Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Neue Kriterien

Neue Kriterien

Im Tierschutzgesetz sind Richtlinien für die Gewährung von Beiträgen vorgesehen. Die Landesregierung hat diese Richtlinien angepasst. Künftig sind die Gesuche innerhalb des 15. Dezember einzureichen.

Künftig müssen Vereine, die im Tierschutz tätig sind, bereits am 15. Dezember für das Folgejahr das Ansuchen um Beiträge stellen. Das steht in der Richtlinie zur Gewährung von Beiträgen im Tierschutzgesetz.

Die Landesregierung hat diese Richtlinien angepasst.

Ausnahmefrist 2023: Bis 31. Jänner ansuchen

Es ist dies eine verfahrenstechnische Änderung: Aktivitäten, die bereits begonnen wurden, dürfen laut staatlichen Vorgaben nicht mehr gefördert werden, daher wurde der Gesuchstermin vom 31. März des Bezugsjahres auf 15. Dezember des Vorjahres verlegt.

Ausschließlich für das Jahr 2023 gilt der 31. Jänner als Einreichfrist.

Beitragsberechtigt sind nur Organisationen, die nachweislich seit mindestens zwölf Monaten in Südtirol tätig sind.

Neu ist – und das ist wohl für die Tierschutzorganisationen im Alltag die größte Neuerung – dass Vereine, die ihren Sitz im Bezirk Bozen haben und Sterilisationen nicht kostenlos in der Sill vornehmen lassen, für Sterilisationen einen im Vergleich zu Organisationen auf dem restlichen Landesgebiet verminderten Beitragssatz erhalten.

„Vor allem die Sterilisation streunender Tiere ist uns ein Anliegen – im Interesse der öffentlichen Hygiene und Gesundheit“, sagt der zuständige Landesrat Arnold Schuler: „In diesem Zusammenhang ergeht unser Appell aber auch an Haustierhalter: Es ist sinnvoll, die Tiere zu sterilisieren, um unerwünschten Nachwuchs zu verhindern.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • treter

    Die Landesregierung soll doch endlich mal die Beiträge für die Südtiroler Tierschutzvereine massiv erhöhen!!!
    Es ist noch nicht so lange her dass für alle Vereine zusammen nur an die 300.000 Euro bereitgestellt wurden! Ist doch einfach nur lächerlich bei einem Milliardenhaushalt wie ihn das Land Südtirol hat!
    Und der Herr Schuler soll seinem jahrelangen „bla bla bla“ auch mal Taten folgen lassen bzw. mehr Geld für den Tierschutz fordern…..

  • dn

    300 000 sind genug für ein paar Menschen auf Sinnsuche.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen