Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Corona-Grenze

Die Corona-Grenze

Sven Knoll

Die Süd-Tiroler Freiheit kritisiert die Reisebeschränkungen über die Weihnachtsfeiertage: Damit gerate ganz Tirol unter die Räder.

Sowohl Italien, als auch Österreich beabsichtigen über die Weihnachtsfeiertage und bis in den Jänner hinein restriktive Reisebeschränkungen einzuführen, die de facto einer Grenzschließung gleichkommen.
„Einmal mehr gerät damit ganz Tirol unter die Räder, da die Unrechtsgrenze am Brenner – von der immer wieder behauptet wurde, dass sie im vereinten Europa nicht mehr existieren würde – für die Bevölkerung unpassierbar wird“, kritisiert Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit.
Die Politik auf beiden Seiten des Brenners sei nun gefordert, damit es zu keiner Grenzschließung kommt.
Die Süd-Tiroler Freiheit hat bereits den österreichischen Bundeskanzler, den Gesundheitsminister, Landeshauptmann Platter sowie den Vorsitzenden des Süd-Tirol-Unterausschusses kontaktiert, damit eine Sonder-Grenzregelung für Nord-, Süd- und Osttirol getroffen wird.

Sven Knoll schreibt weiter:

Das Virus kennt keine Grenzen und läßt sich auch nicht von bewaffneten Soldaten vor einem Schlagbaum abhalten. Anstatt sich voneinander abzuschotten, ist vielmehr Zusammenarbeit gefragt.

Die Europaregion Tirol könnte hier als echtes europäisches Vorzeigeprojekt auftreten und mit einer gemeinsamen Pandemie-Strategie aufzeigen, wie man gemeinsam und ohne Grenzschließung erfolgreich agiert.

Die Unrechtsgrenze am Brenner ist nicht nur eine historische Belastung, sondern auch für viele Bürger, Familien und Beziehungspartner eine Zumutung.

Es ist nicht akzeptabel, dass man über die Feiertage von Wien nach Innsbruck fahren darf, um dort bis zu 10 Freunde zu treffen, eine Fahrt zwischen Nord-, Süd- und Osttirol – zu den eigenen Eltern, Verwandten und Beziehungspartnern – aber von Italien und Österreich verunmöglicht wird.

Es bedarf daher dringend einer Sonder-Grenzregelung zwischen den Tiroler Landesteilen!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Svenchen
    An die grenzen kommt dein gesamttiroler land aus diesem grund, weil due politik und interessensgruppen es wirtschaftlich auf monolturen gestellt haben
    Erklär mir warum ich nun dafür aufkommen muss, damit duese existenzen erhalten werden müssen

  • rasputin

    Der verlogene kurze Heiland hat die Grenze ebenfalls geschlossen. Herr Knoll versucht unterschwellig nur Italien die Schuld zu geben

    • cicero

      Stimmt nicht lies besser, Knoll hat an diverse Stellen in Österreich appelliert und sich dort beklagt. Und stimmen tut alles. In ganz Österreich inklusive Tirol dürfen die Einheimischen zu Weihnachten schifahren, bei uns nicht, weil es ist ja sooo gefährlich wenn man allein!! im Freien!! auf der Piste ist und danach heimgeht. Hauptsache die Städte und Bars sind voller Leute, das ist erlaubt. WO ist da die LOGIK ??? Aber dass man uns verarschen will ist sowieso schon lange klar. WO ist denn der ominöse Befreiungsschlag wenn man zu den Massentests geht? Ich seh nur VERBOTE VERBOTE und nochmals VERBOTE !!! Wohl die Konsequenz von den 1 Prozent!! Infizierten die die Massentests gezeigt haben.

  • heinz

    Jetzt reichts! Denkt dieser Knoll eigentlich überhaupt nur an sich selbst? Untragbar!

  • waldemar

    Herr Knoll denkt nur an dich selbst und an seinen privaten Reisewunsch nach Tirol. Was kümmert das uns?

  • kritikus

    QHeinz + Waldemar
    Wer hier nur an sich denkt seid ihr beiden.
    Oder glaubt ihr wirklich nur weil ihr keine Angehörigen in Österreich babt hat es sonst auch niemand außer der Herr Knoll?
    Aber ich glaube es geht euch nicht um das Thema im Beitrag sondern nur um die Hetze.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen