Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Selbstgemachtes Chaos“

„Selbstgemachtes Chaos“

Foto: lvh

Die STF prangert die chaotischen Zustände auf der Brennerautobahn an. Die Mitarbeiter seien stinksauer, weil zu wenig saisonale Kräfte angestellt worden seien.

Viele Mitarbeiter der Brennerautobahn seien stinksauer, berichtet die Süd-Tiroler Freiheit. Seit Wochen müssten sie Überstunden machen, weil zu wenig Saisonmitarbeiter für die Mauthäuschen angestellt werden.

Insbesondere in Sterzing spitze sich die Situation immer weiter zu, wo an manchen Wochentagen gar keine Kassen mehr mit Personal besetzt werden können. „Die Folge dieser chaotischen Zustände sind massive Staus bis in die Nachtstunden. Für die Mitarbeiter und Autofahrer, aber vor allem für die verkehrsgeplagten Bürger im Wipptal ist dieses Chaos längst zur unerträglichen Belastung geworden“, heißt es in einer Aussendung der STF.

Anstelle von zwei Schichten (von 6-14 Uhr und von 14-22 Uhr) würden die Mitarbeiter am Wochenende nur mehr in einer Schicht (von 10-18 Uhr) eingeteilt und müssten zusätzlich zwei Überstunden machen. Davor und danach würden alle Kassen auf die Automaten umgestellt. „Die Brennerautobahn verursacht damit schon am Vormittag und dann noch bis in die Nachtstunden hinein ausgedehnte Staus. Von Montag bis Donnerstag werden in Sterzing ─ laut Auskunft der Mitarbeiter ─ gar keine Kassen mehr mit Personal besetzt, sodass es inzwischen auch unter der Woche immer öfters zu Staus kommt“, so die STF.

Ein großer Teil der Stauproblematik sei somit von der Brennerautobahn selbst verursacht, zumal das Verkehrsaufkommen im Juli 2021 bereits höher war, als im Juli des Rekordjahres 2019.

„Gerade in den Sommermonaten bräuchte es daher vermehrt Personal an den Kassen, gesucht wurden von der Brennerautobahn jedoch nur Mitarbeiter für einen Monat. Das ist viel zu wenig“, so die STF.

Die Süd-Tiroler Freiheit wird zu den Kritikpunkten der Mitarbeiter im Landtag eine Anfrage einreichen und fordert die Landesregierung auf, umgehend bei der Brennerautobahn zu intervenieren. Das Personal muss dringend entlastet werden und die Bevölkerung im Wipptal von den unerträglichen Staus endlich befreit werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • sougeatsnet

    Wie wäre es, wenn man die Mautgebüren direkt über die Targa-Erkennung verrechnen würde. Da würden noch mehr Arbeitsplätze wegfallen und Stau gäbe es auch viel weniger, zudem würden große Flächen frei werden. Das wäre ein Schritt in die Zukunft.

    • andreas

      Und wie willst du das mit den Ausländern abrechnen?
      Dass sich jeder vorher mit Kreditkarte anmeldet, ist eher unmöglich und wenn die Rechnung nachschickst, zahlt nur die Hälfte.
      Vignetten wie A oder CH würde die Einnahmen um geschätzte 80-90% senken.

      • hallihallo

        andreas, viele gäste kaufen die europabrückenmaut schon im vornhinein beim adac. wieso soll das bei uns nicht funktionieren??
        telepass gibt es ja schon , da muß nur die strecke und das datum für das nummernschild gespeichert werden.

        • andreas

          Europabrücke ist ein definierter Betrag, welchen man im Voraus bezahlen kann,
          In Italien zahlt man je nach Strecke, welche man dann vorab festlegen müsste, also praktisch so gut wie nicht umsetzbar, da die Fehlerquote zu hoch wäre.

          • yannis

            Ach Andreas,
            auch in Deutschland zahlen sie die Maut Streckenabhängig, wie gesagt ganz ohne die altbackenen Maut- kabuff’s
            Das beste/unkomplizierte Mautsystem für alle hat Portugal, wieder ganz OHNE die sinnfreien Mautstellen wie hier, die besser als Rastplätze dienen könnten.

      • yannis

        guter @andreas,
        In Deutschland gibt es schon längst für LKW, Autobahn zum Teil auch auf Bundestraßen -Maut und das funktioniert ganz OHNE großflächige Mautbuden an des Autobahn Anschlussstellen und richtig, auch die Ausländer zahlen samt und sonders dort die Maut.

  • hilti

    @ hallihallo
    So kann nur jemand Argumentieren, der vom Sysrem keine Ahnung hat, lieber hallihallo.
    Arbeite nur mal einen Tag bei der Maut, dann wirst du draufkommen, wie doof die Menschen sind.
    Du kannst dann mit den Menschen rumstreiten, wenn sie an den Kassen ankommen und dir die Vorauszahlung vom ADAC vor die Nase halten, mit den Worten habe schon alles bezahlt.
    Den musst du erst mal erklären, dass er schon in Italien, ist und Österreich schon lange hinter sich gelassen hat, usw, usw.
    Könnte dazu ein Buch schreiben, dass wahrscheinlich sogar ein Bestzäller werden würde, über die Dummheit und Aroganz einiger Piffke

    • yannis

      Nein, die Dummheit liegt weniger bei den Touristen sondern bei der primitiven Art der Mauterhebung in Bella Italia.
      In anderen Ländern fährt man längst ganz ungehindert von irgendwelchen Maut-Wegelageren auf der Bahn und zahlt trotzdem für jeden Kilometer seinen Teil.
      Die Betreiber dieser Autobahnen sparen sich diesen ineffizienten und Stau verursachenden Wasserkopf der Maut Kassier’s

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen