Du befindest dich hier: Home » News » Armer Arno

Armer Arno

LH Arno Kompatscher mit Eros Magnago im Palais Widmann

Verkehrte Welt in Südtirol: Der Großteil der Ressortdirektoren verdient mehr als ihr Chef Arno Kompatscher. Teil 2 der Beamten-Serie.

Von Matthias Kofler

Beim Blick auf die Gehälter und Einkommen der Ressortdirektoren und der Führungskräfte im Generalsekretariat und in der Generaldirektion des Landes müsste Arno Kompatscher vor Neid erblassen. Mehr als die Hälfte dieser Spitzenbeamten verdient nämlich mehr als der Landeshauptmann, der in der Hierarchie eigentlich ober ihnen stünde.

Verkehrte Welt in Südtirol!

Nach den Abteilungsdirektoren (Ausgabe vom Dienstag) beleuchtet die TAGESZEITUNG im heutigen Teil ihrer Serie zu den Beamten-Gehältern die ranghöchsten Führungskräfte des Landes.

Brisant: Viele der Spitzenverdiener in der Landesverwaltung konnten ihr Einkommen im Vergleich zu den Vorjahren noch einmal deutlich steigern, was unter anderem auf eine stattliche Gehaltserhöhung für die Führungskräfte zurückzuführen ist, die 2018 ausverhandelt worden war.

Die Zahlen und Fakten: Arno Kompatscher erklärte im Jahr 2019 ein Gesamteinkommen von 137.706 Euro brutto. Das entspricht in etwa dem Einkommen von Thomas Mathà, dem Vizegeneralsekretär des Landes (138.502,59 Euro). Mathà verdient monatlich stolze 11.140,40 Euro brutto. Dazu erhält er eine Ergebniszulage von 17.496,89 Euro.

Der Spitzenbeamte mit dem höchsten Einkommen ist der Generalsekretär des Landes, Eros Magnago, mit 187.163 Euro brutto. Dessen Monatsgehalt beläuft sich auf beneidenswerte 15.245,48 Euro brutto, hinzu kommt eine jährlich ausbezahlte Ergebniszulage von 20.147,94 Euro.

Die Nummer 2 im Gehälter-Ranking ist Armin Gatterer, Leiter des Ressorts von Landesrat Philipp Achammer. Er kam auf ein besteuerbares Jahreseinkommen von 156.451 Euro, wobei neben dem Monatsgehalt von 10.633,18 Euro die üppige Ergebniszulage von 16.436,48 Euro hervorsticht.

Fast 150.000 Euro brutto verdienen Frank Weber, Ressortleiter bei Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer, und Giulio Lazzara, Vize-Generaldirektor und gleichzeitig Direktor der Abteilung Finanzen.

In etwa auf dem Einkommensniveau des Landeshauptmanns liegen Klaus Unterweger (Ressort Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Tourismus und Bevölkerungsschutz) mit 143.572,09 Euro, Edith Ploner (Ladinische Bildungs- und Kulturdirektion) mit 139.147,95 Euro, Luca Critelli (Ressort Familie, Senioren, Soziales und Wohnbau) mit 140.022,02 Euro, Frank Weber (Ressort Raumentwicklung, Landschaft und Denkmalpflege) mit   146.391,38 Euro und Günther Burger (Ressort Gesundheit, Breitband und Genossenschaften)           mit 139.325,67 Euro. Keiner dieser Spitzenfunktionäre verdient weniger als 10.000 Euro brutto im Monat.

Das Schlusslicht im Ranking der reichen Beamten bildet Davide Gemmellaro, Leiter des Bessone-Ressorts für Hochbau, Grundbuch, Kataster und Vermögen. Er kam 2019 auf ein Gesamteinkommen von vergleichsweise mickrigen  32.991,82 Euro. Gemmellaros monatlicher Bruttolohn beläuft sich auf lediglich 2.969,69 Euro. Dafür hat er aber Anspruch auf eine üppige Ergebniszulage von 16.436,48 Euro.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Da verschlägt es einem die Sprache!
    Aber eine Frage:
    „Mathà verdient monatlich stolze 11.140,40 Euro brutto. Dazu erhält er eine Ergebniszulage von 17.496,89 Euro“.
    War das nicht der Herr, der den „Tundo-Vertrag“ für den Behindertentransport genehmigt hat?
    Hmmm, und dafür bekommt man unter anderem 17.496,89 Euro Ergebniszulage? So weit ich informiert bin, bekommt ein armer Rentner diese Summe in ca. 3 Jahren zusammen, oder?
    Das muss man sich einmal vorstellen, da bekommt jemand eine Ergebniszulage, womit ein Rentner 3 Jahre leben muss?
    Eine Frage oder Vorschlag an Herrn Heiner Oberrauch (Präsident des Unternehmerverbandes), warum kritisieren Sie nicht diese Unsummen von Löhnen und Zulagen? Da würde man sicherlich mehr sparen. Auf der anderen Seite spart man aber bei den Sozialverbänden, wie gestern in der Tagesschau RAI-BZ berichtet? Ach ja Herr Bischof, das könnten Sie auch kritisieren, oder?

  • pingoballino1955

    Was ist eine Ergebniszulage?????? Eine lächerliche Umschreibung von zusätzlicher „Abzockerei“??? Wenn man solche Gehälter bezieht,sollten eigentlich die Ergebnisse selbstverständlich dazugehören und nicht noch extra „honoriert“ werden,mit welcher Begründung auch immer. SELBSTBEDIENUNGSLADEN!!!

  • hilti

    Nein niemals, darf das der Herr Bischof, weil d würden genannten Herren keine großzügige Spenden zu Weihnachten der Kirche machen, mitdenen sie immer noch, wie im Mittelalter glauben, sich von allen SÜNDEN freikaufen zu können.

  • vinsch

    Nun ja, aber wenn es stimmt, dass Kompatscher sich in Davos derzeit eine Villa baut, dann wird er so arm nicht sein.

  • huggy

    Es müsste heißen sie bekommen xxx Euro, nicht sie verdienen.

    • pat

      naja noch genauer wäre „sie gönnen sich“, denn jene welche all diese entbehrlichen Typen bezahlen (das Volk), werden nicht gefragt ob so ein absurder Lohn gerechtfertigt ist. Die Antwort, die sie bekommen würden, liegt ja offensichtlich schon auf der Hand.

  • nochasupergscheiter

    Es ist halt so…
    Die Spitzenbeamten sind die eigentlichen Herrscher im Lande…
    Sie sitzen theoretisch jeden landeshauptmann oder Politiker aus…
    Früher oder später verschwindet er aus ihrem Dunstkreis…
    Damit die Beamten die Politiker unterstützen, müssen diese sie mit Privilegien füttern, und umgekehrt…
    Wir wollen alle was verdienen…
    Das Problem ist weiterhin die Unkundbarkeit und unzurückstufbarkeit der Beamten..

    Hast du dir dein super Gehalt und ergebniszulage mal aufgebaut, kann dir diese auch NICHT mehr genommen werden…
    Gleich welchen Job du erledigst…
    Kommt raus du bist eigentlich blöd, bekommst du halt mit fast gleichem oder ganz gleichen einen schreibtischjob weil alles fix geworden ist…
    Gefickt eingeschädelt mit selbstgemachten Gesetzen würde ich mal sagen..
    Und wie gesagt rauswerfen kann dich niemand…
    Manch Handwerker hat am Mittwoch mehr Stunden gearbeitet als die Herren in der Woche…
    Zu beleuchten wären hier auch noch zusatzleistungen die die Beamten sicher bekommen und von denen niemand nichts weiss…
    Vom Bürger bezahlte Krankenversicherungen die dann vielleicht auch noch zusätzlich für die gesamte Familie gelten?? Berufsversicherungen damit wir obwohl wir eh nichts entscheiden wollen da böser böser Rechnungshof, abgesichert sind??
    Höhe pensions Zusatzversicherungen die von uns bezahlt werden, weil mit dem mickrigen Gehalt kann man das nicht stemmen??

    Montura Berufsbekleidung?
    Wie gesagt da gibts sicher einiges was wir noch nicht wissen…
    Nicht umsonst kaufen die sich Almen mit jagdrechten…

  • goggile

    verõffentlich alle gehælter der justiz, streitkräfte, rechnungshof, polizei usw.

    und nicht die zuckerlern vergessen m, sofern die überhaupt öffentlich einsehbar sind.

    • leser

      Goggile
      Wenn du weusst, wie diese gehaltsebenen politisch und institutionell geregelt sind, dann brauchsch net so blöd zu frogn

      Aber der neue unternehmerpräsident hats bereits gesagt, dass es viel zu viele beamte gibt

      Zählt mal zusammen, wieviel geld in summe due südtiroler spitzenbeamten verschlingen und du weisst warum die verschuldung in italien immer steigen wird

  • olle3xgscheid

    Der Hammer, Ergebnisszulage von was? Was war das zu entlohnende Ergebniss?
    Sprachlos…….

  • leser

    Des trottl
    Des misst enk due froge stelln
    Wer legt diese gehälter fest?
    Es handelt such hier nicht um privatwirtschaft

  • martp

    Alle die hier kritisieren arbeiten selbst sicher nur ehrenamtlich und nehmen für nix geld. alles gratis. jeder handwerker der schwarz kassiert und das gerecht findet, jeder gastronom der das tut und alle anderen delinquenten die ihr gehalt net offenlegen müssen. das wäre interessant zu sehen, die privatwirtschaft ist keinen deut besser

  • nochasupergscheiter

    Martp…
    Gerade die Beamten die wie hier diskutiert am meisten verdienen sind die besten Beispiele für Systemausnutzer…
    Entweder sie können die abschreibeschiene auf kosten des kleinen bürgers fahren, oder sie tun alles um möglichst wenig von ihrem Geld ausgeben zu müssen, wozu eben das nichtzahlen von Steuern gehört..
    Du tust so als ob die über die wir hier hier diskutieren fleißiger Steuern zahlen würden, aber ich glaube das das genaue Gegenteil der Fall ist… Die sind auch Meister im ateuwrvermeiden, sie haben ja auch mehr auszugeben

  • @alice.it

    @criticus,
    diesen Selbstbedienungsladen gut dargestellt!

  • checker

    Das Problem ist, dass man heute einem Jugendlichen raten muss in die Verwaltung zu gehen, weil man dort wesentlich besser gestellt ist, als in der Privatwirtschaft (zumindest wenn man nicht Bauer oder Hotelier ist). Heute in der Industrie zu schuften, macht definitiv keinen Sinn, wenn man bedenkt, dass man schon als Vorgesetzter beim Land wesentlich mehr verdient als in der Privatwirtschaft. Zudem hat sich in der Pandemie gezeigt, dass man beim Land ebenfalls wesentlich besser davonkommt. Deshalb gilt nach wie vor in Italien und Südtirol: „Posto fisso“.

  • besserwisser

    hier und heute ist der treffpunkt der neidhammel!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen