Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Impf-Report

Der Impf-Report

Foto: SABES/ 123RF.com

Die Impfkampagne in Südtirol kommt gut voran. Mit Stand Donnerstag sind in Südtirol schon fast 240.000 Impfdosen verimpft worden. In der laufenden Woche vom 10. bis 16. Mai werden voraussichtlich insgesamt 28.000 Impfungen verabreicht.

Seit Donnerstag 13. Mai kann sich die Altersgruppe der 40-49-Jährigen zur Coronaschutz-Impfung anmelden. Mit Stand Freitag 16:00 Uhr (14. Mai) sind bereits 13.807 Impftermine vergeben worden, 88% der Anmeldungen wurden online getätigt. In Bozen wurden 5.617 Termine vorgemerkt, im Gesundheitsbezirk Meran gingen 3.647 Anmeldungen ein, im Gesundheitsbezirk Brixen waren es 2.236 und in Bruneck 2.307.

Bei der Altersgruppe der 50-59-Jährigen haben mittlerweile schon 63,4% einen Schutz vor dem Virus erlangt, zählt man die Anzahl der Vorgemerkten und die positiv Getesteten in den letzten 3 Monate dazu. Seit letzter Woche kamen 13.763 Menschen zwischen 50 und 59 Jahre dazu, die sich ihren ersten Stich abgeholt haben. Einige Personen dieser Altersgruppe hatten bereits früher die Impfung erhalten, da sie auch in andere Kategorien fielen.

Landesrat Thomas Widmann betont, dass uns nur eine möglichst hohe Beteiligung an der Impfkampagne aus der Pandemie herausführen kann: „Nur wenn eine möglichst große Anzahl der Bevölkerung geimpft ist, kann sich das Virus nicht mehr so schnell verbreiten. Und nur so kann es uns gelingen wieder zur Normalität zurückzukommen. Aus diesem Grund ist es auch für jüngere Bevölkerungsgruppen, die das Infektionsrisiko für sich selbst vielleicht nicht so groß einschätzen, äußerst wichtig sich sofort zur Impfung anzumelden, sobald wir sie ihnen anbieten können.“

Neben allen Menschen die das 40. Lebensjahr erreicht haben, können sich nach wie all jenePersonengruppen, die bisher berechtigt waren (Menschen mit einer chronischen oder seltenen Erkrankung, Menschen mit Beeinträchtigungen und Careviver) zur Coronaschutz-Impfung vormerken.

Angesichts der bevorstehenden Urlaubssaison wird daran erinnert, bereits bei der Vormerkung den Termin für die zweite Dosis im Auge zu behalten. Der Zeitraum zwischen 1. und 2. Dosis beträgt bei den Impfstoffen BionTech Pfizer und Moderna ca. 35 Tage und ca. 12 Wochen bei Astra Zeneca. Bei der Anmeldung werden immer Termine für die nächsten 2-3 Wochen angeboten, so dass es möglich ist, den Termin für die Zweitdosis einzuplanen.

71.336 Südtirolerinnen und Südtiroler haben den Impfzyklus vollständig abgeschlossen und damit den vollen Immunschutz erlangt. 2.026 davon sind, nachdem sie in den letzten 6 Monaten von einer Covid-Infektion genesen sind, bereits nach dem Erhalt von nur einer Impfdosis vollständig immunisiert. Mittlerweile sind 167.101 Personen mit der ersten Dosis geimpft und haben damit einen ersten wichtigen Schutz vor dem Virus aufgebaut.

Diese Woche wurde mit der Verimpfung der Zweitdosen des Schul-, Kindergarten- und Universitätspersonals begonnen, 2.076 Zweitdosen des Vakzins von AstraZeneca sind mittlerweile geimpft worden. 14 Tage nach Erhalt der zweiten Dosis gilt eine Person als vollimmunisiert und erhält darüber hinaus den CoronaPass Südtirol mit der Bestätigung geimpft zu sein.

Online-Anmeldungen: rund um die Uhr, unter https://sanibook.sabes.it oder https://www.sabes.it/vormerken. Telefonisch: Montag bis Freitag, 8:00 – 16:00 Uhr, unter 0471 100999 oder 0472 973850.

Die wichtigsten Daten in Kürze
Nachfolgend werden die wichtigsten Zahlen (Stand: 13.05.2021) zu den bereits durchgeführten Impfungen in Südtirol dargestellt.

Impfungen insgesamt (im Vergleich zu letzter Woche) Verabreichte Impfdosen: 237.459 (+ 25.493)
Erstdosis: 168.149 (+17.914)
Zweitdosis: 69.310 (+7.575)
vollständig geimpfte Personen: 71.336 (+7.986)

Impfungen nach Gruppen
Personen über 80 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 33.732 Personen
Erstdosis: 26.544
Zweitdosis: 24.085
Vormerkungen: 254

Personen über 70 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 46.417 Personen
Erstdosis: 34.714
Zweitdosis: 10.269
Vormerkungen: 909

Personen über 60 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 58.927 Personen
Erstdosis: 38.557
Zweitdosis: 7.863
Vormerkungen: 2.768

Personen über 50 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 84.804 Personen
Erstdosis: 34.228
Zweitdosis: 10.114
Vormerkungen: 14.781

Personen über 40 Jahre
Diese Personengruppe umfasst: 74.448 Personen
Erstdosis: 15.878
Zweitdosis: 8.010
Vormerkungen: 12.620

Besonders gefährdete Personen und Caregiver
Diese Personengruppe umfasst ca.: 19.600 Personen
Erstdosis: 17.084
Zweitdosis: 8.892

Chronisch kranke Personen
Diese Personengruppe umfasst ca.: 52.042 Personen
Erstdosis: 5.708
Zweitdosis: 609

Schul-, Kindergarten- und Universitätspersonal
Diese Personengruppe umfasst: 21.346 Personen
Erstdosis: 12.536
Zweitdosis: 2.536

Mitarbeiter/innen des Sanitätsbetriebes
(Stand vom 28.04.2021)
Diese Personengruppe umfasst: 10.778 Personen
Erstdosis: 9.008 Personen
Zweitdosis: 7.654 Personen
Gesamt geimpfte Personen: 9.008 (83,6%)

Impfungen nach Impfstoff
Pfizer BioNTech
Erstdosis: 105.594
Zweitdosis: 62.688
abgeschlossene Impfzyklen: 59,4%
Moderna
Erstdosis: 13.862
Zweitdosis: 4.546
abgeschlossene Impfzyklen: 32,8%
Vaxzevria (ex AstraZeneca)
Erstdosis: 48.693
Zweitdosis: 2.076
abgeschlossene Impfzyklen: 4,3%

Erwartete Lieferungen (17.05. – 31.05.2021)
Pfizer BioNTech: 63.280 Dosen
Moderna: 15.730 Dosen
Vaxzevria (ex AstraZeneca): 13.750 Dosen
Johnson & Johnson: 3.100 Dosen
Insgesamt: 95.760 Dosen

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • esmeralda

    @kirke,ja wissen es, du lässt dich nicht impfen,ist uns auch egal, weil wir die 70% erreichen werden. du kannst weiterhin deine seltsamen Märchenvideos posten

    • yannis

      deine Impfung zeigt sonderbare Nebenwirkungen, oder wie kommt es dass du so einen „Lettn“ zomm schreibsch…..

    • kirke

      @esmeralda, mach Dir keine Mühe, die Fachkraft für betreutes Denken, sicher Dein Bruder im Geiste, löscht sowieso viele meiner Kommentare, auch solche die auf ganz seriöse Einrichtungen wie das Paul Ehrlich Institut hinweisen.
      Schon blöd wenn sogar solche Einrichtungen von tausenden Toten nach der Impfung berichten, ganz zu schweigen von den vielen Verletzten.
      Aber im Südtiroler Märchenhimmel ist die Impfung heilig und wunderbar und es gibt weder Nebenwirkungen noch Tote…..
      Schade für Dich, dass sich die Grippe jetzt wie jedes Jahr im April- Mai verflüchtigt, obwohl unser Bio Statistiker und der Landesvirrologe vor großer Gefahr gewarnt haben. Hast di dich umsonst impfen lassen?

      • kuckine

        @kirke: „wenn sogar solche Einrichtungen von tausenden Toten nach der Impfung berichten, ganz zu schweigen von den vielen Verletzten.“

        Interessante Aussage, kirke. Zeig uns doch bitte, wo du deine These her hast. Nenn uns allen bitte die genaue Angabe der Quelle.

      • kuckine

        Die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO – die Länder mit hoher Durchimpfungsrate: Da gehen die Zahlen der Infizierten und Toten gegen 0:

        covid19.who.int/region/euro/country/il (Israel) (11 Tote / 369 Neuinfizierte vergangene Woche)
        https://covid19.who.int/region/euro/country/gb (England) 79 Tote / 14560 Infizierte vergangene Woche)

        Durchimpfungsrate (2. Dosis!): 12. Mai
        Isreal: 62,72 %
        England: 52,89 %

  • keinpolitiker

    Frage;
    Meine Frau war im März 2020 positiv (also vor 14 Monaten).

    Antikörpertest im Juli 2020 – positiv auf Antikörper

    Gestern, 13.Mai 2021 bei der Blutspende auf Antikörper testen lassen und nach 14 Monaten immer noch Antikörper von 221 U/ml auf SARS-Cov 2

    Jetzt muss mir bitte ein Arzt erklären, wieso ein Antikörpertest nicht aussagekräftig ist?

    • schnauzer

      Weil auf biegen und brechen geimpft werden muß……. mit Antikörper verdient niemand mehr einen müden €

    • mannik

      Antikörper werden in der Medizin auch Immunglobuline oder kurz Ig genannt. Sie werden infolge einer Infektion mit Bakterien oder Viren von weißen Blutkörperchen gebildet und ans Blut abgegeben. Die Antikörper binden an den Eindringling und leiten dadurch seine Zerstörung ein.
      Es gibt verschiedene Klassen von Immunoglobulinen, die sich in ihrer Größe und Form unterscheiden. Bei einer Virusinfektion wie SARS-CoV-2 sind drei Antikörperklassen wichtig: IgA und IgM sind die ersten Antikörper, die im Speichel (IgA) oder Blut (IgM) gebildet werden. Nach einer gewissen Zeit werden sie durch IgG ersetzt, das nur im Blut vorkommt.
      Doch es mangelt noch an wissenschaftlicher Evidenz für die Schlussfolgerung, dass das Vorliegen von Antikörpern mit Immunität einhergeht. Fraglich ist auch die Zuverlässigkeit der mittlerweile kommerziell verfügbaren Tests.
      https://www.imd-berlin.de/fileadmin/user_upload/Diag_Info/334_Indikation_Interpretation_SARS-CoV-2-Antikoerperdiagnostik.pdf

  • goldie

    Wer solchen Unternehmen sein Vertrauen schenkt ist selber Schuld.

  • backofen

    diese was mit astra zeneca geimpft worden sind sind alle fregiert weil man dort 3 monate warten muß dann kommen die anderen alle zuvor weil dort nur 3 wochen sind eine frechheit

  • yannis

    Mitarbeiter/innen des Sanitätsbetriebes
    (Stand vom 28.04.2021)
    Diese Personengruppe umfasst: 10.778 Personen
    Erstdosis: 9.008 Personen
    Zweitdosis: 7.654 Personen
    Gesamt geimpfte Personen: 9.008 (83,6%)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen