Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Luxusgut Strom

Luxusgut Strom

Fotos: 123rf

Die Regulierungsbehörde beschränkt die Preissteigerung beim Strom auf 59 Prozent. Für Familie bedeutet dies: Sie werden im Jahr 2022 über 1.300 Euro an Stromkosten berappen müssen.

Die römische Regulierungsbehörde für Strom hat die Preissteigerung für das letzte Quartal des Jahres 2022 auf 59 Prozent beschränkt.

Das bedeutet: Der hohe Strompreis wird sich deutlich auf das Budget der Familien auswirken.

Der Stromkosten für eine Durchschnittsfamilie, die im Jahr 2021 noch 632 Euro betragen hatten, klettern im Jahr 2020 auf 1.322 Euro.

Der Direktor der Regulierungsbehörde, Massimo Ricci, erklärte am Donnerstag, dass „mit einer außerordentlichen Anstrengung eine Verdoppelung der Energiepreise für Haushalte im geschützten Markt vermieden werden konnte“.

Durch den stark gestiegenen Preis für Gas hätte die Preiserhöhung für Strom eigentlich 100 Prozent betragen müssen, so Ricci.

Vom höheren Strompreis im geschützten Markt, der ab 1. Oktober greift, sind etwa 7 Millionen Haushalte in Italien betroffen. 

Der neue Gaspreis soll Ende Oktober bekanntgegeben werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Vonwegen Deckelung,danke EU und vor allem in Südtirol an Alperia und Svp.

  • tiroler

    wir holen den strom nach hause hieß es bei svp sel alperia, der strom gehört uns. dassieht man liebe svp. die einzigen die das geschafft haben sind die passeirer

  • foerschtna

    Das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Die Regulierungsbehörde geht von einer weiteren Preissteigerung von 100% im nächsten Jahr aus. Das sind dann ca. 3.000 Euro für eine Durchschnittsfamilie. Was den mittlerweile völlig abgehobenen Politheinis aber am A…h vorbeigehen wird.
    Nach dem Marie-Antoinettschen Motto: Wenn sie sich den Strom nicht mehr derleisten müssen sie halt Kerzen anzünden. Man sollte auch bei uns, wie in Ungarn, das Volk fragen, ob es weiterhin dafür ist, die Russlandsanktionen aufrecht zu erhalten.

  • sougeatsnet

    @foerschtna was hat unser Strompreis mit den Russlandsanktionen zu tun? Wir produzieren doppelt so viel Stromwie wir benötigen. Und jetzt erkläre mir jemand, dass unser eigener Strom zB im Kraftwerk Kardaun nun doppelt so teuer ist wie letztes Jahr? Diese schrägen Regelungen haben unsere Elitemanager ausgehandelt und lachen sich auf Kosten der Normalbürger ins Fäustchen. Warum sind die Strompreise dann bei uns höher als im Rest von Italien?? Bei den Russlandsanktionen bin ich der Meinung, sie sollten stark ausgeweitet werden, da wir einer autokratischen Macht die Stirn bieten müssen!

  • segadigon

    wir haben im comelico 100 % steigerung wir 2 zimmer wohnung eigentumswohnung kosten 290 pro monat kann mir das jemand erklàren

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen