Du befindest dich hier: Home » News » Gebhard vs. Ploner

Gebhard vs. Ploner

Wohin steuert Italien bei den Parlamentswahlen am Sonntag? Renate Gebhard (SVP) und Franz Ploner (Team K) im großen Wahl-Duell.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • alexius

    Selbst hier in der TZ blinkt einem die Wahlwerbung der Skandalpartei entgegen.

  • andreas

    Die Gebhard fuhr meiner Meinung nach sowieso nur nach Rom, um für 6 Euro ein Menü im Restaurant zu bekommen, gehört hat man von der sonst gar nichts.

    Und Dr. Ploner, welcher sich für den Abbau von Privilegien einsetzen will, für sich selbst aber gegen die 15.000,00 Euro monatliche Grenze gestimmt hat, da er annimmt, ihm steht mehr zu, sehe ich wie Lauterbach, welcher auch dachte er kann es.

    • stefanhhh

      Deine Anti-Team K Haltung ist ja hinlänglich bekannt, darauf will ich erst gar nicht eingehen.

      Aber einem Dr. Ploner, der nachweislich (in mehreren Artikeln auch in der TZ genannt) 5 Jahre lang EHRENAMTLICH im Landtag arbeitet und meiner Meinung nach GUT arbeitet, auch nur in die Nähe der geldgeilen SVP Leute (vor allem Mannen) zu stellen, ist nur noch unterste Schublade. Ein Sanitätslandesrat Ploner wäre das Beste was uns hätte passieren können, aber bei der SVP meinen es ja Landwirt-Manager alla Widmann und Nebenbei-Landesräte alla Kompatscher, dass sie alles und das noch viel besser können. Aber ja Andreas, wenn man den ganzen Tag nichts anderes von seinen Auftraggebern mitbekommt, als ja hier bei jedem Post gegen die politische Konkurrenz zu schießen und das wenn möglich als ERSTER, damit man ja ganz oben in der Liste aufscheint…. jeder kann sich sein Bild davon machen.

  • artimar

    Man sieht es geht doch, Franceschini. Denn anders als mit „Salto“ und deren unwürdigen Pappfiguren-Aufstellungen mit unliebsamen Kandidaten hat es dank „STZ“ für ein Wahlkampf-Duell gereicht.

  • gerhard

    Dr. Ploner hat es aufgrund seiner finanziellen Situation gar nicht nötig, Berufspolitiker zu werden.
    Und aufgrund seines Lebenswerkes und seines Alters schon erst recht nicht.
    Wenn er also seine wertvolle Zeit der Politik und dem Wohl der Südtiroler opfert, dann ist das doch sehr beachtenswert und hat meine besondere Hochachtung.
    Und nur weil er in einer Partei tätig ist, bei denen nicht einmal der Oberkasper K wegen 600 Euro anständig bleiben kann (wie viele in der SVP natürlich auch), so ist dies doch kein Kriterium , ihn nicht zu wählen.
    Bei K selbst hätte ich da schon arge Sorgen. Wer bei 600 Euro die Finger nicht stillhalten kann, wir handelt ein solcher Mensch, wenn es um große Beträge geht!!!

    • andreas

      Er kassiert 15.000 Euro monatlich und du meinst also er opfert sich.

      Pensionen sollten auf max. 3.500 Euro gedeckelt werden, die jetztigen Alten, leben auf Kosten der zukünftigen Generationen, warum hört man da nichts vom Dr. Ploner?

      • gerhard

        Lieber Andreas
        Die 15.000 Euro hat er sich erarbeitet und die bekommt er auch, wenn er einfach nur die Beine hochstellt. Ohne in der Politik EHRENAMTLICH zu arbeiten.
        Pensionen bei 3.500 Euro deckeln?
        Lebst Du auf dem Mond?
        Was glaubst Du, welcher fähige Arzt oder Wirtschaftsfachmann oder Ingenieur bei gedeckelter Pension von 3.500 Euro noch in den Staatsdienst geht?
        Dann bekommst Du nur noch Vollpfosten, Dilletanten und Unfähige aus der dritten und vierten Reihe!
        In der freien Wirtschaft sind Pensionen wie die von Dr. Ploner noch an der aller untersten Grenze.
        Wenn man die Besten will, dann muss man diese auch Bestens bezahlen.
        Es bekommen ja schon meine drei Mechaniker 4.500 Euro netto jeden Monat.
        Ja glaubst Du im Ernst, dann geht für dreitausendfünfhundert Euro auch nur ein einziger hochqualifizierter Fachmann zum Staat?
        Im Ernst jetzt?
        Schau Dir doch mal diesen deutschen grünen Vollpfostenminister Habeck an.
        Zu dämlich, eine Insolvenz von einer Zahlungsunfähigkeit zu unterscheiden, im Leben NIE Leistung gebracht, nur saudumm rausgeredet. Und schon dieser Blödel bekommt 15.000 Euro jeden Monat!

  • alexius

    Interessant wie sich der Superbergsteiger, Arno´s Groupie Nr1 und natürlich do Schtieve die Klinke geben. Die 3 Spezialisten sind zum wirklich zum schreien dämlich!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen