Du befindest dich hier: Home » News » „Absolut inakzeptabel“

„Absolut inakzeptabel“

SVP-Fraktionssprecher Gert Lanz kritisiert das Vorgehen der italienischen Schulen in Sachen Nasenflügeltests scharf.

die Nasenflügeltests können Kinder und Jugendliche wieder in die Schule. Das ist es, was die Eltern seit Monaten fordern. Unverständlich bleiben deshalb für die SVP-Fraktion die bedenklichen Aktionen jener Eltern, die sich gegen diese Testung wehren und damit gegen die Sicherheit ihrer Kinder handeln. „Und absolut inakzeptabel ist das Vorgehen der italienischen Schulen, die jetzt einen anderen Weg gehen, der das gemeinsame Ziel eines sicheren Präsenzunterrichts gefährdet“, sagt SVP-Fraktionsvorsitzender Gert Lanz.

Kinder, deren Eltern den Nasenflügeltest verweigern, werden in Distanzunterricht weiterunterrichtet. „Dieser darf nicht als ‚schlechterer‘ Unterricht bezeichnet werden, was ein Affront gegen das Südtiroler Lehrpersonal wäre, welches seit vielen Monaten und gerade auch jetzt alles erdenklich Mögliche tut, um ALLEN Schülerinnen und Schülern den Lehrstoff zu vermitteln. Jetzt liegt es an den Eltern, ob sie ihre Kinder lieber in die Schule schicken oder den Unterricht zu Hause vorziehen“, so Lanz.

Er und seine Kolleginnen und Kollegen aus der SVP-Fraktion, stellen sich geschlossen hinter die Entscheidung des Bildungslandesrates Philipp Achammer, der in dieser Angelegenheit eine klare Linie fährt.

Deshalb sei es auch nicht akzeptabel, dass die italienischen Schulen hier einen anderen Weg gehen. Diesem sei sofort Einhalt zu gebieten.

Es gehe schließlich um die Sicherheit ALLER und darum, dass auch in Zukunft ALLEN das Recht auf Schule und Bildung garantiert bleibt, heißt es aus der SVP-Fraktion. Schülerinnen und Schülern habe man hier eine Vorzugsschiene gewährt, eben weil Bildung enorm wichtig ist. Jetzt folgen die Testungen mittels Nasenflügeltests auf breiterer Basis für alle Südtirolerinnen und Südtiroler. Die landesweiten Teststationen dafür werden derzeit aufgebaut.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (33)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Jetzt müssen wir nur noch ALLE einen blauen Overall anziehen

  • fritz5

    Da hat der Lanz mal ausnahmsweise Recht

  • arnold

    Bitte Herr Lanz verschonen Sie uns, gerade Sie…

  • schorsch

    „Deshalb sei es auch nicht akzeptabel, dass die italienischen Schulen hier einen anderen Weg gehen. Diesem sei sofort Einhalt zu gebieten.“

    Nicht akzeptabel ist die Tatsache, dass sich deutsche und Italienische Bildungsdirektion nicht verständigen können. Vielleicht sollte man langsam wirklich fragen, ob man sich in einem Land zwei solche Institutionen leisten muss.

    Es handelt sich hier wohl wieder mal um ein Thema, das sehr öffentlichwirksam ist es wo man sich mit Lorbeeren rühmen kann, weil man sich gegen Rom stellt oder es nicht so macht wie der Rest Italiens. Das alles nur, um die großteils waltende Unfähigkeit für kurze Zeit in den Hintergrund rücken zu lassen… Aber dann darf man auch hier nicht zu genau hinschauen…

    • kirke

      Könnte ja sein, dass die Italiener recht haben. Warum sind jetzt Lehrpersonen für die Diagnose zuständig und was ist mit der privacy von Diagnosen? Werden Krankheiten jetzt immer vor der gesamten Schulklasse öffentlich gemacht?
      Da können Lehrpersonen auch gleich zur Mithilfe im Krankenhaus abkommandiert werden!

  • paesan74

    Wir haben 2 Kinder die jetzt im Fernunterricht sind, bei der Großen in der Berufsschule ist alles Tip Top, die kann ganz einfach via Livestream am Unterricht teilnehmen, beim Kleinen in der Mittelschule sieht es aber ganz anders aus. In der 1. Woche nach Ostern, waren zwar nur 3 Tage, ist aber trotzdem nichts passiert, diese Woche hat er bis Heute nur von einen Lehrer ein paar Arbeiten bekommen, von den anderen Fächer oder Lehrer hat man nichts gehört. Da frage ich mich schon wieso nicht auch da ein Livestream organisiert wird. Jetzt mögen einige denken, wenn ihr sie nicht testen lässt geschieht euch Recht! Mag so sein, aber wir lassen uns nicht erpressen. Haben es dann so organisiert, das wir von den anderen Mitschülern den Unterrichtsstoff bekommen damit er auf dem Laufenden bleibt. Herr Lanz, ersparen Sie sich besser diese großen Schönreden, ein Fernunterricht kann nur schlechter sein als ein Präsenzunterricht, da braucht nur einen normalen Hausverstand um das zu verstehen. Man könnte aber das beste daraus machen, was leider nicht zutrifft. Ich stimme zu das die Lehrpersonen nicht schuld daran sind, sondern das das so von Oben aus gewollt ist wenn sich jemand nicht beugt. Sie wissen sicher wen ich meine. Das was sie hier behaupten sind ganz einfache Fake News um für die nächsten Wahlen schöne Figur zu machen, leider sieht die Realität ganz anders aus.

    • vogelweider

      Ihr Problem ließe sich einfach lösen: Entfernen Sie einfach das Brett vor dem Kopf. Ihre Kinder werden es Ihnen danken.

    • na12

      Tjo, wenn man sich gewisse Feinheiten rausnimmt, soll man sich arrangieren. Ja wo sind wir denn. In der Schule sollen die Lehrer für die Klasse vor Ort da sein. Wer zu Hause bleibt, soll sich informieren und arrangieren – so wie es schon immer war. Sie bitten um einen Livestream. Verwöhnte, verzogen Leit. Ja glauben Sie alle springen nach Ihrer Nase? Da soll die Lehrperson vor dem Laptop hocken und dort reinquatschen u der Rest der Klasse fühlt sich wohl verarscht. Gehen Sie mal nach Syrien, dann hören Sie auf mit Ihren komischen Attitüden.

  • keinpolitiker

    Meine Tochter erzählt mir, dass in ihrer Klasse an der Oberschule, 2 Schüler sind, welche nicht beim Nasenflügeltest mit machen.

    Nicht dass die Eltern es nicht erlauben würden, nein, sie selbst haben sich das für sich entschieden.

    Herr Lanz, Sie sagen, er darf nicht als schlechterer Unterricht bezeichnet werden…

    …leider ist es aber Tatsache, dass der Unterricht für die Schüler welche nicht testen, ein sehr schlechterer Unterricht ist. Ob da die Lehrpersonen daran Schuld sind glaubt niemand, aber wenn man solche Regeln aufstellt und solche Aussagen behauptet wie Sie es tun Herr Lanz, dann soll man auch garantieren, dass der Unterricht für diese Schüler auch so ist.

    Von den Bürgern wird verlangt dass man keine falschen Sachen verbreitet, aber die Politiker dürfen das anscheinend, oder ist nur das richtig, was der Politiker behauptet?

  • goldie

    Hobm mir iatz a Pandemie oder nit?
    Wie konn sein, dass die ital. Schuale onderst verfohrn tuat als die deutsche Schule?
    Sein die Regeln nit gleich für olle?

    Mensch Leute, seg es denn nit, dass mir total verorscht wert!

  • batman

    DIGITAL DIGITAL DIGITAL

    ABHÄNGIGKEIT ABHÄNGIGKEIT ABHÄNGIGKEIT

    https://m.youtube.com/watch?v=bescbJNDqQ4

  • sigo70

    „Absolut inakzeptabel“ ist das Verhalten unserer Landesregierung.

    Es geht nicht um diese harmlosen Nasenflügeltests!

    Es geht um die Tatsache, dass an Kindern etwas verpflichtend eingeführt wurde, was sonst in keiner anderen Gesellschaftsschicht rechtlich möglich war.

    Die Italiener waren von Anfang an dagegen und haben kein Problem damit bei rechtlicher Unsicherheit da nicht mehr mitzuspielen.

    Anders schauts auf der deutschen Seite aus. Die haben so einige inakzeptablen Aussagen getätigt.

    • cicero

      @sigo 70
      Sie bringen es auf den Punkt. Lehrern, Betrieben und anderen Gesellschaftsschichten kommt man nicht bei, aber mit den Kindern kann man es ja machen, Die sollen als einzige gesamte Gruppe dafür verantwortlich gemacht werden, dass das Virus nicht verbreitet wird, was vollkommen irrsinnig ist, das der Prozentsatz der „Positiven“ im irrelevanten Bereich liegt und die ganze Geldverschwendung vor den Rechnungshof gehört. Aber verantworten muss eh niemand mehr seine Taten und wenn sie noch so unsinnig sind.
      Völlig zum Schämen ist das Verhalten der Lehrer in den deutschen Schulen. Anstatt Krankenschwester zu spielen, sollten sie sich um das kümmern wozu sie angestellt sind und nicht noch den Kindern die Unterrichtszeit stehlen. Dabei fallen sie auch noch deren Eltern in den Rücken, indem sie sich zum Testen bereiterklären, obwohl sie wissen dass viele Eltern ihre Kinder nur testen lassen weil sie erpresst werden. Würden die Lehrer sich alle weigern, dann könnte das Testen gar nicht erst organisiert werden. Aber wahrscheinlich gibt es eine Prämie.
      Eltern die ihre Kinder gern testen lassen, sollen es an den Teststraßen tun und die Politik soll die Sache nicht mit der Schule verknüpfen, denn dort findet keine Ansteckung statt, dafür sorgen schon die Masken.

      • na12

        Prämie gibt es keine so wie es die carta docente auch nicht gibt, die den Lehrern versprochen wurde. Unterrichts zeit geht nicht verloren. Es sind 20 min zum Testen und diese Zeit wird von den Zwischenpausen abgezapft. Leider werden Lehrer für viele Dinge missbraucht und ihr Gemeinschaftssinn lässt sie das tun. Den Tests stimmen sie zu, damit der Präsenzunterricht stattfindet und nicht bei jedem einzelnen Covid Fall die ganze Klasse in den Fernunterricht überstwllt werden muss. Zum Teil gibt es immer noch Fernunterricht – rotierend. Lehrpersonen sind an der Schule, unterrichten vor Ort und schalten sich in der restlichen Zeit für andere Klassen online zu. Die meisten Lehrpersonen sind übrigens geimpft. Mit der ersten Dosis von Astrazeneca, dem schlechtesten und billigsten aller Impfstoffe. Sie wissen nicht, dass Lehrpersonen nonstop arbeiten u viele Rollen erfüllen, aber bocken zu Hause rum, weil sie nicht einsehen, dass ohne Ansteckungs Monitoring der Hase nicht läuft. Ja, in der Schule tragen die Schüler Masken, aber vor und nach der Schule nicht. Da stecken sie sich an. Oje, wie viele Ansteckungen gab es heuer. Die Gastro und das Handwerk muss man auch durchtesten, klar. Die sollen auch getestet werden.

        • cicero

          Sie sagen es selbst: Vor und nach der Schule stecken sich die Kinder an. Wieso sollte da die Schule Räume, Zeit und Personal bereitstellen, wenn die Ansteckungen nicht in der Unterrichtszeit stattfinden. Ihr werdet doch nur wieder einmal von der Politik benutzt um deren sinnlosen Agenden durchzubringen, da wie gesagt die gefundenen „Fälle“, sofern sie überhaupt stimmen, minimal sind. Um wenigstens die Lehrer aus dieser Sache herauszugalten wäre da Gelegenheit gewesen, denn eine berufsfremdere Tätigkeit wird es wohl kaum geben und es ist nicht in der Verantwortung der Lehrer unbedingt den Präsenzunterricht zu gewährleisten. Wenn die Politik beschließt es anders zu machen, kann es den Lehrern egal sein, sie können sagen, dass es qualitativ nicht passt, mehr aber nicht. Evtl. Doppelbelastungen müssen mit der gewerkschaft geklärt werden.
          Und wenn man von Verantwortung spricht, dann wäre einmal festzuhalten, ob es euch bewusst ist, dass ihr da die sog. ärztliche Schweigepflicht mithelft zu verletzen, indem ihr zulässt, dass evtl. positive Befunde zwangsläufig vor der ganzen Klasse bekannt gegeben werden, während das bei Tests in einem anderen Umfeld nicht so wäre.
          Deshalb kann man euch nur raten, lasst euch nicht vor den Karren der Politik spannen, zumal sie ja sonst auch nicht viel für euch übrig haben. Also kehrt um und verweist auf die neu errichteten Teststraßen in jeder Gemeine. Sollen jene die die Kinder flächendeckend getestet haben wollen, sich da organisieren und die Lehrer aus dem Spiel lassen.

  • luis2

    Diesen Herrn kann ich nicht riechen mit Test und ohne.

  • sorgenfrei

    @paesan74: wieso soll ein lehrer 2 x unterricht machen? 1 x präsenzunterricht und 1x fernuntericht, wenn sie oder ihr kind schon die möglichkeit (nach test) auf präsenzunterricht haben? Absolut richtige haltung des lehrers, er bekommt ja auch nur 1 x bezahlt… und auch er will sich nicht erpressen lassen von testverweigerern…

  • konstruktiv-kritisch

    @paesan74: Ich finde es einfach unverantwortlich, wenn sich Leute weigern, den absolut harmlosen Nasenflügeltest zu machen. Die Politik versucht alles menschenmögliche zu unternehmen um unseren Kindern einen halbwegs sicheren Präsenzunterricht zu gewährleisten. Wer kritisiert soll gefälligst bessere Lösungen auf den Tisch bringen. Destruktiv alles kritisieren schadet uns allen und vor allem unseren Kindern, welche die größten Verlierer dieser Pandemie sind.

  • derweissehelge

    Gerd Gö**els Lanz

  • sepp

    pappe heben LANZ dein politiker da sein isch sowieso zu ende

  • hilti

    dieser Herr was in der Berufswelt gescheitert ist, will den Eltern sagen, wie sie sich bei ihren Kindern zu verhalten haben???
    Jo geats nou, fa so einem, würde ich keinen Rat annehmen, den das kann ja nur in die Hose gehen.

  • franz66

    Greta Thunberg forderte die Chinesen dazu auf, traditionelle Lebensmittelstäbchen aufzugeben und damit die Bäume zu konservieren!

    Die Chinesen forderten Greta auf, in die Schule zurückzukehren, wo sie herausfinden kann, welche Stäbchen aus Bambus sind, denn Bambus ist Gras! Die Chinesen haben Greta und ihre Freunde auch aufgefordert sich zu weigern, ihren Arsch mit Toilettenpapier abzuwischen, denn das sind Bäume!

  • exodus

    @ paesan74 Wünsche Ihren beiden Kindern, dass diese durch Ihre Verweigerung am Unterricht teil zu nehmen, nicht Mangelerscheinungen an Ortographie und Grammatik aufweisen wie Sie!

  • dagobert

    Sorry dass ich da grad auf der Leitung stehe. Aber welchen Weg geht denn die italienische Schule?

  • dagobert

    Ach so jetzt hab ichs gerafft die wollen nicht in der Nase rumbohren und trotzdem Schule gehen

  • dagobert

    Aber auf der Arbeit wird ja auch nicht herumgebohrt und trotzdem geht jeder zum arbeiten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen