Du befindest dich hier: Home » News » Die Notfall-Lösung

Die Notfall-Lösung

In Rom zeichnet sich keine rasche Lösung für die tausenden Saisonbeschäftigten, denen das Arbeitslosengeld ausläuft, ab. Das Land plant für den Notfall eine Ersatzleistung.

von Heinrich Schwarz

Das Problem war schon im November bekannt, doch weil es noch immer keine Lösung gibt, könnten tausende Südtiroler in eine finanzielle Notlage geraten. Die Rede ist von den Saisonbeschäftigten – vorwiegend im Tourismus –, die im Vorjahr wegen Corona nur wenige Monate arbeiten konnten und dementsprechend nur für eine kurze Zeit Anrecht auf Arbeitslosengeld haben.

Vielen Saisonbeschäftigten, die aufgrund der ausgefallenen Wintersaison nicht angestellt werden, ist das Arbeitslosengeld bereits in den letzten Wochen ausgelaufen. Jetzt kommen täglich neue Betroffene hinzu. Die Gewerkschaften und der Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV) sprechen von rund 10.000 Personen, die früher oder später ohne Job und ohne Arbeitslosenunterstützung dastehen.

Das Arbeitslosengeld macht laut Tony Tschenett, Vorsitzender der Gewerkschaft ASGB, im Schnitt zumindest 700 bis 800 Euro netto aus.

Es hat bereits Interventionen auf politischer Ebene in Bozen und Rom gegeben, um das Problem schnell zu lösen. Ziel ist eine Verlängerung des Arbeitslosengeldes durch den Staat. „Ende des abgelaufenen Jahres wurde eine solche Verlängerung aber weder ins Ristori-Dekret noch in das Haushaltsgesetz aufgenommen“, sagt Tony Tschenett.

Jetzt hofft man, dass es mit dem geplanten neuen Ristori-Dekret klappt. Doch die Aussichten sind nicht vielversprechend. Die italienische Regierungskrise ist zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt gekommen.

SVP-Senator Dieter Steger, der sich in Rom für die Verlängerung des Arbeitslosengeldes einsetzt, berichtet: „Momentan ist alles blockiert. Ich habe keine Ahnung, wer jetzt das Ristori-Dekret ausarbeitet und wer morgen mein Ansprechpartner ist.“

Für die kommende Woche ist laut Steger geplant, im Parlament die für das Dekret notwendigen Geldmittel freizugeben. „Das soll auf jeden Fall gemacht werden, denn die Bürger und Betriebe sind dringend auf die Hilfsgelder angewiesen. Die politischen Spiele sind inakzeptabel“, so der Senator. Wer die Geldmittel nach der Bereitstellung verteilt, hängt aber davon ab, wie es mit der italienischen Regierung weitergeht.

Aber auch unabhängig der Regierungskrise ist es nicht einfach, das Thema Arbeitslosenunterstützung in die politische Diskussion einzubringen. Dieter Steger: „Eine Verlängerung kostet viel Geld bei all den Notwendigkeiten, die es gibt: Lohnausgleich, Stundungen, Verlustbeiträge usw. Zudem betrifft das Problem nur Teile des Staates, sodass eine Lösung schwieriger ist als bei Problemen, die ganz Italien betreffen. Eine Verlängerung der Arbeitslosenunterstützung ist noch bei weitem nicht durchgesetzt. Ich habe noch keine Zusage, aber wir kämpfen dafür.“

Nun müsse man erst einmal abwarten, was sich in der italienischen Regierung tut und wie es mit dem Ristori-Dekret weitergeht. Generell, so Steger, sei es im Falle einer technischen Regierung weit schwieriger, derartige Sonderwünsche durchzusetzen als bei einer politischen Regierung, mit der man besser verhandeln könne.

Während in Rom also alles offen ist, drängt für viele Betroffene die Zeit. Sie können kaum monatelang ohne Einkommen auskommen. Wird es eine lokale Lösung geben, also eine Abfederungsmaßnahme seitens des Landes?

Arbeitslandesrat Philipp Achammer sagt auf Anfrage: „Ja – wenn wir keine andere Lösung finden, dann braucht es eine lokale.“

Da viele Südtiroler bereits jetzt schon ohne Geld dastehen, will Achammer auch nicht mehr allzu lange darauf warten, dass sich in Rom vielleicht doch noch etwas tut. „Wir arbeiten jetzt schon parallel an einer lokalen Maßnahme. Aber in den kommenden zehn Tagen braucht es eine Lösung“, betont der Landesrat.

Wie die eventuelle Unterstützung des Landes aussehen könnte, will er noch nicht vorwegnehmen. Es solle sich jedenfalls um eine „Ersatzleistung“ handeln. Mehr könne man im Moment noch nicht sagen.

Das Land selbst kann das Arbeitslosengeld, das staatliche Zuständigkeit ist, jedenfalls nicht verlängern, sondern müsste eine Alternative finden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (35)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • olle3xgscheid

    Wir lassen niemand allein….

  • alsobi

    30 Mio. die in die IDM hineingebuttert worden sind wären für in dem Fall 3 Monate lang ein Rückhalt gewesen!!!!

  • @alice.it

    Sieben-Jahres-Etat (2021-27) der EU für die Landwirtschaft:
    379 Milliarden Euro !
    Könnte man hiervon ein paar Kröten abzweigen ?

    • morgenstern

      Bei solchen Zahlen bekommt der Begriff „durchfüttern“ unweigerlich eine ganz andere Bedeutung.

    • n.g.

      Nein, da können wir nichts abzweigen denn das Geld wird dazu benötigt die Produkte der ineffizient Bauern hierzulande billig zu halten damit andere Länder ihrerseits diese nicht verkaufen können.

    • emma

      musch die wichtige „monsterkròte“ frogn

      • honsi

        @n.g. Dann lesen Sie mal nach was in diesen Milliarden alles enthalten ist und wer alles von diesem Kuchen mit isst. Das wenigste kommt bei den Bauern an. Der Lebensmittelpreis sollte endlich den realen Kosten entsprechen. Aber nicht wundern, wenn dann ein Kilo Käse 40€ kostet.

        • andreas

          Na, na, jetzt übertreibe nicht.
          Die Zahlungen an die Landwirtschaft sind deshalb so hoch, um die europäischen Preise für den Weltmarkt nach unten zu drücken.
          Ohne Agrarsubventionen würden den Leuten mehr Steuergelder bleiben und sie könnten sich trotzdem normalpreisige Lebensmittel kaufen.

          Welchen Vorteil europäische Steuerzahler davon haben, wenn die deutschen Schweinebarone wie Tönnies oder französiche Lebensmittelkonzerne wie Danone ihren billigen Krempel nach Afrika und China verkaufen, könntest du aber mal erklären.

  • andreas

    Dass viele 8 Monate im Sommer arbeiteten und dann 4 Monate Arbeitslosengeld bekamen, war immer schon so und da sie nur 4 Monate arbeiten konnten, war im Sommer schon klar, dass dies gegen Ende Jahr zum Problem wird.

    Mein Vorschlag wäre den Wirtschaftslandesrat einzusparen, dann würde uns nichts tun wenigstens nichts kosten.
    Vom Steger hört man auch immer nur was er vor hat zu tun, wenn er nun ab und zu noch ein Ergebnis liefern würde, wäre das nicht mal ungeschickt.

  • bernhart

    Kein Arbeitslosen-Geld für unsere Saisonarbeitslose = Steuerzahler und die Foppa will noch mehr Flüchtlinge ins Land holen ,für diese ist anscheinend genug Geld da Schämt euch.

  • batman

    Für die Politiker ist immer genug Geld da

  • fronz

    Herr Steger und Herr Achammer, Gehaltserhöhung gefällig?
    Mochmo, mochmo!

  • ei-ei-zwei

    Wenn die Öffentluche Hand „nur plant“ ja dann könnte es länger dauern.

  • pingoballino1955

    Wie lange braucht ihr noch zu „PLANEN?“ Die Leute sind alleingelassen! Was soll das???? SVP Taktik zum hinauszögern,ihr wusstet ganz klar schon seit März 2020,was auf euch zukommt,oder habt ihr das etwa,als bestbezahlte Politiker und Experten nicht verstanden???? Wenn nicht-haut ab!

  • hallihallo

    es wird immer bunter:
    betriebe: zu
    ausgleichszahlungen: schauen wir mal.
    stundungen: noch nichts ausgemacht wie es heuer weitergeht.
    tourismusangestellte: arbeitslos ohne arbeitslosengeld. im süden bekommt man das mindesteinkommen ohne je gearbeitet zu haben und bei uns bekommen die zwangsarbeitslosen keine geld.
    da land mit dem weltbesten rating: darf keine schulden machen.
    schlußendlich sind wir nocht rote zone weil wir zuviel impfen.
    aber der lh wünscht uns zu neujahr viel zuversicht und glück.
    ja wollen wir wirklich

  • cicero

    Wie wärs mit Strategie ändern und anstatt Erkrankungen verhindern durch Maßnahmen die letztendlich noch mehr Kranke und andere Übel erzeugen ,endlich die Reserven anstatt sie zu verbraten in die Aufstockung der Betten stecken. Verhindern bringt nicht BEHANDELN wäre besser.

    • keinpolitiker

      @cicero

      Betten sind in den Krankenhäusern genug, da fehlt einfach das Personal.
      Die reden ja schon wieder, die Bettenzahl in den kleinen Krankenhäusern ab zu bauen.

      • cicero

        Mit dem ganzen Geld das in den Ausgleichszahlungen verbraten wird, da findet man auch Personal. Im Notfall Pensionisten bei Ärzten und Krankenpflegern und Studenten, die halt dann für „Geeignetes“ wie Routine, Bürokratie usw. eingeteilt werden müssen. Zahlen und organisieren ist gefragt, vor allem zahlen, anstatt zu jammern. Denn mit Infektionen verhindern wird es nicht getan sein, wie man sieht und dabei alles andere zugrunderichten.

  • vinsch

    Ja wie?? Jetzt haben Sie jedes Dekret in Rom abgesegnet und jetzt läßt man uns im Regen stehen??? Bravo SVP, tolle Leistung.
    Im Süden bekommen alle den „reddito di cittadinanza“ und lachen uns hier oben aus. 85 % der Minister/Innen kommen aus dem Süden, inklusive Conte und was wird beibehalten? Der reddito di cittadinaza, wo man fürs Nichtstun bezahlt bekommt…

  • laura

    Es ist schon interessant kaum gibt es irgendwelche Probleme wird gleich auf die Bauern geschossen…..
    Natürlich sind es Sch….Zeiten aber wenn man Jahre im Gastgewerbe arbeitet und alle Jahr 2 Mal für einige Monate in Arbeitslosen geht inklusive Betreiber der Hotels dann bitte wo kommt da das Geld her???? Vielleicht kann ein Schlauer mir darauf antworten.
    Schönen Sonntag

    • kmarie

      Antwort: das Geld kommt eher nicht von den Bauern! Zudem greift auch, soweit mir bekannt, die Landwirtschaft sehr gerne auf Saisonskräfte zurück. Vielleicht allerdings nicht mit so viel System wie die Betreiber von Hotels.

  • kmarie

    Ist dieses System der Saisonarbeit nicht längst zu überdenken? Bis zu 8 Monate arbeiten und einen Lohn für 12 erhalten. Und dann 4 Monate auf Kosten des Sozialstaates leben und zusätzlich schwarz Glühwein verkaufen. Die Vorteile sind offensichtlich, Außer wenn ein Virus um die Welt fliegt.

    • keinpolitiker

      @kmarie

      ich bin kein Saisonsarbeiter und ich muss als selbstständiger Touristiker mit Saisonslizenz auch mit 8 – 9 Monate auskommen.

      Aber wenn du dieses Argument hernimmst, musst du mal bei den öffentlich Bediensteten anfangen.

      Lehrpersonen und Kindergarten 8 -9 Monate arbeiten und volles Gehalt mit 14 Monatsgehältern, zudem Mutterschaft fast 3 Jahre. Kenne einige, welche in den Somemrmonaten auch noch zusätzlich arbeiten und die 2 – 3 Kinder haben und dafür einige Jahre bezahlt zu Hause bleiben dürfen.

      Stelle dir das in der Privatwirtschaft vor. Deshalb nicht solchen scheiß über die Saisonarbeiter erzählen.

    • ferri-club

      kmarie: ja wenn dass so wäre 8 monate arbeiten und für 12 lohn erhalten, ist aber nicht so, egal, zu überdenken sehr wohl, kann nicht sein 8 monate arbeiten stunden ohne ende, wöchentlichen freien tag zweifelhaft, urlaub wann zu ist, mitarbeiter zum teil zum…(lassenwir es sein) praktisch ständig auf 120 laufen und dann eben 4 monate „nichts tun“ praktisch stand by,aber eines ist sicher, wenn die paar die noch tätig sind auch noch alternativen suchen dann kanns du die nächste pizza macchiato oder restaurantbesuch auf slowakisch- rumänisch- ungarisch bestellen gehen notfalls mit google translator übersetzen

  • normalsterblicher

    Jetzt erst wachen unsere Politiker auf?!
    Ich hab schon Mitte September, also am Beginn der sogenannten 2. Welle, einem Gewerkschaftsfunktionär gesagt, dass es im Jahr 2021 knüppeldick kommen wird.

  • franz19

    Das Land hat Millionen in die IDM gesteckt für ein paar Bilder und die trinken alle Champagne…Und die eigentlichen Arbeiter sind zuhause ohne Arbeit und ohne Geld…Der pure Wahnsinn dieSVP,mit 30 Millionen Euro würde man vielen helfen

  • batman

    DAS SYSTEM IST AM ENDE
    MILLIONEN MILLIARDEN BILLIONEN
    AUS DER LUFT GEZAUBERT ZIRKULIEREN AUF DEN FINANZMÄRKTEN
    NUR HINUNTER IN DIE REALWIRTSCHAFT INS FUNDAMENT DER PYRAMIDE GELANGT DAS GELD NICHT MEHR

  • batman

    GELD ZU PRODUZIEREN MUSS EINE HOHE KUNST SEIN

    Jedem Bedürftigen könnte man heute auf seinem Smartphone ein Konto einrichten eine Zahl rein tippen mit der er dann das Nötigste was er zum Leben braucht bezahlen kann. Aber leider lässt man lieber die Waren in den Regalen verfallen und wirft sie dann auf den Müll. Ach ja, schafft Arbeitsplätze bei der Müllabfuhr. Die Welt ist verrückt geworden.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen