Du befindest dich hier: Home » Chronik » Aufgeschobener Vergleich

Aufgeschobener Vergleich

Max Leitner im Polizeiwagen (Foto: TZ/Lisi Lang)

Ausbrecherkönig Max Leitner ist seit März in Freiheit, er lebt in einer sicheren Unterkunft. Nun hat die Staatsanwaltschaft Bozen die Ermittlungen gegen ihn abgeschlossen. Was wird aus dem geplanten gerichtlichen Vergleich?

von Thomas Vikoler

Das Dokument gemäß Artikel 415bis der Strafprozessordnung trägt die Namen von Max Leitner und des Österreichers Hans Schörghofer. Es sind jene beiden Männer, die im September vergangenen Jahres wegen Schüssen auf das Auto einer Prostituierten in der Bozner Industriezone verhaftet worden waren.

Die Liste der ihnen im Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft vorgehaltenen Straftaten ist lang: Hehlerei, Widerstand gegen Amtspersonen, Körperverletzung, Waffenbesitz. Der Vorwurf des Besitzes einer Kriegswaffe wurde fallengelassen.

Während Schörghofer wenige Tage nach der Festnahme aus dem Gefängnis entlassen wurde, verbrachte Leitner über ein halbes Jahr in U-Haft, drei Monate davon im Hausarrest in einer Wohnung in Mauls.

Seit Mitte März befindet sich der Ausbrecherkönig (er war in seiner langen kriminellen Laufbahn insgesamt fünf Mal aus einem Gefängnis entflohen) in überwachter Freiheit in Meran. Nachdem er zunächst eine Nacht im Freien verbringen musste, hat er nun eine feste Unterkunft. Ein Versuch, ihn in einer Gemeindewohnung in Algund unterzubringen schlug allerdings fehl.

Der formelle Abschluss der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft kommt für Leitners Anwälte Angelo Polo und Martin Fill etwas überraschend. Sie beabsichtigen nämlich, für ihren Mandanten wegen des Zwischenfalls in Bozen Süd einen gerichtlichen Vergleich über ein Jahr und vier Monate Haft abzuschließen. Ein vergleichsweise mildes Strafmaß, bei dem das Ergebnis eines psychiatrischen Gutachtens des Brunecker Psychiaters Ivano Simioni mit berücksichtigt ist: Max Leitner leidet an Wahnvorstellungen und Zügen des Borderline-Syndroms. Für Simioni ist der 64-Jährige deshalb beschränkt schuldfähig und gemeingefährlich allein dann, wenn er mit seiner kriminellen Vergangenheit konfrontiert wird.

Polo und Fill kommen angesichts des Abschlusses der Ermittlungen gegen Leitner und Schörghofer etwas unter Zeitdruck.

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen