Du befindest dich hier: Home » News » Der Nasenbohrer-Streit

Der Nasenbohrer-Streit

Nach der Schließung der Testzentren bleibt der Sanitätsbetrieb auf den angekauften Nasenbohrertests sitzen. „So war das nicht abgemacht“, kritisiert Waltraud Deeg ihren Kollegen Thomas Widmann.

von Matthias Kofler

Die Landesregierung sucht fieberhaft nach einer geeigneten Strategie, mit der sie der drohenden vierten Corona-Welle begegnen kann. Das EU-Zertifikat soll, wie in Frankreich, Voraussetzung für den Zugang zu Bars und Restaurants sowie für die Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln werden. LH-Stellvertreterin Waltraud Deeg blickt mit Sorge auf die jüngsten Entwicklungen in Spanien, Portugal und den Niederladen, wo wegen der hoch ansteckenden Delta-Variante die Zahl der Neuinfektionen in die Höhe schnellt. Experten rechnen damit, dass die zuerst in Indien entdeckte Variante im August auch in Italien dominieren wird.

„Mit steigenden Infektionszahlen müssen wir Methoden andenken, um erneute Schließungen und eine Überlastung des Sanitätsbetriebs zu verhindern“, betont Deeg. Laut der Soziallandesrätin muss es das oberste Ziel des Landes sein, möglichst viele Menschen zu einer Impfung zu bewegen.

Diese Meinung teilt auch Thomas Widmann, wiewohl auch Geimpfte das Virus weitergeben können: „Die Geimpften bereiten uns keine Sorgen, da diese nicht im Krankenhaus landen werden. Wenn 30.000 Leute wie bei der Influenza daheim im Bett liegen, wird unser Gesundheitssystem nicht belastet. Und es werden auch nicht die Freiheiten der anderen eingeschränkt. Wenn alle Menschen geimpft wären, bräuchte es keinen Lockdown mehr. Das Problem sind die Nicht-Geimpften“, ist der Sanitätslandesrat überzeugt. In England oder Israel sehe man, dass trotz hoher Infektionslage die Situation in den Spitälern ruhig sei – dank des Vakzins. Laut Widmann hat Südtirol die Delta-Variante derzeit unter Kontrolle, man könne die Fälle gut eingrenzen. Zudem habe man bei den vollständig Geimpften eine Quote von 44,2 Prozent und bei den Erstgeimpften eine Quote von 52 Prozent erreicht, die vergleichbar mit jenen in Israel und höher als jene in Deutschland oder Österreich seien. Bei den über 70-Jährigen seien schon über 80 Prozent geimpft, was einer Herdenimmunität gleichkomme. Auch eine zu erwartende dritte Impfung bei Älteren und Risikopatienten stelle den Sanitätsbetrieb vor keine allzu großen Schwierigkeiten. „Wir können die 100.000 Betroffenen innerhalb von zwei Wochen noch einmal impfen“, verspricht Widmann.

Das EU-Zertifikat für Geimpfte, Getestete und Genesene soll der zuletzt ins Stocken geratenen Impfkampagne neuen Auftrieb geben. Anfang Juli hat die Landesregierung die Testzentren in den Gemeinden, in denen sich BürgerInnen kostenlos einem Nasenflügel-Schnelltest unterziehen konnten, schließen lassen. Seitdem müssen Nicht-Geimpfte, die aufs Wiesenfest oder ins voll besetzte Theater gehen wollen, den Test selbst bezahlen. Waltraud Deeg und Arnold Schuler stehen voll hinter der Schließung der Testzentren: „Die Nasenflügeltests werden fürs EU-Zertifikat nicht anerkannt. Wenn wir eines aus der ersten, zweiten und dritten Welle gelernt haben sollten, dann: Dass es einheitliche, verlässliche und klare Regeln – und keine Parallelismen braucht“, drängt die Soziallandesrätin auf eine europaweite Regelung der Corona-Tests. Hinzu komme der Umstand, dass der italienische Datenschutzbeauftragte den Südtiroler Corona-Pass, der im April und im Mai zum Einsatz kam, in der Zwischenzeit gekippt habe, da er – der Pass – gegen die Bestimmungen zur Verwaltung von Gesundheitsdaten verstoßen habe.

Sanitätslandesrat Widmann hingegen erachtet die Schließung der Testzentren für eine übereilte Entscheidung. In seinem Umfeld fällt das Wort „Bauchweh“. „Die Epidemiologen und Virologen sagen uns, dass weit und breit getestet werden muss, um die Lage im Überblick zu behalten und eine Verschlechterung der Situation in den Spitälern vorzeitig zu unterbinden. Denn wenn wir warten, bis die Krankenhäuser überfüllt sind, sind wir wieder drei Wochen zu spät.“

Der SVP-Politiker bestätigt, dass der Sanitätsbetrieb noch genügend Nasenbohrertests auf Halde hat, um Nicht-Geimpfte zu testen. Dadurch, dass jeder die Tests aus der eigenen Tasche bezahlen müsse, laufe man Gefahr, dass sich fast niemand mehr testen lasse. Deeg kontert: „So war das nicht abgemacht. Wir haben uns in der Landesregierung auf Ausschreibungen mit Kaufoption verständigt. Der Sanitätsbetrieb sollte bis zum Ende des Schuljahres so viele Tests wie nötig einkaufen. Die Testmöglichkeiten entwickeln sich schließlich weiter – wir wollen die Tests der neuesten Generation einsetzen, sofern diese auch europaweit anerkannt werden“, betont die LH-Stellvertreterin. Die übrig gebliebenen Nasenflügeltests sollen für Pre-Screenings eingesetzt werden, zum Beispiel bei der Sommerbetreuung oder im Sport. Sie den Betrieben zur Verfügung zu stellen, mache hingegen keinen Sinn, da sie nicht fürs EU-Zertifikat anerkannt werden.

Der Freiheitliche Andreas Leiter Reber will indes mittels einer Landtagsanfrage in Erfahrung bringen, wie viele Nasenflügeltests der Sanitätsbetrieb gehortet hat. Er verweist in dem Zusammenhang auf eine Aussage von Landeshauptmann Arno Kompatscher: Dieser hatte im Landtag erklärt, dass die übrig gebliebenen Bestände im Herbst eingesetzt werden sollen. Dies steht jedoch im Widerspruch zur Ankündigung seiner Stellvertreterin, Tests der neuesten Generation zu verwenden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (62)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Zum Glück hat Turbotommy schon für über 20 Millionen ca. 6 Millionen dieser Tests für Herbst nachbestellt, wer weiß wie schlecht wir dastehen würden, wäre er nicht so vorsorglich.
    Jedenfalls scheint Tommy ein großer Freund der Glücksritter in dieser Pandemie zu sein. Brillante Geschäftsideen wie 600 Stunden für Schnüffelhunde zum Stundensatz von 240 Euro zu verkaufen, müssen unterstützt werden.

    • tiroler

      Wichtig ist dass millionen für die unnützen Chinamasken an eine Südtiroler Firma bezahlt werden

      • petergasser

        Die Masken wurden von der Landesregierung in China bezahlt;
        dankenswerter Weise hat eine Südtiroler Firma das Geld vorgestreckt.
        Sie wollen nicht zurückgeben, was gleichsam “geliehen” wurde?

    • saustall_kritiker

      Man muss allerdings wissen, dass Südtirol die EINZIGE Region im deutschen Sprachraum ist, wo Schnelltests zu bezahlen sind. Da wird Thommy halt a schlechtes Gewissen haben. Die so genannte Soziallandesrätin Deeg mit ihrem Pseudobauernhof ist so reich und wird das ja nicht verstehen, ist ja klar 🙂

  • pingoballino1955

    Ich glaube bei dem ist der Turbo schon lange ausgefallen!

  • hilti

    Es ist ein Wahsinn, wie der Turbotom mit underen Steuergeldern, nur so um sich schmeißt.
    Alle schauen zu und er kann machen was er will, hauptsache es wird mit voller Freude der Hersteller gekauft, verschmissen, und wieder gekauft.
    Habe das Gefühl dieser Herr ist “ Kaufsüchtig“.
    FRAGE:“ könnte da nicht der LH mal das Konto sperren lassen, wie bei Familien, wo jemand an Kaufsucht leidet??
    Da kommt genau dieser Rat, von den Physologen.
    Was in der Familie hilft, müsste wohl auch in der Landhausfamilie möglich sein, oder gilt dort, die
    Narrenfreiheit ??

    • leser

      Hilti
      Andere frage
      Wem willst du das konto sperren wenn sie alle diese sucht haben?
      Der turbotom hat seine spuren überall hinterlassen, wo er war sei es das 6 millionen loch als parteisekretär, als verkehrslandesrat, als sanitätsboss
      Usw.
      Offensichtlich entsprixht duese mentalität der mehrheit

  • goggile

    LÙGEN ÜBER LÙGEN!!

    MAN LANDET SUCH MIT SPRITZE IM SPITAL!

    WAS FÜR EINE HIRNLOSE GESELLSCHAFT!

    WAS FÜR EINE SCHRECKLICHE WEL, VOLLER VERBOTE UND DIKTATUR.

  • enfo

    Ich habe mir ab dem Zeitpunkt Sorgen gemacht, als er sagte, „wir haben alles unter Kontrolle“. Das ist normalerweise der Anfang vom Ende.

  • sigo70

    „Die Geimpften bereiten uns keine Sorgen, da diese nicht im Krankenhaus landen werden. Wenn 30.000 Leute wie bei der Influenza daheim im Bett liegen, wird unser Gesundheitssystem nicht belastet.“
    Die Argumentation wird ja immer verrückter.

    • leomair

      Aber die einzig logische Schlußfolgerung!
      Wie man sieht infizieren sich die Menschen. Es geht eigentlich nur darum die Menschen aus den Krankenhäussern draussen zu halten

      • sigo70

        Wieso sollten sich dann z. B. Kinder impfen lassen? Risikogruppen sind bereits geimpft, bei allen anderen ist die Wahrscheinlichkeit das Gesundheitssystem zu belasten gering. Also wo ist dann der Unterschied zwischen Risikogruppe geimpft und Nichtgeimpfte welche laut Statistik nur einen milden Verlauf zu erwarten haben?

        • cicero

          @sigo70
          Genau das ist der springende Punkt. Kinder, junge Leute und junge Erwachsene landen eh nicht im Spital, weil sie ohnehin keinen schweren Verlauf zu erwarten haben, wieso will er sie alle durchimpfen, zumal die Delta Variante nur eher leichte Symptome verursacht. Tommy hat zugegeben dass sich auch Geimpfte infizieren und das Virus weitertragen. Wozu dann der grüne Pass und das Hinauswerfen der ungeimpften Mitarbeiter ? So langsam kommen sie alle in Erklärungsnot.

        • na12

          Kinder und Jugendliche sind sehr wohl zu impfen. Man sieht was auf Malta, Mykonos, Mallorca los ist. Getestet trifft auf Ungeimpft im neuen Ländle, schmust wild herum etc.. und dann steigen die Zahlen nach oben. Schulen waren und sind ein Infektionsherd. Diese Impfverweigerer sind wie die Kondomverweigerer. Uneinsichtig und unverbesserlich.
          Ja glaubt ihr das Leben kann ewig so weitergehen.
          Diese Nasenflügeltests an Schulen sind auch eine totale Ressourcenverschwendung. Die alten Tests werden das neue Delta Virus auch nicht erkennen. Wie viel Mio. hat man verschleudert!?
          Die Lehrer und Kindergärtnerinnen sind auch alle durchzuimpfen bis zum Herbst ohne wenn und aber. Die Landesregierung ist zu lasch. 1 Weg u d nicht 10 Hinzertüren. Da lässt sich keiner impfen! Alle ran an die Arbeit und nicht Lohnausgleich bis ewig. Wer soll diese faulen Leute bezahlen?!

          • cicero

            Kinder und Lehrer sind jung und haben keinen schweren verlauf zu erwarten. Sie können sich ruhig anstecken, umso besser sie tragen zur Herdenimmunität bei, besser als durch jede Impfung .

          • spo

            @na12 dir hots sauber is hirn verbrennt! Ongst? Bleib awie locker… es radl drahnt weiter. Und wenn oaner ohne Kondom veiglt… haupsoch ned mi. muasch die ned vor die ungeimpften fürchten…. dei tean dor nix. und wenn decht dorhoam zittersch, gea amol a runde lafn… hel isch gsund.

          • hopasak

            Sie haben Kinder? Ich hoffe wohl nicht …
            … und Sie gehören zu jenen Personen, die KEIN „Schniedlwutzüberstülper-Verweigerer“ sind. Somit wäre wohl Vielen geholfen und am meisten Ihnen selbst, oder?

  • goldie

    Und wieder wird Panik verbreitet!
    Die häufigsten Symptome der Delta-Variante:
    1. Kopfschmerzen
    2. Laufende Nase
    3. Halsschmerzen
    4. Husten
    5. Fieber

    Aussage des Generalsekretärs der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Burkhard Rodeck: ,,Sie ist allerdings, was die Sterblichkeitsrate angeht, eher unterhalb der anderen Varianten anzusiedeln“.

  • hilti

    @leser
    Meine Stimme hat er nicht bekommen, aber es gibt leider genug Dumme, die ihm wegen einen Glas Wein die Stimme geben, leider.
    Ein Kollege sagt immer:“ die Welthat Dumme genug, die werden nie ausgehen“.
    Wie Recht er leider hat

  • honsi

    Im Artikel steht, dass in Israel trotz hoher Infektionsrate die Situation in den Spitälern ruhig ist, dank der hohen Impfrate. Kurz darauf liest man, dass die Impfungsrate in Südtirol ähnlich ist wie in Israel. Wo ist nun das Problem?

  • goldie

    ,,Wenn alle Menschen geimpft wären, bräuchte es keinen Lockdown mehr“, so der Landesrat.
    Ja da stellt sich mir die Frage, wie kann dann sowas wie in Gibraltar passieren?
    Mit Ende März hatten bereits 90% der Bevölkerung einen Komplettschutz.
    Aktuell gibt es 28 neue Fälle, darunter 20 vollständig Geimpfte.
    Am Tag davor 32 Fälle, darunter 29 Geimpfte.
    Also verarscht andere!

    • leomair

      Ja infizierte und nicht hospitalisierte, das sollte jetzt ja auch berücksichtigt werden, was noch zu wenig gemacht wird, leider.
      Aber um deinen Gedanken fortzuführen, die zahl der infizierten steigt zwangsläufig mit der zahl der geimpften, bei einer impfquote von 100% können sich ja nur mehr geimpfte infizieren.

      • honsi

        @leomair Warum ist in Ländern mit höherer Impfrate auch das Infektionsgeschehen höher?

        • cif

          honsi, wir sprechen in Zukunft nicht mehr vom Infektionsgeschehen, sondern von Hospitalisierung. Dies ist ein erster Impferfolg.
          Eine natürliche Immunsierung gegen Corona würde 10 Jahre oder länger dauern, eine Impfbezogene Immunisierung vlt. 2 Jahre, gäbe es nicht die dumme Schicht der Impfgegner welche alles wieder verlängern.

          • honsi

            @cif ok schlauer cif, bzw. schlauer Impfbefürworter. Wie hoch ist die Hospitalisolierung U40?

          • cicero

            @cif
            98% der Bevölkerung wurde mit Corona überhaupt nicht oder nur leicht infiziert, also ist die natürliche Immunität schon weit fortgeschritten auch dank Kreuz-Immunität mit anderen Corona Viren die es schon lange gibt und die sich alle so ähnlich sind, dass das Immunsystem sie erkannt hat.

          • cif

            Cicero, du schreobst 98% hatten keinen Kontakt mit corona und im selben Atemzug behauptest die natürliche Immunisierung sei weit fortgeschritten?
            Bist ein selten schlaues Kerlchen, scheinst nicht die geringste Ahnung zu haben wovon du sprichst.

          • cicero

            ALLE hatten Kontakt mit dem Corona Virus, aber 98 oder mehr% der Bevölkerung ist NICHT oder nur leicht erkrankt was die bereits vorhandene Immunität bedingt durch andere Corona Viren, die es schon lange gibt, beweist. Es ist nicht nur die Impfung, die immun macht.

          • cif

            Wie nun, jetzt wieder 98% bereits infiziert? Hat dir diese Zahlen dein Facebookarzt geflüstert?

          • cicero

            Nein bereits immun, aufgrund der Bekanntschaft mit anderen Corona Viren, mit denen sich diese Leute vielleicht schon vor vielen Jahren infiziert hatten und jetzt eben immun sind, sodass sie nicht mehr erkrankten oder eben nur leicht . Natürliche Immunisierung schützt jahrelang, höchstwahrscheinlich lebenslang vor schweren Verläufen.

    • cif

      Also ist diedes Coronavirustyp gar nicht neuartig? Sry cicero aner deine Theorien werden immer abstruser.
      Solltest dir Hilfe suchen.

      • cicero

        Doch er ist neuartig aber doch fast identisch mit anderen Coronaviren weil sich alle Coronaviren nur in kleinen Details unterscheiden und deshalb vom Immunsystem erkannt werden. Ja es haben halt nicht alle Menschen Bekanntschaft mit Coronaviren gehabt, ein kleiner Bruchteil 2% eben noch nicht. Aber nachdem die Coronatoten fast alles sehr alte Leute mit Vorerkrankungen waren, hat halt deren Immunsystem nicht mehr funktioniert, unabhängig ob die schon Bekanntschaft mit irgendeinem Coronavirus hatten, wie es halt bei allen Menschen mit der Zeit nicht mehr so gut arbeitet und der Mensch im Alter halt alles mögliche bekommt und daran stirbt, unter anderem auch an Corona. Nennt man auch Altersschwäche.

      • george

        Die Theorien und Argumente der meisten „Schreiberlinge“ hier in diesen Seiten sind seit langem schon recht abstrus. Scheinen sich fast nur Coronaleugner, Impfgegner, klobig-ungebildete Beleidiger und andere mehr von diesen Leuten hier zu tummeln. Schade, dass hier keine konkreten, objektiv auseinandergesetzten und tiefergehenden Diskussionen über bestimmte Themen möglich sind.

    • na12

      @goldie Nachzudenken würde helfen… Es gibt eine neue Virus Variante. Ja, das gibt es und die kommt in die ganze Welt, wir leben in einer globalisierten und mobilen! Nun, mit Delta kannst dich anstecken, aber Schlauch kommt dir keiner in den Hals. Verstanden?!

      • ille

        @na12 Wo ist dann der Vorteil der Impfung für alle Gesunden U50? Auch diese können sich infizieren haben aber gleich wie Geimpfte fast keine schweren Verläufe. Die Andangsstrategie die vulnerable Gruppe zu impfen + alle die wollen war gut, was jetzt passiert ist grotesk unverantwortlich

  • keinpolitiker

    Ich verstehe immer noch nicht, wieso die natürlichen Antikörper (bereits überstandene Krankheit) keine Aussagekraft haben.

    Ich hatte vor 15 Monaten Corona und war vor 1,5 Monaten bei der Blutspende. Dort habe ich mir einen Antikörpertest machen lassen und es wurde festgestellt, dass ich noch 221 (von max. 250) Antikörper auf Sars-Cov-2 habe.

    Leider wurde mir dann mitgeteilt, dass dies keine Bedeutung habe und ich damit nichts anfangen kann. Allerdings hat mir ein Arzt gesagt, lass dich mit diesen Antikörpern bloß nicht impfen, denn die Impfung würde mein Immunsystem durcheinander bringen.

    So und jetzt sagt mir mal einer, was ich tun soll? Den Pass bekomme ich nicht und impfen soll ich mich auch nicht lassen.

    • cif

      Ein Arzt sagt, dein Immunsystem wird durch eine Impfung verwirrt? Hast wohl schlecht geträumt. 🙂

      • keinpolitiker

        @cif

        ich höre auf meinem Arzt und nicht auf die Politiker. Der versteht eher was von Gesundheit.

        Wenn du eher auf die Politiker vertraust, finde ich es gut für dich. Das hat mit gut oder schlecht träumen nichts zu tun.

        Aber leider haben die Politiker uns Bürger mehr in der Hand als die Ärzte, denn es kann dir eher ein Politiker das Leben schwer machen.

        Nochmals, wer kann mir in meiner Situation helfen? Ich brauche keine blöden Kommentare wie z.B. von @cif

        • cicero

          Die natürliche Immunität ist der Impfung weit überlegen, wirkt wahrscheinlich lebenslang, da gibt es Studien dazu. Eigentlich sollten alle Menschen auf Antikörper getestet werden bevor man sie alle durchimpft. Die Politik sollte eigentlich für die Menschen da sein und schauen dass, alle berücksichtigt werden, aber auf die kann man sich nicht verlassen.
          Da muss einfach die Gesellschaft sich selber helfen und parallel Einrichtungen und Angebote schaffen damit Leute, die über ihren Körper selber entscheiden wollen nicht ausgegrenzt werden oder dass Leute wie du nicht erst beweisen müssen dass sie immun sind. Da lang betteln wird nix bringen. Es braucht eine Gegengesellschaft.

        • cif

          Keinpolitiker, dies kommt davon, wenn man Facebookdoktoren vertrauen schenkt.

          • hopasak

            „Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen. Mute ihm nur jene Nahrung zu, die er verdauen kann!“, sofern verständlich cif, du Scheuermittel …

        • hopasak

          Ich kenne das „Problem“ und lt. den sogenannten „Experten“ „verliert“ man im Laufe der Zeit die Antikörper. Dem ist allerdings nicht so! Antikörper hat man bereits ab 50 Au/ml und ich habe über 3.000!!!
          Nach knapp über einem Jahr mit einem Blutbild nachtesten lassen und der Anteil der Antikörper ist mehr oder weniger gleich geblieben!
          Fakt ist: dieser Umstand wird leider nicht berücksichtigt und hier rennt gegen eine Wand! Der Umstand des 4. „G“ – gesund, ist uninteressant, wahrscheinlich deshalb, weil gesund doch mit „x“ geschrieben wird … liegt das an meiner Rechtschreibschwäche?

    • asterix

      @keinpolitiker, ist ja interessant. Mir ist es so ziemlich gleich ergangen. Voriges Jahr im April Corona, ohne PCR, weil keine besonderen Symtome habe ich es nicht mal mitgekriegt. Im Seotember serologischen Antikörpertest positiv. Hatte jede Menge Antikörper, so dass ich um Plasmaspende gefragt wurde. Mein Arzt hat mir aber im März die Impfung trotzdem dringend angeraten. Hab sie auch ohne Probleme überstanden. Da werd einer schlau drauss

    • lillli80

      @keinpolitiker. Du sollst nicht kritisch nachfragen, du sollst dich impfen lassen, sonst werden wir alle sterben und du bist schuld…ausser du bist kind, lehrer oder sanitätsbediensteter, dann bist du sowieso schuld…

  • sougeatsnet

    Gibraltar hat 33.000 Einwohner. Wenn alle geimpft wären und einen Schutz von 95% hätten, würden, wenn niemand mehr aufpasst, trotzdem 1650 Covid bekommen (=5%). Bei einem Schutz von 85% würden 4950 Covid bekommen. Also alles im Ramen der Norm.

    • goldie

      Gibraltar beweist, dass die Herdenimmunität nicht existiert und die Impfung nicht hält, was sie verspricht.
      Würde man die Zahlen von Gibraltar auf Südtitol umwälzen, dann hätte Südtirol täglich über 5.300 Neuinfizierte. So etwas als Erfolg zu verkaufen, ist schon etwas grotesk.

      • sougeatsnet

        @goldie das Problem in Gibraltar sind die Infektionen, welche von außen eingetragen werden, dies sind die vielen Touristen und Schiffsbesatzungen. Gäbe es keine Außenkontakte, wäre mit dem Virus in Gibraltar Schluss. Es zeigt, dass es nicht leicht ist alleine Herdenimmunität zu bewirken, auch das gesamte Umfeld muss einbezogen werden. Letztlich muss die ganze Welt geimpft werden.

  • sepp

    Widmann und deeg verpisst euch isch das beste

  • novo

    Südtirols Politelite.
    Gut – der Sven und die Tammerle würden auch noch gut dazupassen!

  • robby

    Ist die Frau Deeg scharf auf den Job Widmanns? Oder warum sonst mischt sie sich in seine Agenden ein. Die hätte in ihrem Bereich genügend Baustellen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen