Du befindest dich hier: Home » Politik » „Es ist euch scheissegal“

„Es ist euch scheissegal“

 

Jasmin Ladurner

Warum die SVP-Frauen ausgerechnet am Tag gegen Gewalt an Frauen einen Antrag zu Präventionsmaßnahmen an den Schulen versenkt haben.

Von Matthias Kofler

Brigitte Foppa schüttelt den Kopf: „So viele Worte des Konsenses für unseren Beschlussantrag gegen Gewalt an Frauen! So viele Wortmeldungen wie selten einmal! Alle einig im Verdammen der Gewalt! Dann… ja dann, langsam langsam, nach der 15. Wortmeldung dreht sich die Stimmung: Eigentlich tut man ja schon genug. Und eigentlich gibt es ja schon genug Projekte. Diese Ablehnung ist wirklich nur sehr schwer auszuhalten. Nicht weil es eine Niederlage für eine politische Aktion ist, sondern weil es dem Thema so gut getan hätte, gemeinsam alles, aber wirklich auch alles Mögliche zu tun, um der Gewalt an Frauen etwas entgegen zu setzen.“
Was ist passiert?

Anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen präsentierte die Grüne im Landtag einen Beschlussantrag, der Präventionsmaßnahmen an den Schulen beinhaltete. Die Landesregierung sollte beauftragt werden, in allen Schulstufen altersgerechte Angebote wie Workshops zum Thema „gewaltfreie Beziehungen“ zu etablieren, die sich gleichermaßen an Jungen und Mädchen richten sollten. Für die Angebote sollte eine feste Finanzierung vorgesehen werden. Zudem sollten entsprechende Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen und KindergärtnerInnen aufgebaut werden.

Alle Abgeordneten, die sich zu Wort meldeten, unterstrichen die Notwendigkeit, im Kampf gegen die Gewalt an Frauen noch mehr zu tun. Dennoch fand der Grünen-Antrag keine Mehrheit – weil die Vertreter der SVP-Lega-Koalition geschlossen mit Nein stimmten.

Im Netz stehen seitdem insbesondere die vier SVP-Frauen Waltraud Deeg, Magdalena Amhof, Maria Hochgruber Kuenzer und Jasmin Ladurner im Kreuzfeuer der Kritik. Ihnen wird vorgeworfen, in Sachen Gewaltprävention nur Sonntagsreden zu halten. Wenn es darum gehe, konkrete Maßnahmen zu setzen, verschränke man die Arme.

Die Präventionsexpertin Barbara Plagg geht mit Deeg und Co. besonders hart ins Gericht: „Am Tag gegen Gewalt an Frauen hat der Landtag, dessen Mitglieder ALLE auf ihren Sozialmedienkanälen fleißig Anti-Gewalt-Posts geteilt haben, einen Beschlussantrag zur Gewaltprävention versenkt. Unter anderem mit der Begründung, es würde bereits genug getan. Dies entspricht nicht der hiesigen Realität und liest sich deutlich an den Zahlen zur häuslichen Gewalt und zu Feminiziden in Südtirol ab. Sämtlichen Abgeordneten zu unterstellen, sie hätten keine Ahnung, ist nicht frech, sondern Fakt. Keiner von euch ist ein Täter, aber jeder von euch bleibt damit begünstigender Faktor, dass wir die Einzeltäter in der Gesellschaft nicht abfangen können. Verschont uns mit euren Lippenbekenntnissen auf Facebook. Eure fehlenden Taten sprechen eine klare Sprache: Gewalt an Frauen ist euch letztlich scheissegal.“

Diesen Vorwurf wollen die SVP-Frauen freilich nicht auf sich sitzen lassen. Sie erachten die Vorgehensweise der Grünen als „unfair und undemokratisch“, weil dabei die „Tatsachen verdreht werden“: Man sei sehr wohl für eine Stärkung der Präventionsmaßnahmen, wehren sich Jasmin Ladurner, Waltraud Deeg, Maria Hochgruber Kuenzer und Magdalena Amhof. Der Antrag der Grünen beschränke das Gewalt-Thema jedoch allein auf den Bildungsbereich, in dem bereits sehr viel Präventionsarbeit geleistet werde. So sehe es auch die Leiterin der Pädagogischen Abteilung, Gertrud Verdorfer, mit der man sich vor der Abstimmung ausgetauscht habe (siehe Kasten). Daher habe man einen eigenen Antrag erarbeitet, der alle Lebensbereiche anspreche und Gewalt aufs Schärfste verurteile. SVP-Fraktionschef Gert Lanz bezeichnet Foppa gar als „trotziges Kleinkind“: „Es ist ein falsches Spiel, was sie da spielt. Sie reduziert alles nur auf eine Abstimmung – ohne nur einmal daran zu denken, was sie damit anrichten könnte.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      na des hat mit svp nix zu tun.
      dass die mehrheitspartei oppositionsanträge ablehnt ist völlig normal, wäre umgekehrt auch so. die damen mussten sich nur zwischen parteiräson (der position und der karriere willen) und frauensolidrität entscheiden. nachdem die mittlerweile erfahrene landtagsabgeordnete foppa diese „frauenfalle“ aufgestellt hat, sind die damen mit vollgas hineingelaufen.
      strategisch von der foppa supergut gemacht,die anderen damen sind in ihrer banalität … lieber nicht alles sagen was man denkt …

  • criticus

    „Man sei sehr wohl für eine Stärkung der Präventionsmaßnahmen, wehren sich Jasmin Ladurner, Waltraud Deeg, Maria Hochgruber Kuenzer und Magdalena Amhof.“
    Gute Ausreden habt ihr da liebe SVP-Damen!
    Vor dem Landtag Treppen hüpfen und die Urlaubssprüche los werden, das dürfen wir noch.

  • artimar

    Es geht um Ideologie, um strategische, parteipolitische Punktegewinne und nicht um die Sachebene.
    Opfer häuslicher Gewalt sind auch Kinder und können auch Männer sein: https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/gewalt-an-maennern-100.html

    • martasophia

      Es ist auf Sachebene wo es passieren muss, da gebe ich Ihnen recht. Aber jetzt und nicht in zwei Monaten, in einem Jahr, in zehn Jahren, kurz vor den Wahlen mal so tun. Jetzt braucht es klare Stellungnahmen aller Frauen in der Politik, Übernahme von Verantwortung der Volksvertreterinnen.

  • nix.nuis

    „Daher habe man einen eigenen Antrag erarbeitet…“

    Es ist das übliche Spiel!!!
    Das Dicke in der Suppe lasse ich ihnen nicht…

  • ahaa

    Sind es nicht Svp Abgeordnete gewesen die im Parkhaus inflagranti erwischt wurden? Wurde die Watsche nicht zur Anzeige gebracht? Eher wohl nicht.
    Eine Ehefrau die betrügt um dann so unschuldig zu wirken? Genau mein Humor.
    Also ich kenne viele Männer die psychische Gewalt durch Frauen erfahren haben.Die arbeiten dann meistens, immer….

  • heinz

    Wäre es beim Beschlussantrag um zusätzliche Fördermittel für die Landwirtschaft oder den Tourismus gegangen, wäre dieser auch mit Sicherheit angenommen worden. Die „Sammelpartei“ dient einzig und allein den Interessen der mächtigen Wirtschaftslobbies. Alle anderen Bereiche wie Bildung, Kultur, Geschlechtergerechtigkeit oder Umweltschutz fristen nur ein Feigenblattdasein und werden kaum bis wenig gefördert. Beispiele sind auch die verweigerte Unterstützung der Lehrer, die den Fernunterricht aus dem eigenen Geldtopf schultern müssen und nicht unterstützt werden und die fortwährenden Genehmigungen unsinniger und absolut nicht nachhaltiger Expansions-sowie Skiliftverbindungsprojekte.
    Diese SVP-Lega-Mehrheit ist nicht mehr tragbar!

    • noecka

      Willkommen im neuen Zeitalter der „allgemeinen künstlichen Intelligenz“. Wohlstand und Money ist wichtiger als Bildung. Veraltete Bildung ist verlorene Lebenszeit. Zukünftig vielleicht schon in 5 Jahren oder früher, dank Elon Musk Neuralink Chip Implantat gehören erstens verschiedene Gehirn Krankheiten wie Alzheimer/Parkinson/+++ der Vergangenheit an, zweitens Berufe wie zb. Dr. werden innerhalb Sekunden erlernt. IQ 10.000+ :)) Kein Science-Fiction. (Natürlich erst mal nur die, die es sich Leisten können) Kein Witz @Heinzi

  • george

    @noecka
    deine futuristischen „Spinnereien“ sind Ablenkung vom wahren Thema und helfen uns auch nicht weiter Gewalt an Menschen auf allen Ebenen zu unterbinden.

    • noecka

      Ich sehe dein Horizont ist begrenzt! Spezies Mensch ist ein natürliches Gewalt geprägtes Wesen. „Futuristische Spinnerei“ währe zu behaupten, oder gar nur zum träumen dass es in Zukunft keine Gewalt mehr geben wird.

      • george

        @noecka
        Wessen Horizont mehr begrenzt ist, zeigt sich klar in deiner Ausdrucksweise und deinem fehlerhaften Sprachgebrauch, der verständliche Kommunikation eingrenzt und teilweise auch fehl leitet.
        Zudem zeigt mir deine Reaktion, dass du den Begriff „Spinnereien“ in diese Form gesetzt, im Verständnis erst gar nicht richtig einzureihen imstande warst, was ein weiterer Hinweis dafür ist, bei wem der Horizont begrenzt ist.
        Abgesehen davon, war das hier auch gar nicht das Thema.

  • fritz5

    Typisch SVP – nicht nachdenken, sondern einfach pauschal jeden noch so gut gemeinten und sinnvollen Vorschlag der Opposition zu versenken. Die SVP Frauen sind dabei an Peinlichkeit kaum zu überbieten und sollten sich schämen. Die Partei der Sonntagsreden und Lippenbekenntnisse.

  • sepp

    Und natürlich do lanz muiss a die pappen aureissen die SVP frauen konsch sowieso vogessen und superlandesrat gscheide af facebook geposten gegen Gewalt an frauen und noa dogegen stimmt obo jo so longe liebe Frauen es sie no weiter fleissig wählt amol a bissl umdenken

  • fritz5

    Des weinende 600€ Lanz sollte ausnahmsweise nicht so laut schreien und beleidigen, denn der ist – zusammen mit den SVP Frauen – die peinlichste Figur in dem Trauerspiel

  • drago

    Lanz und die SVP-Frauen. Scheinen aus dem gleichen Holz geschnitzt zu sein. Jeder weitere Kommentar überflüssig.

  • pfendtpeter

    Mensch, isch de schiach wordn…. tat i se nimma wähl!

  • thefirestarter

    SVP, Fremdenfeindlich, Frauenfeindlich, ..

  • stefanhhh

    ja ja, die SVP.. die Diskrepanz zwischen Reden und Tun. Der GAP zwischen Worte und Taten. Mal schauen, wie lange sich das die Südtiroler/innen noch gefallen lassen.

  • franz1

    Hobm sui do woll nit es Foto verwechselt?
    Dei kenn igonz ondorsch wia sui ban Londhaus diu Stieage obaflizzt…..

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen