Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Oberrauch trifft Kompatscher

Oberrauch trifft Kompatscher

Über die Folgen der Coronakrise und die Nachhaltigkeit als Wegweiser haben LH Arno Kompatscher und Unternehmerpräsident Heiner Oberrauch bei einem Treffen gesprochen.

Der Unternehmerverband Südtirol UVS hat Ende Mai 2021 Heiner Oberrauch von der Oberalp AG zum Präsidenten für die kommenden vier Jahre gewählt. Am Freitag ist der neue UVS-Präsident Oberrauch mit Landeshauptmann Arno Kompatscher im Landhaus in Bozen zu einem längeren Gespräch zusammengetroffen.

Beleuchtet wurde die derzeitige Situation der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes im Lichte der Coronakrise. Unternehmerpräsident Oberrauch sagte, „dass diese schwierige Zeit, die sicher noch nicht vorbei ist, auch eine große Chance bietet, um Änderungen im positiven Sinne herbeizuführen“. Dies könne aber nur gelingen, wenn dieser Veränderungsprozess von der Gesellschaft breit mitgetragen werde. „Es ist ein Weg, bei dem es nicht um mehr geht – sondern um besser“, betonte Präsident Oberrauch. Dies gelte für den Wiederaufbaufonds, erklärte der Landeshauptmann. Der Recovery Fond ermögliche nicht nur Investitionen, sondern sei vor allem auf eine neue Form von Investition mit einer nachhaltigen Wirkung ausgerichtet.

Einig waren sich der Landeshauptmann und der UVS-Präsident auch im Hinblick auf die Bedeutung von Nachhaltigkeit. Laut Oberrauch ist „Nachhaltigkeit die neue Klugheit“. In diesem Sinne müssten die Transporte umweltschonender und gleichzeitig für Mensch und Ware weltweit wesentlich teurer werden, betonte der Unternehmerpräsident. „Allerdings ist stockender Verkehr nicht umweltschonend“, gab Präsident Oberrauch zu bedenken. Es sei wichtig und richtig, dass die Landesregierung die Nachhaltigkeit zum Schwerpunkt dieser Legislaturperiode gemacht habe, der UVS werde den Nachhaltigkeitsanspruch mittragen.

Landeshauptmann Kompatscher zeigte sich überzeugt, dass „unser Land und Leute die Voraussetzungen haben, um die entscheidenden Schritte zu setzen, damit Südtirol die Qualität in jedem Sektor – von der öffentlichen Verwaltung über die Wirtschaft und die Mobilität bis hin zum gesellschaftlichen Miteinander – weiter steigern“ könne. Als wichtigen Bereich nannte der Landeshauptmann auch das Bildungswesen: „Es ist der Humus für die die Menschen, die unser Morgen gestalten werden.“ Auch Oberrauch meinte, es sei wichtig, in die Köpfe zu investieren. Ebenso gelte es, gute Arbeitskräfte zu motivieren.

Oberrauch sprach sich schließlich für funktionierende und beschleunigte Verwaltungsverfahren durch eine effiziente Digitalisierung aus. Landeshauptmann Kompatscher verwies auf den Digitalisierungsschub in der Verwaltung durch die Corona-Zeit und betonte, dass ein ständiger Dialog zwischen der öffentlichen Verwaltung und den Kunden, wie es ja auch die Unternehmen seien, diese Entwicklung unterstütze. Veränderungen und Verbesserungen „können nicht von heute auf morgen vollzogen werden, sondern schrittweise, aber nur gemeinsam“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • treter

    Unternehmerverbands-Präsident Heiner Oberrauch sagt es sei richtig dass die Südtiroler Landesregierung die Nachhaltigkeit zum Schwerpunkt dieser Legislatur gemacht hat.
    Aus diesem Grunde darf die Landesregierung auf keinen Fall die Rodung des Brixner Auwaldes für ein Industriegebäude für 3D Betondrucker der Firma Progress genehmigen! Wenn sie das Vorhaben trotzdem befürwortet ist sie nicht mehr glaubwürdig!
    NB. Wälder sind als CO2 Speicher sehr wichtig für den Klimaschutz bzw. auch für die Nachhaltigkeit von sehr großer Bedeutung!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen