Du befindest dich hier: Home » News » „Es brennt lichterloh“

„Es brennt lichterloh“

Der Handels- und Dienstleistungsverband macht auf die bedrohliche Situation für Südtiroler Betriebe hin. Zahlreiche Unternehmen stehen vor dem Aus.

Sehen Sie sich das Video an.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Es braucht nun mal die Stabilität des europäischen Netzes und wenn nun jeder aussteigen möchte, bricht dieses zusammen.
    Frankreich bekommt momentan seine Atomkraftwerke nicht in Griff, im Sommer war zu wenig Wasser zum Kühlen und momentan scheinen sie auch noch andere Probleme zu haben, welche sonst konstant billigen Strom geliefert haben.
    Deutschland musste ihnen mit teurem Strom aushelfen, welcher mit Gas produziert wurde.

    Nebenbei hat noch keiner der weiß ich was fordert erklärt, ob es überhaupt möglich ist auszusteigen und den Strom direkt an die Endkunden zu verkaufen.

    Auch gibt es Unternehmen wie Trigema, deutsches Textilunternehmen, wo der Vorzeigechef bis jetzt keine langfristigen Verträge für Stromlieferung abgeschlossen, sondern sich den Strom auf dem Tagesmarkt besorgt hat, um ein paar Euro zu sparen. Nun fliegt ihm diese zweifelhafte Strategie um die Ohren.

    Das Problem kann nicht lokal mit Beiträgen gelöst werden, wenn schon Lemayr, ein nicht wirklich großes Unternehmen, solche Summen zahlt.

    • leser

      Andere
      Boah bist du schlau
      Aber was willst du uns hier sagen?
      Man versucht jetzt echt dem Pöbel zu verkaufen, dass Betriebe wegen der Stromrechnung in den Bankrott gehen oder Haushalte sich das essen nicht mehr leisten können, weil die Stromrechnung von etwa 60 Euro auf 125 Euro gestiegen ist

      Aber zweimal in den Urlaub fahren, ein e Biker kaufen (auf raten) oder der Neuwagenkauf mit mindestens 500 Euro stotterrate , wie es statistisch 75% machen, ist nicht das problem

      Oh andere ich bin ja so froh , dass wir von Experten wie du einer bist , umgeben sind, die für uns denken und uns die richtigen Lösungswege einrichten

      Andere soll ich die meloni wählen?
      Ich bin ja so dankbar wenn du mir bei dieser schweren Aufgabe hilfst

      • andreas

        Du bist aber noch dümmer als ich bis jetzt angenommen habe.

        Natürlich gehen Betriebe in Insolvenz oder schließen, was schon passiert ist.
        Auch geht es bei Privatpersonen nicht nur um Strom, sondern auch Gas, Benzin, Lebensmittel, usw.

        Du bist aber ein Paradebeispiel eines vertrottelten Südtirolers mit nicht mal einem Minimum an Allgemeinbildung.

        • leser

          Andere
          Aber einer der sich seine Rechnung selber bezahlt und nicht die skurrilsten Märchen erfindet um zu betteln
          Andere
          Dumm ist relativ
          Wenn ich lese was du schreibst ist es wahrlich schwer Dummheit zu erkennen

    • leser

      Andere
      Du traust dich den trigemaboss als schlechtes Beispiel zu zitieren
      Wären alle so wie er gäbe es bettlerbetriebe nicht

      • andreas

        Der Trigemahansl ist ein lächerlicher Selbstdarsteller, welcher seinen Angestellten gesagt hat, ihre Kinder sollen nicht studieren, sondern Näherinnen werden, um bei ihm zu arbeiten.
        Nebenbei ein Despot alten Schlages.
        Und wenn er sich an der Strombörse verspekuliert hat und nun 1 Million vom Staat verlangt und das sofort, könnte er ev. seine Privatschatulle öffnen oder etwas weniger mit dem Hubschrauber rumkurven.

  • leser

    Ausgemachterer Schwachsinn und Scheinheiligkeit ist wohl kaum zu übertreffen

  • leser

    Der hds Chef muss in den landtag
    Anders ist das nicht zu lösen
    Wahlschafe rüstet euch

  • cosifantutte

    Das Problem ist das politisch adoptierte Merit Order Kaskadenprinzip, nach dem der erzeugte Strom mit dem Preis verrechnet wird, der den teuersten Energieträger zuzuschreiben ist, ditto Gas (dank selbst auferlegten Sanktionen, daran hat Putin keine Schuld).

    Das Kraftwerk mit den höchsten Grenzkosten (jetzt das Gaskraftwerk), das noch benötigt wird, um die Nachfrage zu decken, bestimmt den Marktpreis und damit die Erlöse bzw. Deckungsbeiträge aller günstigeren Anbieter. Das zugehörige Kraftwerk wird auch als Grenzkraftwerk bezeichnet

    https://de.wikipedia.org/wiki/Merit-Order

    Das ist der Grund warum die Wasserkraft, die, wie Moser sagt, gleich teuer wie im Jahr 2019 erzeugt wird, plötzlich so teuer ist. Gaskraftwerke sind die Grenzkraftwerke DANK Ausbau der erneuerbaren Energieen durch die GRÜNEN und Abschaltung der CO2 freien Grundlast der Kernenergie (im Januar 2022 wurden in DE 3 KKW stillgelegt). Man braucht Gaskrafwerke um den Flatterstorm der Erneuerbaren, Wind und Solar, auszugleichen da man sie schnell hochfahren kann. Ansonsten fällt die Netzfrequenz und kommt es zum Lastenabwurf (i.e der Ofen beim Lemayr geht aus).

    Warum man angesichts des Abgrundes auf den wir zusteuern, an diesem Prinzip festhält, ist mir ein Rätsel. Es scheint so gewoll zu sein.

    Meine Frage in die Runde: WER KASSIERT DIE ERLÖSE? Die Erzeuger oder der Staat?

    Man wird am Ende das Busskleid anziehen müssen, auf Knien nach Moskau gehen und NS2 öffnen. Die Russen werde als Retter gefeiert werden.

  • cosifantutte

    China lässt sich nicht vom Ami in den Teller spucken und wird auch nicht zusehen wie seine Belt und Road Initiative (neue Seidenstrasse) in Rauch aufgeht, in die es Jahrzehntelang investiert hatt. Davor schickt es seine Truppen in die Ukraine.

    • andreas

      China schickt Truppen nach Taiwan, in die Ukraine glaube ich kaum, so blöd sind die nicht, in ein fremdes Land einzumaschieren.
      Taiwan gehört laut ihrer Definition ihnen.

      Die zusätzliche Gewinne kassieren die Hersteller, Italien und ein paar andere Staaten haben ja deshalb die Übersteuer eingeführt.

      Ein Problem werden noch die Gasverteiler wie Uniper oder auch Strom wie Energie Wien.
      Die verbraten momentan Geld ohne Ende, da sie Strom und Gas teuer kaufen müssen, um die bestehenden Lieferverträge zu erfüllen, die Deutschen haben Uniper gerade vor ein paar Stundem verstaatlichen, da die Gasversorgung sonst zusammenbricht.

      • cosifantutte

        Andreas, China hat dank 1 Kind Policy einen Männerüberschuss von 30 Milionenen Einheiten. Diese bereiten der Regieurng Sorgen. Einige davon kann man ja als Leihsoldaten in der Ukraine isozialverträglich einsetzen.

  • semperoper

    Wenn die ganzen Verbände in normalen Zeiten nicht auch immer jammern würden, würde man sie jetzt vielleicht auch ernst nehmen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen