Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Impf-Fragen

Die Impf-Fragen

Bernd Gänsbacher

Immer mehr Menschen bekommen die Corona-Impfung und wollen sich deshalb darüber informieren. Der Immunologe Bernd Gänsbacher antwortet auf die wichtigsten Fragen.

Tageszeitung: Herr Professor, wie lange dauert es, bis sich die breite Mehrheit der Bürger gegen das Coronavirus impfen lassen kann?

Bernd Gänsbacher: Ich bin kein Wahrsager, deshalb kann ich diese Frage nicht eindeutig beantworten. Aber es können mehr Menschen geimpft werden, je mehr Impfstoffe zugelassen werden. Pfizer und Moderna haben angekündigt, eine Milliarde Impfdosen innerhalb 2021 produzieren zu können. Die nächsten Impfstoffe, die in diesem Jahr von der EMA zugelassen werden, stammen von den Firmen Astra Zeneca, Curevac und Johnson&Johnson. Stand heute wurden bereits 36 Millionen Personen geimpft. Spitzenreiter sind Israel, Arabische Emirate, USA und China.

Wie viele Impfstoffe wird es bis März in Italien geben?

In Italien gibt es zur Zeit nur die zwei mRNA Impfstoffe von Moderna und Pfizer. Weltweit wurden bisher acht Impfstoffe zugelassen, nämlich von Pfizer, Moderna, den russischen Vektorimpfstoff Sputnik, und neben AstraZeneca, der ebenfalls ein Vektorimpfstoff ist, gibt es noch zwei chinesische und zwei indische Impfstoffe.

Inwiefern unterscheiden sich die unterschiedlichen Impfstoffe?

Die beiden bisher zugelassenen Impfstoffe sind mRNA-Impfstoffe, während beispielsweise der russische Impfstoff oder die Impfstoffe von AstraZeneca oder Johnson & Johnson Vektorimpfstoffe sind. Die Chinesen und die Inder verwenden ein inaktiviertes Coronavirus als Impfstoff.

Welcher dieser Impfstoffe ist vielversprechender?

Es geht nicht darum, welcher Impfstoff vielversprechender ist, sondern dass so viele Menschen wie möglich schnell geimpft werden. Der Impfstoff von BioNtech und Pfizer hatte einen Impfschutz von 95 Prozent, recht viel mehr geht nicht. Jener von AstraZeneca 72 Prozent, also ist der mRNA-Impfstoff wahrscheinlich besser. Über die chinesischen, indischen und russischen Daten weiß man nur wenig.

Bei Moderna – nach 28 Tagen – und Pfizer – nach 21 Tagen – erhält man zwei Impfdosen. Ist das auch bei den Vektor-Impfstoffen so?

Nein, das ist nicht bei allen so. Bei einigen Impfstoffen wird wahrscheinlich eine Injektion reichen. Bei AstraZeneca ist eine zweite Impfung nach längerer Zeit notwendig, sie haben aber auch in einer kleineren Gruppe Daten mit nur einer einzigen Dosis generiert. Bei Johnson & Johnson ist dagegen nur eine Injektion notwendig, sie haben aber ebenfalls eine Gruppe mit zwei Dosen injiziert. Da diese beiden Firmen noch keine EMA Zulassung haben, kennt man diese Daten nicht im Detail. Wenn Sie aber gute Daten in allen Gruppen liefern, kann man über eine Eimalinjektion nachdenken. Beide Firmen haben den Vorteil, dass ihr Produkt billig – circa drei Euro – ist und nicht eine Kühlkette braucht wie die beiden mRNA Impfstoffe.

Welche Nebenwirkungen sind bei den bisher 36 Millionen geimpften Menschen aufgetreten?

Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass es kein Medikament ohne Nebenwirkungen gibt. Deshalb ist es nur logisch, dass es auch bei der Impfung zu Nebenwirkungen kommt. Man muss unterscheiden zwischen den lokalen und den systemischen Nebenwirkungen. Bei der Pfizer und Moderna waren die Nebenwirkungen sehr ähnlich, bei rund 50 bis 60 Prozent löst der Impfstoff Schwellung, Rötung und Schmerzen an der Injektionsstelle aus, bei einigen auch Lymphknotenschwellung. Andere Probleme sind Fieber, Müdigkeit, Muskelschmerzen oder Gelenksschmerzen, diese treten bei zehn bis 20 Prozent der Geimpften auf. Zu den schwerwiegenderen Nebenwirkungen zählen die anaphylaktischen Reaktionen und die Gesichtsnervenlähmung. Es gab vier Facialisparesen in der Impfgruppe.  Am gefährlichsten sind die anaphylaktischen Reaktionen, die sind bislang bei 21 Personen aufgetreten sind. Die Inzidenz weist eine Häufigkeit von einer Anaphylaxis in 100.000 Geimpften auf. Wenn man das mit ähnlichen Reaktionen bei allen anderen vorhandenen Impfstoffen vergleicht, dann sieht man, dass die Impfungen in der Vergangenheit eine Wahrscheinlichkeit einer anaphylaktischen Reaktion von eins in einer Million Geimpften hatten. Also eine solche allergische Reaktion tritt äußerst selten auf. Würde man zum Beispiel einer Million Menschen Antibiotika injizieren, käme man auf eine weit höhere Anzahl von schwerwiegenden allergischen Reaktionen.

Bei welchen Menschen kann eine allergische Reaktion ausgelöst werden?

Es ist wichtig zu unterscheiden zwischen den IgE-induzierten Allergien und den Nicht-IgE Allergien. Die wenigsten Allergieformen fallen in die erstgenannte Gruppe. Hier ist die Reaktion charakterisiert durch eine von IgE induzierten Freisetzung von Histamin und anderen Botenstoffen aus Mastzellen. In diese Gruppe fallen dann auch jene Personen, die eine Anaphylaxis bekommen könnten. Wer immer in der Vergangenheit eine anaphylaktische Reaktion hatte, sollte sich nicht impfen lassen.

Die Impfung wird aber auch Kindern, Schwangeren und Stillenden nicht empfohlen. Der Impfstoff gilt aber gemeinhin als sicher. Warum dann diese Ausnahme?

EMA und FDA lassen nur das zu, wofür es auch Daten und damit Beweise gibt. Da Pfizer und Moderna keine Kinder, keine Schwangeren und keine Stillenden in ihren Studien geimpft haben gibt es dafür keine Daten. Da es keine Daten gibt dürfen diese Personen auch nicht geimpft werden. Das heißt aber keinesfalls, dass dieser Impfstoff für Schwangere oder Kinder in irgendeiner Form gefährlich ist. Man weiß einfach nichts darüber.

Trotz der Impfung muss man sich immer noch an die Regeln halten. Warum?

Die klinische Studie von Biontech und Pfizer wurde mit 44.000 Personen gemacht. Die Hälfte davon erhielt die Impfung, die andere Hälfte erhielt ein Placebo. Wenn man dann in beiden Gruppen die Anzahl von Coronavirus-Infektionen vergleicht, weiß man, ob die Impfung etwas nützt. Bei insgesamt acht Personen der Impfgruppe und bei 162 Personen in der Kontrollgruppe wurde eine symptomatische Infektion festgestellt. Geschützt ist man also nur – und das zeigte die klinische Studie – vor einer symptomatischen und schweren Infektion. Wie viele asymptomatische Infektionen in der Impfgruppe waren, weiß man nicht. Deshalb muss man sich weiter an die AHA Regeln halten, auch wenn man geimpft ist.

Wo können sich Bürger zuverlässig über Impfstoffe informieren?

Am einfachsten kann man sich bei der Sanitätseinheit Bozen informieren. Das ist auch deren Aufgabe.

Interview: Markus Rufin

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Kann er das auch in Deutsch erklären?
    Wenn man schon vehement für die Impfung eintritt, sollte man nicht in fachchinesisch dozieren, sondern es für jeden verständlich erklären.

    Die Entscheidung, ob Ältere mit mehreren Vorerkrankungen geimpft werden sollen, sollte eigentlich ein Hausarzt übernehmen, da ich kaum annehme, dass einer ohne ärztliche Ausildung den Ausführungen von Gänsbacher folgen kann.

    So ganz kann ich nicht nachvollziehen wer entscheidet bzw. die Verantwortung übernimmt, wenn jetzt schnell, schnell die über 80jährigen zum Impfen gekarrt werden.

  • andimaxi

    Also was jetzt? Schützt die Impfung mich und schütze ich damit andere? Ist die Impfung sicher? Enden mit der Impfung die Verbote und Zwangsmaßnahmen? Alle drei Fragen hat er weder mit Ja noch mit Nein beantwortet.

  • n.g.

    Beeindruckend, einer der wenigen sachlichen Berichte bzw. Interviews!
    Es steht alles darin was man wissen sollte.

    • fronz

      …also weis man garnichts. In Rätsel reden kann jeder.

    • andreas

      @n.g.
      Du scheinst nicht zugeben zu wollen, dass du so gut wie gar nichts von seinen Ausführungen verstanden hast. 🙂
      Auch bei den 8 Impfstoffen ist er nicht wirklich präzise, da die meisten nur in ein paar Ländern zugelassen wurden.

      Sehr gute Wissenschaftler zeichnet auch aus, dass sie komplexe Themen verständlich erklären können und die Ausführungen dem Gesprächspartner anpassen.

      • n.g.

        @andreas Ist nicht mein Problem wenn du mich dauernd unterschätzt.
        Für mich und meine Entscheidung für die Impfung ist er präzise genug.
        Auserdem, ich lese nicht nur den Bericht und bin sehr wohl informiert was darin steht.
        Aber wie du meinst..

  • pingoballino1955

    Nach anscheinend immer mehr zirkulierender „Impfstoffen“ 8 an der Zahl,jetzt kommt noch ein chinesischer dazu-Orban-Ungarn kauft eine MILLION,ohne zu wissen ob?????? wäre eine neutrale,professionelle Aufklärung seitens unserer Sanität wohl mal das mindeste,und zwar in einer Form,dass es auch ein nicht medizinisch gebildeter Mensch versteht,der kein Internetznutzer ist und wahrscheinlich sein 70tes Lebensalter überschritten hat.Sonst hat man so viele nichtssagende,unwichtige Rai Sender Bozen Radioprogramme,füllt doch mal euren Leerstand mit Informationen aus,dass jemand auf dem „HOF oben“ auch noch versteht,eine alte Frau,oder Mann! Sendezeit wäre genug vorhanden,oder?????? Liebe Rai-Südtirol,das sind ohnehin eure letzten Zuhörer!

  • pingoballino1955

    Liebe Redaktion,wenn ihr mir meinen Kommentar bewusst nicht öffnet,keine Sorge,es gibt noch Facebook und Co.Werde mich dann bei euch bedanken !

    • cicero

      Also mich würde interessieren wie lange die Impfung wirkt. das wird wohl das Wesentliche bei einer Impfung sein, das man wissen muss. Denn wenn man sich im Herbst wieder impfen muss, dass ist das im Frühjahr für die Katz. Wenn sie länger wirkt, dann ist es sinnvoll . Aber da ist überhaupt das meiste noch unklar. Aber bei diesen ganzen Menschenversuchen wird man bald mehr wissen.

  • prof

    @andreas
    Wie soll es Gänsbacher noch besser erklären? Auf Sarnerisch?
    Jeder der sich Impfen lassen will hat wohl verstanden,daß es eigentlich notwendig ist und die die glauben daß es Schädlich ist können ja verzichten.

  • rota

    Gänbacher könnte auch in Einfacher oder Leichter Sprache für Menschen mit Beeinträchtigung erklären.
    Nun, ich habe nicht einen übermäßig hohen IQ. Obige Ausführungen sind für mich voll verständlich.
    Trotzdem vermisse ich bei allen Berichten in den lokalen Nachrichten zu Covid einen Bezug auf die finanzielle Ebene.
    Die Kosten für die Covid Impfstoffe belaufen sich von 3€ bis 40€ ca. Israel zahlt für Biontech-Pfizer weniger als die EU.
    Bei steigenden Abnahmemengen sollten sich die Kosten verringern. Dem ist nicht so, dafür steigen die Aktienkurse der Herstellerfirmen.
    ( Achtung -Leichte Sprache)

    • ferri-club

      rota: die Beeinträchtigung die du Ansprichst ist nicht die des nicht Verstehen sondern die des nicht verstehen wollen, dass die keinen bezug auf finanzielle Ebene in die Nachrichten zulassen ist ganz einfach erklärt, die haben mittlerweile die Südtiroler durchschaut, möcht net wissen was dann abgeht wenn irgendwelche Preisunterschiede sein sollten, für uns ist die Impfung gratis also fragen wir net lang nach wieviel die kostet . dass die Aktienkurse der Herstellerfirmen steigen ist bei so einer situation wohl nichts neues.

    • andreas

      @rota
      Dann erkläre mal die Fachbegriffe und nebenbei zahlt Israel 9 Euro je Dosis mehr beim Biontech als die EU.
      Die EU zahlt 19 Euro für den Biontech, 23 Euro für den Moderna, die Südtiroler Ärzte bekommen 25 Euro je Impfung und in Seniorenheimen 150 Euro Stundensatz.

      • rota

        Angelegte Bestände werden anscheinend privat zum doppelten Preis verkauft. Israel hat frühe Vertragsabschlüsse zu höheren Preisen die nun für neue Lieferungen vabgeändert sind. Wer zu einem niedrigeren Preis gebucht hatte musste warten.
        Manche europäische Länder, die ohne Nachschub dastehen, wollen auf die Impfstoffe von Moderna ausweichen, um die Löcher zu stopfen und ignorieren die Empfehlungen vieler Experten. Astra-Zenica-Impfstoff hat einen schlechten Ruf bis ineffizient.
        Die Preise werden immer wieder neu verhandelt.
        Privatpersonen bestimmen die Impfstoffproduktion während einer Pandemie. In der Pandemie sollten Patent Rechte ausgesetzt werden.

        • yannis

          >>>>>in einer Pandemie sollten Patent Rechte ausgesetzt werden……
          Tja wenn die ehrenwerten Politiker dabei so rigoros vor gingen wie beim Einschränken der Bürger Rechte / Demokratie, ja dann wäre es wohl schon längst erledigt.

  • laura

    Wieso Patente aussetzen? Die Betriebe investieren Jahrelang in Forschung und Technik, nicht mal die Caritas arbeitet umsonst wenn anscheinend nur 20-30% der Gelder ankommen…
    Jeder der zum Arzt geht bekommt Medikamente, da stellt keiner die Frage der Nebenwirkungen. Kenne auch genug Impfgegner die ihre Kinder nicht impfen und hoffen dass genug andere Kinder sich impfen damit keine Krankheiten ausbrechen. Kaum sind die Kinder dann 18 wird eine Weltreise gemacht, dann wird nicht gefragt was man reinknallt Hauptsache weit weg fliegen um dann im nächsten Moment zu protestieren ‍♂️

    • rota

      @laura
      Die Vernunft liegt irgendwo in der Mitte. Preis pro Impfdosis am bei Verkaufsstart ca. 30€.
      Preis nach Verkauf von x hunderten Millionen pro Impfdosis 30€.
      Deshalb sollten irgendwann Patente ausgesetzt werden. Oder wollen sie eine Macht der Aktionäre dieser Pharmafinanzmonster?
      Wir haben schon zu viele alltagsbestimmende Lobbys.
      Ich bin gegen Monopole, auch in Forschung und Technik.
      Über die Caritas reden sie besser mit der Kirche.
      Und ich lese immer die Medikamentenbeipackzettel mit oder ohne Arzt.

  • checker

    @Andimaxi und @Andreas

    Mehr Deutsch als so geht nicht. Wenn ihr nicht lesen und schreiben könnt, dann empfehle ich Euch nochmals ein paar Klassen nachzuholen.
    Wissenschaft ist nicht immer schwarz oder weiss, sondern hat auch mit Wahrscheinlichkeiten zu tun. Er hat ja klar geschrieben, dass momentan nur klar ist, dass der Impfstoff vor schweren Verläufen schützt. Es muss aber noch gezeigt werden, ob damit auch assymptomatische Übertragungen verhindert werden oder nicht.

    Nächstes Mal: Folge 1, Coronavirusmathematik für Dummies.

    Ich gebe Euch einen kleinen Tip: Lernt lieber was, anstatt hier dauernd euren Senf dazuzugeben und nur Chaos zu verbreiten. Wer nichts verstanden hat, sollte lieber einmal den Mund halten.

  • george

    Nicht ordentlich deutsch schreiben können, sich durch die schlechte Schreibweise nicht klar verständigen können, von Englisch reden wir gar nicht (die Slogans kennen alle, der Rest ist meist Ignoranz), Fachausdrücke sind für viele chinesisch, weil sie sich nie damit auseinandersetzen und dann regen sie sich hier noch auf, wenn jemand den Sachbezug halbwegs klar in einer verständlich wissenschaftlichen Sprache dargelegt, auch wenn nicht immer alles exakt den richtigen Definitionen entspricht.
    Leute, was regt ihr denn hier so auf, wenn ihr selber gar nicht bereits seid euch darin zu bemühen.

  • asoet

    „Anaphylaktisch, Facialisparesen, Inzidenz, IgE-Allergien…“ also ich als Otto-Normalbürger verstehe hier Bahnhof und ich glaube, dass das von den 530.000 Südtiroler Einwohnern mind. 450.000 genauso geht. Mir kommt vor, dass bei der Impfung sicher ist, dass nichts sicher ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen