Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Unrühmliche Auszeichnung

Unrühmliche Auszeichnung

Die Umweltorganisation Legambiente hat dem Land für den Ausbau des Flughafens die schwarze Flagge verliehen.

von Heinrich Schwarz

Am Dienstag stellte der italienische Umweltbund Legambiente im Rahmen seiner Kampagne „Carovana degli Alpi“ die heurigen Empfänger der grünen und schwarzen Flaggen vor. Lobens- und nachahmenswerte Projekte im Sinne des Erhalts von Umwelt, Landschaft und zukunftsfähigen Initiativen im italienischen Alpenbogen werden mit einer grünen Flagge ausgezeichnet. Mit der schwarzen Flagge hingegen werden durchwegs negative Projekte gekennzeichnet.

„Südtirol darf sich über gleich drei grüne Flaggen freuen, und zwar für das Wiesenbrüter-Projekt im oberen Vinschgau, für die Initiative Plattform Land sowie für die Realisierung eines Biotops in einem ansonsten intensiv landwirtschaftlich genutzten Gebiet in Margreid“, berichtet der Südtiroler Dachverband für Natur- und Umweltschutz.

Allerdings geht auch eine schwarze Flagge nach Südtirol. Verliehen wurde sie dem Land für den derzeit stattfindenden Ausbau des Bozner Flughafens.

„Gleich mehrere Gründe waren dafür ausschlaggebend“, erklärt der Dachverband: „Zum einen hat das Land Südtirol den Wählerwillen nach der bereits zweiten Volksinitiative zum Bozner Flugplatz im Jahr 2016 nicht respektiert, indem sie die Betreibergesellschaft des Flugplatzes an private Unternehmer verscherbelt hat. Hierzu hat sich die italienische Antikorruptionsbehörde ANAC klar und eindeutig geäußert. Am Bozner Rechnungshof behängt außerdem noch eine Eingabe.“

MEHR DAZU LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (23)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andi182

    0 Emissionen ist das Ziel für Südtirol.
    Die Bevölkerung hatte sich gegen den Flughafen entschieden . Was nun Herr LH.
    Nur grün reden ist zu wenig.

    • brutus

      …und immer wieder die gleiche Falschmeldung! Die Bevölkerung hat sich nicht gegen den Flughafen entschieden, sie hat sich gegen die öffentliche Finanzierung des Flughafens entschieden!

      • besserwisser

        @brutus: fakten zählen nicht meinungen:
        1. der angehende lh hat vor den landtagswahlen eine abstimmung angekündigt und mitgeteilt dass diese für ihn dann bindend sein wird
        2. es hat sich dann gezeigt dass er zwar lh wurde, dass er aber die rechnung ohne den wirt (die lobbys inklusvie BAUERNBUND mit dem unterlandler obmann!) gemacht hat -> er hat mit seinem jugendlichen idealismus merken müssen dass in einer demokratie nicht das volk entscheidet
        3. es wurde eine verwirrende und irreführende fragestellung produziert die alle türen offen lässt ohne dass er das gesicht verliert
        4. das das volk sich möglicherweise „bei die e…. genommen wird“ wurde wissentlich in kauf genommen
        so schaugs aus …. politik halt, man versteckt sich hinter irgendwelchenb floskerln und oberflächlichen phrasen …
        politik ist hierzulande in den meisten fällen leider nur opportunismus!

        • andreas

          Das Land kann über eine Infrastruktur, welche ihr nicht gehört, nicht frei verfügen.

          Wäre bei der Abstimmung ein anderes Ergebnis herausgekommen, hätte das Land die zivilen Flüge so gut wie stillegen können.

          Dumm gelaufen für die Gegner, wenn sie weder die Frage, noch die Folgen bei entsprechendem Ergebnis verstanden haben.

        • yannis

          @besserwisser,

          Danke für das richtigstellen der Fakten !

    • treter

      Apropo nur grün reden…..Leider ist es so bei den SVP-Politikern und wenn es drauf ankommt, wird dann doch immer für die Wirtschaft entschieden. Beispiel: Im Frühjahr des Vorjahres hat sich die Mehrheit im Landtag gegen einen Beschlussantrag zur Rettung des Brixner Auwaldes ausgesprochen. Dieses Habitat für 64 gezählte Vogelarten, darunter auch 7 der Roten Liste, soll ja einem Industriegebäude für 3D-Betondrucker der Firma Progress weichen. In dieser Sache müsste Legambiente SOFORT der Gemeinde Brixen die schwarze Flagge überreichen! Und nicht erst nach vollendeten Tatsachen wie beim Bozner Flughafen!

      • treter

        Und vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz, der die Vergabe der schwarzen Flagge von Legambiente medial hierzulande verbreitet, würde ich mir wünschen, dass mit der gleichen Vehemenz auch für die Verteidigung des Brixner Auwaldes eingetreten wird wie beim Bozner Flughafen! Bekanntlich setzt sich der Dachverband nicht für den Schutz des letzten großen Auwaldes des Eisacktales ein mit der Begründung, es werden mit der Erweiterung der Millander Au ja Ausgleichsmassnahmen angeboten. Leider kann diese Au-Erweiterung in eine ehemalige Mülldeponie, wo kürzlich bei Probebohrungen sogar Altöl gefunden wurde, niemals den komplett naturbelassenen Auwald ersetzen!

        • treter

          Ergänzung zum Kuhhandel Brixner Auwald/Erweiterung Millander Au:
          Der Dachverband für Natur- und Umweltschutz und die ihm angeschlossene Umweltgruppe Eisacktal, welche sich als Erste auf diesem faulen Deal eingelassen hatte, können immer noch umschwenken in Richtung: „zuallererst schützen was noch da ist zu schützen“!
          Grund: nachdem auch der zweite Beschluss des Brixner Stadtrates zu dieser Bauleitplanänderung vor der Behandlung in der Landeskommission für Raum und Landschaft zurückgezogen wurde, steht das ganze Prozedere mit eineinhalb Jahren Verspätung wieder am Beginn!

  • pingoballino1955

    Anscheinend ist die 20 jährige Nutzung des Flugplatzes nichts wert???? Sind wir im Schlaraffenland ???? Hoffentlich klärt dies der Rechnungshof!!!! Schönes Steuergeschenk für die Betreiber-danke Kompatscher und Co.

  • andreas

    @pingoballino1955
    Regionalflughäfen arbeiten definitiv defizitär und eine „Fluggesellschaft“ mit den paar Fliegern wie Gostner, wir auch nicht in ein paar Jahren wegen Reichtum schließen.

    Die Infrastruktur ist da, sie gehört nicht dem Land und es stand deshalb niemals zur Debatte, den Flughafen zu schließen.
    So wird sie wenigstens genutzt und die paar Flieger stören nicht mal die Anrainer, da die Militärhubschrauber oder die Wasserpumpen der Bauern lauter sind.
    Auch braucht kein Bauer sich wegen Umweltverschmutzung aufregen, denn hätten sie die Möglichkeit, würden sie auf den Mttelstreifen der Autobahn Bäume setzen.

    Das Land hat genau das gemacht, was bei der Volkbefragung angekündigt wurde.
    Wenn Grüne und Dachverband die Leute wissentlich fasch informiert hat, da sie annahmen, dass den Laden sowieso keiner übernimmt, da es so gut wie unmöglich ist, ihn gewinnbringend zu betreiben, beschwere dich bei denen.

    • george

      ‚andreas‘, drehe nicht immer alles nach deiner „Nase“, die Einstellung der Mehrheit der Bevölkerung zum Flughafen war und ist anders als deine und nicht deshalb, weil etwa „Grüne und Dachverband die Leute wissentlich falsch informiert hat“, wie du schreibst, sondern grundsätzlich gegen die Aufrechterhaltung des Flughafens, wenn dann auch die Fragestellung zum Referendum durch die Landesregierung gemäß Finanzierungsfrage umgebogen wurde. Die Leute haben in ihrer Meinung grundsätzlich mehrheitlich gegen den Flughafen gestimmt, wenn sie auch nur diese eine Fragestellung zur Finazierung vorgelegt bekamen. Da müssen bestimmte andere wie du uns nichts vorlügen.

    • pingoballino1955

      andreas-das wird der Rechnungshof entscheiden!! Wenn nicht,dann ist das wiedereinmal ein perfekt eingefädeltes Husarenstück.

  • andi182

    nur das Referendum wurde zurecht gedreht.

  • yannis

    Irgend einen Gewinn wird der defizitäre, aber fast geschenkte Flughafen für Costner & Co schon bringen, (als Abschreibungs-Objekt bzw. Steuer Optimierung)
    Die Steuern dürfen mittlerweile ohnehin nur kleine / mittelständische Betriebe und Arbeitnehmer schultern.
    Ach und wer bezahlt eigentlich die Betriebskosten wie Flugsicherung und Feuerwehr ????

    • andreas

      Und du meinst Gostners Mitarbeiter zahlen keine Steuern oder auf seinen ausgewiesenen Betriebsgewinn oder seinem Lohn fallen keine an?
      Und das von einem Rentner, den wir durchfüttern müssen, da das Rentensystem so nicht mehr funktioniert….

      • yannis

        Nur zu Deiner Info,

        ich lebe nicht von den popligen italienischen Rentensystem, wie z.B. unsere abgehalfterten Politrentner,

        diese sind es, lieber Andreas, die Du durchfütterst !

        • sukram

          Nein, die Politikerrenten machen prozentuell wenig aus. Mehr macht die der große produktive Bevölkerungsteil des Landes aus, der viel redet (z. B. gegen Wirtschaft und Flughafen) und wenig Mehrwert schöpft.

      • pingoballino1955

        Rentner,den wir durchfüttern müssen-eine bodenlose Frechheit,der hat ja jahrzehntelang für seine Rente gearbeitet,sonst würde er keine bekommen.Hoffentlich bekommst du ,wenn du alt wirst KEINE Rente,dann kannst du weiterhin solche dummen Sprüche ablassen.Gehe besser mal auf die konkrete Frage ,zwecks Bezahlung der Betriebskosten,Flugsicherung und Feuerwehr ein,wenn du schon so schlau bist,kläre das Volk auf.

        • sukram

          Genau das ist die Frechheit. Ihr Rentner sollt eure Rente haben, aber still sein, wenn wir uns einen Flughafen wünschen und ihn auch brauchen. Das ist eine Zukunftsentscheidung, die euch nicht betrifft, wenn ihr mit der Wertschöpfung abgeschlossen habt.

  • hallihallo

    legambiente verleiht schwarze flagge und keinen interessiert es, oder?
    unesco droht venedig, die auszeichnung weltkulturerbe abzuerkennen. aber meinen die wirklich , daß interessiert jemanden? venedig überlebt auch ohne unesco und hat andere probleme als die unesco-auszeichnung.

  • novo

    So funktioniert Demokratie in Südtirol:
    70,6% der Südtiroler haben gegen den Flughafen gestimmt, er wurde trotzdem durchgedrückt.
    Vor der Handelskammer, den Dolomiten, dem Pinzger, dem Tiefenthaler und den Querdenkern, lässt man die Hosen runter!

  • sukram

    Nein, die Bevölkerung hat nicht gegen den Flughafen gestimmt, sondern gegen die öffentliche Finanzierung der ABD.
    Wieso stört der Flughafen in Innsbruck niemanden und komischerweise der Flughafen in Bozen so vielen – konkret jenen, welche nicht in Bozen wohnen und Flugzeuge nur aus dem Fernseher kennen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen