Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Bazooka des Obmannes

Die Bazooka des Obmannes

Jetzt gerät Philipp Achammer ins Fadenkreuz: Welche Rolle spielt der SVP-Obmann in der SVP-Spenden-Geschichte? Warum schweigt der Obmann? Hat er selbst Dokumente weitergegeben?

Die Rolle von Philipp Achammer wird immer fragwürdiger.

Viele Mandatare und Funktionäre der SVP sind über der Verhalten des Parteiobmannes empört und verwundert und fragen sich: Warum schweigt der SVP-Chef zur SVP-Parteispenden-Geschichte?

Warum redet er nicht endlich Klartext?

Warum lässt er es zu, dass der Landeshauptmann von einer Oppositionspartei wochenlang „gegrillt“ wird, ohne dass die Parteioberen sich vor ihn stellen?

Warum legt Achammer, der die Gesamtverantwortung über den Landtagswahlkampf der SVP im Jahr 2018 trägt, nicht alle Dokumente und Rechnungen offen, so wie Landeshauptmann Arno Kompatscher dies bereits  seit Wochen fordert?

Warum stellt sich Philipp Achammer nicht vor den Landeshauptmann, wo er doch so „froh und erleichtert“ ist (O-Ton Achammer), dass Arno Kompatscher für ein drittes Mandat zur Verfügung steht?

Welches Spiel spielt Achammer?

Die Situation ist kafkaesk.

Im Fall des Enthüllungsbuches „Freunde im Edelweiß“ hat Philipp Achammer zur Treibjagd auf die Informanten der Buchautoren geblasen.

Nicht der Inhalt des Buches, sondern die Suche nach den Informanten hatte für den SVP-Parteichef Priorität.

Anders in der Spenden-Geschichte:

Da schaut der SVP-Obmann seit Wochen phlegmatisch und achselzuckend zu, wie eine Zeitung und eine Oppositionspartei den Landeshauptmann mit Schmutz bewerfen und sogar der Korruption beschuldigen.

Und der Obmann? Er schweigt.

Warum sucht der Obmann nicht nach dem Maulwurf in seiner Partei, der die teils gefakten beziehungsweise präparierten Dokumente an die STF und an das Tagblatt der Südtiroler durchsticht?

In der Schlangengrube namens SVP kocht derweil die Gerüchte-Küche.

Und nicht wenige Parteigänger, speziell jene, die der großen Fraktion der Anständigen im Edelweiß angehören, fragen sich: Ist Achammer womöglich selbst Teil des Problems?

Es gibt Parteifunktionäre, die sich das Verhalten Philipp Achammers partout nicht erklären können und es jetzt sogar für möglich halten, dass der Parteiobmann in der Kampagne gegen Arno Kompatscher eine aktive Rolle spielen könnte.

Es gibt wichtige Amtsträger in der Partei, die sich besorgt fragen:

Und wenn Achammer selbst (und nicht der bisherige „Hauptverdächtige“ Thomas Widmann) interne Daten zu den Wahlspenden an die STF durchgestochen oder dies veranlasst hat?

In jedem Fall gibt die merkwürdige Performance des SVP-Obmanns in der Spenden-Geschichte Rätsel auf.

Warum lässt Philipp Achammer die Leute in seiner Partei, die Zugang zu sensiblen Dokumenten in der SVP-Zentrale haben und diese an die Opposition (ausgerechnet an die Opposition!) weitergeben, gewähren?

Warum läuft Philipp Achammer nicht zum römischen Garanten für die Privacy, den er und Alt-LH Luis Durnwalder Anfang dieses Jahres angerufen haben, um das Erscheinen des Enthüllungsbuches „Freunde im Edelweiß“ zu verhindern?

Warum haut Achammer nicht auf den Tisch, sondern lässt die Spenden-Geschichte weiter köcheln?

Sich so verhaltend, mache sich Achammer zum Komplizen jener Freunde im Edelweiß, die ihre Mission – Kompatscher zu stürzen – nach wie vor weiterführen, heißt es aus der Edelweiß-Partei. „Der ,Freunde im Edelweiß‘-Skandal geht munter weiter“, so formuliert es ein Spitzenvertreter der SVP.

Tatsache ist:

Philipp Achammer könnte – endlich alle Akten, Dokumente und E-Mails aus den SVP-Giftschränken offenlegend – die Spenden-Geschichte aufklären und mit einem Schlag beenden.

Der Obmann weigert sich das zu tun.

Achammer lässt Arno Kompatscher im Regen stehen, obwohl er dem LH vor Monaten noch hoch und heilig versprochen hatte, er wolle zum Wohle der Partei wieder sein Freund sein, zumindest bis zu den Wahlen im Herbst 2023.

Dass die Spenden-Geschichte gerade jetzt gespielt wird, ist bestimmt kein Zufall. Mit dieser Geschichte, so heißt es in der Partei, sollte der Landeshauptmann im Vorfeld der SVP-Klausur unter Druck gesetzt und mürbe gemacht werden.

Philipp Achammer und LH Kompatscher in Zeiten des „Freunde im Edelweiß“-Skandals

Allerdings:

Arno Kompatscher hat die Pläne der Freunde im Edelweiß mit seinem Brief an die Basis, in dem er vorvergangene Woche seine Wiederkandidatur angekündigt hat, durchkreuzt.

Der TAGESZEITUNG liegen inzwischen sogar konkrete Hinweise vor, die belegen, dass die Freunde im Edelweiß, die das feudale Durnwalder-System unbedingt wieder auferstehen lassen wollen, die Spenden-Geschichte deswegen jetzt und so massiv (über die STF) gespielt haben, weil sie innigst hofften, dass die Staatsanwaltschaft in Bozen noch vor der Klausur Ermittlungen gegen Arno Kompatscher aufnimmt.

In dem Fall wäre es für Kompatscher schwierig gewesen, sich zum Spitzenkandidaten küren bzw. designieren zu lassen.

Aber auch dieses fiese Drehbuch hat Arno Kompatscher mit seiner Strafanzeige gegen Sven Knoll durchkreuzt.

Der LH hat die (künstlich erhitzte) Kartoffel an die Gerichtsbarkeit weitergeleitet, die nun als unabhängige Institution und Behörde klären wird, was an den Korruptions-Vorwürfen gegen den Landeshauptmann dran ist.

Und wenn die Staatsanwaltschaft ermittelt, könnte auch der Maulwurf innerhalb der SVP bald einen Namen bekommen.

Karl Zeller

Zur fragwürdigen Rolle des Obmannes hat die TAGESZEITUNG den ehemaligen Vizeobmann der SVP, Karl Zeller, befragt.

Das große Interview mit dem Langzeit-Parlamentarier der SVP erscheint am Freitag in der Print-Ausgabe.

In diesem Interview, das in Südtirol und innerhalb der SVP hohe Wellen schlagen wird, fordert Zeller den SVP-Chef unmissverständlich auf, „endlich Klartext zu reden“.

Ein kurzer Auszug aus dem Interview mit Karl Zeller:

Es gibt zwar keinen Spendenskandal der SVP, aber es gibt einen anderen, echten und größeren Skandal:

Fakt ist, dass jemand, der Zugang zu sensiblen Daten in der Parteizentrale hat, bewusst gefakte und aus dem Kontext gerissene Sachen verbreitet und diese dann zuerst den ,Dolomiten“ und dann der STF gesteckt hat, mit dem offenkundigen Ziel, dem LH und damit der SVP zu schaden. 

Der Skandal ist, dass nicht einmal versucht wird, dem nachzugehen, das Loch abzudichten und den oder die Schuldigen zu sanktionieren.

Es ist schon kurios:

Bei mir war der Obmann sofort mit der Bazooka zur Stelle, ganz nach dem Western-Motto zuerst schießen und dann fragen …“

++++      ++++       ++++       ++++       ++++      ++++       ++++      ++++

Das gesamte INTERVIEW mit KARL ZELLER lesen Sie am Freitag in der PRINT-AUSGABE.

++++      ++++      ++++       ++++        ++++       ++++      ++++       ++++

+++ UPDATE 18.46 UHR +++

Nun hat SVP-Obmann Philipp Achammer reagiert.

Seine Gegendarstellung drucken wir gerne und vollinhaltlich ab.

„Ich weise jegliche untergriffige Unterstellung zurück, wonach ich selber parteiinterne Unterlagen in dieser Angelegenheit an irgendjemanden weitergeleitet hätte.

Im Gegenteil: Ich habe die SVP-Leitung in ihrer Sitzung vom 28. November ausführlich über die Spendenfinanzierung 2018 informiert, woraufhin ich die Partei und den Landeshauptmann daraufhin öffentlich mehrmals gegen jeglichen Vorwurf der Bestechlichkeit verteidigt habe (unter anderem in einer Pressemitteilung, welche die Tageszeitung übrigens auch veröffentlicht hat).

Auch SVP-Landessekretär Stefan Premstaller hat die gesetzmäßige Abwicklung sämtlicher Wahlkampfkosten, welche auch von den vom Gesetz vorgesehenen Kommissionen bestätigt worden ist, mehrmals dargelegt.

Philipp Achammer

Im Rahmen der Anhörung im Untersuchungsausschuss des Landtages am 6. Dezember habe ich ebenso erklärt, diesem Ausschuss selbstverständlich jegliche Unterlagen zur Verfügung zu stellen, inklusive der Spenderliste (entsprechend den gesetzlichen Veröffentlichungspflichten).

Und schlussendlich habe ich am 28. November den SVP-Gremien zur Genehmigung einen Verhaltenskodex vorgelegt, mit welchem die vertrauliche Weitergabe von SVP-internen Dokumenten zum Schaden anderer Parteikollen sanktioniert wird. Dies handhabe ich in diesem wie auch in anderen Fällen so.

Ich habe nicht im Geringsten ein Problem mit der transparenten Darstellung sämtlicher Entscheidungen, auch jener des Wahlkampfkomitees 2018 sowie des Spendenkomitees, in der Öffentlichkeit.

Parteiinterne Angelegenheiten werde ich hingegen auch weiterhin intern klären.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (31)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • robby

    „großen Fraktion der Anständigen im Edelweiß“. Dieser Sager verdient es in goldenen Lettern an der Fassade der SVP Parteizentrale geschlagen zu werden.

    • rumer

      Die TZ fragt und fragt und fragt….
      Die Antwort ist doch ganz einfach: er kann nicht alles offenlegen, dann säße er in der Tinte. Der Obmann ist für den Wahlkampf zuständig. Er müsste offenlegen, dass die Wahlkampfkostenlimits überschritten wurden. Und es käme langsam raus, was im Gegenzug die Spender bekommen haben,

      • besserwisser

        und wo bleibt die spendenliste der stf? muss sie der herr knoll erst transkibieren?

        • rumer

          @wenigwisser
          welche Gegenleistung kann eine Oppositionspartei schon geben`?
          Die Spenderliste der EsseVuPi ist viel interressanter, Und vor allem, was die Spender dafür bekommen haben, Aufträge, Beiträge, Genehmigungen…..das soll und wird alles an die Öffentlichkeit kommen,

          • besserwisser

            @rumer: ja eben, wenn sie so klein ist dass es nix zu verstecken gibt: raus damit, auch die vom spendenverein … was ist mit der vorbildfunktion?

      • artimar

        Das geht eigentlich schon gar nicht. Nicht mal einem Mittel- und Oberschüler hätte man das als Bericht, aber auch als journalistische Textarbeit, so durchgehen lassen. Es gilt schließlich bestimmte formale und qualitative Mindeststandards zu erfüllen. Zumindest hätte ein Schüler bei einem solchen Text diesen als Arbeitsauftrag überarbeiten und sich auch kritisch mit Propaganda, Rudeljournalismus und dem Kampf um die öffentliche Meinung auseinandersetzen dürfen.

    • criticus

      Seit der Veröffentlichung des Buches „Freunde im Edelweiß), hat man die Probleme bei wichtigen Tagungen immer wieder hinausgeschoben, keiner hatte den Mut Klartext zu reden. Parteiobmann oder Landeshauptmann, EINER muss gehen, ich würde eher sagen, der Achammer soll endlich verschwinden.

  • besserwisser

    fröhliche weihnacht!
    die frage die sich stellt ist nur eine: wann wird die obmannstelle neu ausgeschrieben? ich vermute stark es wird eine obfrau, und zwar eine die letzthin dem lh gegenüber, auch öffentlich (wie mutig!), sehr loyal war. und die auch das normale anständige parteivolk vertritt.
    der wahnsinn ist ja dass die sogenannanten oppositionsmedien (unter der wahrnehmungsschwelle :-)) den lh retten … da geht ja bald alles kreuz und quer …

  • andimaxi

    Also wenn es – wie die Tageszeitung meint – ein Fake ist, dann hat niemand aus der Parteizentrale die Unterlagen weitergegeben. Also was nun? Fake, oder echt? Man entscheide sich.
    Und: An der Basis ist man eher über das Hin und Her von Kompatscher sauer. Es mehren sich die Fragen, ob er schon noch der Richtige ist. Sein Zaudern hat schwere Schwächen offenbart.

    • besserwisser

      der tiroler knolli hat selber zugegeben dass er die liste transkibiert hat (seine worte!). eine liste schreiben und dann sagen ich hab sie von wem bekommen, das kann ja wohl jeder tun?
      und fakt ist ja: der obmann schweigt und hat den lh zum abschuss freigegeben. weidmannsheil! (warum wohl?)

    • heracleummantegazziani

      Zusammengestellt hat Knoll die Liste selbst, es ist also schon mal falsch, dass er sie von der SVP-Zentrale bekommen hat. Ich kann mir zwar gut vorstellen, dass er Informationen von dort erhielt (jeder kann sich wohl vorstellen von wem), aber was er alles in die Liste gepackt hat und was er ausließ (und er hat ausgelassen), macht die Liste zu einem Fake. Es ist ja auch nicht auszuschließen, dass die Informationen selbst ein Fake sind, wenn man bedenkt, welche Absicht dahinter steckt. Aber selbst in diesem Fall ist Knoll mitschuldig.
      Wie man es dreht und wendet, Knoll hat sich ins eigene Knie geschossen. Wenn er wirklich so aufrecht ist, wie er immer behauptet, müsste er sofort seinen Hut nehmen. Schon allein weil er eine Strafanzeige kleben hat. Das ganze als „politische Einschüchterung“ zu verkaufen, ist typischer Knoll-Quatsch. Einen Bestechungsvorwurf lässt man nicht auf sich sitzen.

  • prof

    Fakt ist,daß Achammer den LH Kompatscher ohne Schirm im Regen stehen lässt.
    Warum wohl? weil die Dolomiten-Vögel (Krah) gesagt haben wenn du den Schirm aufspannst wirst du selbst Platsch- Nass.

  • andreas

    Grande Zeller, die Strippenzieher im Weinbergweg haben sich da den falschen Gegner ausgesucht.

    Und dass Achammer nichts taugt, ist jetzt auch nichts wirklich Neues.

    Oberhofer scheint da mehr zu wissen, sonst würde er sich im Bezug auf Achammer nicht so weit aus dem Fenster lehnen, die Anschuldigung sind recht heftig.

    Aber lustig so, immer was los im heiligen Land Tirol.

    • gorgo

      Ja, du findest das natürlich lustig.
      Auch wenn die Anschuldigungen an Achammer selbst der Maulwurf zu sein nicht nur äußerst heftig, sondern absolut unlogisch sind.
      Und das ein paar Platzhirsche für die Partei Geld lottern gehen und dann die Verwendung unter sich ausschnapsen scheint auch völlig ok. Vielleicht sagt Achammer nicht viel, weil er eigentlich nie was zu sagen hatte?

  • juvenal

    Wie lange noch wird die Parteibasis dieses fiese Doppelspiel ihres Obmannes dulden?

    • andreas

      Die „Basis“, wen immer du damit auch meinst, schaut sich das Schmierentheater doch schon seit Jahren an und ist zu feige, Stellung zu beziehen.
      Von denen ist gar nichts zu erwarten. Beim Parteitag haben sie sich gegenseitig erklärt, was sich doch alles für tolle Kerle sind.

      • pingoballino1955

        SvP,nur mehr ein peinliches TRAUERSPIEL! Höchste Zeit für eine tiefgreifende Veränderung in der politischen Landschaft in Südtirol,das heisst: Abwahl und Chancen für die Oposition,so geht das nicht weiter:SvP ADEEEEEE.2023

  • ostern

    Der SVP Landesausschuss der Lanwirtschat ist neu bestellt.
    In diesem Ausschuss sind mehr als 60% dr Landespolitiker der SVP vorhanden. Da soll mir niemand sagen, dass die SVP eine reine Bauernpartei ist. Frage: ist der LH auch im engsten Kreis der Arbeitnhmer zu finden? Und das soll eine Sammelpartei sein!!!

  • watschi

    die anschuldigungen an achhammer sind ùberdmensional heftig. ich glaube aber nicht, dass er persònlich etwas zu tun hat

  • dn

    Der Weinbergweg will Parteiler mit Kadavergehorchsam.

  • meintag

    Da wird es ziemlich interessant ob und Wie der Landtag die kommenden Tage im Stande ist den Haushalt für 2023 zu genehmigen. Hinsichtlich eines Neins werden sowohl die Gehälter der Angestellten als auch die der Landtagsabgeordneten nicht ausbezahlt.
    Aber hierfür wird der SVP Obmann seinen Mann stehen oder auf der Strecke bleiben.
    Achammer hat fertig nur Keiner will es Ihm sagen.

  • @alice.it

    Das Jahrhundertbuch „Freunde im Edelweiss“ gehört in jede Bibliothek und unter jeden Tiroler Christbaum.

  • gorgo

    Bin zwar kein Freund Achammers aber die Art dieses ‚Artikels‘ ist mehr als grenzwertig.
    Mit der Stellungnahme des Obmanns jetzt gewinnt man den ohnehin Eindruck eines Parallel Universums. bzw. wirft es Fragen zur Arbeitsweise der TZ auf.
    Sie scheint ihre Artikel zu einem Grossteil frei zusammenzuspinnen.

  • annamaria

    ACHAMMER MUSS WEG!!!

  • bettina75

    Die SVP täte gut daran, ihren amtierenden Obmann auszutauschen!
    Für die Partei arbeitet der schon lange nicht mehr.

  • silberfuxx

    …..es geht nur um interne MACHT und INTRIGEN – anstatt für das Volk bestmöglich zu arbeiten……

  • schnabel

    Bitte den Achammer auf den Mond mit ihm aber dalli dalli

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen