Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Ausländer haben Narrenfreiheit“

„Ausländer haben Narrenfreiheit“

Die Süd-Tiroler Freiheit kritisiert: „Masken-Pflicht und Strafen nur für Einheimische, Ausländer haben Narrenfreiheit.“ DAS VIDEO.

Viele Bürger seien stinksauer, und das aus gutem Grund, meint die Süd-Tiroler Freiheit.

In Bozen patrouilliere die Polizei seit dieser Woche in Zivil, um „Bürger besser strafen zu können“, wenn sie nicht immer und überall eine Maske tragen.

„Einigen Bürgern wurden bereits Strafen von bis zu 400 Euro auferlegt, weil sie im Freien (!) keine Maske aufhatten. Als ob diese Polizeistaatmethoden nicht schon verwerflich genug wären, wird auch noch mit zweierlei Maß gemessen, denn während die Einheimischen von Polizisten in Zivil überwacht und streng bestraft werden, haben Ausländer völlige Narrenfreiheit. Im Bahnhofspark lungern Gruppen von Ausländern den ganzen Tag ohne Masken herum und randalieren in den Straßen, ohne dass die Polizei durchgreift“, so die STF.

Erst diese Woche sei es in der Südtiroler Straße in Bozen erneut zu einem schweren Zwischenfall gekommen, bei dem ein Ausländer am helllichten Tag ohne offensichtlichen Grund herumgeschrien und die Türscheiben eines Büros eingetreten hat.

„Als die Polizei kam, um den Verrückten zur Rede zu stellen, kniete sich dieser mitten auf die Straße hin und blockierte den Verkehr, um zu Allah zu beten. Der Täter wurde wegen seiner Gewalttätigkeit nicht einmal verhaftet und durfte ohne Mund-Nasen-Schutz einfach wieder gehen.“

Angesichts derartiger Vorfälle sei es nachvollziehbar, dass die Stimmung in der Bevölkerung langsam überkocht. „Als Einheimischer ist man der Depp, der sich bespitzeln lassen muss und streng bestraft wird, während für Ausländer Gesetze und Vorschriften nicht gelten“, so die STF.

Diese Ungleichbehandlung und offensichtliche Schlechterbehandlung der einheimischen Bevölkerung sei durch nichts zu rechtfertigen und müsse endlich beendet werden. „Vor allem aber müssen derartige Verbrecher ungesäumt in das nächste Flugzeug gesetzt werden, um sie dorthin zurückzuschicken, wo sie herkommen“, so die STF.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (57)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gestiefelterkater

    „Ausländer haben Narrenfreiheit“

    Wo Narren regieren haben Narren Narrenfreiheit!

  • emma

    Di muss man gut behandeln das no mehr kommen

  • n.g.

    Na ja, wo war da die Polizei? Auf dem Video ist keine zu sehen. Glaubt jemand ernsthaft, dass wenn sie da gewesen wäre, der Typ hätte gehen können.
    So kann man auch Meinungsmache betreiben!
    Jedenfalls ist es wie oben beschrieben sicher NICHT abgelaufen.
    Egal, ob man gegrn Ausländer ist, von mir aus, aber in dem Fall ist dieser Fall an den Haaren herbei gezogen. Das mit der anscheinend anwesenden Polizei belegt das Video nicht!

  • n.g.

    Ansinsten würden die Carabinieri selbst ne Anzeige kassieren weil sie nichts grmacht haben, nicht mal Ausweiskontrolle und ne Anzeige wegen Sachbeschädigung.

  • n.g.

    Einmach schämen für vorgaukeln falscher Tatsachen und Tagezeitung für Veröffentlichung solchen Unsinns!

  • sorgenfrei

    @joachim: dass aber die 1. Welt wesentlichen anteil an den fluchtursachen haben, ist ihnen aber schon klar, oder? Von den spätfolgen des kolonialismus (zb. willkürlich grenzziehungen durch stammesgebiete…) abgesehen, seien da genannt: waffenlieferungen und ihre folgen wie unterdrückung, kriege (insbesondere stellvertreterkrieg in syrien…), landgrabbing (westliche, besonders chinesische firmen korrumpieren afrikanische politiker, kaufen damit billig land und entziehen afrikanern ihre einnahmensquellen), ölfirmen beuten land und leute aus, ohne arbeitsschutz und mit niedrigen löhnen… gewinne und steuern fließen dann in den westen ab; eu sichert sich fischereirechte vor afrika, verdrängt eingeimische fischer, um dann denn afrikanern den fisch, um vielfaches teurer, zu verkaufen… es gebe noch einiges zu nennen, wie der klimawandel, der afrika besonders treffen wird, aber den wohlstand des westens gebracht hat oder zwielichtige test von impfstoffen und und und… die.liste ließe sich beliebig lange fortsetzen… was sagen sie dazu?

    • rumer

      @sorhenfrei
      ICH habe keinen Anteil an den Fluchtursachen! Und wenn es dort solche gibt, dann sind sie zu beseitigen und NICHT zu fliehen.
      Stoppt endlich den Lebensmitteleinkauf von fremden Kontinenten!

    • issy

      @sorgenfrei
      Was wollen Sie uns eigentlich mitteilen? Dass wir das gefälligst erdulden zu haben, weil Andere die Entwicklungsländer ausbeuten?
      Oder wollen Sie uns gar Mitschuld einreden, uns ein schlechtes Gewissen machen?

      Wenn 2teres, nun 99% der Südtiroler sind nicht Schuld an den von Ihnen aufgezählten Vorkommnissen und falls doch, belegen Sie es bitte.

      Also noch mal, was soll das?

    • ronvale

      Seit Ende des Kolonialismus hatten die betreffenden Gesellschaften aber viel Zeit sich zivilisatorisch zu entwickeln. Ich habe aber den Endruck, dass die hierauf sich begründeten Hoffnungen utopisch sind.

      Ich kenne persönlich Mathematiker aus dem Iran, Schriftsteller aus Singapore, Künstler aus Mexiko. Aber so sehr ich mich auch bemühe, der gesamte afrikanische Kontinent erscheint mir eine Wüste ohne Kreativität und Schaffenswillen. Weder Ursprung einer technischen Innovation, noch einer neuen Mode, Literatur oder philosophischen Gedankenguts. All das was dort seinen Ursprung hat sind Migranten, Oel und Terroristen. Ach nein, Entschuldigung: Wole Soyinka bleibt bis heute der einzige schwarzafrikanische Literaturnobelpreisträger. Sicher eine Verschwörung des rassistischen schwedischen Komitees, welche die Preisträger auswählt.

      Es ist auch eine Form von Verniedlichungsrassismus, wenn man Menschen und ganzen Ländern völlig die Verantwortung für ihr eigenes Handeln abspricht und stattdessen glaubt, alles, was auf der Welt geschieht, sei ausschließlich eine Reaktion auf den bösen Kapitalismus der weißen Europäer und Amerikaner.

      • thefirestarter

        …Zeit sich zu entwickeln. Hatten sie aber man hat sie nicht gelassen. Die Reichen haben alles getan um sie unten zu halten.
        Thomas Sankara. Ist dir wahrscheinlich kein Begriff. Lies seine Geschichte, sein Ende ist exemplarisch für jene was ändern wollten aber es durfte nicht sein.

  • severine

    Joachim,,,,dreckgsindl?de hobn mehr Manieren als du,,Scham di,,,des Video hobn sowieso Ausländerhosser geschickt,wo isch die polizei?ha?

  • artimar

    Von wann soll diese Aufnahme stammen? Worin soll bei dieser Aufnahme eine Übertretung bestehen? Wer allein unterwegs ist, den Abstand einhält braucht ja keinen MN-Schutz.
    Einfach erst mal die Dringlichkeitsverordnungen Nr. 49/50/2020 des LH lesen, hilft.

  • issy

    Gegenüber dem italienischen Staat hat man 2 Möglichkeiten sein Ziel zu erreichen:

    Man hat gute Anwälte und kann sie bezahlen.
    oder
    Man schafft Fakten

    Und diese Migranten schaffen mit ihrer zahlreichen Anwesenheit und gleichzeitigen Mittellosigkeit (wo nichts ist, hat der Kaiser sein Recht verloren…) nun mal Fakten

    Was will der Staat tun, er kann sie ja nicht alle einsperren.

    Und deshalb ist es eine komplette Selbstaufgabe, wenn man illegal Einreisende (vor allem, weil sie sich selbst in Seenot begeben haben) überhaupt einreisen lässt.

    Viele Staaten wie der Türkische haben verstanden, dass sie sich mit einem Frontalangriff in Europa nicht holen können was sie wollen (immerhin haben die Franzosen Atombomben), deshalb wurde schlicht die Strategie (übrigens sehr weitsichtig) geändert.
    Man infiltriert Europa mit trojanischen Pferden bis Europa durch Sabotage ausreichend von innen heraus geschwächt ist.

    Oder glaubt Ihr echt, Erdogan und seinesgleichen wird sich nicht bei erster Gelegenheit holen was er will?

    Schon heute fährt Deutschland eine äußerst schizophrene Ausenpolitik im nahen Osten, allein schon deswegen, weil es über 3 Millionen Muslime in Deutschland gibt…

  • iceman

    wirds nichts mit dem Doppelpass, schüren wir eben den Ausländerhass!

    bravo ihr Hirschhornknopfträger.

    • issy

      @iceman
      Dieser Hass auf die eigene Volksgruppe sollte auch einmal psychologisch analysiert werden.

      Linke Ihres Schlages geben immer intellektuelle Überlegenheit vor, tatsächlich seids Ihr ganz einfach gestrickt.

      Ihr denkt nach dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“. Und so hat eure vorgeschobene Liberalität dazu beigetragen, dass inzwischen mehr religiöse Faschisten nach Europa reingelassen wurden, als es zuvor Neonazis gab.

      good Job, habt ihr wirklich toll gemacht!

      • iceman

        es ist nicht meine Art, in diesem Forum Diskussionen zu führen, da ich mich meistens auf einen Kommentar beschränke.

        Ich hege keinen Hass auf die eigene Volksgruppe, sondern arbeite ständig und auch ehrenamtlich mit vielen Landsleuten daran diese kollektiven Vorurteile von einer braun gefärbten Minderheit gegenüber verschiedenen Mitbürgern nicht zu tolerieren.

        Vielleicht reicht meine Biographie viel weiter zurück in die Tiroler Vergangenheit, als es so manche strammen Lodenjoppen oder Jodelloppen von sich behaupten und glauben mit primitiver diskriminierender Rhetorik andere Menschen herabzwürdigen.

        • issy

          @iceman
          helfen Sie mir meine Vorurteile abzubauen, bitte!
          Stellen Sie mir die Muslime vor, die einen ungläubigen Schwiegersohn akzeptieren würden.

          Ahja und wenn Sie mit einem iranischen Mediziner kommen, der hier bei uns praktiziert und einen liberalen Islam lebt, sogar den würde ich akzeptieren.
          Weil der mir dann, falls er ehrlich ist, erzählen würde, dass er eine absolute Minderheit unter den hier lebenden Muslimen darstellt.

          • iceman

            bevor ich einen AFDler dazu bringe, Empathie für Mitmenschen anderer Hautfarbe und Religion zu empfinden, gelingt es mir meinem Hund einen Nobelpreis für Literatur zu gewinnen.

          • issy

            @iceman
            typische Reaktion, wenn man keine Argumente mehr hat, dann geht man dazu über den Andersdenkenden zu diskreditieren, anstatt mir liberale Südtiroler Muslime vorzustellen, bei denen sogar ich bereit wäre mich für diese Leute einzusetzen, da sie sehr oft von der eigenen Community ausgegrenzt werden.

            Wenn Sie mal gesehen hätten, wie ein Hamed Abdel-Samad unter der Ausgrenzung seiner eigenen „Glaubensbrüder“ leidet, wie er das sufistische gemeinschaftliche Erleben vermisst, wüssten Sie was ich meine.

          • issy

            @summer
            keine Sorge, ich werde darüber hinwegkommen, vor allem weil ich schon öfters hier im Forum extremistisch angehauchte Poster dazu aufgefordert habe, mich nicht zu loben

          • n.g.

            Wie wenig du weisst! Alleine aus religiösen Gründen, Koran, darf ein Nicht-Muslim keine Muslime heiraten. Egal ib der zukünftige Schwiegervater das tolerieren würde oder nicht.

          • issy

            @n.g.:
            das ist ja klar, dass der Islam es verbietet Ungläubige zu heiraten. Damit geben Sie ja selbst zu, dass der Islam konsequent gelebt, zwangsläufig zu Parallelgesellschaften führt.

            Also was wollen Sie mir damit eigentlich sagen?
            Etwa, „nicht die Muslime sind Schuld sondern der Islam“?
            Ja und dann?
            Das Ergebnis bleibt ja dennoch dasselbe…

        • issy

          @iceman
          Noch was, stellen Sie mir bitte auch die Muslime vor, die ihren Kindern Vornamen wie Carlo, Andrea, Walter, etc. gegeben haben, wenn möglich sollten das dann nicht die Kinder dieses vorgenannten iranischen Mediziners sein…

          Danke

      • yannis

        issy
        31. Oktober 2020 um 15:10 Uhr und issy 31. Oktober 2020 um 14:45 Uhr

        Sehr gut und zutreffend beschrieben, Danke !

  • watschi

    die beste position für einen tritt in den a…….

  • chris75

    Isch des net der Hinterwoldner Luis von Wongen?

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Herr Tribus. Was wollen Sie schlussendlich mit solchen Lùgen- und Hetze ereichen? Dieses Fake- Video ? Ist das Journalismus? Ihre Redaktion drohte mir schon einmal mit Anzeige . Machen Sie es endlich. Hirni. Ein gemeinsamer Jugendfreund von Alexander.

  • leser

    Wenn eine tageszeitung die dreisstigkeit hat solche presseaussendungen zu veröffentlichen und als draufgabe noch redaktionell die rassistische hetze intensiviert, dann bin ich der meinung, man könnte ruhig nachdenken, einem herausgeber die staatlichen finanzzuwendungen zu streichen
    Es ist eine schande was hier alles an pressemitteilungen und an mkommentaren durchkommt

  • george

    Menschen sind Menschen, ob Ausländer oder Inländer, ob Oberlandler oder Unterlandler. Wer immer hier meint, dass nur die einen etwas Schlechtes tun und die anderen heilig sind oder nur die einen eines Beistandes bedürfen und die anderen am Rande der Menschlichkeit liegen zu lassen sind, ist selber es nicht wert, sein Wort hier veröffentlichen zu dürfen oder angehört zu werden.

  • sorgenfrei

    @summer: mal abgesehen, dass ich auf mindestens 8 eu-kolonialmächte komme, greifren mir ihre argumentationen zu kurz: natürlich tragen auch die afrikanischen länder mit verantwortung an ihrer situation. Aber wenn sie sagen, die kolonialmächte hinterließen intakte infrastrukturen, so trifft das bestimmt nicht auf das bildungssystem zu. Die schwarzen wurden bewusst „ungebildet“ gehalten, eine gebildete gesellschaft lässt sich nicht so leicht unterdrücken… und sie werden mir auch recht geben müssen, dass die eu mit ihrer agressiven agrarpolitik beiträgt, die lebensgrundlage vieler afrikanischer bauern zu unterwandern, indem sie die lebensmittelproduktion subventioniert, wodurch überschüssige lebensmittel zu dumpingpreisen in afrika verkauft werden. Die einheimischen bauern können da oft nicht mithalten…. was den waffenhandel angeht, vertreten sie eine äußerst marktfundamentale sichtweise, bar jeder ethik. Mit ihrer logik ist es auch legitim, gift an die usa für die todesspritzen zu liefern, oder folterinstrumente! Über waffenexporte entscheiden regierungen, nicht (nur) de nachfrage. Ich empfehle ihnen waffenhandel von andrew feinstein; sie werden sich wundern, wieviele milliarden in lobbyarbeit und schmiergeld fließen….
    @summer, rumer, issy: bezüglich direkter mitverantwortung empfehle ich „das schwarzbuch der markennamen“…dort sind firmen aufgelistet, die wir alle kennen, die in afrika mit unlauteren machendchaften geschäfte machen, weil wir deren produkte möglichst billig kaufen (wollen)!

    • issy

      @sorgenfrei
      ich bin voll dafür, dass daran schuldige Politiker und Konzerne an den Pranger gestellt werden.
      Ich finde es aber nicht in Ordnung, dass Sie das einfach ausweiten und Südtirolern eine Mitschuld geben, nur weil nicht jeder das Schwarzbuch der Markennamen auswendig kennt.
      Oder sind da auch Südtiroler Firmen aufgelistet?
      Werden Sie doch konkret!

      Man kann nicht einerseits z.B. beim Klimawandel fordern, dass der Gesetzgeber aktiv wird, weil man die Treibhausgasreduktion auf der individuellen Ebene nicht gebacken bekommt (solche Ausreden kommen ja von Grünen, wenn man sie auf die Diskrepanz zwischen deren Vielfliegerei und dem gleichzeitigen Klimaaktivismus aufmerksam macht) aber dann andererseits bei der Ausbeutung von Entwicklungsländern die Schuld auf jeden einzelnen Europäer abladen.
      Das ist dann schlicht nicht konsequent…

      • sorgenfrei

        @issy: ich kann ihnen gern einige fimennamem nennen, die sie bestimmt schon konsumiert haben: vw, nestlè, unilever (schauen sie mal auf lebensmittel wie ketchups, senf oder zahnpasta), coca cola, mc donalds, siemens, adidas, um nur einige zu nennen…
        Wir leben in europa in einer priviligierten welt, da werden sie mir zustimmen müssen… und daraus wächst verantwortung… und tun wir nicht so, als seien wir südtiroler heilige… südtirol ist nunmal teil der (reicheren) welt… wieso sollten wir keine oder weniger schuld tragen als andere europäer?

        • issy

          @sorgenfrei
          ja spinn ich?
          Wenn ein Islamist mal wieder Europäer köpft, dann, ja dann ist es laut Euch allein die Schuld dieses Terroristen und hat nichts mit der faschistischen Grundhaltung einer gewissen „Religion“ zu tun.
          Wenn aber bestimmte westliche Firmen die Täter sind, ja dann ist es Schuld eines jeden Südtirolers.

          Es sind nicht so sehr die Maßstäbe, die mich stören, sondern Eure doppelten Maßstäbe!

          Und bezüglich Verantwortung, ja, ok, geb ich ihnen teilweise Recht. Aber alles hat sein Limit und wenn man dabei anfängt sich selbst zu schädigen, dann ist dieses Limit überschritten.

          Wieso kämpft eigentlich Ihresgleichen nicht endlich gegen diese Konzerne an, die nicht nur die Entwicklungsländer ausbeuten, sondern auch viele Europäer (durch Steuertricks etc.)?

  • issy

    An alle linksliberalen Identitätspolitk-Anhänger hier im Forum, ich empfehle Euch mal über folgendes Zitat nachzudenken:

    „Wir haben völlig vergessen, wie autoritär und totalitär Religion sein kann, die
    Menschen noch über den Tod hinaus in ihrem Bann hält“

    Dieses Zitat stammt von der Migrationsforscherin Sandra Kostner (auch sonst redet sie tacheles).

    Ich würde sogar noch behaupten, dass die Europäer nicht mehr wissen was Krieg bedeutet und sie deshalb fundamental falsche Entscheidungen für Ihre eigene Zukunft treffen.

    Es kann doch nicht sein, dass wir weiterhin Migranten in Europa eindringen lassen, die unsere Gesellschaftsform verachten und damit gleichzeitig den Europa-loyalen Migranten das Leben schwer machen?

    Woran liegt es, dass dieser Irrsinn gerade von Linken so selten erkannt wird?

    • andreas

      https://www.tagesspiegel.de/politik/afrika-fluchtursache-handelspolitik/14759346.html

      Lies dir das mal durch, dann verstehst vielleicht besser die Fluchtursachen und warum der Westen größtenteils dafür verantwortlich ist.
      Du als Einzelner brauchst dich nicht schuldig zu fühlen, da deine Meinung sowieso keinen interessiert.

      • issy

        Genau weil Sie meine Meinung nicht interessiert, haben Sie meine älteren Posts der letzten Jahre überlesen, wo ich eben auch auf diese Handelspolitik als Fluchtursache hingewiesen habe.

        Jedoch dieses „wir sind alle selbst Schuld“ ist eine bequeme Ausrede um am Ende nichts Konkretes dagegen tun zu müssen, sondern, man lenkt (wahrscheinlich ungewollt) von den Hauptakteuren in diesem Spiel ab weil man eigentlich nur _signalisieren_ will, dass man ja selbst zu den Guten/Aufrechten gehört.

        Wenn man nicht einfach schnell drüberlesen würde, würde man erkennen, dass ich eben diese gratismutige Haltung von z.B. sorgenfrei und auch Ihnen kritisiere, ich streite jedoch keinesfalls ab, dass es diese Handelspolitik gibt.

        • andreas

          „@sorgenfrei
          Was wollen Sie uns eigentlich mitteilen? Dass wir das gefälligst erdulden zu haben, weil Andere die Entwicklungsländer ausbeuten?
          Oder wollen Sie uns gar Mitschuld einreden, uns ein schlechtes Gewissen machen?“

          Das hast du geschrieben, es sind aber nicht „die anderen“, es sind wir bzw. unsere demokratisch gewählten Vertreter.

          • issy

            Nein, wenn schon immer verlangt wird bei Migranten zu differenzieren, dann muss man dies auch den Südtirolern zugestehen, sonst sind wir wieder bei den doppelten Maßstäben…

            sorgenfrei schrieb:
            „und tun wir nicht so, als seien wir südtiroler heilige… südtirol ist nunmal teil der (reicheren) welt… wieso sollten wir keine oder weniger schuld tragen als andere europäer?“

            Das fängt schon mal damit an, dass wir Südtiroler keine Kolonialgeschichte in Afrika haben, Frankreich, England etc. hingegen schon. Da ist schon mal die Schuld unter den Europäern unterschiedlich verteilt.

            Wenn Sie schreiben, „die demokratisch gewählten Vertreter“, dann sind wir zwar schon näher dran, aber auch die demokratisch gewählten Politiker sind nicht allmächtig, man sollte schon auch die Realität sehen, dass internationale Konzerne sehr mächtig geworden sind. Und dann sollte man konkret die Schuldigen auch benennen und nicht so Gießkannenmäßig die Schuld verteilen, weil dies dann meiner Meinung nach genau zu gar nichts Konkretem führt.

            Was haben Sie z.B. schon konkret gegen diese unfaire Handelspolitik gemacht?

            Oder läuft das bei Ihnen auch in diesem Fall so ähnlich wie damals bei den Klimastreikenden Schülern, die sie gelobt haben um dann ein paar Monate später wieder massiv für den Bozner Flughafen einzutreten?

  • sorgenfrei

    @andreas: ich will damit sagen, dass es zu einfach ist, die schuld immer abzuwälzen auf die andern… die politiker (wir wählen die diese), die konzerne (wir konsumieren deren produkte)… und vor allem sind wir südtiroler keine insel der seeligen, keine heiligen, aber auch nicht schlechter als der rest der welt… aber jeder ist in meinen augen im rahmen seiner möglichkeiten mitveranrwortlich für diesen planeten…
    @issy: auch ich verurteile die enthauptungen in frankreich, aber dort ich bezweifle, ob es flüchtlinge waren.
    Was ich versuche zu tun ist: ich versuche angeprangerte firmen bzw. deren produkte so weit als möglich zu meiden, kaufe regionale oder fair gehandelte produkte, versuche die in meinen augen richtigen politiker zu wählen und versuche, andere menschen zu verstehen… es sind bescheidene beiträge, aber mit milliarden von nenschen multipliziert, wäre es schon etwas, wenn auch nicht die lösung aller probleme, das ist mir schon klar….

  • issy

    @sorgenfrei
    so kommen wir einer mit Argumenten geführten Diskussion schon näher.
    Ich finde es Vorbildhaft, wenn Sie das so durchziehen, da haben Sie meinen Respekt. Dies ist mit ein Puzzleteil beim Ziel, solche unfairen Handelsbeziehungen zu bekämpfen.

    Wissen Sie, es mag für Sie überraschend sein, das wir vielleicht mehr gemeinsame Ziele haben, als Sie glauben. Über den Weg sind wir aber teils sehr unterschiedlicher Meinung und ich bin halt der Meinung, dass es nicht viel hilft, pauschal die Schuld zu verteilen, sondern die Schuldigen konkret zu benennen, weil sonst am Ende das Ziel eben schwieriger oder gar nicht erreicht wird.

    Übrigens der Attentäter von Nizza ist Tunersier und im September 2020 als Bootsflüchtling in Italien illegal eingereist. Auch hier, verschließen wir nicht die Augen vor der Realität und unterstützen wir Migranten, die in Europa leben wollen, weil sie von unserem Gesellschaftsmodell überzeugt sind und nicht auch Migranten, die ihre mit den Menschenrechten kollidierenden Traditionen nicht ablegen wollen.

    Es braucht eine kontrollierte und regulierte Migration, alles andere ist Selbstaufgabe.

    Denn die wie überall, die Dosis macht das Gift:
    Es macht sehr wohl einen Unterschied ob einer von 10 Migranten faschistische eingestellt ist, oder 5 von 10.

  • severine

    Tageszeitung,,löscht diese Seite,,schämt euch,,,reine Hetzerei,,,das ist Diskriminierung,,,nochmal ,,zum schämen,,und ihr veröffentlicht das noch,, traurig

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen