Du befindest dich hier: Home » News » Südtirol sperrt auf

Südtirol sperrt auf

Arno Kompatscher und Thomas Widmann

Die Landesregierung hat entschieden, dass am Donnerstag die Oberschulen, Geschäfte, Bars und Restaurants wieder aufmachen können.

In einer Sondersitzung hat sích die Landesregierung am Montagabend mit einer neuen Verordnung des LH befasst, die an diesem Donnerstag in Kraft tritt.

Erfreuliche Nachricht: Mit einem RT-Wert von 0,76 wird Südtirol nach Dreikönig wieder zur gelben Zone.

Daher wird an den Oberschulen wieder bis zu 75 Prozent Präsenzunterricht angeboten. Auch die Geschäfte dürfen aufmachen. Die Bars können wieder bis 18 Uhr offen halten, die Restaurants (mit Reservierung) sogar bis 22 Uhr. An den Tischen dürfen höchstens vier Personen sitzen.

Friseure und Schönheitspfleger können wie bisher weiterarbeiten. Die Skihütten dürfen ausschließlich Sitzplätze anbieten und müssen um 16 Uhr zusperren.

Die Fitnessstudios bleiben geschlossen, die Turnhallen dürfen nur für Individualtraining genutzt werden.

Die Skipisten sperren erst am 18. Januar auf. Fahrten in andere Regionen bleiben bis zum 15. Januar untersagt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • lucky

    Gott sei Dank, etwas ist etwas so langsam geht wieder nach vorne……….

  • yannis

    und Deutschland z.B. verlängert / erweitert den Lockdown……

  • rainerzufall

    Das wird uns sowas von „um die Ohren fliegen“.. Mitte Februar – März ist alles wieder zu. Öffnung von Schulen und Liftanlagen rein politisches Kalkül.. wenn man bedenkt, dass die Covid-Fälle von Weihnachten erst noch auf uns zu kommen..

    • watschi

      rainerzufall, wenn die landesregierng wieder alles òffnet, dann weiss sie, dass nichts mehr passieren wird. die zahlen werden gleich oder weniger werden.die pandemie neigt sich dem ende zu. das ist die realitàt.

    • summer

      @rainerzufall
      Wie Recht Sie haben. Die dritte Welle ist bereits vorprogrammiert.
      Deutschland verlängert nicht aus Spaß den Lockdown wie auch Ö. Die zweite Welle wurde nicht vom Tourismus, sondern von den Schulen ausgelöst, nicht weil Kinder und Jugendliche schlimm seien, sondern weil sie asymptomatisch sind. Darin liegt der Schlüssel. Die dritte Welle kommt bestimmt, und dann fliegt uns alles umd der ganze Laden um die Ohren, wo wir so kurz vor der Impfung jetzt nichts mehr riskieren müssten.

  • n.g.

    Im anderen Bericht steht, dass 40% die Cirona Krise psychisch belastet.
    Das sind dann die Ängstlichen die am liebsten bis Mai zusperren möchten.
    Spätestens dann, wenn auch den 34% denen es finanziell wenig ausmacht das Geld langsam ausgeht wirds besser werden.

    • n.g.

      Obwohl, von den 34% sind sicher die Hälfte Rentner grins

      • fronz

        …hosch du wos gegen Rentner? Auch Rentner haben früher als Arbeiter Kriesen durchgemacht, also bleib am Boden mit deinem Hohn!

        • n.g.

          Das war kein Hohn. Aber wenn ich mich nicht drum kümmern brauche ob ich Arbeiben kann oder nicht, meine Rente immer pünktlich bekomme, kanns mir egal sein wie lange zugesperrt ist.
          Brauchst nur hier zu lesen. Genau die Rentner möchten noch strengere Maßnahmen und und änger zulassen. Diejenigen die Arbeit haben aber nicht dürfen oder nicht mehr können, da siehts ganz anders aus.
          Wäre uch Rentner, wärs mit auch egal. Aber ich würde mich dann wenigstens aus der Diskussion raus halten da ich nichts verlieren würde.

          • cif

            n.g ich sehe keine Rentner welche sich über einen Locdown freuen. Auch Rentner haben Familienangehörige, welche arbeiten müssen um zu überleben. Deine abstrusen Fantasien entstehen allein in deiner hohlen Birne.

          • cif

            …lockdown

          • heustadel

            das ist die frage wie lang du deine rente bekommst wenn nicht mehr eingezahlt wir

        • n.g.

          Die Rentnet können gern ihre Meinung äußern aber dann bitte auch dazu schreiben, dass es ihnen nicht finanziell an den Kragen geht!

  • ernst-haft

    Jetzt liegt es an uns zu beweisen das sich der Sonderweg lohnt.
    Alles öffnen, aber die Regeln einhalten.
    Wenn nicht aus Überzeugung, dann eben als Respekt gegenüber
    anderen. Versuchen wir einfach mit Eigenverantwortung nach vorne
    zu gehen.

  • markp.

    Wenn die Infektionszahlen weiterhin stabil sind (an manchen Tagen im Dezember sogar höher als im November), wie kann es dann sein, dass der RT-Wert von ehemals 1irgendetwas nun auf 0,75 gesunken ist?

  • sonderweg

    War immer laut Verordnung der Meinung, dass man nicht zwischen den Regionen und Provinzen reisen darf. Aber das war sicher der Sonderweg Südtirols, denn die Wellnesshotels waren voller Italiener aus ganz Italien. Und ich habe mich trotz weniger km nicht getraut ins benachbarte Trentino zu fahren.
    Kontrollen gab es ja keine also hat man einfach riskiert! Überprüfungen laut Anmeldungen wären ja leicht möglich aber das ist wahrscheinlich der Sonderweg!

  • postfackisch

    Mir geht dieses On/Off mit den Lockdowns langsam aber sicher auf den Keks. Dann kommt wieder unsere Landesregierung mit einem Sonderweg um die Ecke der dann für ca. 3 Tage gültig ist und am Ende zählen dann doch wieder die staatlichen Bestimmungen, also wieder Lockdown.
    Wenn man alles abwägt von physischen, psychischen und finanziellen Schäden, wäre es vielleicht besser einfach aufzusperren und nur die Risikopatienten abzuschotten.

  • franz19

    Danke Herr Landeshauptmann dass sich etwas bewegt, danke für ein bisschen Normalität und für den Rest ist jeder einzige verantwortlich. Vielleicht gehen wir langsam in die richtigen Richtung

  • vinsch

    Danke, das ist der richtige Weg, alles andere wäre nicht mehr tragbar.

  • erbschleicher

    tiat olles auf! ja südtirol free!

    Interessant isch lei, dass olle onderen Stooten olles zua tian bzw zua lossn.
    Aber wir haben ja den Turbo Tommy und den Phillippo!! YEAH!!!

    • cicero

      Ihr könnt ja dorthin gehen wo alles zu ist und in Quarantäne dann passiert euch nichts. Jetzt haben wir seit Slkerhriligen einen Lockdown mehr oder weniger wir in Deutschland. Das müsste wennschon geholfen haben, wenn nicht ist es die falsche Strategie , was ich immer schon gesagt habe. Gezielt jene schützen die es nötig haben und nicht über alle drüberfahren egal ob Kleinkind oder Hochbetagte. Soviel Differenzierungsvermögen sollte es mit den heutigen technischen Mitteln doch wohl bewerkstelligen lassen.

  • mizzitant

    Wer will findet Wege, und wir können uns gerne weiterhin testen lassen, der Virus bleibt. Dann kann man damit leben und genauso akzeptieren, wie diejenienigen, die mit anderen chronischen Krankheiten rumlaufen, die Läuse der Kinder in allen Schulen der Welt kriegt auch keiner in den Griff, die sind auch ansteckend und dennoch sperrt keiner Schulen, Wohnung etc zu. Und so könnte ich hier viele Faktoren im krankheitsbereich aufzählen, wir und vor allem die Politiker sollten erkennen, dass der einzige Weg in die Normalität der ist, dass man die Bevölkerung in die Eigenverantwortung entlässt. Wir brauchen doch keine Kindergärten Aufpasser, als Erwachsene Menschen. Und Zwang führt immer zu Rebellion. Und sobald alles zerstört wurde, wenn Sie so weiter machen, muß jeder Politiker seinen Hut nehmen und gehen. Ob das noch aufzuhalten ist, liegt in ihrer Entscheidung. Noch gibt es eine winzige Möglichkeit. Lange sollte das nicht mehr überlegt werden. Denn um den Virus geht es schon lange nicht mehr. Aber das wissen nur die, die es betrifft…

  • severine

    Eigenverantwortung in Südtirol? Du arbeitest nicht im Gastgewerbe,sonst wüstest du das sich kaum einer der Gäste an die Regeln hält ,wenn nicht gerade ein Polizist dahinter steht,Ma dai das i net loch

    • waldi

      @severine Was für einen Schmarrn verzapfst du jetzt? Schon komisch, dass seit 1. November keine Gäste mehr im Land sind, aber die Zahlen steigen. Schon mal darüber nachgedacht, bevor du schreibst?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen