Du befindest dich hier: Home » News » Die Gut-Verdiener

Die Gut-Verdiener

Foto: 123RF.com

Südtirol ist nach der Lombardei die italienische Provinz mit den höchsten Gehältern bei den lohnabhängigen ArbeitnehmerInnen.

von Artur Oberhofer

Südtirol hat es aufs Podium geschafft. Zwar nicht auf das höchste Treppchen, aber immerhin auf Platz 2.

Bozen ist nämlich die Provinz Italiens mit den zweithöchsten Gehältern aus lohnabhängiger Arbeit. Nur in Mailand bzw. in der Lombardei sind die Gehälter höher.

In der Lombardei verdienen lohnabhängige Beschäftigte im Schnitt 30.464,86 Euro pro Jahr.

Das ist zweieinhalb Mal so viel wie der italienische Durchschnittslohn aus lohnabhängiger Arbeit, der bei 12.473 Euro liegt.

In Südtirol liegt das durchschnittliche Jahresgehalt der lohnabhängigen ArbeitnehmerInnen bei knapp 19.000 Euro, genau sind es 18.942,08 Euro.

Damit liegt Südtirol knapp vor Bologna (18.628, 65 Euro), Parma (18.175,33 Euro) und Rom (17.774,30 Euro).

Es folgen Reggio Emilia (16.912,12 Euro), Florenz (16.686,53 Euro), Modena (16.572,83 Euro) und Vicenza (16.451,67).

Die niedrigsten Gehälter werden in Agrigento (4.965 Euro), Viterbo (4.031 Euro) und Rieti (3.094 Euro) bezahlt.

Interessant sind auch die Daten in Bezug auf die Gehälterentwickung: Sind die Löhne aus abhängiger Arbeit in der Lombardei in den Jahren 2019 bis 2021 um 6,7 Prozent gestiegen, waren es in der Provinz Bozen nur 0,2 Prozent.

In Parma sind die Löhne zwischen 2019 und 2021 um 8,5 Prozent gestiegen, in Savona sogar um 14,3 Prozent, im südlichen Teil Sardiniens um 11,2 Prozent.

In dieser soeben veröffentlichten Statistik wurden, wie gesagt, nur die Einkünfte aus lohnabhängiger Arbeit berücksichtigt (diese machen italienweit 63 Prozent der Einkünfte aus). In der Lombardei liegt der Anteil der Einkommen aus lohnabhängiger Arbeit am Gesamteinkommen bei 90.7 Prozent. Nur 9,7 Prozent der Einkünfte kommen aus anderen Quellen (Mieten und andere Renditen).

Genau das Gegenteil ist beispielsweise in Rieti der Fall, wo der Anteil der Einkünfte aus lohnabhängiger Arbeit am Gesamteinkommen bei nur 23,9 Prozent liegt.

Noch ein interessantes Detail aus der Studie: Wenn man die Rangliste des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf mit der Rangliste der Gehälter aus lohnabhängiger Arbeit vergleicht, so nehmen in der ersten Rangliste 30 Provinzen aus dem Süden die letzten Plätze ein.

Bei den Gehältern aus lohnabhängiger Arbeit bilden dagegen zehn Provinzen aus dem Norden die Schlusslichter.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen