Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Chronik » 31.000 neue Corona-Fälle

31.000 neue Corona-Fälle

Foto: 123rf

Die Corona-Zahlen in Italien explodieren: Am Freitag wurden über 31.000 neue Fälle gemeldet. 199 Personen sind mit oder an Covid-19 gestorben.

Schlechte Nachrichten von der Corona-Front:

In Italien wurden in den vergangenen 24 Stunden 31.084 neue Corona-Fälle gemeldet.

199 Covid-19-Infizierte sind verstorben.

In den Normalstationen der Spitäler werden jetzt 16.994 Patienten behandelt (plus 1.030 mehr als noch am Vortag). Die Zahl der Intensivpatienten steigt um 95 auf 1.746.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (50)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    WIR HABEN DIE NASE ENDGÙLTIG VOLL!! FREIHEIT SOFORT! MEINE LEBENSZEIT WIRD GEWALTSAM, DIKTATORISCH VERKÙRZT!

  • heinz

    Im November wird es einen Lockdown geben.

  • nostradamus

    zum üblichen Vergleich:
    auf die Einwohnerzahl hochgerechnet: 350*120= 42000 für ganz Italien.
    Offenbar sind wir in Südtirol immer noch weit über dem Durchschnitt !

  • gutentag

    Weil ich so ein braver Bürger bin, gehe ich schon ab 18 Uhr nicht mehr vor die Tür

  • hallihallo

    ende februar , anfang märz hat niemand mund-nasenschutz getragen ( gab es ja noch gar nicht) und niemand hielt abstand ( wieso denn auch) und die zahlen sind explodiert.
    derzeit haben 95% mund-nasenschutz und halten abstand und die zahlen explodieren.
    daraus folgere ich, daß der mund-nasenschutz und der abstand nichts helfen.
    ansonsten müßte das szenario ein bischen besser sein.

    • heinz

      @hallohallo
      kann man nur bedingt mit dem Frühjahr vergleichen, da das Virus anfänglich nur punktuell vorhanden war, im Unterschied zum Herbst 2020.
      Ähnlich einem Scheeball, aus dem später eine Lawine wird

      • gutentag

        @heinz
        20% der Bürger tragen den Virus in sich – nachgewiesen im Abwasser.
        Von 5 Personen eine.
        Du kannst dich nur mehr zu Hause verstecken – sonst bist du nirgends sicher. Schwöre wahr!

        • heinz

          @gutentag
          So ein bescheuerter Schwachsinn.
          Ich persönlich habe keine Angst mich zu infizieren und darum geht es auch nicht.
          Es geht darum dass es mit mathematischer Sicherheit die Kapazität unseres Gesundheitsystems sprengen wird, wenn man nicht massiv einlenkt.
          Auch wenn es euch Träumern nicht bewusst ist.

          • gutentag

            @heinz
            Und das macht euch Paranoiker so unglaubwürdig – immer mit Beleidigungen kommen wie Blödsinn, dumm, Schwachsinn usw.
            Sowas lese ich gar nicht zu ende.

      • summer

        @gutentag
        Ganz richtig, was Sie schreiben.

        @heinz
        Aha, und als das Virus punktuell war, musste ein ganzer dreimonatiger Lockdown her? Man kann es also nicht vergleichen? Sie sind ein einziger Witz, eine Corona-Paniker und somit genauso ein Covidiot.
        Verschanzen oder verkriechen Sie sich daheim, und kommen Sie erst im Frühjahr raus.

        • heinz

          @summer
          Wenn es bereits im Frühjahr zu einem zu einem Lockdown kam, dies im März/April, was glauben Sie, was diesmal auf uns zu kommt und wir sind noch nicht einmal im November?
          Wie gesagt, ich persönlich habe überhaupt keine Angst vor dem Virus, aber ich glaube, die Zeit zum Träumen ist vorbei. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, sprengt es unsere medizinischen Kapazitäten. Und darum geht es.

          • summer

            @heint
            Wenn Sie schon keine Angst vor dem Virus haben und deshalb eben auch nicht unvorsichtig sind, dann ist alles gut. Denn ich nehme nicht an, dass Sie die Zukunft Ihrer Kinder und Enkelkinder nicht zerstören wollen.
            Dann gehört das Leben zum Tod und der Tod zum Leben. Wir können nicht immer vor der Realität wegrennen. Die Medizin kann nicht alles und die Medizin muss auch weiterhin Infarkte und Krebs behandeln können, oder wollen wir all jene Menschen opfern?
            Wie lange wollen wir uns vor der Verantwortung drücken?
            War heute auf einer Mebo-Raststätte, anscheinend gibt’s Zugänge von Radwegen auf die Raststätte. Ich sitze im Freien mit Maske. Kommen am Nachbartisch 4 Senioren, Radfahrer alle ohne Maske und haben mich ausgelacht, weil ich Maske trage. Geht’s noch?
            Wir sollen jemanden schützen, der sich selbst am wenigsten um die Hygienevorschriften kümmert und andere auslacht?
            Ich weiß nur eines: ich werde die Hygienevorschriften weiter einhalten, aber nicht mehr wegen jenen, denn die wirklich schützenswerten Risikogruppen und Senioren gehen nicht so leichtfertig mit der Sache um, und bleiben zuhause, selbst wenn es ihnen schwerfällt. Genau für diese halte ich die Hygienevorschriften, aber nicht für solche Idioten wie heute auf der Raststätte.

          • heinz

            @summer
            Alles richtig, was Sie schreiben.
            Was aber ist die Alternative?
            So einfach, wie manche meinen, werden wir aus der Nummer leider nicht herauskommen.

          • heinz

            @summer
            Klingt plausibel und sehr verlockend.
            Dennoch sind beispielsweise die Briten krachend am Konzept des Risikogruppen-Schützens und der Herdenimmunität gescheitert.
            Es ist zur Zeit weitgehend wissenschaftlicher Konsens, dass alle Kontakte zwischen Menschen drastisch reduziert werden sollen, um die Ausbreitung des Virus zu unterbinden.
            Leider geht das nicht, ohne unsere Gewohnheiten zu ändern.

        • prophet

          Summer es gibt die Covidjünger, die civiedidioten und nocher settige wia di… Die schlimmsten von ollen, muanen olles besser zu wissen und ändern olle Furz Minuten ihre Meinung!
          Fähnchen im Winde!

      • emma

        bravo experte, des virus hat halt auch lernen mùssen wie den depp mensch zu dominieren.

  • n.g.

    Und jetzt stelle ich mir die Frage, was haben alle Länder mit Lockdouns und sonstigem Irrsinn besser gemacht als Schweden mit ihrem Weg? Am Ende haben wir das selbe Ergebnis. Nur ein Unterschied, Wirtschaft ist den Bach runter! Aber so langsam dämmerts den dämlichsten, dass unsere übertriebene und VERORDNETE VORSICHT auch nicht viel mehr brachte als bei Schwedens Weg, den Bürgern zwar Empfehlungen zu geben aber keine Ge und Verbote!

    • gutentag

      @n.g.
      Ganz recht, aber noch traut sich keiner von den Politikern das laut auszusprechen. Es liegt aber sicher schon vielen auf der Zunge. Man will ja keinen Wähler auf den Schlips treten oder als Verschwörungstheoretiker abgestempelt werden.
      Schaut hier im Forum, die Paranoiker wie sie die Skeptiker abstempeln.
      Wer hat den Mut und wird der erste sein?

    • heinz

      @n.g.
      Man kann einen Blödsinn so oft wiederholen, wie man will, aber dadurch wird er nicht wahrer.
      Schweden hatte DREIMAL so viele Tote wie Norwegen, Finnland und Dänemark ZUSAMMEN.

      • cicero

        Aber gleich viele Tote pro Einwohnerzahl gerechnet wie z. B.Deutschland, wenn man die Toten anderer infekziöser Atemwegserkrankungen mit den Coronatoten zusammenzählt. Deutschland mehr Grippetote als Schweden, dafür weniger Coronatote, Schweden umgekehrt. Zahlen vom RKI.

        • heinz

          Deutschland hat ganz andere demographische Voraussetzungen wie Schweden, hat acht bis neunmal mehr Einwohner und eine um Welten größere Bevölkerungsdichte.
          Schwedens Zahlen lassen sich am besten mit denen Norwegens vergleichen, welches lediglich ein Zehntel der Covidtodesopfer Schwedens zu beklagen hatte.

          • cicero

            @heinz
            Man muss wennschon die Zahlen aller an ansteckenden Atemwegserkrankungen Verstorbenen eines Landes miteinander vergleichen. Die von Norwegen kenne ich nicht, die von Deutschland schon. Außerdem rechnet die WHO mir Zahlen pro 100.000 Einwohner. Abgesehen davon gibt es nicht DEN Coronatoten, die genaue Todesursache ließe sich nur durch Autopsien klären, woran die Leute ursächlich gestorben sind ist bei einem Durchschnittsalter über 80 pauschal schwer zu sagen. Die Todesrate bei Covid wurde kürzlich von der Stanford University erhoben, Ergebnis: Unter 60 gleich null, 60 bis 80 mit Grippetoten oder darunter vergleichbar, über 80 ansteigend was halt auch der Natur geschuldet ist und auch auf andere krankheitbedingten Todesfälle zutrifft. Würde man die reale Covidtodesrate festgestellt durch Autopsien kennen, sinkt die Todesrate wahrscheinlich nochmals. Die WHO warnte gestern auch von den enormen Kollateralschäden des Lockdowns. Deshalb sehe ich den schwedischen Weg alternativlos. Der Virus lässt sich durch Lockdowns nur zeitweise stoppen, im Gegenzug werden die Menschen durch ständige Verhaltensänderungen und wirtschaftliche Folgen zermürbt, werden gleichgültig und resignieren. Der schwedische Chefepidemiologe sagte: Corona ist kein Sprint, sondern ein Marathon, wo Maßnahmen zu setzen sind die längerfristig einzuhalten möglich sind. Bleibt also nur mehr die Überlastung der Krankenhäuser, aber das ist ein logistisches Problem wo man nicht die ganze Gesellschaft in Geiselhaft nehmen kann.

          • n.g.

            @heinz Wenn meine Argumemte Blödsinn sind, ist deine Angst schon Paranoia. Ich bin wenigstens kritisch, du ein Schaf.

  • n.g.

    DienMenschen sterben nun mal. Sagte uch schon im März! Und ich sagte auch, es wird weiter gehen! Siehe da,….!

  • eierkopf

    Ich habe festgestellt,dass öffentlich rechtliche Sender langsam umschwenken.
    https://www.youtube.com/watch?v=ePGV1FPNdw0

  • erbschleicher

    Dass es in südtirol dumme leute gibt weiss ja jeder, aber dass gewisse sooo dumm sind ist bemerkenswert

  • tirolersepp

    @ erbschleicher
    Ja ja in der Krise zeigen die Menschen ihr wahres Gesicht oder wie du sagst dümmer geht’s woll nimmer !

  • checker

    @Cicero:
    Die Todesrate ist bei Corona weniger wichtig, es geht vielmehr um die Belegung der Betten in den Krankenhäusern und durch Blockierung ausgelöste Zweitschäden. Es kann gut sein, dass wir den Virus mit Lockdowns nicht in den Griff bekommen, es aber vorher nicht zu probieren, würde heissen wir lassen Leuten einfach so würdelos verrecken (man möge sich an Bergamo erinnern). Klar wird man die Wirtschaftsschäden gegenüberstellen müssen, und ich glaube, dass sich das Virus ohne Impfung sowieso seinen Weg bahnen wird…man wird anders reagieren müssen. Meiner Meinung nach wird man eine Art Gleichgewicht suchen müssen (wie auch immer das aussehen mag, in Schweden versucht man es mit mässigem Erfolg) und die Erkrankungen an der Kapazitätsgrenze der Krankenhäuser halten muss. Das hat auf jeden Fall oberste Prämisse.
    Die Verfassung gibt uns in der aktuellen Situation einen Anhaltepunkt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ und wenn Leuten vor den Notaufnahmen ersticken weil sie keinen Platz bekommen, ist das würdelos. Momentan wichtiger als der Schaden den eine Restaurantpleite auslöst.

    • cicero

      @checker
      Das hat im Frühjahr noch ganz anders geklungen, da brachte man die Menschen noch mit dem“Killervirus“auf Linie. Jetzt sind es die Kapazitäten der Sanität die einen Lockdown rechtfertigen sollen. Da ist zu sagen dass da noch lange nicht alles ausgeschöpft ist. Wie wäre es mit Feldspitälern und Personal von anderen Abteilungen oder aus dem Ruhestand? Natürlich gut bezahlt. Und wie gesagt in einem gewissen Alter können die Leute nicht mehr gerettet werden das beweisen die viele Grippetoten der letzten Jahre. Und wenn du von der Würde des Menschen sprichst, wo bleibt die angesichts der ganzen vereinsamten alten Leute, wenn Menschen bei bloßem Verdacht auf Corona nicht mehr mit dem Hubschrauber geflogen werden ihm. Von der Aushebelung der verfassungsmäßig garantierten Menschenrechte durch einzelne ganz zu schweigen. Warum müssen sich alle Lebensbereiche der Sanität unterordnen, und warum wurde diese wenn sie schon an oberster Stelle steht zusammengespart? Es gibt viele Lebenswirklichkeiten vor allem die der Kinder und Jugendlichen, die massiv eingeschränkt werden und kein Ende in Sicht. Und jetzt soll’s der Lockdown richten? So wird’s nicht gehen können.

    • ermelin

      Endlich ein guter Kommentar hier…..bei den meisten anderen hier wird einem kotzübel….

  • lillli80

    Ganz italien trägt seit 2 wochen maske im freien und die zahlen explodieren. Darf man sich darüber wundern? Darf man die sinnhaftigkeit in frage stellen….aber NEIN….niemals

  • n.g.

    Was sollen die ganzen Einschränkungen, Verbote usw. Man sehe sich die Lombardei an! Och, die vielen Toten, dann den Lockdoun, jetzt wieder vin vorne und was haben die Limbarden gelernt? Nichts! Also, wozu der ganze Zauber wenn selbst die Region die am meisten betroffen war es nicht gelernt hat u d die Listen wieder anführt! So hart es klingt, dann sollen sie eben sterben!

    • heinz

      @n.g.
      Sei nicht so hart…

      • n.g.

        Ist doch so…! Wenn ich solche Monate wie Die, hinter mir hätte, dann hätte ich den ganzen Sommer aufgepasst.
        Übrigens, hab ich gelesen… Die Schweden machen darum ihre Vorschriften so, wie sie das machen, darum damit die Regeln einfach bleiben, verständlich und sie können sie dadurch übet Monate ummer gleich durchziehen. Das war der Sinn der Sache. Komplizierte Regeln oder auch zz strenge, verstehen die Leute nicht und befolgen sie allmählich nicht mehr. Man sieht dich dass die Leute mehr und mehr die Schnauze voll… In Schweden nicht.

  • cif

    summer, nein ich kann nicht denken, dieses Privileg scheinst nur du zu besitzen.
    Dann bring mal deine Fakten welch du so schön wahrnimmst.
    Die Staatsanwaltschaft will also gegen das Infektonsschutzgesetz angehen?
    Es können eventuell Details und Verhälnismäßigkeiten angeprangert werden, aber nicht das Gesetz als Gesamtes. Dass nur die Schweden die Weisheit besitzen es richtig zu machen und der rest der Welt nicht, ist reines Wunschdneken und wird von einigen Oppositionspareien als Vorwand genützt, um Stimmung gegen Regierungsparteien zu machen. Dass sie dabei aber mit Menschenleben spielen, ist ihnen egal und zeigt deren Skrupellosigkeit.

    • n.g.

      Warums keine Nachahmer gibt. Gute Frage. Weil sich der Rest der Politiker weltweit in die Hose machen wenn sie den Leuten wirklich sagen müssten, dass weiter gestorben wird, auch mit den Maßnahmen.. Die Schweden wissen das und nehmen es in Kauf. Wenn man hier den Leuten die selben Freiheiten lassen würde, würde sich auch keiner drum scheren wenn ein paar mehr sterben. Und Summer hat schon Recht, dass wir so ne überalterte Bevölkerung haben ist Tatsache.

      • cif

        ng. hast keine besseren Argumente als wie „in den hosen gemacht“?

        • n.g.

          Das isz kein Argument. Das ist ne Tatsache. Kein Politiker würde das aussprechen wenn er wieder gewählt werden will.
          Was ust deiner Meunung dann fie Ausage wenn gesagt wird, dass wir darum solche Maßnahmen bekommen damit die Klinikrn nicht übetlastet werden. Das ust ne Umschreibung dafür, dass niemandem versprochen wird, dass er gerettet wird. Lediglich es sillen nicht zu viele auf einmal sein. Demnach wird den Menschen suggeriert man kann sie retten und nicht gesagt, dass sie trotzdem sterben wenns jemanden schlimm erwuscht. Nur wirds nicht ausgesprochen. Vin DEINEN scheinheiligen Politikern nicht ausgesprochen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen