Du befindest dich hier: Home » Chronik » Goldene Nase(n) 

Goldene Nase(n) 

Foto: 123RF.com

Eine HNO-Ärztin des Bozner Spitals soll den Sanitätsbetrieb um rund 120.000 Euro betrogen haben. Mit freiberuflich durchgeführten Nasen-Operationen, die offenbar nicht zur Grundversorgung zählten. 

von Thomas Vikoler 

Wer ein ästhetisches Problem mit seiner Nase hat, der geht heutzutage zum Arzt. Es gibt Möglichkeiten der plastischen Chirurgie, eine schiefe Nase wieder gerade zu machen und eine lange kürzer. 

Genau das ist die Spezialität einer 57-jährigen leitenden Ärztin des Bozner Spitals. Sie ist nicht nur Hals-Nasen-Ohren-Ärztin, sondern auch Schönheitschirurgin. Diese besondere Befähigung bescherte der Medizinerin auch eine gute freiberufliche Nachfrage.

Die HNO-Ärztin empfing zwischen 2014 und 2017 zahlreiche Privatkunden, den sie zu einer schöneren Nase verhalf – und sich dabei selbst eine goldene Nase verdiente, wie aus einer Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Bozen hervorgeht. 

Dort wird der Nasen-Spezialistin vorgeworfen, im Moritzinger Spital zwischen 2015 und 2017 als Freiberuflerin rechtswidrig insgesamt 44 Eingriffe vorgenommen zu haben, die sie nach dem sogenannten LEA-Code einstufte. Also Nasenoperationen, die zur Grundversorgung gehören, also von der Krankenkasse bezahlt werden. 

Die Ermittlungen der Carabinieri-Einheit NAS ergab allerdings, dass alle 44 Eingriffe tatsächlich nicht der Grundversorgung dienten, sondern einen rein ästhetischen Zweck hatten. Anders ausgedrückt: Die operierten Nasen waren nicht so schief, lang oder verstopft, dass ein Kostenersatz durch den Sanitätsbetrieb gerechtfertigt gewesen wäre. 

 

LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Warum soll sie sich eine goldene Nase verdient haben, wenn die Eingriffe im Spital durchgeführt wurden?

    • insider84

      Wenn sie ein Kuvert für die OP bekommen hat, dann hat sie sich auch ordentlich was dazu verdient. Ansonsten ist dem Sanitätsbetrieb nur ein Schaden zugefügt worden, da er für Eingriffe bezahlt hat, die sich sonst der Patient selbst bezahlen hätte müssen. Gabs ja vor kurzem so was mit den Beschneidungen.
      Allerdingst sind 120.000 € in 3 Jahren nicht viel. Die Schlauchtücher haben 600.000 gekostet und haben einigen Wenigen was gebracht, für die Nasen sind immerhin 44 Patienten dankbar

    • fritz5

      @tiroler: weil Ärzte im Spital auch Privatvisiten machen dürfen

  • exodus

    Was herrschen für Zustände in der Sanitätsverwaltung, wenn man Jahre….. braucht bis man auf solche finanzielle Schwindel und Schädigungen kommt. Die Operierten sind auch nicht ganz unschuldig, denn Schönheitsoperationen werden im Spital nicht ausgeführt!

  • aireeintragung

    Derjenige, der dann wirklich ein Prblem hat, muss warten bis die anderen, unnötigen Operationen gemacht wurden.

    Super!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen