Du befindest dich hier: Home » Kultur » Josef Lanz übergibt an Matthias Mayr

Josef Lanz übergibt an Matthias Mayr

(v.l.) Der kommende künstlerische Leiter Matthias Mayr, Präsident Anton von Walther, der scheidende künstlerische Leiter Josef Lanz und der Vizepräsident Paolo Ferraris.

Der Konzertverein Bozen geht in seine 76. Saison. Josef Lanz übergibt nach mehr als 20 Jahren die künstlerische Leitung an Matthias Mayr.

Matthias Mayr, Cellist, Sprecher und Programmgestalter beim Sender Bozen, ehemals Leiter des künstlerischen Betriebsbüros des Kammermusikfestes Lockenhaus, derzeit Festivalleiter der Klangfeste, Pauls Sakral und der Konzertreihe des Kulturinstituts in Bruneck, übernimmt von Josef Lanz die künstlerische Leitung des Konzertverein Bozen. Mehr als 20 Jahre, seit 1995, hat Lanz, „Urgestein der klassischen Musik in Südtirol“ (Präsident Anton von Walther) den ältesten Südtiroler Musikverein (er wurde 1855 gegründet) künstlerisch geleitet und zu einer  Hochburg der Kammermusik gemacht. Statt unbezahlbarer Superstars holt er junge Ensembles und Solisten nach Bozen, die häufig ein paar Jahre später selbst zu Superstars avancieren. Zahllos sind die glücklichen Momente, die den Besuchern im Saal des Konservatorium unter seiner Leitung beschert waren, umgekehrt schätzen auch die Gastmusiker das Bozner Publikum: „Ein konzentrierteres Publikum als in Bozen erlebt man selten, sagen uns die Musiker“ erzählt Präsident Anton von Walther.

In die 76. Saison startet der Konzertverein mit neuem Outfit und einem aus drei Symbolen bestehenden Logo. Alles andere als neu ist jedoch der Saal des Konservatoriums, der einer dringenden Renovierung harrt. Bislang vergeblich, die Politik rührt sich nicht, obwohl, so von Walther, „wir seit Jahren darum kämpfen. Es kann doch nicht sein, dass man den Saal verfallen lässt.“

14 Konzerte, der Großteil davon von jungen Solisten und Formationen bestritten, hat Josef Lanz für seine letzte Saison auf das Programm gesetzt.

Am 22. Jänner 2022 kommt das junge Busch Trio mit dem Bratschisten Daniel Palmizio und der Kontrabassistin Naomi Shaham  zum Konzertverein nach Bozen. Diese ungewöhnliche Besetzung wurde gewählt, um das „Forellenquintett“ von Schubert aufzuführen. Auf dem Programm in Bozen stehen weiters der Sonatensatz in B-Dur von Franz Schubert und das Klavierquartett Nr. 2 in Es-Dur op. 87 von Antonín Dvorák.

Die Sopranistin Regula Mühlmann: Operndiva von Wien bis Mailand. (Foto: Guido Werner)

Am 14. Februar ist das Duo Julia Hagen, Cello und Annika Treutler, Klavier mit Werken von Robert Schumann und Felix Mendelssohn zu Gast beim Konzertverein.

Die Sopranistin Regula Mühlemann, die am 27. Februar mit der Streicherakademie Bozen unter der Leitung von Umberto Benedetti Michelangeli im Bozner Konzerthaus Bozen auftritt, singt unter anderem an der Wiener Staatsoper, an der Mailänder Scala und bei den Salzburger Festspielen. Das Programm in Bozen besteht aus Arien von Opern von Georg Friedrich Händel, Christoph Willibald Gluck und W. A. Mozart. Zudem spielt die Streicherakademie die Symphonie in g-Moll KV 550 von Mozart. Umberto Benedetti Michelangeli ist der Sohn des Geigers Umberto Benedetti Michelangeli und Enkel das berühmten Pianisten Arturo Benedetti Michelangeli.

Christian Tetzlaff, Violine, und seine Schwester Tanja Tetzlaff, Violoncello, waren im Trio mit dem Pianisten Lars Vogt vor drei Jahren beim Konzertverein Bozen. Das Echo war enthusiastisch. Nun kommen die Geschwister im Tetzlaff-Quartett zusammen mit Elisabeth Kufferath, 2. Violine und Hanna Weinmeister, Viola am 16. März nach Bozen und spielen das Streichquartett f-Moll op. 20/5 von Joseph Haydn, das Quartett Nr. 2 in a-Moll von Felix Mendelssohn und das Quartett „Der Tod und das Mädchen“ von Schubert.

Emanuil Ivanov aus Bulgarien hat 2019 den ersten Preis beim 62. Internationalen Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni gewonnen.. In Bozen ist er am 25. März mit Werken von Jean-Philippe Rameau, Claude Debussy und Franz Liszt zu hören.

Das Duo Veronika Eberle, Violine und Nils Mönkemeyer, Bratsche spielt am 22. April in Bozen unter dem Motto „Visionen“ Musik von J. S. Bach, Béla Barto?k, Hildegard von Bingen, Nicola Matteis, Gyo?rgy Kurta?g und W. A. Mozart.

Mit Esther Hoppe als 1. Preisträgerin des internationalen ARD Wettbewebs an der Violine und den beiden renommierten Künstlern Christian Poltéra am Cello und Ronald Brautigam am Klavier, haben sich drei feinsinnige und hoch etablierte Künstler zusammengefunden. Im Konzert in Bozen am 2. Mai werden die MusikerInnen auf historischen Instrumenten das Klaviertrio Nr. 45 von Joseph Haydn, das „Geistertrio“ von Beethoven und das Klaviertrio Nr. 2 in Es-Dur von Schubert aufführen.

Vision string Quartet: Klassisches Streichquartett-Repertoire, Eigenkompositionen und Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock (Foto: Sander Stuart)

2012 gegründet, hat sich das vision string quartet innerhalb kürzester Zeit in der internationalen Streichquartett-Szene etabliert. Mit ihrer einzigartigen Fähigkeit, zwischen dem klassischen Streichquartett-Repertoire, ihren Eigenkompositionen und Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock zu „wandeln“, stellen die vier jungen Musiker aus Berlin derzeit die klassische Konzertwelt auf den Kopf. In Bozen spielt das Quartett im 1. Teil Werke von Anton Webern und Béla Barto?k, im 2. Teil Eigenkompositionen aus dem Album „Spectrum“.

Am 27. Mai spielt das Monteverdi Orchester des Konservatoriums Bozen unter der Leitung von Emir Saul das Flöten-Concertino von Cécile Chaminade (Marie Stuflesser, Flöte), das Klavierkonzert für die linke Hand von Maurice Ravel (Giovanni Curreli, Klavier), die Feuervogel-Suite von Igor Strawinskij und die sinfonische Dichtung „I Pini di Roma“ von Ottorino Respighi, die wohl zu den bekanntesten Werken des Komponisten zählt.

Der Flötist Matvey Demin aus Sibirien hat in der Kategorie der Holzbläser den ersten Preis im 16. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb gewonnen. Der Pianist Gleb Koroleff studierte am Moskauer Konservatorium. Am 14. Oktober spielen die Musiker Werke von Francis Poulenc, Henri Dutilleux, Franz Liszt und César Franck.

Tom Borrow (Foto: Michael Pavia)

Im Januar 2019 wurde der 2000 in Tel Aviv geborene Pianist Tom Borrow gebeten, die renommierte Pianistin Khatia Buniatishvili in einer Reihe von 12 Konzerten mit dem Israel Philharmonic Orchestra zu ersetzen. Das Echo bei Publikum und Kritikern war enthusiastisch. Im Konzert am 4. November in Bozen hören wir Werke von César Franck, Henri Dutilleux, Frédéric Chopin und Robert Schumann.

Schlanke Elastizität, makellose Intonation und ein eminenter Sinn für die klangliche Balance zeichnen das junge kanadische Rolston String Quartet aus. Am 18. November spielt das Quartett Werke von Joseph Haydn, Dinuk Wijeratne, Leo? Janá?ek, Joseph Haydn, Felix Mendelssohn.

Die Musiker der Camerata RCO sind Mitglieder des Concertgebouw Orchesters Amsterdam und spielen in kleinen Formationen Kammermusik. Am 10. Dezember kann das Publikum des Konzertvereins das erlesene Ensemble im Konzerthaus erleben. Zu hören sind das Septett für Klarinette, Horn, Fagott, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass des schwedischen Komponisten Franz Berwald und das berühmte Oktett von Franz Schubert.

Seit über 20 Jahren ist das sechsköpfige Vokalensemble Nordic Voices international eines der führenden seines Genres. Für das Adventsprogramm am 20. Dezember in der Franziskanerkirche haben sie Musik aus ihrem Heimatland Norwegen gewählt und nehmen ihr Publikum mit in die besondere Stimmung des skandinavischen Advents.

Infos und Abos:  Tel. 380 1343139 [email protected] www.konzertverein.org

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen