Du befindest dich hier: Home » Politik » „Von unsagbarem Wert“

„Von unsagbarem Wert“

Helmuth Renzler

Der 5. Dezember ist der internationale Tag des Ehrenamtes. Diesen Anlass nutzt der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler, um den Freiwilligen für ihren Einsatz in der Covid-19-Pandemie zu danken.

Das Jahr 2020 war geprägt von der Covid-19-Pandemie. In vielen Bereichen des täglichen Lebens mussten Einschnitte gemacht werden, jede Südtirolerin und jeder Südtiroler war davon betroffen. Auch der Bereich der Freiwilligenarbeit hat sich der Situation anpassen müssen. Dennoch ist es den meisten Ehrenamtsorganisationen gelungen, ihren Dienst wie bisher anzubieten. „Das Südtiroler Ehrenamt hat auch in dieser Krisenzeit bewiesen, dass es eine tragende Säule unseres Landes ist“, unterstreicht Helmuth Renzler.

Menschen, die freiwillig in einer sozialen Einrichtung tätig sind, helfen dort, wo andere Menschen aufgrund von Krankheit, Armut oder Alter in eine Notsituation geraten sind. Diese wertvollen Dienste waren in den letzten Monaten in vielen Einrichtungen nur mehr beschränkt möglich.

„Viele soziale Einrichtungen wären ohne ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter nicht auf dem Standard, den wir Südtiroler gewohnt sind. Das Engagement dieser Freiwilligen bleibt für Außenstehende oft unsichtbar, ist aber von unsagbarem Wert“, sagt Renzler.

Der Zivilschutz funktionierte bisher auch trotz Coronakrise reibungslos. Die Feuerwehr und das Rettungswesen waren ohne Unterbrechung in Bereitschaft und konnten helfen, wo Hilfe benötigt wurde. Und auch die reibungslose Abwicklung der Corona- Massentests vor 2 Wochen war nur durch die Mithilfe der Zivilschutzorganisationen möglich.

Im Frühjahr 2020 durften coronabedingt viele Fortbildungen und Übungen nicht durchgeführt werden. Beispielsweise bei der Feuerwehr, im Rettungswesen und bei der Bergrettung wurden Kurse und Übungen abgesagt bzw. verschoben. Und auch im Moment ist die Abhaltung von Kursen und Übungen nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.

„Regelmäßige Fortbildungen und Übungstätigkeiten sind für alle Freiwilligen wichtig. Aber insbesondere im Zivilschutz sind sie existenziell. Deshalb müssen Weiterbildungen und Übungen unbedingt wieder aufgenommen werden und es müssen Möglichkeiten gefunden werden, dass sich die Freiwilligen zukünftig auch in Krisenzeiten regelmäßig fortbilden können“, wünscht sich der Landtagsabgeordnete Helmuth Renzler.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • nix.nuis

    Diese Freiwilligen leisten Großartiges, bekommen aber leider keine 5.400 Euro monatlich…

  • gestiefelterkater

    Beim Anblick diesen selbstlosen Wohltäters wird einem speiübel!

  • batman

    Gewinner und Verlierer produziert dieses System
    Gewinne privatisiert
    Verluste sozialisiert

  • hansi

    Liebe Politiker lasst uns bitte in Ruhe mit Eurem geschwafel – anstelle dieses Tages und dem ganzen Gelabere – wären Taten angebracht – Bürokratie und effektive Unterstützung für gesetzlich Verantwortliche einer Organisation – man muss schon Patriot sein, sowie starken Hang zum Ehrenhamt haben, dass man laut derzeitigen Lage einem Verein vorsteht und mit eigenem Hab und Gut haftet – und das ganze neben der Arbeit schaukelt – aber Von Realität haben und hatten Politiker nie keine Ahnung – vielleicht gar einwenig vor den Wahlen

  • criticus

    Immer auf Wahlwerbung dieser „Herr“!!!

  • drago

    Und immer wieder ein Hinterbänkler mit einer Pressemitteilung. Eigentlich sollte man einen Tag der HinterbänklerInnen einführen, an dem diese HinterbänklerInnen ihre Pressemitteilungen versenden können. An den anderen Tagen sollten sie uns in Ruhe lassen.

  • stefanhhh

    Bitte verschont uns mit diesem PR Geschwafel und dem Schulterklopfen. Seit Jahren fordern wir Ehrenamtlichen Bürokratieabbau, Planungssicherheit, Versicherungstechnische Absicherung. Das Dienstleistungszentrum gibt es mittlerweile zum Glück, aber mit 2 Mitarbeitern für 150.000 Ehrenamtliche besetzt. Da sieht man, welchen Stellenwert das Ehrenamt für die Mächtigen des Landes hat.. Sobald sie uns brauchen, da sind sie da. Aber wenn wir mal was brauchen, dann dauert es immer ewig. Also lieber keine Worte zum Tag des Ehrenamtes, dafür aber Taten.. Gesetzliche und finanzielle.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen