Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Es läuft etwas falsch“

„Es läuft etwas falsch“

Hannes Gamper und Katharina Zeller

Am Dienstag hat die SVP ihre Bürgermeisterkandidatin für die Neuwahlen in Meran bekannt gegeben: Es ist Katharina Zeller.

„Wir stehen am Ende eines tiefgründigen Erneuerungsprozesses“, freut sich Katharina Zeller, „als junges motiviertes Team haben wir in den letzten Monaten hart gearbeitet, um Ideen und Konzepte für unsere Stadt auszuarbeiten. Meran braucht einen Aufschwung, zu viele wichtige Themen wurden in den vergangenen Jahren vernachlässigt. Das hat dazu geführt, dass wir heute mit Problemen in verschiedenen Bereichen konfrontiert sind. Dabei denke ich an die Sicherheit in unserer Stadt, das herrschende Verkehrschaos, die mangelnde Sauberkeit und das Fehlen von wichtigen Infrastrukturen.“

Die 34-jährige Anwältin ist die Bürgermeisterkandidatin der SVP für die Neuwahlen in Meran. Am Donnerstag wurde die Tochter von Karl Zeller und Julia Unterberger offiziell als BM-Kandidatin vorgestellt.

„Die Wahlbeteiligung war bei den letzten Gemeinderatswahlen alarmierend niedrig. Für mich ein klares Zeichen an die politischen Vertreter*innen, dass etwas falsch läuft. Es ist jetzt unsere Aufgabe das Vertrauen der Bevölkerung wieder zu gewinnen“, so Katharina Zeller.

Ein weiteres Thema das der Bürgermeisterkandidatin besonders am Herzen liegt, ist es den Frauen eine stärkere Stimme in der Politik zu geben. „Auf Gemeindeebene müssen wir mehr Angebote schaffen und ausbauen, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen. Es kann nicht sein, dass Frauen oftmals einer Doppel- und Dreifachbelastung ausgesetzt sind und viele Aufgaben, die eigentlich von der Gesellschaft gestemmt werden sollten, bei den Frauen hängenbleiben.“

Das neue Team der SVP hat sich auf die Fahne geschrieben Sachpolitik zu betreiben und eine gute Zusammenarbeit mit allen anderen demokratischen Parteien zu suchen. Außerdem müsse Meran wieder eine starke Stimme auf Landesebene gegeben werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • fliege

    In unserem Land läuft vieles falsch! Ach, wer ist da schon seit Langem an der Macht???

  • fritz5

    Zeller Unterberger für Meran, wow, was für eine Erneuerung hahahaha!!!

    • leser

      Fitz5
      Vielleicht meinen sie mit der erneuerung, dass immer die gleiche sippe länger drauf bleibt
      Das wäre ja immer ein neuer zeitwert
      Vielleicht bekommen sie wieder due mehrheit dafür
      Ach die brauchen sie ja nicht sie haben ja den berufenen beruf politiker

  • mi.ko

    OMG Familien-Clan braucht man das echt, wo uns doch die SVP seit 1,5 Jahren so auf der Nase rumtanzt, ich glaube nicht, nein Danke.

  • drago

    „Das neue Team der SVP hat sich auf die Fahne geschrieben Sachpolitik zu betreiben und eine gute Zusammenarbeit mit allen anderen demokratischen Parteien zu suchen. Außerdem müsse Meran wieder eine starke Stimme auf Landesebene gegeben werden.“
    Es gab eine Zeit, als der Wunsch Meran einen deutschen Bürgermeister zu geben, an erster Stelle stand. Scheint nicht mehr so wichtig zu sein. Egal was im Parteistatut steht.

  • olle3xgscheid

    Iz gewinnt der Gegner……

  • franz1

    „Wir stehen am ende eines tiefgrünigen Erneuerungsprozesses!“
    Oder wollte die Dame sagen: „Wir stehen am Anfang eines Erneuerungsprozesses?“
    Egal wie, wo SVP drauf steht, darin findet sich Chaos und Freunderlwirtschaft und das wird diese „Politmöchtegern“ mit „Familiengnaden“ auch nicht ändern!
    Somit hat die Konkurenz ein leichtes …….

  • andimaxi

    Na so was. Zellers und Unterbergers Tochter ist also die Erneuerung? Jung sein alleine reicht nicht, wenn man die uralte Machtlogik von Generation zu Generation weiterträgt. Neu wäre gewesen, wenn die junge Dame eine neue Partei gegründet hätt, jenseits der Machtlogik ihrer Eltern.

  • meintag

    Frau Zeller kann sollte Sie gewählt werden manche, auch optischen, Fehler In Meran anzugehen welche bereits ihr Grossvater gemacht hat. Sie kann dabei bereits bei der Wahlwerbung mächtig an Wahrheit und Stimmen gewinnen.

  • pingoballino1955

    Bei der S V P läuft schon lange v i e l falsch,da werden sie auch NICHTS ändern Madame!

  • zeit

    die vetterwirtschaft der svp geht weiter

  • steff90

    super Erneuerung mit der Tochter von Karl Zeller und Julia Unterberger…
    ich denke die SVP wird wie letztes Jahr im 1. Wahlgang untergehen.

    Diesmal sogar noch klarer.

  • schnabel

    wenn bei euch so liest kann man nur sagen bald ist es richtig

  • martp

    Ich kenne einige von den Kandidaten, die arbeiten gut und es ist meraner politik. die verdienen da nix.
    Mit Rösch hat es einen Stillstand gegeben. Viel geredet aber ich seh keine besserung oder veränderung.
    Die Zeller kenn ich nicht aber sie macht einen guten eindruck. was dabei herumkommt muss man schaun. Vielleicht ist es besser den Jungen eine stimme zu geben. sie sagt ausdrücklich keine extreme position. darauf nagel ich sie dann fest. keine lega oder freiheitliche.

  • franz1

    @ martp,
    … do konnsch sougn wos willsch, die SVP wor schon ollm für „Veränderung“ nur in welche Richtung …?
    Familieintradition wird fortgführt do konnsch sogn und denkn wos willsch, de bringt a nix Nuis.
    Hoorgnau die SVP Fibel, und unter der Marke muaß sie kndidieren ansunschtn hat sui kua Chance. So geht Politik in Südtirol, bisch ba ando ondern Partei hosch ka „Politzukunft“ ….. , i hoff die Meraner sein gscheider wia dei …

  • reinhard_bauer

    Katharina Zeller wurde von uns mit Freude als unsere Bürgermeisterkandidatin gewählt. Die Erneuerung haben wir nach den gescheiterten Koalitionsverhandlungen eingeleitet, da wir jünger, weiblicher und sozialer werden wollten und auch wieder Politik betreiben, die unseren Familien zugute kommt und weniger Lobby-gesteuert ist. Im Stadtkomitee der SVP Meran werden unsere Entscheidungen getroffen. Dieses wurde vollkommen erneuert, und besteht aus jungen Frauen und Männern die in der Praxis tief verwurzelt ist.

    Die Skepsis kann ich natürllich nachvollziehen, ich würde als Außenstehender vielleicht ähnlich denken. Ich kann nur empfehlen, sich die Arbeit des neuen Teams genau anzusehen und sich vorurteilsfrei die Meinung zu bilden.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen