Du befindest dich hier: Home » Chronik » Hoffentlich keine Bomben

Hoffentlich keine Bomben

Rund um den Verdiplatz wurden bereits drei Bomben gefunden

Die Untertunnelung der Bozner Südtirolerstraße für Benkos WaltherPark startet. Dadurch kommt es insbesondere am Verdiplatz zu Verkehrsbehinderungen.

von Thomas Vikoler

Die Auswirkungen dieses nächsten Schritts zur Errichtung des WaltherPark in Bozen würden „massiv“ sein. Noch massiver, sollten bei den Grabungsarbeiten Bomben gefunden werden. Das sagte Boznes Bürgermeister Renzo Caramaschi am Donnerstag bei der Vorstellung der nächsten Bauschritte und ihrer Folgen für den Verkehr auf Bozens Straßen.

„Wir hoffen natürlich inständig, dass keine Bomben gefunden werden“, erklärte der Bürgermeister. Das würde eine weitere Verzögerung der Arbeiten und die insgesamt vierte Bombenentschärfung zur Folge zu haben.

Im Rahmen einer Pressekonferenz haben Caramaschi, seine Vize Luis Walcher und Verkehrsstadtrat Stefano Fattor über den Stand der Arbeiten für die neuen öffentlichen Infrastrukturen berichtet.

Die wichtigste davon: Die Untertunnelung der Südtirolerstraße, wo Zufahrten zum WaltherPark und zu den bestehenden Parkhäusern im City Center, jenem der Diözese und jenem am Waltherplatz entstehen.

Wie Stefano Rebecchi, der Leiter der bereichsübergreifenden Sondereinheit, erklärte, werden in den kommenden Monaten verschiedene Arbeiten rund um den Verkehrsknotenpunkt Verdiplatz durchgeführt (Errichtung des Tunnels zur Mayr-Nusser-Unterführung), von denen auch die umliegenden Straßen wie die Südtiroler Straße, die Bahnhofsallee und der Waltherplatz betroffen sein werden.

Mit erheblichen Verkehrsverhinderungen ist zu rechnen.

Die Arbeiten, die zwischen März und Juni dieses Jahres durchgeführt werden, betreffen die Südtirolerstraße und die Perathonerstraße, letztere wird gänzlich für den Verkehr gesperrt werden. Dazu den Verdiplatz, wo Fahrspuren verengt bzw. verlegt werden, und die Bahnhofsallee bis zum Waltherplatz, wo der Verkehr in Richtung Südtiroler Straße umgeleitet wird. Die Fahrzeuge, die zum Parkhaus City Center in der Südtiroler Straße gelangen möchten, müssen daher über die Bahnhofsstraße bis auf die Höhe des Waltherplatzes fahren und dort in die Südtiroler Straße einbiegen.

Der Gehsteig an der Südseite des Verdiplatzes muss während der Arbeiten gesperrt werden. Es bleiben aber während der gesamten Bauzeit von März bis Juni zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung für den Verkehr offen.

Die weiteren Projektphasen sehen vor, dass zwischen Juni 2021 und Januar 2022 der Abschnitt der Südtiroler Straße zwischen dem Verdiplatz und der Einfahrt in das Parkhaus City Center gesperrt wird, um den Tunnelbau fortsetzen zu können. Gleichzeitig wird die Perathonerstraße wieder für den Verkehr geöffnet (Phase 3). In der Phase 4 wird der Straßenabschnitt zwischen der Einfahrt des Parkhauses City Center und der Kreuzung mit der Perathonerstraße gesperrt (Januar – Mai 2022), und in der Phase 5 wird der Abschnitt zwischen der Kreuzung Südtiroler Straße/Perathonerstraße und dem Waltherplatz gesperrt (Juni 2022 – März 2023).

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen