und Mädels schauen die angesagten Videos auf YouTube oder Insta auf Englisch, und besonders die helleren Köpfe beherrschen die Sprache schon in der dritten Klasse ausgezeichnet.

    Eher würde ich mich um die italienischen Sprachkenntnisse mancher Oberschüler sorgen. Dank eines faden, langweiligen Lehrplans mit Petrarca Boccaccio e compagnia bella trifft italienisch meist auf wenig Begeisterung.

    Zugleich wundert es mich wie das Wislyz die englischsprachigen Fachbücher besorgen will, waren sie diesbezüglich ja schon bei den deutschsprachigen Texten überfordert und verteilten eifrig unleserliche Fotokopien an die Schüler.

    Sind dies jetzt Muttersprachler welche Geschichte oder Physik unterrichten oder quälen sich da Südtiroler durch den Lehrplan?

  • heracleummantegazziani

    Die personifizierte Engstirnigkeit. Dass sich so erzkonservative, ja rückständige Geister „Freiheitliche“ nennen ist eine contradictio in terminis. Das versteht der Herr Rechtsanwalt bestimmt.

  • royblack

    Was will und kann man schon von einem Burschenschafter erwarten? und Obmann ist der feine Herr auch (noch) nicht.

  • dn

    Der soll jetzt mal mit den Fratelli kuscheln.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen