Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Verlorene Kaufkraft

Verlorene Kaufkraft

Der AGB/CGIL wirft der römischen Regierung vor, bei den Renten abzukassieren und die Rentner als Geldautomaten zu benutzen.

„In Südtirol ist die Inflation seit geraumer Zeit höher als auf nationaler Ebene, so dass die Renten weit mehr als 10 Prozent an Kaufkraft verloren haben. Für mittlere und niedrige Renten ist der Verlust noch größer, weil die Preise für den sogenannten Warenkorb mehr als die durchschnittliche Inflation gestiegen sind“.

Die erklärt der LGR/SPI-Generalsekretär, Alfred Ebner, bei der Tagung in Bozen.

Ebner verwies auf die nicht erfolgte Reform des Fornero-Gesetzes, das sogar noch verschärft worden sei:

„In Wirklichkeit wird das Rentenantrittsalter erhöht, Frauen werden benachteiligt, für junge Leute gibt es keine Unterstützung, und die öffentlich Bediensteten werden zur Zielscheibe“. Für den Generalsekretär werden die Rentner, die viele Rentenbeiträge und folglich auch Steuern gezahlt haben, „ein weiteres Opfer bringen müssen. Es handelt sich dabei nicht einmal um eine Frage der Solidarität mit den jungen Menschen, da die eingesparten Gelder zur Deckung anderer Posten im Staatshaushalt verwendet werden“.

Eine Priorität für die Gewerkschaft bleibt auch die „Garantierente“, die angesichts der prekären Arbeitsverhältnisse, die junge Menschen ein Leben lang zur Armut verdammen, immer dringlicher wird. Das Renteneintrittsalter bleibt ein weiteres kritisches Thema, und für Ebner sollten die Bürger zumindest Gewissheit darüber haben, wann sie in Rente gehen werden.

Elida Erioldi, Alfred Ebner, Tania Scacchetti und Irmgard Gamper

Nach Ansicht des AGB/CGIL will die Regierung bei den Renten abkassieren und die Rentner als Geldautomaten benutzen. „Im Haushaltsgesetz für 2024 wurden strengere Bestimmungen aufgenommen, um die Menschen davon abzuhalten, aus dem Arbeitsleben auszuscheiden, und um diejenigen finanziell zu benachteiligen, die sich trotzdem für den Ruhestand entscheiden“, erklärt Ebner. Darüber hinaus wurde für diejenigen, die bereits im Ruhestand sind, ein System der Aufwertung gegen die Inflation eingeführt, das äußerst nachteilig ist und in den kommenden Jahren sogar zu erheblichen Verlusten führt.

Unter den vielen kritischen Aspekten des Rentensystems wurden auf der Tagung die Frage der Frauenrenten, die bereits 30 Prozent unter denen der Männer liegen, die Schwerarbeit, die prekären Arbeitsplätze und der demografische Rückgang genannt.

Für Ebner sollte auch die Frage der Angemessenheit der Renten erörtert werden, da es wichtig sei, den Rentnern ein angemessenes Einkommen zu garantieren, um ihnen ein würdiges Leben im Ruhestand zu ermöglichen.

Tania Scacchetti, vom nationalen SPI-Sekretariat, die auf der Tagung sprach, wies auf die Bedeutung der Gerechtigkeit zwischen den Generationen hin: „Die soziale Sicherheit sollte nicht Gegenstand eines Generationskonflikts sein, sondern eines gemeinsamen Kampfes zwischen denjenigen, die bereits im Ruhestand sind und deren Zustand geschützt werden muss, und denjenigen, von denen wir wollen, dass sie in den nächsten Jahren mit einer fairen Behandlung in Rente gehen können“. Laut Scacchetti bleibt ein weiteres Problem ungelöst: die Vermischung von Renten und Sozialleistungen. Die CGIL fordert schon seit einiger Zeit eine Trennung zwischen den beiden Leistungen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen