Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Interessante Karrierechancen

Interessante Karrierechancen

Der Report des Konsortiums AlmaLaurea zeigt einen hohen Zufriedenheitsgrad und gute Karrierechancen für PhD-Absolvent*innen der unibz.

Die Zahl der Doktoratsprogramme und PhD-Absolvent*innen ist auch an der jungen Freien Universität Bozen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Mit dem Studienjahr 2021/22 startet der mittlerweile siebte PhD der unibz – ein vierjähriger Studiengang in Economics and Finance. Eine qualitative Bewertung der höchsten akademischen Ausbildungsstufe lieferte am Freitag der Report des Konsortiums AlmaLaurea, der auch die Ergebnisse der Befragung von 32 PhD-Absolvent*innen der unibz beinhaltet, die ihr Studium im Jahr 2020 beendet haben.

Wie bereits die im Juni veröffentlichte AlmaLaura-Befragung von Absolvent*innen der Bachelor- und Masterstudiengängen zeigte, wird der Praxisbezug während des Doktoratstudiums an der unibz groß geschrieben: 12,9% der Absolvent*innen arbeiteten direkt mit Unternehmen zusammen; auf nationaler Ebene waren es nur 5,4%. Eindeutig über dem nationalen Durchschnitt liegt auch der Anteil der PhD-Absolvent*innen, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbrachte: 90,3% sind es an der unibz, 55,4% im nationalen Durchschnitt.

Mehr als ein Drittel der PhD-Absolvent*innen erklärte, der Forschung mehr als 40 Stunden pro Woche gewidmet zu haben; knapp 84% waren dabei auch in Forschungsgruppen aktiv. Mehr als 90% der Absolvent*innen konnte während des PhD zumindest auf eine Veröffentlichung zurückblicken (nationaler Durchschnitt: 83,6%), und zwar ausschließlich in englischer Sprache.

Rund ein Fünftel der Doktorand*innen haben auch ihr bisheriges Studium an der unibz absolviert. Ein weiteres Fünftel kommt von ausländischen und rund 60% von italienischen Universitäten. Fast ein Drittel der PhD-Absolvent*innen (31,3%) der unibz hat einen ausländischen Pass. Das Durchschnittsalter beim Abschluss liegt bei 35,1 Jahren; immerhin 40,6% schließen ihr Studium aber vor ihrem 30. Lebensjahr ab.

Wer einen PhD-Abschluss der unibz in der Tasche hat, muss sich noch weniger Sorgen um Karrieremöglichkeiten machen als Bachelor- und Masterabsolvent*innen. Das beweist die Befragung von 23 Doktorand*innen des Jahres 2019. Aktiv auf Arbeitssuche war ein Jahr nach Abschluss niemand von ihnen, die Arbeitslosenquote liegt somit bei 0%. Die Beschäftigungsquote übertrifft mit 91,7% auch hier den nationalen Durchschnitt von 88,1%.

36,4% der Befragten hatten einen unbefristeten Arbeitsvertrag. 36,4% bezogen ein Forschungsstipendium, die restlichen Absolvent*innen hatten großteils befristete Verträge. Der durchschnittliche Netto-Verdienst von PhD-Absolvent*innen der unibz liegt bei 2038 Euro, der nationale Durchschnitt dagegen bei 1728 Euro.

Mehr als 90% der Befragten üben eine intellektuelle, wissenschaftliche und hochspezialisierte Tätigkeit aus, die Mehrzahl davon an einer Universität. 77,8% erklären, dass ihnen ihr Abschluss sehr nützlich bei ihrer beruflichen Tätigkeit ist. Niemand der Befragten hielt es für wenig oder nicht nützlich.

Und wo arbeiten die PhD-Absolvent*innen der unibz? 63,3% sind im öffentlichen Bereich beschäftigt, 27,3% im Privatsektor und 9,1% arbeiten im Non-Profit-Bereich. Innerhalb von Italien sind die befragten PhD-Absolvent*innen ausschließlich in Norditalien (72,7%) zu finden; der Rest arbeitet im Ausland.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen