Du befindest dich hier: Home » Chronik » 134 neue Corona-Fälle

134 neue Corona-Fälle

Foto: WK

In den letzten 24 Stunden wurden 1.085 PCR-Tests untersucht und dabei 81 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 53 positive Antigentests.

In Südtirol sind die Fallzahlen wieder leicht angestiegen.

In den letzten 24 Stunden wurden 134 positive Corona-Tests gemeldet – 81 PCR- und 53 Antigen-Schnelltests.

Drei Personen sind in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Die Zahl der Intensivpatienten ist von 25 auf 23 gesunken, eine Person wird im Ausland versorgt.

In den Normalstationen der Krankenhäuser liegen „nur“ mehr 72 Personen, am Vortag waren es noch 85 gewesen.

Die Zahlen im Überblick:

Bisher (02. April) wurden insgesamt 531.573 Abstriche untersucht, die von 205.354 Personen stammen.

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (01. April): 1.085

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 81

Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 45.727

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 531.573

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 205.354 (+249)

Antigentests:

Gesamtzahl der durchgeführten Antigentests:  1.144.069

Gesamtzahl der positiven Antigentests: 24.546

Durchgeführte Antigentests gestern: 10.310

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 53

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 72

In Privatkliniken untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen (post-akut bzw. aus Seniorenwohnheimen übernommen): 70

In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 100 (75 in Gossensaß, 25 in Sarns)

Anzahl der auf Intensivstationen aufgenommenen Covid-Patienten/Patientinnen: 23 (davon 18 als ICU-Covid klassifiziert, zusätzlich 1 Patientin/Patient in Intensivbetreuung Ausland)

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen1.133 (+3)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation: 3.413

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 125.263

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 128.676

Geheilte Personen insgesamt: 67.540 (+147)

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 2.013, davon 1.618 geheilt. Positiv getestete Basis-, Kinderbasisärzte und Bereitschaftsärzte: 58, davon 44 geheilt. (Stand: 17.03.2021)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    Schade, dass der Erfinder des PCR-Tests kurz vor der Pandemie verstorben ist.

    https://m.youtube.com/watch?v=c0IBU9uJB9I

  • drago

    Trotz all der einschränkenden Maßnahmen, ist die tägliche Infektionszahl noch nie unter 100 gesunken.

    • ermelin

      Ohne wäre sie halt bei 3000……zio fungo…..

      • waldhexe

        Diese 3000 ist eine Zahl von dir erfunden, aber nicht bewiesen. Nicht dramatisieren, sondern bei den Fakten bleiben.

        • ermelin

          Also wären laut deiner Logik die täglichen Neuinfektionen ohne Kontaktbeschränkungen dieselben wie mit den Einschränkungen?
          Eigene Erfahrung seit März 2020: 1.Welle -> volle Intensivstation -> Lockdown -> Juni leere Intensiv -> Oktober 2020 -> 2. Welle -> volle Intensiv -> Lockdown -> Druck lässt nach -> Dezember: Öffnungen -> Februar: 3. Welle rappelvolle Intensiv -> Lockdown-> April -> praktisch keine neuen Patienten Die Zahl mag erfunden sein, aber WAS VERSTEHT IHR AM PRINZIP NICHT? Trottelforum!!!!!

          • waldhexe

            Du sagt es ja selbst, dass die Zahl erfunden ist, anderes habe ich nicht behauptet. Anscheinend tummelst du dich gerade in einem Trottelforum.

    • ich

      Bei welcher Zahl sind wir gestartet.. erinnern sie sich noch?

      • drago

        Ja. Was Sie aber nicht begriffen zu haben scheinen, ist die Tatsache, dass die Wirksamkeit der Maßnahmen anscheinend ein Plateau erreicht hat. D.h. die Maßnahmen erreichen einen Teil der Bevölkerung nicht. Und darüber sollten die Zuständigen nachdenken. Einfach blind die immer gleichen Maßnahmen wieder aufzulegen, hilft nur bis zu einem bestimmten Punkt. Oder wir hoffen wieder alle auf die Rückkehr des Sommers.

        • ermelin

          Alternativen? Allen, die nicht mitmachen einen Knüppel über den Kopf ziehen, oder was?

          • drago

            Die bisherigen Maßnahmen sind der Knüppel. Damit mir Menschen folgen, muss ich sie verständlich und vor allem EHRLICH informieren. Ich muss ihnen sagen, warum ich welche Maßnahmen ergreife und genauso wann ich warum welche Maßnahmen wieder zurücknehme. Selbst unser ungeliebtes Italien ist diesbezüglich klarer und geradlinieger gewesen als Südtirol. Unsere Spitzen (LH, Widmann, Zerzer) haben nur alternative „Fakten“ präsentiert und sind von einem Extrem (wir sind die besten, alle anderen können unsere guten Daten nicht lesen) innerhalb dreier Tage zum anderen Extrem (o Gott, die Lage ist dramatisch, wir müssen alles zusperren) gewechselt. Schlingerkurs ist noch nachsichtig formuliert. Ich will gar nicht alles aufzählen, aber es ist kein Wunder, dass die Glaubwürdigkeit der Herren im Keller ist und die Bereitschaft alles zu akzeptieren immer geringer wird.

  • andreas

    @drago
    Wir haben keine besseren Mittel als Kontaktbeschränkung und Masken, welche auch zu 100% funktionieren würden, wenn sie die Leute rigoros einhalten würden.
    Alternative wäre wegsperren wie in China, was aber un Europa nicht geht.

    • drago

      Siehe oben. Zu glauben, dass die Menschen nach so langer Zeit von Schlingerkurs und alternativen „Fakten“ des LH und Co. (und ich rede nicht von Verschwärungstheorien) und bescheidenen Resultaten immer weniger bereit sind auch sinnvolle Maßnahmen mitzutragen, darf ja wohl nicht verwundern. LH und Co haben schon längst die Bevölkerung verloren. Und solche Sachen, wie die bescheidene Impfbereitschaft der sanitären Bediensteten (v.a. Altersheime) und das Fiasko um AstraZeneca ist da auch n icht behilflich. Und offen gesagt, wenn ich als Geimpfter oder als jemand der Covid überstanden hat, immer noch stur Maske tragen und Abstandhalten und alle Einschränkungen einhalten muss, wird sich mehr als mancher fragen, was das soll.

      • andreas

        Ich teile auch nicht alle Maßnahmen, sehe aber täglich, auch bei Bekannten, dass wir einfach zu blöd sind, etwas Abstand zu halten und die Maske über die Nase zu ziehen.

        Ich habe z.B. heute 2 Personen in einer halben Stunde mindestens 3x gesagt, was sie beim Wort Abstand nicht verstanden haben.

  • cicero

    Oder wie in Schweden Florida und anderen.
    Ja wenn wir uns nur um die Coronsbekämpfung kümmern müssten dann ist der strengste Lockdown das beste Mittel obwohl wenn man an das letzte Frühjahr denkt , 10 Wochen superstrenger Lockdown und dann hat das Frühjahr die Situation gerettet, dann ist das viel zu langsam und somit nicht praktikabel.
    Aber wir haben nicht nur an Corona zu denken es gibt noch vieles andere und da MUSS die Nutzen Schaden Rechnung gemacht werden. Das ist wohl klar.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen