Du befindest dich hier: Home » News » „Das ist unseriös“

„Das ist unseriös“

Josef Unterholzner zitiert im Landtag aus einer Studie des Paul-Ehrlich-Instituts. Doch hat der überzeugte Impfverweigerer das Papier überhaupt gelesen?

Josef Unterholzner ist ein bekennender Impfverweigerer. Dies unterstrich der Enzian-Politiker auch in seiner gestrigen Rede zum Nachtragshaushalt: „Ich habe ein gutes Immunsystem und viele Antikörper.“ Vor einem Jahr habe man noch von „mit oder durch Corona” als Todesursache gesprochen, heute komme die Impfung dazu, begründete der Enzian-Politiker sein entschiedenes Nein gegen die Vakzine. Und er zitierte aus einer Studie des deutschen Paul-Ehrlich-Instituts, in der von den schwerwiegenden Folgen der Impfungen „gewarnt“ werde. Vor allem Jugendliche bekämen Herzprobleme durch die Impfung. „Man muss den Leuten ehrlich sagen, was nun auch die Wissenschaft sagt“, forderte Unterholzner.

Beim Blick in die Studie drängt sich jedoch die Frage auf, ob der Abgeordnete das Papier überhaupt gelesen hat. Das Paul-Ehrlich-Institut schreibt nämlich, dass die „sehr seltenen Nebenwirkungen der Impfungen im Kontext des nachgewiesenen Nutzens, nämlich Schutz vor schweren und tödlichen Covid-19-Erkrankungen, zu sehen“ seien. „Wie in einer Analyse der Europäischen Arzneimittelbehörde gezeigt wurde, nimmt der individuelle Nutzen der Impfung mit steigendem Alter und steigenden Infektionszahlen zu“, betont das renommierte Institut. In Deutschland wurden bis Ende Juli 75 Millionen Impfungen durchgeführt. Dabei wurden 106.835 Verdachtsfälle gemeldet. Das entspricht einem Anteil von 1,4 zu 1.000. Die Melderate für schwerwiegende Reaktionen liegt bei 0,1 pro 1.000 Dosen.

„Unterholzner sollte das Paul-Ehrlich-Institut ehrlich zitieren“, erklärte LH Arno Kompatscher in seiner Rede. Es sei unseriös, nur einzelne Zeilen herauszupicken. Kritische Fragen müssten erlaubt sein, aber man könne nicht die Meinung weniger Wissenschaftler als gleichbedeutend mit jener der übergroßen Mehrheit hinstellen. Die Behauptung, man sei in einer Diktatur, sei eine Beleidigung für jene, die wirklich in einer Diktatur lebten. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (58)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • kritiker

    klassischer Fall von: „neben den Schuhen“

  • flottebiene

    Ich finde alle Landtagsabgeordneten sollten auch eine Impfpflicht- schon nur um mit guten Beispiel voranzugehen-haben.
    Schmeißt endlich Unterholz er, Plöner, Rieder, LR Kuenzer U.wen sonst raus aus dem Landtag

  • sigo70

    „Die Behauptung, man sei in einer Diktatur, sei eine Beleidigung für jene, die wirklich in einer Diktatur lebten“
    seit 17 Monaten werden uns durch Verordnungen Freiheitseinschränkungen und Gebote diktiert.
    Bzgl. Dem Argument „übergroßen Mehrheit“, in Diktaturen gibt es nach Ansicht der Herrschenden immer eine übergroße Mehrheit. Selber durchgeführte Umfragen sind keine Wahlen. Menschen mit gegenteiliger Meinung werden zum Schweigen gebracht bzw. unter Druck gesetzt. Medien sind nicht mehr frei und unabhängig in ihrer Berichterstattung.
    Also Tendenzen hin zu diktatorischen Umständen sind für mich eindeutig vorhanden.

    • andreas

      Es ist kein Problem, wenn jemand nicht weiß, was eine Diktatur ist und wie dort Meinungsfreiheit gehandhabt wird.
      Wozu aber sich selbst mit so einem Unsinn bloßsstellen?

      „Selber durchgeführte Umfragen sind keine Wahlen.“
      Was soll eigentlich dieser Satz heißen?

  • brutus

    Lieber Herr Unterhozer:
    „Nur in der Diktatur ist alles schnell und einfach!“

  • nochasupergscheiter

    Ihr habt alle recht aber ich impfe mich nicht gegen dengue fiber, wenn ich nicht nach afrika fahre…
    Gleichwohl sollte man junge Leute und vor allem Kinder nicht mit Repressalien zwingen sich impfen zu lassen wenn es statistisch nicht notwendig ja irrsinnig ist…
    Die Impfung bringt einen guten Schutz gegen schwere Verläufe, vor der Erkrankung schützt sie ja nicht hundert prozentig wie wir lesen können, also sollen sich jene impfen die gefährdet sind…
    Leute unter 30 sollte man mejner Meinung nach klar in Ruhe lassen wenn nicht ein besonderes Risiko vorliegt…
    Hier geht es eben ganz klar auch um Geldmacherei und das stört mich..
    Die Politik sieht immer nur schwarz und weiss und das arbeitet jedem corona leugner in die Hände

  • robby

    Auch wenn er es gelesen hätte der gute Sepp…. Verstanden wohl eher nicht. Es geht nicht um einen Turbolader.

  • pfendtpeter

    So was von dumm….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen