Du befindest dich hier: Home » News » „Zehn Jahre zu spät“

„Zehn Jahre zu spät“

Foto: lpa/unsplash

Das Land möchte mit 200 Millionen Euro die wohnortnahe Gesundheitsversorgung massiv ausbauen. Die Ärztegewerkschaften halten das aber für eine Utopie. Zunächst müsse das Personalproblem gelöst werden.

von Markus Rufin

Am Mittwoch hat der Sanitätsbetrieb die Neuorganisation der territorialen Gesundheitsversorgung vorgestellt: Bestehende Sprengel sollen aus- und umgebaut werden, südtirolweit sind fünf wohnortnahe Einsatzzentralen, zehn Gemeinschaftshäuser und drei Gemeinschaftskrankenhäuser geplant. 200 Millionen Euro möchte das Land dafür investieren, da dazu Gelder aus dem nationalen Wiederaufbauplan PNRR zur Verfügung stehen, müssen die Projekte bis 2026 realisiert werden. Speziell die Gemeinschaftshäuser und -krankenhäuser sollen dabei auch mit Betten ausgestattet werden.

Der Plan des Sanitätsbetriebs hört sich überzeugend an, sei aber utopisch, sagen die Ärztegewerkschaften. „Wir haben eigentlich schon immer eine wohnortnahe Versorgung gefordert“, meint Ivano Simioni von der Gewerkschaft BSK/VSK. „Das Problem ist, dass für diese Strukturen das Personal fehlt.“

Das ist auch dem Sanitätsbetrieb klar. Zwar werden mitunter Pfleger und Ärzte, die bereits im Sanitätsbetrieb angestellt sind, einfach in den Strukturen neu eingeteilt, allerdings arbeite man auch daraufhin, neues Personal zu finden.

Lesen Sie mehr dazu Inder Samstags-Ausgabe der TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • perikles

    Es ist wohl ein Phänomen unserer Zeit, dass bei jedem Lösungsversuch immer nur die Probleme, aber nie die neuen Chancen gesehen werden. Schade.

  • sukram

    Nach 3 Jahren Widmann gibt es in manchen Gemeinden kaum noch Hausärzte. Das Herstellen des Vor-Widmann Status wäre für viele schon ein massiver Ausbau der Grundversorgung.

  • eiersock

    Nou nit long her hobnsi gwellt ols zuasperren zb Innichen, Schlanders Sterzing usw. unter Stocker und Schäl!
    Und die Krankenpflegerausbildung der Claudiana mit Voraussetzung Matura sem isch der Schuss a noch hintn gongen! Friar sein mer Pfleger ausgebildet worn! Hots jo lei die Mittelschule als Voraussetzung gebraucht! Wichtig amol ols reformieren und nor blärrn!

  • fakt60ist

    @eiersock dem ist nichts hinzuzufügen. Die besten Fachleute entstehen aus der Praxis und nicht am Studium. Gelernt wird ohnehin zuviel Quatsch und mit dem viele in ihrem Berufsleben nichts anfangen können. Und wie du sagst, früher sind die besten Fachleute nach der Mittelschule entstanden. Heute produzieren wir viel Personal mit denen wir nach der Matura und weis was ich noch alles für Studien nichts anfangen können.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen