Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Fahrt zu „Zio Alfonso“

Die Fahrt zu „Zio Alfonso“

Cuno Tarfusser

Der frühere Bozner Oberstaatsanwalt Cuno Tarfusser wehrt sich am Landesgericht gegen die Einstellung eines gegen ihn eingeleiteten Strafverfahrens wegen Unterschlagung.

Benzinverbrauch, Verbrauch von Motoröl und ein Imageschaden für die öffentliche Verwaltung. Das alles sieht die Staatsanwaltschaft Bozen in diesem Fall gegeben. Also: Amtsunterschlagung durch Gebrauch. Doch letztlich, so heißt es in ihremArchivierungsantrag, sei die Tat im Ausmaß zu geringfügig („tenuità del fatto“), um eine Strafanklage zu rechtfertigen.

Es geht um eine Episode vom 29. Dezember 2017, die ihm Rahmen eines Machtkampfes in der Staatsanwaltschaft nach außen gespült wurde: Die Teilnahme des früheren Bozner Oberstaatsanwaltes und damaligen ICC-Richters Cuno Tarfusser an einem privaten Essen in der Pizzeria Zio Alfonso in der Bozner Gaismair-Straße. Tarfusser ließ sich zu diesem Termin von einem Gerichtspolizisten (gegen den ebenfalls ermittelt wird) mit dessen Dienstfahrzeug vom Stadtzentrum dorthin und wieder zurück fahren. Mit im Fahrzeug: Der Bozner Bürgermeister Renzo Caramaschi, gegen den aber kein Strafverfahren eingeleitet wurde. Er wird von der Staatsanwaltschaft als „Mitwisser“ bezeichnet.

Dass die Ermittlung nun wegen Geringfügigkeit eingestellt werden soll, birgt für Tarfusser ein Risiko. Nämlich einen zehnjährigen Eintrag ins Strafregister, was für einen weiter aktiven Staatsanwalt ein Problem darstellen könnte. Deshalb hat Tarfusser über seinen Anwalt Francesco Coran Einspruch gegen den Archivierungsantrag eingelegt. Coran forderte bei der gestrigen Verhandlung vor Voruntersuchungsrichter Emilio Schönsberg die Einstellung des Verfahrens weil keine Straftat vorliegt. Der beanstandete zudem, dass im Archivierungsantrag von einer Teilnahme der inzwischen erstinstanzlich verurteilten Landesbeamtin Katia Tenti an dem Pizza-Essen die Rede ist. Und dass der öffentlichen Verwaltung dadurch ein Imageschaden entstanden sei. Tenti, so der Anwalt, sei nie am Tisch gesessen, sondern habe Tarfusser lediglich an der Kasse kurz gesprochen.

Richter Schönsberg wird seine Entscheidung in einigen Tagen bekanntgeben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen