Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » Lochers Zeitproblem

Lochers Zeitproblem


Franz Locher erklärt, warum er gegen eine verpflichtende Quote in der Politik ist: Viele Frauen hätten mit Beruf und Familie schon alle Hände voll zu tun.

Die 1. Regionalkommission hat gestern einen Gesetzentwurf der Grünen behandelt, der eine verbindliche Ein-Drittel-Frauenquote für die Gemeindewahllisten vorsieht. „Es ist ein ewiger Hürdenlauf, und immer wieder müssen wir zurück an den Start“, so das lakonische Resümee der Abgeordneten Brigitte Foppa nach der Sitzung. Ihr Entwurf erreichte lediglich drei Jastimmen: Die dreiköpfige SVP stimmte komplett dagegen, ebenso vier weitere Abgeordnete.

Franz Locher war nach eigener Auskunft selbst überrascht vom klaren Ergebnis. Der Sarner SVP-Politiker begründet seine Gegenstimme damit, dass man sich schon ohne Quote sehr schwer tue, genügend Kandidaten für die Gemeindewahlen zu finden. Frauen hätten bei den Wahlen im Oktober auf den Listen leicht Platz gefunden, wenn sie denn gewollt hätten. „Eine Quotendiskussion ist überflüssig, solange wir die Leute für die Listen nicht zusammenbekommen, weil das Desinteresse für die Politik zurzeit sehr groß ist“, meint Locher.

Doch warum steigen so wenige Frauen in den politischen Ring? Der SVP-Abgeordnete glaubt, dass vielen der fixe Job samt Aufstiegsmöglichkeiten wichtiger sei. Dazu kämen die Aufgaben, die die Frauen in der Familie zu leisten hätten. „Die Politik wäre für sie eine Dreifachbelastung, die sich viele Frauen nicht antun wollen, weil sie nicht komplett auf die Freizeit verzichten können“, sagt Locher. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • carlotta

    Wenn i do des sogen tat , wo’s i mir von der Mumie denk, sem tat i glöscht werden!

    • martasophia

      carlotta . Er erfüllt alle Klischees :):):) Lieber Herr Locher, in einer Familie kann auch der Mann sich um Haushalt und Kinder kümmern, man kann sich die Arbeit teilen! Es braucht dringend mehr Frauen in der Politik, die Männer haben erwiesenermaßen für eine immense Politikverdrossenheit gesorgt! Nur über Machogehabe kann Frau nur lachen 🙂

  • andreas

    Die einzige Erklärung, welche ich habe, warum der in den Landtag gewählt wurde ist der, dass die Sarner den Rest von Südtirol mal ärgern wollten. 🙂

  • meraner

    Ich bin ein Gegner der Quote, da es diese in einer Demokratie nur für Minderheiten geben soll. Und bis heute meines Wissens noch nie eine Frau nicht auf die Liste kam weil diese schon durch die Männer besetzt war. Es kommt aber vor, dass kleine Bürgerliste sich schwer tun zu kandidieren, da sie keine Frau finden, die bereit ist zu kandidieren. Aber die Erklärung von Herrn Locher ist totaler Schwachsinn und frauenfeindlich, denn ich glaube, dass eine Frau das genau so gut, oder besser unter einen Hut kriegt wie wir Männer.

  • andi182

    Südtirol ist nicht Sarntal.
    Finde Frauenquote wichtig.

  • meinemeinung

    Ich finde es braucht Frauen in der Politik ,aber keine Quote, mehr Politik leben ,Infos erhalten ,mit reden über Dinge die geändert werden sollen ,so bekommt Frau auch mit was abläuft ,denn Frau hat sicher auch Ihre Meinung

  • rota

    @meinemeinung
    du retsch sicher va deiner badante, oder?

  • goggile

    Zeitplan??

    HEUTE 9h40 Seppi
    HEUTE 16h Sinner

    Tutto in diretta su Supertennis canale 64

    —und tschiss.

  • perikles

    Es braucht keine Quoten in der Politik, es genügt wenn Frauen endlich Frauen wählen.

  • watschi

    mir würde es genügen wenn frau frau bleiben würde. einige tun alles um so zu werden wie die männer, aber gleichzeitig verteufeln sie diese. gleichberechtigung und basta, aber bitte frau bleiben. ich mag frauen mit männerzügen einfach nicht

  • watschi

    was locher betrifft, glaube ich wollte er nur einigen wenigen frauen ein kompliment machen. die zeiten, wo frauen doppel oder dreifachbelastung hatten sind längst vorbei. zumindest bei den jüngeren. ich kenne viele, sehr viele, aber keine, wo der mann nicht beim haushalt oder kindererziehung mithilft oder sogar alleine oder mehr macht.

  • franz1

    DER Sarner Baur hot Ongscht, dass er wenn mehr Frauen in de Politik gehen als ERSTER in seinem Stoll ba seine Rindviecha bleibm kennat….
    Das Würde das Ende des großspurigen Redens bedeuten, ba dem isch noch vieel Luft nach oben…..

    • watschi

      franz1, keine angst, locher ist auch bauer und arbeitet seit jeher schon am hof, sei es im stall oder auf dem felde.er hat also als poltiker doppelbelastung. nur, bei männern wird das nicht immer wieder breitgeredet

  • orchidee

    Frauenquote hin oder her….Lieber Herr Locher, haben Sie keine anderen Argumente, um im Landtag sitzen zu können als sich nur mit der Frauenquote zu beschäftigen?
    Gibts keine anderen Themen oder Anliegen, die Sie aufarbeiten müssten?
    Oder suchen Sie einfach nur Aufmerksamkeit, dass man von Locher wieder mal was hört?
    Gut und Recht Sie wollen wie in Vergangenheit, den Frauen nur ein Kompliment machen, oder?
    Ein altes Sprichwort besagt; willst Du, daß etwas gesagt wird, dann sag es einem Mann, oder willst Du, dass etwas getan wird, sag es einer Frau! Arme Männer, vonwegen Doppel oder Dreifachbelastung…

  • felixvonwohlgemuth

    „Die Politik wäre für sie eine Dreifachbelastung, die sich viele Frauen nicht antun wollen, weil sie nicht komplett auf die Freizeit verzichten können“, sagt Locher.

    Ich denke, im Jahr 2020 müsste dieses „Argument“ wohl auch für uns Männer gelten…außer man kann sich nicht aus dem Rollenbild der 50ger befreien.

    Seien wir doch ehrlich. Es werden nur Ausreden gesucht, um sich die unverhältnismäßig geringe Präsenz von Frauen in der Politik schönzureden. Sie hätten kein Interesse, keine Lust, keine Zeit, Frauen wählen keine Frauen usw.

    Alles Blödsinn. Fakt ist, das gewisse Parteien Frauen einfach zu wenig Raum geben; sie nicht wertschätzen; sie mit genau solchen Aussagen, wie jener von Locher, als Aschenputtel abstempeln.

    Nur weil diese Parteien genau wissen, dass sie Frauen nicht motivieren können, stellen sie sich gegen eine solche gesetzliche Regelung.

    • watschi

      tut mir leid, aber man sollte sich als mann nicht den frauen unterordnen. das tun ehender grüne. die frauen lassen sich auch nicht mehr männern unterordnen. und so soll es auch sein

    • andreas

      @felixvonwohlgemuth
      Seit wann sind Tatsachen Ausreden?
      Frauen wählen effektiv keine Frauen, sonst müsste ja jede mit großen Vorsprung gewinnen.
      Für wen soll also diese Politik sein, wenn selbst die Betroffenen diese nicht teilen?

      Und es hat nichts damit zu tun, dass sie Frauen sind, wenn man gegen die Politik einer Lorenzi, Schir, Rohrer oder Dr. Holzeisen ist.
      Alle 4 mehr oder weniger recht fanatisch und der Meinung sie müssen der Mehrheit erklären, was gut für sie ist.

  • alibaba

    Frauenquote hin oder her…
    In Meran haben es die Frauen – obwohl genug vorhanden waren – weder von der SVP-Liste noch von den italienischen Bürgerlisten in den Gemeinderat geschafft.
    Und die, die es geschafft hat wird nun mit allen Mitteln versucht als Referentin zu verhindern

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen