Du befindest dich hier: Home » Chronik » 50 Meter abgestürzt

50 Meter abgestürzt

Foto: LFV

Am Tschigat in Algund ist am Samstag ein Mann ausgerutscht und rund 50 Meter in die Tiefe gestürzt.

Zu einem schweren Freizeitunfall ist es am Sonntag gegen 13.00 Uhr an der Nordwand des Tschigat in Algund gekommen.

Ein Mann ist auf rund 2.800 Metern Meereshöhe ausgerutscht und 50 Meter in die Tiefe gestürzt.

Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu.

Die Bergrettung sowie der Rettungshubschrauber Pelikan 3 bargen den Verletzten.

Er wurde ins Bozner Krankenhaus gebracht.

Die Bergrettung Meran veröffentlichte um 18.00 Uhr folgende Mitteilung:

„Eine Gruppe von Bergsteigern aus Kaltern wollte den Tschigat von der Nordseite über das Halsljöchl (2808m) besteigen. Sie war in etwa auf der Höhe, wo sich früher ein kleiner Ferner befand, als der Bergsteiger M. K ausrutschte und ungefähr 25m abstürzte.

Dabei verletzte er sich schwer und lebensbedrohlich.

Seine Bergkameraden setzten einen Notruf ab. Die Bergrettung Meran rückte mit dem Rettungshelikopter Pelikan 3 aus und versuchte so schnell als möglich zum Verunfallten zu gelangen. Dichter Nebel verhinderte aber das Auffinden der Unfallstelle.

Foto: Bergrettung Meran

So wurde ein Bergretter am Halsljöchl abgesetzt, der dann zu Fuß aufstieg, um den Verunfallten zu finden. In der Zwischenzeit holte der Hubschrauber weitere Bergretter zur Unterstützung vom Landeplatz in Naturns.

Kurz unter dem Gipfel konnte der Bergretter dann die Bergsteiger ausfindig machen und zum Verunglückten absteigen.

Gerade in diesem Moment öffnete sich die Nebeldecke etwas und der Bergretter konnte dem Piloten des Hubschraubers einen sicheren Anflugweg über Funk ansagen.

Dies gelang und der Arzt wurde zum Verunfallten abgelassen.

Der Einsatz dauerte ungefähr 5 Stunden.“

Ein zweiter Bergunfall ereignete sich im Gadertal.

Eine Frau ist kurz vor 14.00 Uhr nur wenige Meter unter dem Gipfel des Heiligkreuzkofel auf rund 2.900 Höhenmetern vom Weg abgekommen und 20 Meter abgestürzt.

Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber aus Pieve di Cadore in das Bozner Krankenhaus gebracht.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen