Du befindest dich hier: Home » Kultur » Kent Nagano in Bozen

Kent Nagano in Bozen

Kent Nagano (Foto: FHS)

Von der Londoner Sinfonie bis zum mechanischen Metronom-Ensemble: Kent Nagano leitet das Haydn Orchester m Konzerthaus Bozen.

 Am 5. Dezember um 20 Uhr steht der Ausnahmedirigent Kent Nagano im Konzerthaus Bozen wieder am Pult des Haydn Orchesters – und präsentiert an diesem Abend mit dem regionalen Klangkörper zwei herausragende Komponisten, die sowohl zeitlich wie auch stilistisch weit voneinander entfernt sind: Joseph Haydn und György Ligeti, der in diesem Jahr anlässlich seines 100. Geburtstags weltweit gefeiert und geehrt wird.

Kent Nagano eröffnet das Konzert mit Haydns 1795 in London uraufgeführter 102. Sinfonie. Darauf folgen legendäre Ligeti-Stücke: das „Poème Symphonique für 100 Metronome“ sowie das Konzert für Klavier und Orchester mit der Solistin Mari Kodama, die das Programm mit dem 11. Stück aus György Ligetis „Musica ricercata“ (Hommage an Girolamo Frescobaldi) und Haydns Sonate in C-Dur (Hob. xvi: 48) abschließt. Das Konzert wird am 6. Dezember in Trient (Auditorium, Beginn: 20.30 Uhr) wiederholt. 

György Ligeti gehört zu den bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts und hat für unterschiedlichste Ensembles Musik geschrieben.

Ein herausragendes Beispiel dafür ist das 1962 für die Künstlergruppe Fluxus konzipierte „Poème symphonique für 100 Metronome“, mit dem er die Musik dieser Zeit und vor allem die konservativsten Positionen kritisierte, indem er auf die üblichen Interpretinnen und Interpreten verzichtete und die Aufführung seiner Musik ausschließlich 100 mechanischen Taktgebern anvertraute.

Der öffentlichen „Suche“‘ der Haydn-Stiftung nach den für Ligetis ironischeAuseinandersetzung mit dem Phänomen von Tempo und Zeit benötigten „Instrumenten“ sind übrigens viele Menschen gefolgt.

So wurden mehr als 100 Metronome gesammelt, die zum Teil ein Jahrhundert alt sind – und im Musikbetrieb des 21. Jahrhunderts durch digitale Geräte ersetzt werden. Die beiden übrigen Stücke des österreich-ungarischen Komponisten scheinen konventioneller angelegt zu sein: Das Klavierkonzert entstand in den 1980er Jahren und enthält viele Bezüge zur afrikanischen Polyrhythmik. Die Hommage an Girolamo Frescobaldi aus der „Musica ricercata“ gehört zu Ligetis bekanntesten Werken – auch weil das Stück in den Soundtrack für Stanley Kubricks Film „Eyes Wide Shut“ aufgenommen wurde. 

Mari Kodama wurde in Osaka geboren und wuchs in Düsseldorf und Paris auf, wo sie am Conservatoire National studierte. Von der Kritik wird sie wird für ihre Virtuosität in einem breiten Repertoirespektrum gelobt, das Orchester- und Kammermusik sowie Solowerke von Komponisten aller Epochen umfasst. Zudem ist sie für ihre natürliche Musikalität, ihre klangliche Ausdrucksstärke mit einer klaren Form und auch als maßstabsetzende Beethoven-Interpretin bekannt. 1988 wurde sie beim Busoni-Wettbewerb in Bozen ausgezeichnet, dessen Juryvorsitz die später übernahm.

Kent Nagano gilt als einer der herausragenden Dirigenten weltweit, sowohl für das Opern- als auch für das Konzertrepertoire. Seit der Spielzeit 2015/16 ist er Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Hamburgischen Staatsoper und Hamburgischer Generalmusikdirektor des Philharmonischen Staatsorchesters. Zudem war er von 2006 bis 2020 Music Director des Orchestre symphonique de Montréal und wurde im Februar 2021 zu dessen Ehrendirigent ernannt. Seit 2006 ist er Ehrendirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin sowie seit 2019 Ehrendirigent des auf historische Aufführungspraxis spezialisierten Orchesters Concerto Köln.

2021 erschienen eine 3-CD-Box mit Werken von Olivier Messiaen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter seiner Leitung sowie im Berlin-Verlag das Buch „10 Lessons of my Life – Was wirklich zählt“, in dem sich der prominente Dirigent an zehn entscheidende Begegnungen in seinem Leben erinnert.

Im Verlauf seiner Karriere hat Nagano für zahlreiche Labels CD-Aufnahmen eingespielt, etwa für Decca, Sony Classical, Erato, Teldec, Pentatone, die Deutsche Grammophon und Harmonia Mundi.

Zu seinen Kooperationen im Bereich der zeitgenössischen Musik gehört die Zusammenarbeit mit Frank Zappa anlässlich der Einspielung von einigen Kompositionen des US-amerikanischen Gitarristen mit dem London Symphony Orchestra. Im Rahmen der Saisonprogramme des Haydn Orchesters interpretierte Kent Nagano in der Vergangenheit das Oratorium „Die Schöpfung“, die „Abschiedssinfonie“ Nr. 45 und „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze von Joseph Haydn, „Sieben Worte“ von Sofija Gubajdulina sowie das AuftragswerkO Nata Luxdes argentinischen Komponisten Alex Nante.

 In dieser Saison wird Nagano das Haydn Orchester erneut am 18. April in Trient und am 19. April in Bozen leiten.

Protagonisten dieser Konzerte sind die Stimmführer des Orchesters, die als Solisten auftreten: Gianni Olivieri (Oboe), Flavio Baruzzi (Fagott), Marco Mandolini (Violine) und Luca Pasqual (Violoncello). Auf dem Programm stehen Haydns Sinfonia Concertante Nr.105 und die 2. Sinfonie von Ludwig van Beethoven.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen