Du befindest dich hier: Home » Sport » Heiskanen bleibt am Ritten

Heiskanen bleibt am Ritten

Santeri Heiskanen (Foto: Max Pattis

Ritten hat den Vertrag mit Trainer Santeri Heiskanen verlängert. Der Verein setzt mit der Bestätigung des 43-Jährigen  auf Kontinuität.

Die Saison 2020/21 steuert unaufhaltsam auf ihren Höhepunkt zu. In wenigen Wochen beginnen in der Alps Hockey League die Playoffs. Bei den Rittner Buam haben aber längst die Planungen für die nächste Spielzeit begonnen: Mit der Vertragsverlängerung von Trainer Santeri Heiskanen wurde vor kurzem ein erster, wichtiger Meilenstein gesetzt.

Die Rittner Buam haben im Sommer 2020 einen Umbruch eingeläutet. Das Ziel war es, mit fast ausschließlich jungen einheimischen Spielern zu arbeiten, diese zu formen und möglichst behutsam an die Aufgaben in der Alps Hockey League, bzw. in der IHL-Serie A heranzuführen. Dieses verantwortungsvolle Projekt wurde Trainer Santeri Heiskanen übertragen. Eine Aufgabe, die der Finne zur vollsten Zufriedenheit des Vereins bewältigt hat, was wiederum Sportdirektor Adolf Insam vor kurzem dazu bewog, das Arbeitspapier mit dem 43-jährigen Skandinavier zu verlängern.

„Wir sind wirklich sehr zufrieden mit der Arbeit von Santeri Heiskanen. Unsere vielen Talente haben unter seiner Anleitung große Sprünge gemacht und sich enorm weiterentwickelt. Gleichzeitig hat er der Mannschaft ein neues System verpasst, das uns – trotz personeller Engpässe – völlig überraschend bis ins Endspiel um die italienische Meisterschaft gebracht hat. In der Alps Hockey League kämpfen wir um den Einzug ins Pre-Playoff. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch dieses Teilziel erreichen können – wenn die Mannschaft an die Leistungen der letzten Wochen anknüpft“, sagt Insam.

Santeri Heiskanen (Foto: Max Pattis

Ausgeglichene Bilanz

In der Alps Hockey League hat Ritten in dieser Saison unter Heiskanen 31 Spiele bestritten. 16 Mal gingen die Blau-Roten als Sieger vom Eis, 15 Partien endeten mit einer Niederlage. 107 erzielten Treffern stehen 140 Gegentore gegenüber. In der Finalserie der IHL-Serie A konnten die Rittner drei Spiele gewinnen (zwei gegen den HC Pustertal, eines im Finale gegen Asiago), während sie drei Mal den Kürzeren zogen.

Die Rittner Buam setzen mit Heiskanens Vertragsverlängerung auf Kontinuität. Damit sind auch bereits die Weichen gestellt für das Sommertraining, das nicht nur die Spieler der ersten Mannschaft, sondern auch die Nachwuchstalente der Rittner Jugendteams unter Heiskanens Anleitung im Mai aufnehmen sollen. Doch zuerst gilt es in den nächsten Wochen die Alps Hockey League mit dem Einzug ins Playoff gut abzuschließen.

Ein Erfahrungsschatz von 600 Spielen in der höchsten finnischen Liga

Santeri Heiskanen wurde am 13. April 1977 in Helsinki geboren und kann als Spieler auf eine sehr lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken. In der Liiga, der höchsten Meisterschaft seines Heimatlandes, bestritt der Verteidiger fast 600 Spiele für Kiekko-Espoo, HIFK, Jokerit, Blues und Pelicans. Mit Helsingfors IFK wurde Heiskanen in der Saison 1997/98 finnischer Meister. Außerdem war Heiskanen als Spieler auch in Schweden aktiv und kam in den beiden höchsten Ligen (SHL, Allsvenskan) auf insgesamt 99 Einsätze.

Umgehend nach seinem Karriere-Ende als Spieler übernahm Santeri Heiskanen ab der Spielzeit 2011/12 einen Posten als Assistenz-Coach bei der U18-Mannschaft von Jokerit. In der Saison 2012/13 heuerte der Finne in dieser Position beim KHL-Klub Avangard Omsk an. Vor fünf Jahren begann Heiskanen wieder in seiner Heimat Finnland zu arbeiten. Zunächst war er bei Peliitat Co-Trainer, ehe er beim Zweitligisten in der Saison 2017/18 den entlassenen Cheftrainer Jani Keinänen ersetzte.

Im darauffolgenden Jahr übernahm Heiskanen als Chefcoach bei den Vienna Capitals Silver, die in der Erste Liga aufliefen. In der Saison 2019/20 heuerte er ab Dezember beim Südtiroler IHL-Klub SV Kaltern Rothoblaas an, ehe die Meisterschaft aufgrund der Corona-Pandemie frühzeitig abgebrochen wurde. Seit dem 1. August 2020 gibt Santeri Heiskanen bei den Rittner Buam die Marschrichtung vor.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen