Du befindest dich hier: Home » News » Impfpflicht für Lehrer?

Impfpflicht für Lehrer?

Foto: 123RF.com

In Südtirol sind 39 Prozent der LehrerInnen noch nicht gegen das Coronavirus geimpft. Nun gibt es erste zaghafte Bemühungen des Landes, in Rom eine Impfpflicht für das Schulpersonal zu erwirken.

von Matthias Kofler

Francesco Figliuolo, Covid-Sonderkommissar der Regierung in Rom, hat den Regionen einen Brief zukommen lassen, in dem er auf die teils enttäuschenden Impfquoten beim Schulpersonal hinweist. Italienweit sind 227.000 Lehrpersonen noch immer nicht gegen das Corona-Virus geimpft – und das, obwohl diese Risikogruppe bei der Verabreichung des Vakzins priorisiert wurde.

In Südtirol ist die Situation besonders kritisch: Hierzulande wurden gerade einmal 61 Prozent der LehrerInnen zumindest einmal geimpft – exakt 38,67 Prozent sind hingegen noch nicht geimpft. Nur die Regionen Sardinien und Sizilien mit 45,08 bzw. 43,76 Prozent an nicht-geimpften Lehrpersonen weisen noch schlechtere Werte als die Autonome Provinz auf. „Im Hinblick auf den Beginn des neuen Schuljahrs im Herbst ist es unbedingt notwendig, die maximale Abdeckung des Schulpersonals sicherzustellen“, appelliert Kommissar Figliuolo.

Die Regionen sind dazu aufgerufen, dem gesamten Schulpersonal so schnell wie möglich einen Impftermin anzubieten. Bis zum 20. August haben sie Zeit, Rom die Anzahl der Personen mitzuteilen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können – oder die eine Impfung schlichtweg verweigern.

In der Südtiroler Landesregierung ist man sich der Impffaulheit eines großen Teils der Lehrpersonen durchaus bewusst. Nach Informationen der Tageszeitung haben Vertreter des Landes bereits in Rom vorgesprochen, um vorzufühlen, ob die Regierung Draghi gewillt ist, die derzeit nur für das Sanitätspersonal geltende gesetzliche Impfpflicht auf die Lehrpersonen auszuweiten. Die Kompetenz hierfür hat ausschließlich der Staat.

Bildungslandesrat Philipp Achammer bedauert, dass die Impfkampagne in Südtirol in eine „Phase des Stillstands“ eingetreten sei. „Wir müssen alles dafür tun, die Impfbereitschaft unter den Lehrern zu steigern, denn ansonsten sind wir gezwungen im Herbst wieder auf Maßnahmen wie Nasenflügeltests und Maskenpflicht zurückzugreifen.“ Achammer führt die vergleichsweise niedrige Impfquote auf mehrere Faktoren zurück: Die Gruppe der Impfgegner sei vergleichsweise klein. Größer sei die Gruppe jener, die angesichts der niedrigen Inzidenz noch mit dem Impfen abwarten. Sie glaubten, dass es besser sei, sich im September impfen zu lassen, weil sie dann länger im Besitz eines gültigen EU-Zertifikats wären. Zudem habe die Diskussion um AstraZeneca, das bei den Lehrern verimpft wurde, für Verunsicherung gesorgt.

„Doch wenn wir mit dem Impfen bis zum Herbst warten, ist es zu spät, da die Impfung erst nach Wochen ihre volle Wirkung entfaltet“, warnt der Landesrat.

Achammer will vorerst weiter mit „Anreizen“ versuchen, die Impfbereitschaft zu steigern. Einer gesetzlicher Impfpflicht stehe er „im Moment nicht positiv gegenüber – im Zweifelsfall sollte man Zwang immer vermeiden“. Der Landesrat erinnert aber daran, dass die Maßnahmen von der weiteren Pandemie-Entwicklung und den Entscheidungen auf staatlicher Ebene abhingen. „Wir müssen schauen, dass sich all jene, die viel Kontakt mit Menschen und insbesondere mit Kindern haben, auch impfen lassen. Es kann nicht sein, dass wir aufgrund einer kleinen Gruppe an Impfverweigerern gezwungen wären, einen erneuten Lockdown zu verhängen, der einen enormen wirtschaftlichen und sozialen Schaden zur Folge hätte“, so Achammer.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (82)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • na12

    Ja wenn die Impfung doch wirken würde..ob Lehrperson oder nicht, ich bin 2mal geimpft. Jetzt scheint die Impfung bei der Delta Variante auch nicht recht zu wirken. Dafür sind die Impfnebenwirkungen nicht ohne. Kopfschmerzen bis zum Abwinken, Fieber.. manche Freunde und Freundinnen hatten und haben Thromboseerscheinungen und jetzt hört man von Miokarditis (Herz)? Mahlzeit… wie wird der 3. Impfshot aussehen und wirken?

    • steve

      Impfreaktionen gibt es, aber ich kenne niemand bei dem nicht nach ein paar Tagen alles veschwunden wäre.
      Anders bei Covid: dort kenne ich einige die Monate später noch Probleme baben, andere sind sogar gestorben.
      Man kann sichs aussuchen: Impfen oder Covid. Die Ungeimpften werden früher oder später sich alle anstecken!

      • rumer

        Ich kannte Leute, die sind an der Impfung gestorben. Das ist kein Witz!
        Für jeden Jungen ist Corona besser als die Impfung.

        • steve

          Mei die südtiroler Gerüchteküche ist in Coronazeiten ja sehr phanasiereich: wo, wer und wie alt?

        • andreas

          @rumer
          Impftote wären dokumentiert und es würde publiziert, die lassen sich nicht so einfach im Hinterhof verstecken.
          Klar gibt es welche, die Wahrscheinlichkeit ist aber äußerst gering.
          Also werde konkret oder spar dir den Unsinn.

          • jennylein

            Ich kenne einen Fall einer Frau, um die 65 Jahre alt, die an einen Schlaganfall 10 Tage nach Impfdosis gestorben ist.

            Es wurden keinerlei Untersuchungen unternommen um einen Zusammenhang mit der Impfung auszuschließen. Der Fall geht in keine Statistik. Wäre sie 10 Tage vorher positiv auf Corona getestet worden, würde sie als Coronatote gelten.

          • enfo

            Es gibt nicht nur die Delta-Variante und gegen alle bis jetzt bekannten Varianten, außer Delta, ist man durch die Impfung geschützt. Ist das wirklich so schwierig zu verstehen?

          • steve

            Der Biontech Impfstoff schützt bei der Delta Variante zu über 60% vor leichten Symptomen und zu über 90% vor Hospitalisierungen!

            Es stimmt also nicht dass der Impfstoff vor der Delta Variante nicht schützt!

          • andreas

            @jennilein
            Und du schließt mit deinem Expertenwissen also darauf, dass die Ursache die Impfung war?
            Ist der Hausarzt eigentlich Teil der Verschwörung?

        • ostern

          @rumer
          Haben diese dem diensttuenden Arzt etwas
          verschwiegen, bevor sie die Impfung erhalten haben. Ist auch vorgekommen.
          Nebenbei gibt es viel bla, bla in diesen Stellungnahmen.

    • tiroler

      Wie sagen die Experten? Die Deltavariante ist patentiert. Der Inhalt des Impfstoffs kommuniziert mit der 5G Technologie. Geimpfte sin sozusagen manipulierbar und ständig vom Staat überwacht…
      Ja. Verschwörungstheoretiker verbreiten solche Geschichten

  • sougeatsnet

    Mich interessiert, welche Lehrergruppe sich nicht impfen lassen will. Habe da so einen Verdacht. Ich selbst habe mit einer Impfpflicht kein Problem. Das Problem sind die 30-40% unerkannt Infizierten, welche andere Infizierten, selbst aber nichts merken. Zur Zeit verhalten sich viele so als gäbe es Covid nicht, dabei unterliegen wir wieder der exponentiellen Wachstumsfunktion. Anfangs ist der Zuwachs harmlos und dann fliegt er uns um die Ohren. Die Nasenflügeltest ermöglichen sicherlich eine Übersicht des Infektionsgeschehens, sind aber nicht zuverlässig. Diese sollen einen regulären Unterricht im Herbst ermöglichen, hoffen wir, dass es funktioniert, bis jetzt gab es immer wieder negative Überraschungen.

  • luis2

    Mich ärgern viele Kommentare hier drinnen, es wird so getan als die Apokalypse bevorsteht.
    Informiert euch besser, es besteht ja heutzutage die Möglichkeit.
    Wie viel wurde mit der Pandemie seitens der Politik, falsche Virologen und Mediziner gelogen und betrogen.
    Wir stehen erst am Anfang, mit Allen. Impfung wird erst erprobt, kann gut sein bei dem der an sie glaubt oder auch nicht.
    Ruhe bewahren ist die bessere Medizin, und nicht alles zu glauben was uns Politik und falsche Propheten uns weis machen möchten.
    Die Geschäftemacherei mit der Pandemie verschweigen Alle.
    Die Menschheit hat Kriege, Hungersnot, Naturkatastrophen und vieles mehr überstanden.
    Denkts mal zurück an unsere Vorfahren, was die alles durchgemacht haben?

    • hallihallo

      ok, aber alle haben die pest, cholera, usw. nicht überlebt oder?
      sowie sie auch nicht alle die von dir angegebene hungersnot, kriege , usw. überstanden haben.
      schönes wochnende und prost.

  • luis2

    Bitte besser lesen, „nicht alle, die Menschheit“

  • sukram

    Ich bin der Meinung, wir müssen definitiv mal den Impfunwilligen Pensionisten, welche das größte Hospitalisierung-und Sterberisiko haben, die Pension kürzen/streichen, bevor wir alle Berufsgruppen mit drakonischen Maßnahmen terrorisieren.

  • sigo70

    Angst vor dem was kommt, wird zu sehr schlechten Entscheidungen führen, denn es kommt meistens anders als man denkt. Nicht umsonst sagt man „Angst ist kein guter Ratgeber“ oder „Angst frisst Hirn“

  • sukram

    @Steve: ich will mich nicht in diese Rechtschreibdiskussion zwischen Ihnen und Yannis einmischen, aber vielleicht wollen Sie gleich beim Kurs mitmachen. Achtung auf die Großschreibung bei den Pronomen

  • echnaton

    Alle impfen und fertig. Alles andere wäre Unsinn. Impfplicht für alle nicht nur für Lehrpersonen.

    • robby

      @echnaton da hätte ich eine Idee: von nun an keinen der bisher ungeimpften Schwurbler mehr impfen. Dann den Virus mit dem Trinkwasser flächendeckend verbreiten. Übrig bleiben die Geimpften und jene die die Infektion überleben und daher nun eine Immunität besitzen.
      Allerdings wäre es hier im Forum dann höchstwahrscheinlich leer und langweilig

  • waldhexe

    @robby
    Es ist kaum zu glauben, was dieses Virus aus Menschen macht. Nur noch zum kotzen.

    • luis2

      Ich kann mich nur dir anschließen, der geistige Fraß des Coronavirus hat viele erfasst.
      Volle Arbeit für Psychiater und Therapeuten, damit sich das Denken sich wieder einrenkt.
      Der Wortschatz besteht nur aus impfen, impfen, nicht geimpft, Corona und und…
      Vorher nannte man solche Trottel, jetzt Experten.
      Na danke gute alte Welt

  • sukram

    Das Prinzip des Impfzwangs für Berufsgruppen kommt aus der italienischen Arbeitskultur, wo die Mitarbeiter froh sind, dass sie überhaupt einen Job haben. In Sizilien macht so ein Gesetz absolut Sinn. In Südtirol und im deutschen Sprachraum ecken solche Gesetze massiv an und sind in Summe eher kontraproduktiv.

  • george

    Wer bringt hier in dieser Seite eigentlich ein klare Argumentation zum Thema „Impfpflicht für Lehrer“? Eigentlich niemand. Somit ist dieses Durcheinander von sinn- und inhaltslosen Entgegnungen überflüssig.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen