Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Anzüglicher Pfiff

Anzüglicher Pfiff

Der Landtag hat sich mit der Frage beschäftigt, ob das Hinterherpfeifen auf der Straße für Frauen ein Kompliment ist – oder sexuelle Belästigung.

von Matthias Kofler

Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele Frauen Teil ihres Alltags. Catcalling wird oft als banales Kompliment abgetan. In Wirklichkeit fühlen sich viele Frauen und Mädchen dadurch eingeschüchtert und sind in ihren täglichen Bewegungen eingeschränkt.

Eine Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen hat ergeben, dass eine große Mehrheit der Betroffenen nach Catcalling-Vorfällen ängstlicher wurde. So mieden 40 Prozent der Befragten danach bestimmte öffentliche Orte, während acht Prozent sogar ihren Kleidungsstil änderten. „Man fragt sich oft, wann die Gewalt beginnt“, sagt Brigitte Foppa. „Fängt es schon mit einem vermeintlichen Kompliment an? Einem Nachpfeifen auf offener Straße? Einer ,Wertschätzung‘ für Beine, Hintern und Brüste? Wir denken ja.“

Im Landtag wurde ein Beschlussantrag einstimmig gutgeheißen, mit dem sämtliche Formen verbaler/sexueller Gewalt anerkannt und verstärkt auf diese Probleme aufmerksam gemacht werden soll. Gemeinsam mit den und Schulen sollen entsprechende Sensibilisierungsaktionen und Aufklärungskampagnen gestartet werden.

Für Aufregung sorgte eine Aussage des Enzian-Abgeordneten Josef Unterholzner. „Als ich kürzlich durch den Bahnhofspark ging“, berichtete er, „fiel mir ich ein junges Mädchen, sehr leicht bekleidet, auf, das offenbar etwas von den im Park sitzenden schwarzern Männern wollte.“ Es wundere ihn nicht, dass immer wieder etwas passiere, wenn man so provoziere. Die Grüne Foppa fand den Unterholzner-Sager völlig fehl am Platz: „Wir wollen hier eine vorbildhafte Diskussion führen. Wenn sich Herr Unterholzner vorstellt, dass sich diese junge Frau am Morgen so gekleidet hat, um die schwarzen Männer im Bahnhofspark zu provozieren, dann lässt mich das doch sehr aufhorchen.“

Ulli Mair (Freiheitliche) bemerkte, dass es um die Wahrnehmung gehe. Nachpfeifen sei für sie keine Gewalt. Es komme auch oft darauf an, wer sich äußere, wie jemand etwas empfinde. Belästigt fühlen könne man sich – egal ob Frau oder andere Person – nicht nur durch verbale Äußerungen, sondern ebenso durch Blicke.

Marco Galateo (Fratelli d’Italia) war der Meinung, dass dem männlichen Geschlecht heute schlimme Dinge vorgeworfen würden. Er habe großen Respekt vor dem weiblichen Geschlecht, finde es aber merkwürdig, dass die Wahl zwischen 58 verschiedenen Geschlechtern gefördert werde. Es gebe in Südtirol Orte, wo „normale Menschen“ nicht hingehen könnten, weil sie beleidigt und angegriffen würden. Die feministische Welt habe Ministerpräsidentin Giorgia Meloni nicht vor bestimmten Angriffen geschützt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • schwarzesschaf

    Also ich kann so langsam versteh das die musline sich verhüllen müssen, da gibt es keine diskusionen über solsche sachen dann, solangsam wird es schon ein wenig zum davonlaufen, bald darf man nicht mehr mal ins gesicht schaien da das schon eine sexuelle belästigung ist. Deswegen liebe frauenwelt zieht euch an wie grossmutti und keiner wird euch nachsehen oder pfeifen.
    Ps: viele frauen vordern es auch heraus wenn ich oft sehe wie sie ihr brüste aus der bluse drückn und die hose nicht mal mehr den arsch bedeckn und die katz vorne da frage ich mich schon muss das sein?? Kann man sich nicht ein wenig mehr bedeckn

  • brutus

    …ich werde mir als Alibi einen Hund zulegen, um in Zukunft nicht vor dem Kadi zu landen!

  • franz19

    Na habt ihr nichts anderes zu tun…so manche Frauen legenda sich an als ob…und wenn jemand pfeift ist es sexuelle Belästigung…na habt ihr für mehr als 10.000 Euro pro Monat nicht grössere Probleme zu lösen???
    Für so ein Landtag will sich der Kompatscher wieder kandidieren…

  • devils_son

    mir ist aufgefallen, dass diese Diskussion von Leuten geführt wird die in keinster Weise betroffen sein können 😉

  • bernhart

    franz19,sie haben alles gesagt, wenn unsere politiker keine grösseren Problem haben, dann sind wir eine vorbildliche Provinz, leider werden die wahren probelme der Bevölkerunh nicht wahrgenommen. Glaube auch dass unsere Politikerinnen nicht nachgepfiffen werden, vielleich sind sie neidisch.

  • watschi

    schon lustig, wenn ein mann auf der strasse pfeift, fùhlen sich gleich alle frauen betroffen. dabei habe ich nach meinem hund gepfiffen……

  • eiersock

    Ich denke nachpfeifen und nachglotzn muss sich auch schon lohnen! es wird ja nicht bei jeder Frau nachgepfiffen und nachgeglotzt kommt auch auf das Aussehen, Auftreten an zb. Kleidung usw. Noch nie gehört dass jemand einer Vogelscheuche nachpfeift. Meistens kommt ein Lächeln zurück und die Sache ist erledigt!
    Der Rest ist nur Neid weil jemand besser aussieht als manche Vogelscheuche

  • equalizer

    Vielleicht war Frau Foppa der Unterschied zwischen Nach und Auspfeifen nicht bewusst. Und da bei den antehenden Wahlveranstaltungen wohl auch mit manchen Pfeifkonzerten zu rechnen ist, war die Verurteilung der unangebrachten Pfeiferei sicher ein Anliegen des gesamten Landtags 😉

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen