Du befindest dich hier: Home » Kultur » Die online-Spannung steigt

Die online-Spannung steigt

Eröffnungsfeier der heurigen Filmtage (Ohne Mascherina, weil alle negativ getestet)

34 Bolzano Filmfestival Bozen: Am heutigen Samstag um 20h gibt es die Preisverleihung des 34. BFFB. Bis 16h kann gevotet werden. Auch am Sonntag ist das BFFB noch online.

von Renate Mumelter

Wer bei dieser speziellen Ausgabe des BFFB gewinnen wird, wissen wir noch nicht. Die Preisträgerinnen werden erst heute im Rahmen einer online-Veranstaltung bekannt gegeben. „Online“ wird auf jeden Fall das Stichwort für dieses Festival bleiben, und es war nicht alles schlecht, ganz im Gegenteil.

Live-Streams 

„Entweder es wird grandios oder wir scheitern grandios“ hatte der technische Experte des Festivals noch während der Vorbereitungen zur Eröffnung fatalistisch angemerkt. Aus dem Scheitern wurde nichts. Die Eröffnungsveranstaltung war wesentlich besser als alle bisherigen. Die Wortmeldungen blieben knapp, die Zweisprachigkeit kam ganz natürlich daher und dazwischen gab es Einspieler mit hervorragender Musik von Roberto Tubaro, Calvo Jimenez und Andrea Polato in lebendigen Bildern aus dem Kinofoyer, aus dem Saal und witzigerweise aus dem WC-Keller. Der Facebook-Stream zur Eröffnungsveranstaltung kann heute noch angesehen werden. Das ist einer der online-Vorteile.

Auch die Live-Streams der Nouvelle Waag Talks sind noch da. Die Gäste waren ins  Festivalzentrum im Waaghaus zugeschaltet. Inhaltlich waren die Gespräche interessant, einziger Hinweis: die Gäste wären mir näher gekommen, wenn es pro Gespräch weniger gewesen wären. So gab der Talk zwar einen guten Überblick, weckte bei mir aber das Gefühl, zu wenig erfahren zu haben, und das lag nicht an der Moderation. Wir müssen eben alle erst herausfinden, wie mit online am besten umzugehen ist. Die Experimentierphase hat erst vor wenigen Monaten begonnen.

Netzvorteile

Online bringt auch große Vorteile, beispielsweise die Möglichkeit, Rahmenveranstaltungen nicht nur zu einem vorgegebenen Zeitpunkt bei physischer Anwesenheit zu nutzen sondern auch anderswo und später. Das sind Vorteile, die in eine coronafreie Zukunft mitgenommen werden sollten.

Frauen

Dass bei diesem 34. BFFB Frauen gewinnen, ist wahrscheinlicher als sonst. Im Wettbewerb um den besten Spielfilm sind 5 von 6 Filmen von Frauen. In der Kategorie Dokumentarfilm haben bei der Hälfte der Filme auch Frauen Regie geführt. Beim Durchzählen aller Regienamen für diese Ausgabe halten sich Frauen und Männer ungefähr die Waage. Das ist (noch) ungewöhnlich. Dazu kommen die zwei Werkschauen, jene für Valentina Pedicini, mit der der Filmclub bereits vor dem BFFB begonnen hat, und jene für Carmen Tartarotti, die nicht online gehen konnte.

Was fehlte

Wirklich gefehlt haben drei Dinge: die Leinwand, je besser ein Film nämlich ist, desto weniger eignet er sich auf einen Bildschirm samt online-Zerstreutheit reduziert zu werden. Es fehlte die Theke samt Foyer und Leuten. Wegen der leidigen Staatsgrenzen im Netz fehlte auch die Internationalität.

BFFB-Eröffnung Live-Stream

https://www.facebook.com/filmfestival.bz/videos/3647251562063802

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen