Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Tiefe Wunden

Tiefe Wunden

Foto: La Strada/Colin Davis/Unsplash

Der Verein „La Strada – Der Weg onlus“ wurde vor 43 Jahren ins Leben gerufen und fördert seither therapeutisch-rehabilitative Projekte und Programme, psychiatrische und psychologische Hilfe, verschiedene Orientierungshilfen, gesundheitliche und soziale Wiedereingliederung.

Der 26. Juni ist der „Welttag gegen Drogenmissbrauch und illegalen Handel von Drogen“.

Der Verein „La Strada – Der Weg onlus“ wurde vor 43 Jahren ins Leben gerufen und fördert seither therapeutisch-rehabilitative Projekte und Programme, psychiatrische und psychologische Hilfe, verschiedene Orientierungshilfen, gesundheitliche und soziale Wiedereingliederung, Beschäftigungswerkstätten und pädagogische Unterstützung, Sensibilisierung von Studenten und erwachsenen Bezugspersonen (Lehrern/Eltern), Beratung, sowie Einzel- und Gruppeninterventionen.

Nun hat der Verein zum Welttag gegen Drogenmissbrauch eine Stellungnahme veröffentlicht, in der der Verein die 43 Jahre Revue passieren lässt und die Ist-Situation darstellt:

Die Präventionsarbeit bleibt grundlegend, um weiterhin die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein für das Thema aufrechtzuerhalten. Die Sucht nach psychoaktiven Substanzen entsteht immer aus dem Konsum derselben: sie verändert und entwickelt sich, wenn der Konsum funktional zu Fragen und Problemen im biologischen, psychologischen, und sozialen Bereich ist.

Don Giancarlo Bertagnollis Mut führte 1978 zu einer ersten Reaktion auf einen Notfall, der uns unvorbereitet getroffen hatte.

Heute gibt es verschiedene Dienste und Angebote, es gibt verschiedene Informationen, aber wir können nicht vorgeben, das Problem gelöst zu haben. Auch die jüngsten Berichte auf europäischer Ebene zeigen, dass der europäische Drogenmarkt zu Beginn des Jahres 2020 durch die breite Verfügbarkeit eines vielfältigen Spektrums von Drogen mit zunehmend hoher Reinheit und Potenz gekennzeichnet war. Es genügt zu sagen, dass das in Europa verkaufte Cannabis stärker als in der Vergangenheit ist, mit einem durchschnittlichen THC-Gehalt zwischen 20 % und 28 %. 

Foto: La Strada/McCutcheon/Unsplash

Die Konsummuster haben sich geändert, die gesellschaftliche Wahrnehmung hat sich verändert und die gesundheitlichen Schäden durch neue Substanzen oder die Wechselwirkung von Effekten bei der Verwendung von Kombinationen mehrerer Substanzen haben sich verändert. 

Die Situationen sind oft sehr komplex und heute wie auch damals gibt es keine einfachen Rezepte oder Zauberstäbe. Auch die Zahlen und Informationen sind alarmierend. In der Europäischen Union haben schätzungsweise 17,4 Millionen (16,9 %) junge Erwachsene (15-34 Jahre) im letzten Jahr Drogen konsumiert.

Etwa 83 Millionen Menschen im Alter von 15 bis 64 Jahren (28,9 % der Bevölkerung) haben mindestens einmal in ihrem Leben illegale Drogen konsumiert.

Der durch die Pandemie bewirkte Gesundheitsnotstand hat in diesem Kontext nicht geholfen, im Gegenteil.

Die Anstrengung ist für viele unerträglich geworden, die Einsamkeit hat tiefe Wunden geschlagen. Wieder einmal mussten wir neue „Werkzeuge“ und neue Sprachen erfinden, um in der Lage zu sein, so vielen jungen Menschen zuzuhören, sie zu verstehen und mit ihnen zu kommunizieren. Denn sie sprechen eine völlig andere Sprache als die, die wir ihnen oft vorschlagen, und daher fällt es ihnen schwer, die ihnen angebotenen Lösungswege zu verstehen.

Heute wollen wir den Wunsch und den Willen bekräftigen, für sie da zu sein, um gemeinsam mit jedem von ihnen die richtigen Antworten auf ein sich ständig veränderndes Unbehagen zu suchen. Ein Unwohlsein, das nicht nur mit der oft unkontrollierten Einnahme von Substanzen zusammenhängt, sondern auch mit einer Aufschichtung des Leidens, das nicht mehr in Grenzen gehalten werden kann und uns mit einer immer größeren psychischen und sozialen Fragilität konfrontiert.

Beziehungen neu zu beginnen und wieder aufzunehmen, bedeutet auch, weiterhin denen „nahe“ zu sein, die es am schwersten haben, den Letzten, den Unsichtbaren, den Vergessenen, den Ausgeschlossenen.

Es bedeutet, sich täglich zu verpflichten, Menschen auf dem Weg zur Selbständigkeit zu begleiten, Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut zu ergreifen, Gemeinschaften zu schaffen, die es verstehen, die Schwachen einzubeziehen. Ziel ist es, eine Gemeinschaft zu bilden, in der sich Menschen durch Beziehungen regenerieren.  An diesem Tag wollen wir alle dazu anregen, sich nicht zu verschließen, sich nicht zu isolieren, niemanden auszuschließen, sondern generationsübergreifende Beziehungen aufzubauen.

Der Verein „La Strada – Der Weg“ wird weiterhin Prozesse fördern, die private und öffentliche Institutionen  aber vor allem Menschen gegen Drogenmissbrauch und -handel zusammenbringen.“

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen